Folge uns!

Norddeutschland

Geo-Parks: “Warum der Kalkberg gar kein Kalkberg ist”

Veröffentlicht

am

Foto: Konkel/hfr

Bad Segeberg – Tiefe Meere, heiße Salzwüsten und eine der größten Katastrophen der Erdgeschichte – davon sprechen die wichtigsten GeoTope des GeoParks Nordisches Steinreich. GeoTope sind wie natürliche Lehrbücher. Ohne diese Archive der Erdgeschichte wären uns Evolution, Eiszeiten, Klimaveränderung, Plattentektonik oder Massenaussterben kein Begriff. Unterstützt von drei geologischen Landesämtern bietet der GeoPark Rund um den Tag des GeoTops (17.9.) wieder zahlreiche Veranstaltungen zum Thema an.

Es beginnt am Samstag, den 16.9.. Hier gibt es im GeoPark Nordisches Steinreich gleich zwei Veranstaltungen. Eine Schnupperexkursion in das Kieswerk Tensfeld bei Segeberg (14:00 Uhr) und zeitgleich eine Exkursion in Lüneburg (14 Uhr) unter dem Motto: „Warum der Kalkberg gar kein Kalkberg ist – Über die Geheimnisse des Lüneburger Untergrunds“. Die Exkursion beschäftigt sich mit dem Lüneburger Salz. Wie kam das Salz in den Lüneburger Untergrund und warum bewegt sich dieser noch immer?

Am Sonntag, den 17.9., dem eigentlichen Tag des GeoTops, geht es auf und in den Segeberger „Kalkberg“, der natürlich kein Kalkberg ist. Ein Spaziergang auf dem Berg (12 – 13.30 Uhr) und eine geologische Führung in den Berg (14.30 – 16.00 Uhr) führen ein in die bedeutendsten erdgeschichtlichen Ereignisse der Vergangenheit unserer Region.

Und dies sind nicht die Eiszeiten, sondern tiefe Meere die austrockneten und Salzwüsten hinterließen, Trockenheit und ein globales Massenaussterben. An keinem anderen Ort in Schleswig-Holstein, sondern nur hier in Segeberg können wir diesen Meeresblick genießen, den Blick auf ein Meer von vor über 250 Millionen Jahren.

Details und eine genaue Anfahrtsbeschreibung zu diesen und vielen anderen Veranstaltungen findet man im Internet. 

 

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Lübeck

Massenschlägerei in Lübeck: Gruppe prügelt sich in Ratzeburger Allee

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Lübeck – Im Lübecker Stadtteil St. Jürgen kam es am Sonntagmorgen gegen 2.30 Uhr zu einer Massenschlägerei. 

Zwei Gruppen waren in der Ratzeburger Allee offenbar aneinander geraten und mussten von der Polizei getrennt werden. Zehn Streifenwagen-Besatzungen sollen im Einsatz gewesen sein.

Die Hintergründe sind noch unklar und werden jetzt ermittelt. 

Weiterlesen

Norddeutschland

A1: Urlaubsverkehr und Strandbesucher sorgen für Staus

Veröffentlicht

am

Autobahnstau
Symbolfoto: Christian Müller/Shutterstock

Reinfeld/Lübeck/Hamburg – Wer in Richtung Ostsee und Dänemark fahren möchte, beziehungsweise heute Abend von der Ostsee und der Travemünder Woche zurück in Richtung Hamburg fährt, sollte die A1 meiden.

Seit dem Sonnabendmorgen staut sich der Verkehr in Richtung Ostsee immer wieder auf mehreren Kilometern. Auch in Stormarn kam es immer wieder zu Stau und Stop- und Go-Bildungen. Zwischen Reinfeld und Lübeck erreichte der Stau bereits zwischenzeitlich Längen von zehn Kilometern.

Auch auf der A7 und in Richtung Nordsee kommt es immer wieder zu Staus.

Vor allem ist daran zu denken, bei Staus an die Rettungsgasse zu denken. Sie kann Leben retten.

 

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

A1 Richtung Bremen: Autofahrer hat Pony im Kofferraum

Veröffentlicht

am

Das Pony im Kofferraum
Foto: Autobahnpolizei Münster/hfr

Münster – Am Freitag, den 20.07., gegen 19.22 Uhr, traf eine Funkstreifenbesatzung BAB A1, in Fahrtrichtung Bremen fahrend, auf einen schwedischen Opel SUV (PKW), mit dem ein außergewöhnlicher Tiertransport durchgeführt wurde.

Im Kofferraum des Fahrzeugs machten die Beamten ein Shetland-Pony aus, welches hinter den Vordersitzen stand und lediglich mit einem Seil an den Haltegriffen im Fond am Fahrzeughimmel des Fahrzeugs angebunden war.

Zusätzlich befand sich ein Heuballen hinter dem Fahrersitz für das Pferd. Die Beamten lotsten den SUV zu einer Tank- und Rastanlage. Dort war für den Tiertransport in dieser Art und Weise die Fahrt zu Ende.

Dem 48-jährigen schwedischen Fahrzeugführer wurde die Weiterfahrt untersagt, ihm wurde erklärt, dass er zum Transport des Tieres einen geeigneten Anhänger verwenden müsse. Gegen ihn wird eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt. Nachdem das Pferd die Möglichkeit zum Auslauf im Nahbereich der Tank-und Rastanlage erhalten hatte, wurde es von der Besitzerin aus Dänemark abgeholt.

Weiterlesen