Folge uns!

Allgemein

Geburtstagsfeier: 150 Jahre Ahrensburger DRK

Veröffentlicht

am

Bürgervorsteher Roland Wilde, Bürgermeister Michael Sarach, Axel Bärendorf (Vorsitzender DRK-Ortsverein Ahrensburg), Dr. Christian Zöllner (Präsidium DRK-Landesverband Schleswig-Holstein) und Udo Finnern (Vorstand DRK-Kreisverband Stormarn). Foto: Lewe / DRK / hfr

Ahrensburg – Das ist ein Grund zu feiern. Denn  stolze 150 Jahre gibt es den Ortsverein Ahrensburg des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nun schon. Daher folgten zahlreiche Gäste – unter anderem Vertreter des DRK-Landesverbandes Schleswig-Holstein, der Stadt Ahrensburg, der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensburg, des THW, der Ahrensburger Tafel und der Parteien – den Einladungen des Ortsvereinsvorsitzenden Axel Bärendorf,

Nach Grußworten von Dr. Christian Zöllner, Präsidium des DRK-Landesverbandes Schleswig-Holstein, Bürgervorsteher Roland Wilde und Bürgermeister Michael Sarach schlug Bärendorf selbst in seiner Ansprache eine Brücke zwischen den Aufgaben des DRK damals, heute und morgen.

Gegründet wurde der Verein 1867 von der Gräfin Adelaide von Schimmelmann noch unter dem heute vorbelastet klingenden Namen  „Vaterländischer Frauenverein“; bereits ein Jahr später wurde dieser Frauenverein dann aber  in einen DRK-Ortsverein überführt.

Waren die Aufgaben des DRK damals noch stark von den Kriegen geprägt, zum Beispiel durch Hilfeleistungen bei bitterer Armut, Versorgung von Verletzten und Hilfe beim Wiederaufbau, wird heute klassische Sozialarbeit geleistet.

Derzeit hat der Ortsverein Ahrensburg etwa 400 Mitglieder, von denen viele ehrenamtlich tätig sind. So gibt es zahlreiche Angebote für jede Altersgruppe. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des DRK-Ortsvereins Ahrensburg betreuen jedoch überwiegend ältere Menschen.

Axel Bärendorf bei seiner Ansprache.
Foto: Lewe/DRK/hfr

Der Blick, den Bärendorf in die Zukunft wirft, sieht indes nicht ganz so rosig aus: Immer weniger Menschen sind bereit, sich ehrenamtlich zu engagieren, darüber hinaus wird der Altersdurchschnitt der jetzt Aktiven immer höher.

„Wir müssen uns dringend verjüngen und sind stets auf der Suche nach Ehrenamtlichen. Ohne sie werden wir unsere sozialen Aufgaben als Ortsverein nicht bewältigen können.“ Als ersten Schritt in Richtung Verjüngung plant Bärendorf daher im kommenden Jahr die Gründung einer neuen Jugendrotkreuz-Gruppe in Ahrensburg.

Nach diesen eher ernsten Tönen durfte dann aber auch wieder fröhlich gefeiert werden: So konnten sich die Gäste an einer Kuchentafel stärken, Der Shanty-Chor „Frohsinn von 1891 Hammoor“ sorgte für musikalische Unterhaltung, und auch den Jüngsten wurde einiges geboten: Bei schönstem Sonnenschein durften sie auf einer Hüpfburg toben, und das Jugendrotkreuz Großhansdorf bot Kinderschminken, Airbrush-Tattoos und kleine Erste-Hilfe-Leistungen am Teddy an.

Wer sich gerne ehrenamtlich engagieren möchte, bekommt beim DRK-Ortsverein Ahrensburg, Otto-Siege-Straße 37, Telefon 04102/41 00-0,  www.drk-ahrensburg.de, gerne nähere Informationen.

Bad Oldesloe

Musikalisches Intermezzo: Willkommenscafé mit „Gesang der Kulturen“

Veröffentlicht

am

Bürgerhaus Bad Oldesloe
Archivfoto: SL

Bad Oldesloe – Beim 21. Willkommenscafé im Bürgerhaus am Sonnabend, dem 23. Juni, wird es nicht nur selbstgebackenen Kuchen, fairen Kaffee und lustige Gesellschaftsspiele geben, sondern erneut auch ein musikalisches Intermezzo des Chores „Gesang der Kulturen“.

Das Café öffnet um 15 Uhr, der Chor wird gegen 16 Uhr auftreten.

Der im September 2017 vom KAKTUS e.V. und der Musikschule e.V. gemeinsam gegründeten Chor mit Sängerinnen aus Deutschland, Afghanistan, Armenien und Syrien  hat mit seiner Chorleiterin, der Musikpädagogin Myleen Kronwald, verschiedene Lieder einstudiert, unter anderem das Friedenslied „Salem aleikum (Friede über Euch!)“ mit gemischt arabisch-deutschem Text, den deutschen Popsong von Vincent Weiss „Da müsste Musik sein!“ und das weltbekannte Kinderlied aus Neuseeland „Epo i tai tai ye“ (auf Maori gesungen).

Für den Chor. der unter dem Projektnamen „Integrationschor“ im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) im Teil-Programm „500 Landinitiativen“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird, ist dieser Auftritt womöglich der letzte. „Leider läuft die Projektförderung des Ministeriums in den Sommerferien aus“ so der Initiator Hartmut Jokisch vom KAKTUS-Vorstand. „Wir suchen dringend gemeinsam neue Sponsoren“ ergänzt Musikschulleiter Marian Henze, „denn es wäre doch schade, wenn diese schöne Möglichkeit der Integration von Geflüchteten so abrupt endete!“ Beide Herren dann unisono: „Wir laden jedenfalls alle Oldesloerinnen und Oldesloer herzlich zu diesem Event am Sonnabend ein! Der Eintritt ist – trotz aller Geldsorgen – frei!“

Weiterlesen

Allgemein

„Lunaria“: Neue Ausstellung im Kunsthaus am Schüberg

Veröffentlicht

am

„Brot-Bild“ ist von Marie Vandendorpe

Ammersbek – Die Künstlerin Marie Vandendorpe zeigt ab Juli Objekte und Installationen im Kunsthaus am Schüberg in Ammersbek (Wulfsdorfer Weg 33).

Marie Vandendorpe präsentiert in der Ausstellung „LUNARIA“ Installationen und Objekte, die den unsichtbaren Prozessen die der Natur innewohnen, künstlerisch und spielerisch nachgehen.

Es ist der künstlerische Versuch die Bewegung der „Zeit“ an sich zu dehnen oder zu verdichten um geheime, sonst unsichtbare Vorgänge im alltäglichen „Jetzt“ in Erscheinung treten zu lassen.

Die Ausstellung wird mit einem Gespräch der Künstlerin und dem künstlerischen Leiter Axel Richter eröffnet.

Die Ausstellung (Eröffnung um 11.30 Uhr) ist vom 1. Juli bis 16. September zu sehen. Ein Besuch des Kunsthauses lohnt sich auf außerhalb der Ausstellung, da sich auf dem Gelände ein durchgehend geöffneter Skulpturenpark und Kräutergarten befindet. Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 16 Uhr. Kaffeebar, Skulpturenpark ganzjährig geöffnet.

Weiterlesen

Allgemein

Schwerer Verkehrsunfall bei Sülfeld: Beifahrer (20) tot

Veröffentlicht

am

Rettungswagen im Einsatz
Symbolfoto: SL

Sülfeld – Am Freitag ist bei Sülfeld (Kreis Segeberg) ein 20-Jähriger bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der junge Mann war Beifahrer.

Zwei weitere Insassen des Fahrzeuges – Fahrer (21) und Mitfahrer (19) – kamen verletzt ins Krankenhaus.

Der Unfall ereignete sich am Freitag, 1. Juni, in der Straße Vierthof zwischen Itzstedt und Sülfeld. In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich und kam auf einem angrenzenden Feld schwer beschädigt zum Stehen.

Der 21-jährige Fahrer sowie ein 19-jähriger Mitfahrer aus dem Kreis Segeberg kamen verletzt in ein Krankenhaus. Der 20-jährige Beifahrer verstarb an der Unfallstelle. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Kiel wurde ein Gutachter zur Klärung des Unfallgeschehens hinzugezogen. Andere Verkehrsteilnehmer waren an dem Unfall nicht beteiligt.

Weiterlesen