Folge uns!

Allgemein

Toleranz first: Trittauer berichtet über seine Erlebnisse in Chicago

Veröffentlicht

am

Als Begrüßungsgeschenk überreicht Bundestagsabgeordneter Franz Thönnes (li.) dem Stipendiaten Marvin Meincke eine englische Ausgabe “The German Parliament”. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Zwölf Monate hat Marvin Meincke in der US-Metropole Chicago verbracht. Jetzt kam der 23-Jährige zurück, erzählt von Zusammenhalt, Offenheit und Toleranz. Seine Erfahrungen stehen in einem krassen Gegensatz zu dem, was seit Monaten der neu gewählte Präsident Donald Trump propagiert.

Durch das deutsch-amerikanische Jugendaustauschprogramm Parlamentarisches-Patenschafts-Programm (PPP) hat Marvin Meincke die US-Wahl aus der ersten Reihe mitverfolgen können. “Als wir am Wahlabend vor dem Fernseher saßen, hat meine Gast-Großmutter irgendwann angefangen zu weinen”, erinnert sich der 23-Jährige, der für die Dauer seines Aufenthalts bei einer Gastfamilie untergebracht war.

In Chicago haben die meisten Menschen nicht für Trump gestimmt. Ähnlich wie in allen anderen großen Metropolen des Landes. “Nach der Wahl sind viele Bewohner Chicagos auf die Straße gegangen, es gab Demonstrationen”, berichtet Marvin. Das läge wohl auch daran, dass die Stadt eine der größten Schwulen-Szenen der USA habe. Doch die Lage beruhigte sich relativ schnell wieder. Es gibt eben auch wichtigeres als die Frage, wer Präsident ist. Und bislang hielten sich die Auswirkungen der Bundespolitik auf das alltägliche Leben in Grenzen. In den weltoffenen Metropolen des Landes zählt etwas anderes: Die Community.

“Ich hatte oft den Eindruck, dass das Miteinander dort einen anderen Stellenwert hat, als bei uns”, sagt Marvin, der für mehrere Monate in einem Center für Obdachlose ausgeholfen hat. Viele engagieren sich für die Gemeinschaft und helfen den Menschen, denen es nicht so gut geht. Immer wieder habe er auch Geschäftsleute getroffen, die nach ihrem Job in der Suppenküche Essen ausgegeben haben.

Das mag daran liegen, dass das Sozialsystem in den USA bei weitem nicht so gut ausgebaut ist, wie in Deutschland. Wer arbeitslos wird, kann sich nicht auf den Staat verlassen. Oft springen dann die Kirchen ein. Doch auch die gemeinnützigen Organisationen und ehrenamtlichen Helfer können nicht alles Leid auffangen. Die Stadt hat viele Probleme. Es gibt Gewalt, Schießereien, ein großes Gefälle zwischen Arm und Reich. “In der Stadt gibt es im Jahr so viele Tote durch Schusswaffen, wie in New York und Los Angeles zusammen”, sagt Marvin. Während im Norden Chicagos eher einkommensstarke Familien leben, ist es in vielen anderen Teilen der Stadt gefährlich. An einem Tag fuhr er mit der U-Bahn in die südlichen Bezirke, ausgestiegen ist er nicht. Dort verdienen die Menschen im Schnitt nur die Hälfte dessen, was die Bewohner der nördlichen Bezirke erwirtschaften. “Ich habe nicht direkt etwas von der hohen Kriminalitätsrate mitbekommen, aber es war immer unterschwellig existent.”

Armut und Obdachlosigkeit ist zweifellos ein Problem den meisten großen Städten der USA. Doch von einer negativen Erfahrung will Marvin auch hier nicht sprechen. “Aus so gut wie allem lässt sich eine Erkenntnis ziehen”, sagt der Trittauer. Für ihn habe der Gemeinschaftsgedanke in der Zeit einen ganz anderen Stellenwert bekommen. Der äußerte sich nicht nur in der ehrenamtlichen Arbeit. Über sechs Monate besuchte Marvin Meincke das Harper Community Collage. Anschließend arbeitete der studierte Betriebswirt als Praktikant in einer Bosch-Niederlassung mit 600 Mitarbeitern. Sowohl in der Collage- als auch der Arbeitswelt lag das Augenmerk in der Zusammenarbeit. “Es war toll, sich gemeinsam in Gruppen zu organisieren, Vernetzung ist unheimlich wichtig”, sagt Marvin. Die Arbeit bei Bosch hat ihn seiner Karrierewahl bestärkt: Betriebswirtschaft mit ein bisschen IT und neuen Medien.

Der Bundestagsabeordnete Franz Thönnes freute sich über den offenbar erfolgreichen Austausch. Für ihn ist es der letzte Stipendiat, den er ins Ausland verabschiedet hat: “Es ist schön, dass dieses Programm jungen Menschen ermöglicht, andere Kulturen und Lebensweisen kennenzulernen”, sagt der SPD-Politiker, der bei der Bundestagswahl nicht erneut kandidieren wird und daher auch das PPP-Projekt nicht weiter begleitet. Seit 24 Jahren engagierte sich Thönnes für das Austausch-Programm. Einfach war das nicht immer. Es gab schon Situationen, in denen das Projekt zur Disposition stand. “Wir sind immer wieder von republikanischen Kongressabgeordneten eingeladen worden, deren konservativere Parteikollegen wir überzeugen sollten”, so Thönnes. Doch er sei zuversichtlich dass das Partnerschaftsprogramm noch lange bestehen wird: “Es ist wichtig für die Beziehungen.”

Insgesamt beteiligten sich in diesem Jahr 75 deutsche Schüler, Studenten und Berufsanfänger an dem Projekt. “Ich kann jedem nur raten, so eine Erfahrung zu machen”, sagt Marvin Meincke und schwärmt von den vielen internationalen Freundschaften, die er in der Zeit geschlossen habe. Besonders beeindruckt habe ihn die Verbundenheit der Amerikaner zu ihren Vereinigten Staaten. “Wenn wir hier auch so als Europäische Union zusammenstehen, kann uns das helfen”, sagt er. Er sehe sich seit seinem Austausch weniger als Deutscher und vielmehr als europäischer Bürger. Mittlerweile hat er sich wieder in seiner Heimat eingewöhnt. Jetzt geht es auf die Suche nach einem Arbeitsplatz.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Allgemein

Oldesloer Verwaltung: Elternbeiträge für Schulbetruung werden erstattet

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Verwaltung hatte die Träger der Oldesloer Kindertagesstätten bereits Ende März informiert, dass die Elternbeiträge für den Monat April nicht eingezogen werden müssen.

Gleiches soll jetzt auch für die Elternbeiträge für die nachschulischen Betreuungsangebote an den Oldesloer Grundschulen Stadtschule, Grundschule West und Klaus-Groth-Schule gelten.

Bereits gezahlte Beiträge für den Monat April 2020 sollen den Eltern erstattet werden.

Den Ausgleich der fehlenden Einnahmen aus den Elternbeiträgen bei den Einrichtungsträgern muss die Stadt zunächst finanzieren. Das Land hat den Kommunen allerdings  Ausgleichszahlungen für die fehlenden Elternbeiträge in Aussicht gestellt. Inwieweit diese auskömmlich sein werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig offen.

Weiterlesen

Allgemein

Geschäft mit der Angst: So nutzen Betrüger die Corona-Pandemie für ihre Zwecke

Veröffentlicht

am

Kiel/Bad Oldesloe – Mit Angst lässt sich ein gutes Geschäft machen: Kriminelle nutzen derzeit vermehrt die Corona-Pandemie für ihre eigenen Zwecke. Jetzt warnt die Deutsche Rentenversicherung vor betrügerischen Anrufen in ihrem Namen.

Foto: Shutterstock.com

“Leider nutzen Kriminelle die aktuelle Verunsicherung durch die Corona-Pandemie, um an sensible Daten unserer Versicherten heranzukommen”, warnt Sebastian Bollig, Pressesprecher der Deutschen Rentenversicherung Nord.

Die Person gibt sich dabei am Telefon als Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung aus und behauptet, Daten abzugleichen, da Angaben fehlen würden.

Die getäuschten Versicherten werden sodann nach persönlichen Daten wie Bankverbindung, Geburtsdatum oder Sozialversicherungsnummer gefragt.

Die Deutsche Rentenversicherung Nord warnt eindringlich davor, aufgrund vermeintlicher Anrufe der Rentenversicherung persönliche Daten preiszugeben, zu bestätigen oder sogar Verträge telefonisch abzuschließen.

Insbesondere Anrufe mit unterdrückter Telefonnummer sind verdächtig. Zwar finden vereinbarte Beratungsgespräche wegen der Corona-Pandemie derzeit überwiegend telefonisch statt, doch melden sich die Beraterinnen und Berater des gesetzlichen Rentenversicherungsträgers in der Regel nicht unaufgefordert.

Die Rentenversicherung warnt: Sensible Informationen wie Bankverbindungen werden in solchen Gesprächen nicht abgefragt.

Im Zweifel sollten sich Versicherte die Telefonnummer der Beratungsstelle geben lassen, um sich dort rückzuversichern.

Der Flyer “Vorsicht Trickbetrüger” der Deutschen Rentenversicherung erklärt die häufigsten Maschen der Betrüger und informiert, wo Kunden im Falle eines Falles Hilfe bekommen. Weitere Auskünfte erhalten Interessierte über das kostenlose Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung unter der Nummer 0800 1000 480 22. 

Den Flyer und eine Übersicht der Telefonnummern unserer Beratungsstellen finden Sie Online unter www.drv-nord.de

Weiterlesen

Allgemein

Oldesloer Bürgermeister: “Betreten von Sport- und Spielplätzen ist momentan eine Straftat!”

Veröffentlicht

am

Gesperrter Kunstrasen in Bad Oldesloe Foto: SL

Bad Oldesloe – Leider haben es zu viele Mitmenschen noch nicht verstanden und für manche könnte es nun langsam zu richtig unangenehmen Konsequenzen kommen.

Aktuell sind per Erlass der Bundesregierung und der Landesregierung alle Spiel- und Sportplätze im Land gesperrt. Die Grundlage dafür ist der Infektionsschutz. Die Ausbreitung und vor allem die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus soll verlangsamt und im besten Fall so weit es geht, gestoppt werden.

Dafür ist es zwingen notwendig, dass Abstand zueinander gehalten wird und private Treffen in kleineren oder größeren Gruppen nicht stattfinden.

Gesperrtes Skateland Foto: SL

Und da alle Sport- und Spielplätze in der Kreisstadt gesperrt sind, versteht es sich von selbst, dass man sich dort gar nicht aufhalten darf.

“Die Polizei soll und wird das härter und deutlicher kontrollieren”, sagt Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke. Auch das Ordnungsamt kontrolliere im Rahmen seiner Möglichkeiten und hole im Zweifel die Polizei dazu.

“Es handelt sich dabei um eine Straftat. Das muss man ganz klar sagen. Mit allen Konsequenzen, die das mit sich bringt. Ich kann verstehen, dass Kindern und Jugendlichen momentan zum Teil die Decke auf den Kopf fällt – Schwimmhalle zu, Sportvereine, Fitnessstudio zu, keine Konzerte und so weiter – , aber private Verabredungen und Co. sollen vermieden werden und das Betreten von Sport- und Spielplätzen ist momentan ganz klar eine Straftat, die mit Verfahren und Strafen endet”, so der Bürgermeister.

Übrigens: Eltern minderjähriger Kinder könnten sich der Verletzungs ihrer Aufsichtspflicht schuldig machen, wenn ihre Kinder Spiel- und Sportplätze betreten.

Treffen in Gruppen sollten möglichst aktuell weder in der Öffentlichkeit noch privat stattfinden, so der Bürgermeister.

Es sollten auch allgemein keine Übernachtungspartys für Jugendliche und Kindern von Eltern erlaubt werden oder der lustige Treff mit Nachbarn im Garten, warnen Experten und Behören. Soziale Kontakte sind für die nächsten Wochen auf ein Minimum zu beschränken. Ansonsten droht auch in Schleswig-Holstein eine generelle Ausgangssperre.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung