Folge uns!

Lübeck

Lübeck: Anwohner genervt über Polizeieinsatz gegen Hells Angels

Veröffentlicht

am

Ein Rocker in Begleitung von Polizisten. Foto: mopics.eu

Lübeck (ots) – Am Samstagabend kontrollierten Polizeikräfte der Polizeidirektion Lübeck und der Bereitschaftspolizei Eutin rund um einen Veranstaltungsort in der Dänischburger Landstraße die an- und abreisenden Besucher einer Hells Angels-Veranstaltung und den Fahrzeugverkehr.

Der Polizei war bekannt, dass sich die Rockergruppierung der Lübecker Hells Angels und deren Unterstützergruppierungen in einem Veranstaltungsort zu ihrer “Heaven or Hell” Party treffen würden.

In Schleswig-Holstein wird die “Null-Toleranz-Strategie” konsequent durchgesetzt. Es werden keine Rechtsverstöße und Machtdemonstrationen durch Mitglieder und Sympathisanten der beteiligten Motoradclubs geduldet.

Keine nennenswerten Störungen durch Rocker

Vor diesem Hintergrund wurden von 20 bis 0.00 Uhr 171 Personen kontrolliert. Es kam zu keinen nennenswerten Störungen. Im Ergebnis wurde eine Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Vereinsgesetz gefertigt. Des Weiteren musste eine Aufenthaltsermittlung durchgeführt werden. Zudem kam es gegen Ende der Veranstaltung zu einer Gewahrsamnahme zur Störungsbeseitigung.

Anwohner fühlen sich von Polizeiaktionen gestört

Anwohner: Petra Raabe, Jan-Peter Röhling und Carola Röhlingund Martin Heidrich. Foto: mopics.eu

Einige Anwohner fühlten sich von der massiven Polizeipräsenz gestört, fanden den Auftritt mit Sturmmasken und Maschinenpistolen vollkommen unangemessen.

Anwohner Martin Heidrich konnte nach 14 Stunden Arbeit nicht nach Hause, weil ihm niemand sagen konnte wie er dort hin kommt. Als direkte Nachbarn zu den Hells Angels habe er bisher nie Probleme oder negatives erlebt. Die größte Beeinträchtigung eher durch die immer wieder kehrenden Polizeiaktionen.

Zutritt verweigert: Polizei behinderte Presseberichterstatter

Reportern wurde der Zutritt zum Kontrollpunkt an der Dänischburger Landstraße verweigert und somit an ihrer Arbeit gehindert.

Polizeisprecher Dierk Dürbrook auf Nachfrage vor Ort: „Die Besucher werden hier an verschieden Stellen in verschiedenen Zelten kontrolliert. Es ist nicht zu vermeiden, dass wenn sie hier mit der Kamera durchgehen würden, Besucher dieser Veranstaltung von den Kameras gefilmt werden. Dieses möchten wir vermeiden. Des weiteren laufen hier Spezialeinsatzkräfte der Polizei auf dem Gelände herum, auch diese möchten nicht gefilmt werden. Deswegen haben wir die Vorgabe von der Einsatzleitung, dass wir keine Medienvertreter auf dieses Gelände in die Kontrollstelle hineinlassen sollen.“

Sowohl die Frage ob es eine Gefährdung für die Gesundheit gebe, wie auch die Frage ob der Einsatz durch die Anwesenheit von Medienvertretern gefährdet wären, wurde verneint.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Betrunkener E-Scooter-Fahrer verursacht Unfall und flüchtet

Veröffentlicht

am

Lübeck – Am frühen Sonntagmorgen (23. Februar) fuhr ein Mann um 5 Uhr mit einem E-Scooter in der Hansestraße gegen einen geparkten Pkw. Der Rollerfahrer flüchtete daraufhin zu Fuß vom Unfallort, konnte aber durch eingesetzte Polizeibeamte in der Nähe aufgegriffen werden. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stand.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Der Besitzer des geparkten VW Polo, ein 54-jähriger Lübecker, war zu dieser Zeit bereits wach und hörte einen lauten Knall.

Aus dem Fenster konnte er beobachten, dass ein Mann mit einem Elektroroller offensichtlich einen Unfall gehabt hatte und dabei seinen an der Straße abgestellten Pkw beschädigt hatte. Als der Rollerfahrer dann sogleich zu Fuß in Richtung Hansering wegging, alarmierte der Geschädigte die Polizei.

Die eingesetzten Polizeibeamten des 2. Polizeireviers konnten in der Nähe des Unfallortes einen zur Zeugenbeschreibung passenden, leicht verletzten, alkoholisierten jungen Mann antreffen.

Ein freiwilliger Atemalkoholtest bei dem 24-jährigen Lübecker ergab einen vorläufigen Wert von 1,46 Promille.

Dem Mann wurde im weiteren Verlauf eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Drogen, Diebesgut, falsche Kennzeichen: Eine Polizeikontrolle mit Folgen

Veröffentlicht

am

Lübeck – Diebesgut im Fahrzeug, falsche Kennzeichen und ein Fahrer ohne Führerschein unter Drogeneinfluss: Diese Polizeikontrolle hat schwere Konsequenzen für einen 39-Jährigen aus Lübeck.

Polizeikontrolle Symbolfoto: Bjoern Wylezich/shutterstock

Der Mann geriet am Montag (17.2.) in eine Kontrolle der Polizei. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der Fregattenstraße hielten zivile Beamte des 2. Polizeireviers Lübeck gegen 15.30 Uhr einen Ford Focus an, der mit zwei Männern besetzt war. Zunächst stellten die Polizisten fest, dass die Kennzeichen an dem Wagen eigentlich für ein anderes Fahrzeug ausgestellt waren.

Der 39-jährige Fahrer aus Lübeck war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und stand zusätzlich noch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Im Fahrzeug fanden die Polizeibeamten Diebesgut, das kurz vorher in einem Supermarkt gestohlen worden war.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 33-jährige Beifahrer im Besitz einer Kleingartenparzelle in Lübeck ist, in der er weitere gestohlene Gegenstände lagerte. Eine Durchsuchung dieses Geländes führte dann zum Fund diverser neuwertiger Gegenstände, die mutmaßlich aus Diebstählen stammten. Hierbei handelt es sich überwiegend um Werkzeuge und Baumaschinen. Alle gefundenen Sachen wurden sichergestellt. Nun versuchen die Ermittler, die Eigentümer zu finden. Dem Fahrer des Ford wurde eine Blutprobe entnommen.

Nach den Maßnahmen der Polizei wurden beide Insassen wieder entlassen und müssen sich nun in einem Strafverfahren für ihre Taten verantworten.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: 50-Jähriger in eigener Wohnung überfallen und verletzt

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Lübeck – Der Bewohner einer Wohnung in der Schönböckener Straße in Lübeck wurde am gestrigen Sonntag, 16. Februar, gegen 10.00 Uhr Opfer eines Überfalls in seiner Wohnung.

Der Tatverdächtige ist der Polizei bekannt. Den bisherigen Ermittlungen zufolge verschaffte sich der 41-jährige, in Lübeck wohnhafte Mann Zutritt in die Wohnung des 50-jährigen, indem er gegen die Wohnungstür trat.

In der Wohnung habe er den 50-jährigen mit einem Stichwerkzeug und durch Schläge verletzt. Als Nachbarn durch die Hilferufe des Opfers aufmerksam geworden waren, flüchtete der Tatverdächtige aus der Wohnung und aus dem Haus.

Das durch die Stiche leicht verletzte Opfer wurde mit einem Rettungswagen in eine Lübecker Klinik transportiert.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Tatverdächtigen blieb zunächst ohne Erfolg. Vonseiten des 2. Polizeirevieres wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen “Gefährlicher Körperverletzung” eingeleitet.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung