Folge uns!

Ahrensburg

Austauschprogramm: Aus Ahrensburg nach Idaho

Veröffentlicht

am

Michel Schmidt mit seinem Austauschprogramms-Paten Norbert Brackmann (CDU)

Ahrensburg – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann ist davon überzeugt, dass sich das Austauschjahr positiv auf die Entwicklung des Schülers auswirken wird. “Das werden Eindrücke und Erfahrungen, von denen man ein Leben lang zehren kann,” ist er sich sicher. “Alle bisherigen Teilnehmer dieses Programms haben mir nach der Rückkehr versichert, dass sie viel für ihr künftiges Leben mitgenommen haben. Daher übernehme ich gerne die Patenschaft,” so Norbert Brackmann.

In diesem Jahr fiel die Auswahl auf den Ahrensburger Schüler des Eric-Kandel-Gymnasiums, Michel Schmidt (15). Kurz vor dem Start der Reise trafen sich Brackmann und Schmidt in Ahrensburg, um über die Aussichten und Erwartungen auf das kommende Jahr zu sprechen. Obwohl es den Schüler in die Einsamkeit nach Idaho in den Nordwesten der USA führt, ist die Vorfreude groß.

So viel steht bereits fest: Er wird die Zeit in einer Familie auf einer Farm mit drei “Gastgeschwistern” verbringen. Zur Farm gehören auch über 800 Milchkühe. Besonders freut sich Schmidt auf die Natur und die Wildnis. Da auch Pferde zum Hof gehören, wird er auch den Umgang mit diesen Tieren lernen und freut sich ebenfalls darauf, vielleicht das Reiten zu lernen.

Michel Schmidt und Norbert Brackmann.
Foto: Büro Brackmann / hfr

Freunde und Familie wird der Schüler der 10. Klasse in dem Austauschjahr nicht sehen dürfen – das sehen die Regeln des Austauschprogramms vor. Sorge vor Heimweh hat Schmidt jedoch nicht, dafür ist die Vorfreude zu groß. “Die Schule, die ich besuchen werde, ist mit nur einer Klasse pro Jahrgang überschaubar, genießt aber einen guten Ruf,” hat Schmidt bereits herausgefunden. Die musikalische Ausrichtung der Schule kommt ihm sehr entgegen, da er bereits in einem Orchester Geige spielt und weiter an seinen Fähigkeiten feilen kann.

„Michel Schmidt hat in der gesamten Bewerbungsphase und in den persönlichen Gesprächen schlichtweg überzeugt. Er hat seine Chance genutzt. Jeder Interessierte kann es ihm gleichtun. Gerne übernehme ich die Patenschaft für einen Schüler oder jungen Berufstätigen. Ich kann nur dazu ermuntern sich bei Interesse zu informieren und dann den Schritt zu wagen. Es ist eine einmalige Möglichkeit, die mit Erfahrungen und Eindrücken belohnt wird, von denen man lange profitieren wird.“, wirbt Norbert Brackmann.

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) gibt es seit 1983 jedes Jahr und ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress. Schüler sowie junge Berufstätige haben die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Dabei übernimmt ein Abgeordneter des Deutschen Bundestages die Patenschaft für einen Teilnehmer aus seinem Wahlkreis.

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Geschlossene Kitas und Grundschulen: Ahrensburg verzichtet auf Elternbeiträge

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Der Ahrensburger Bürgermeister Michael Sarach hat entschieden, dass Eltern für April keine Beiträge für die Kita- oder Ganztagsschulbetreuung überweisen müssen.

Kindertagesstätte Symbolfoto: Dimitri Ma/shutterstock

Grund dafür ist die Schließung aller Betreuungseinrichtungen wegen der Corona-Pandemie.

Teilnehmer am SEPA-Einzugsmandat erhalten keine Abbuchung. Bareinzahler entrichten bitte keine Einzelzahlung.

Die Aussetzung der Zahlung ist kein abschließender Verzicht auf die Beiträge.

Diesen könnten nur die Stadtverordneten durch entsprechende Satzungsänderung aussprechen.

Die hierfür erforderlichen Beratungen in den Gremien werden vorbereitet und sollen schnellstmöglich erfolgen.

Die Vorsitzenden der Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung sowie die Vorsitzende des Sozialausschusses und der Vorsitzende des Bildungs- und Kulturausschusses wurden unverzüglich über die Entscheidung des Bürgermeisters informiert.

Die Träger der Kindertagesstätten sowie der offenen Ganztagsschule werden durch die Maßnahme nicht in Liquiditätsengpässe geraten, weil deren Finanzierung durch städtische Vorauszahlungen bis Mitte des Jahres sichergestellt ist.

Zudem können so, die angekündigten abschließenden Regelungen auf Landesebene zur tatsächlichen Abwicklung der Entlastung abgewartet werden.

Weiterlesen

Ahrensburg

Land bewilligt 1,25 Millionen Euro für Neubau der Heimgarten-Kita in Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Für den Neubau der Kita Heimgarten erhält die Stadt Ahrensburg eine Förderung durch das Land Schleswig-Holstein in Höhe von rund 1,25 Millionen Euro.

Spielende Kinder Symbolfoto: Goran Oquicevic /shutterstock

Nach Informationen des Ahrensburger CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Koch hat die Stadt heute (17. März) die Auszahlung der bereits im vergangenen Jahr bewilligten Mittel beim Kreis Stormarn beantragt.

„Die Förderung durch das Land zeigt, wie richtig die Entscheidung Ahrensburgs war, die Betreuungskapazitäten in der Schlossstadt durch den Neubau einer zusätzlichen Kita weiter auszubauen“, erklärte Tobias Koch.

Umso bedauerlicher sei die derzeitige Schließung der Kita Heimgarten aufgrund des nach Fertigstellung eingetretenen Wasserschadens. Es bleibe zu hoffen, dass die Wiedereröffnung wie geplant im August dieses Jahres erfolgen könne. Auf die Landesförderung habe die zwischenzeitliche Schließung keine Auswirkungen.

Trotz Corona-Krise kommt der schleswig-holsteinische Landtag in dieser Woche zu einer verkürzten Sitzung zusammen.

Sie dient im Wesentlichen dazu, den ersten Nachtragshaushalt 2020 zu beschließen. Damit würden landesweit weitere 40 Millionen Euro für den Kita-Ausbau zur Verfügung gestellt.

„Auf eine Förderung aus diesen zusätzlichen Mitteln können sich in Stormarn die Städte Reinbek und Glinde, sowie die Gemeinden Wesenberg, Zarpen und Großhansdorf Hoffnung machen, die beim Kreis Stormarn bereits auf der Warteliste stehen“, so Tobias Koch.

Auf den Kreis Stormarn würde hiervon ein Anteil von 8,81 Prozent entfallen, was einen Betrag von insgesamt rund 3,5 Millionen Euro ausmache.

Weiterlesen

Szene

Nach Verfügung des Kreises: Partypause im Fun-Parc. Kein verkaufsoffener Sonntag in Ahrensburg

Veröffentlicht

am

DJ in Aktion Symbolfoto: DisobeyArt/shutterstock.com

Ahrensburg/Trittau – Die neue Allgemeinverfügung des Kreises zur Corona-Prävention hat verschiedene Konsequenzen.

Zum Beispiel fällt der verkaufsoffene Sonntag in Ahrensburg nun doch aus. Noch am Vormittag war der Veranstalter, das “Ahrensburger Stadtforum”, davon ausgegangen, dass man die Veranstaltung durchführen können. Die Allgemeinverfügung des Kreises machte nun aber deutlich, dass dieses nicht möglich ist.

Da nun auch alle Tanzveranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern strengen Bedingungen unterliegen, macht als erste Disco im Kreis der Trittauer “Fun-Parc” an mindestens diesem Wochenende eine Partypause.

Die Veranstaltungen heute, morgen und übermorgen im Fun-Parc sind abgesagt.

Hier das Statement der Betreiber dazu:

“Liebe Gäste,
Das Gesundheitsamt des Kreises Stormarn hat soeben einen Erlass veröffentlicht, in dem Präventivmaßnahmen, die auch für unsere geplanten Veranstaltungen gelten, angeordnet werden.
Da wir den Inhalt des Erlasses so kurzfristig nicht umsetzen können und auch die Entwicklung im Corona-Fall ersteinmal weiter beobachten möchten, fallen alle Veranstaltungen an diesem Wochenende leider aus.
Sollten wir die erforderlichen Präventiv & Hygienemaßnahmen (Einlasskontrolle mit Erfassung der Teilnehmer, Gesundheitscheck, Plastikbecher, Informationsflyer u.ä.) in der kommenden Woche umsetzen können / wollen, werden wir Euch wieder informieren.
Wir hoffen auf Euer Verständnis für diese Vorsorgemaßnahme und wünschen Euch auch weiterhin beste Gesundheit.”

Da der Erlass auch für anderen öffentlich zugängliche Veranstaltungen – und nicht nur für Tanzevents – gilt, ist davon auszugehen, dass weitere Discos, Kinos, Theater und Veranstaltungszentren vermutlich in den nächsten Stunden und Tagen ebenfalls weitere Events absagen müssen.

Das “Kleine Theater” in Bargteheide verschiebt alle Bühnenvorführungen, hält aber zunächst am Kinoprogramm fest.

“Die neuen Termine für die jetzt verschobenen Veranstaltungen werden derzeit mit den Agenturen verhandelt und in Kürze bekannt gegeben. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit für die Ersatzveranstaltungen.Da die Kinoveranstaltungen im Durchschnitt weniger 50 Besucher haben, kann der Kinobetrieb zunächst fortgeführt werden, um ein – wenn auch eingeschränktes – Kulturangebot aufrecht zu erhalten”,so die Theatermacher aus Bargteheide.

Gesundheitsexperten raten aktuell dazu sowieso Clubs, Discos und größeren Partys fern zu bleiben, um die Ausbreitung des Virus abzubremsen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung