Folge uns!

Kreis Segeberg

Politik braucht Haltung: Alexander Wagner diskutierte mit Torsten Albig über Zuverlässigkeit

Veröffentlicht

am

st

Seid live dabei bei meiner Veranstaltung mit Torsten Albig. Im Livestream könnt ihr auch Fragen stellen, die wir gegen Ende einbauen.,?

Posted by Alexander Wagner, SPD on Mittwoch, 6. September 2017

Bad Segeberg – „Politik braucht Haltung“ – unter diesem Titel hat Alexander Wagner, SPD-Bundestagskandidat für Segeberg – Stormarn-Mitte, mit Ex-Ministerpräsident Torsten Albig im Kaffeehaus Goldmarie am See in Bad Segeberg diskutiert. Die rund 50 Gäste erlebten einen gut aufgelegten Torsten Albig, der mit etwas Abstand die letzten Monate reflektierte.

Das Besondere: Das Gespräch wurde live im Internet übertragen, wo weitere 600 Personen den Austausch verfolgten und auch ihre Fragen einreichen konnten. Auch im Nachhinein kann das Gespräch noch auf der Facebookseite von Alexander Wagner angeschaut werden:

Im Rahmen des Austauschs verdeutlichte Alexander Wagner sein Verständnis von Politik: „Politik zu machen, bedeutet große Verantwortung gegenüber den Menschen, die einem das Vertrauen ausgesprochen haben. Dabei darf man sein Fähnchen nicht nach dem Wind hängen. Die Grundlage für meine politischen Handlungen ist der Wertekanon der SPD, also Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darauf können sich Wählerinnen und Wähler verlassen.“

Dass dies auch für Torsten Albig gilt, hatte er als schleswig-holsteinischer Ministerpräsident bewiesen. Als besonders intensiv hat er den Spätsommer 2015 und die folgenden Monaten erlebt. Es ging darum, die vielen Flüchtlinge möglichst gut aufzunehmen und zu versorgen: „Verantwortungsvolle Politik bedeutet Einsatz für das Gemeinwohl. Gerade in einer globalisierten Welt endet dieses Gemeinwohl nicht an der eigenen Grenze.“

Auch die Geschehnisse rund um die Landtagswahl kamen zur Sprache. Torsten Albig berichtete sehr offen, wie er die Tage und Wochen nach der Wahlniederlage erlebte. Dabei schreckte er auch nicht vor Kritik an den ehemaligen Koalitionspartnern zurück. „Für mich war unsere Koalition immer ein gemeinsames Projekt. Ich hatte den Eindruck, dass wir gut gemeinsam an einer größeren Idee gearbeitet haben. Dass das grüne Führungspersonal dann innerhalb weniger Tage nach der Wahl, sich vollkommen abwendet und stattdessen noch behauptet, die SPD würde sich kein Stück auf sie zu bewegen, obwohl wir es getan haben – das tut dann schon weh,“ gestand Albig.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Polizei und Feuerwehr

Autofahrer (22) muss SUV ausweichen und verunglückt: Verursacher flüchtet

Veröffentlicht

am

Sülfeld – Weil ihm ein dunkler SUV entgegenkam, musste ein 22-Jähriger ausweichen und kam daraufhin von der Straße ab. Der Verursacher setzte seine Fahrt jedoch fort.

Symbolfoto: Fleimax/Pixabay

Der Unfall ereignete sich am Sonnabend, 27. März, kurz nach 14 Uhr in der Straße Steindamm (K4)

Zu dieser Zeit befuhr eine unbekannte Person mit einem dunklen SUV-Fahrzeug die K 4 in Richtung Ortsmitte und geriet bei der Durchfahrt einer Rechtskurve am Ortseingang von Sülfeld in den Gegenverkehr.

Ein entgegenkommender 22-jähriger Fahrer eines anthrazitfarbenen Pkw VW Golf kam beim Ausweichmanöver nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Schilderpfosten der Ortstafel. Zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge kam es nicht.

Der 22-Jährige aus dem Kreis Segeberg wurde bei dem Aufprall leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden im mittleren vierstelligen Eurobereich.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, ihre Beobachtungen unter 04535 / 43 999 50 der Polizei Itzstedt mitzuteilen.

Weiter fordert die Polizei den/die Unfallverursacher*in auf, sich bitte umgehend bei der Polizei zu melden.

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Solidarisch durch die Pandemie: “Segeberg bleibt bunt” will mit Ausstellung aufklären

Veröffentlicht

am

Bad Segeberg/Bad Oldesloe – In den letzten Monaten hat sich eine Gruppe von Gegnern der Corona-Maßnahmen alle zwei Wochen auf dem Marktplatz in Bad Segeberg getroffen und dort auch Verschwörungstheorien und sozialdarwinistische Ansichten verbreitet.

Laut der Initiative Segeberg-bleibt-bunt handelt es sich dabei auch um Personen, die in Bad Oldesloe, Bargteheide und Ahrensburg bei Kundgebungen auftreten:

„Auf ihren öffentlichen Telegram-Gruppen und im Internet, werden von diesen Menschen immer wieder Beiträge von rechten Influencern, Mitgliedern rechtsextremer Parteien oder auch Mitgliedern der „Neuen Rechten“ und der Identitären Bewegung gepostet.“

Mit einer Ausstellung will die Initiative Segeberg-bleibt-bunt Aufklärung betreiben und sich damit gegen die Bewegung stellen, die sich in Teilen immer weiter radikalisiert: „Wir wollen unsere Mitmenschen informieren, wer hinter den antisemitischen und rassistischen Äußerungen steht und wie diese die Spaltung der Gesellschaft voran treiben.“

In der Ausstellung wird dargestellt, wie die Kritik der Corona-Leugner und -Relativerer an den Maßnahmen, von „Der Rechten“ adaptiert und die Menschen instrumentalisiert werden.

„Wir halten Kritik an den Corona-Maßnahmen für legitim und nötig, denn nur in einem gesellschaftlichen Diskurs und indem wir die Maßnahmen immer wieder hinterfragen und überprüfen, werden wir die richtigen Schritte in der Pandemie herausfinden“, heißt es seitens der Initiative Segeberg-bleibt-bunt. „Aber es führt zu keinen fortschrittlichen, innovativen Ideen, sich von rechter Ideologie vereinnahmen zu lassen, sondern nur zur Spaltung der Gesellschaft.“

Der Sprecher der Identitären Bewegung Österreich hat gesagt: „Durch die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen könne das Wachstumspotential des patriotischen Lagers steigen. Die Krise könne vielleicht sogar in die Nähe politischer Macht führen.“ Das, so die Segeberger, gelte es zu verhindern: „Denn die Welt lässt sich nicht in Schwarz und Weiß einteilen, sondern hat unglaublich viele Farben. Und das ist toll.“

Ausstellungseröffnung „Solidarisch durch die Pandemie“ am Mittwoch, 17. März, 16.45 Uhr, auf dem Marktplatz in Bad Segeberg.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Ins Gesicht geschlagen und ausgeraubt: Brutaler Überfall auf 21-Jährigen in Bad Segeberg

Veröffentlicht

am

Bad Segeberg – In der Nacht von Freitag auf Samstag (13. März) ist es Am Markt zum Raub durch drei Täter zum Nachteil eines 21-jährigen Bad Segebergers gekommen, zu dem die Kriminalpolizei aktuell nach Zeugen sucht.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befand sich der Geschädigte um 00:20 Uhr auf dem Marktplatz, als ein silberfarbener Pkw mit Segeberger Kennzeichen hielt.

Das Fahrzeug soll einem 3er BMW geähnelt haben.

Drei mit Sturmhauben maskierte Männer seien hinten aus dem Pkw ausgestiegen. Sowohl der Fahrer als auch die Beifahrerin blieben im Fahrzeug sitzen.

Die Täter sollen den 21-Jährigen zunächst verbal bedroht und anschließend mehrfach ins Gesicht geschlagen haben.

Ein Täter nahm dem Bad Segeberger Geldbörse und Smartphone ab.

Zwei Täter flohen anschließend zu Fuß in Richtung Friedhof, der dritte bestieg den Pkw. Das Fahrzeug fuhr über den Seminarweg in Richtung ZOB davon.

Alle drei Täter trugen weiße T-Shirts, dunkle Hosen, dunkle Schuhe und die besagten schwarzen Sturmhauben. Zwei Täter waren circa 1,85 Meter groß, der Dritte knapp 1,80 Meter.

Die Ermittlungsgruppe Jugend der Kriminalpolizei Bad Segeberg bittet um Zeugenhinweise unter 04551 884-0.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung