Folge uns!

Reinbek

Uwe Plog ist tot: TSV Reinbek nimmt Abschied von seinem langjährigen Vorsitzenden

Veröffentlicht

am

Uwe Plog war lange Zeit Vorsitzender des TSV Reinbek. Foto: hfr

Reinbek – Die TSV Reinbek trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden, Uwe Plog, der wie kein anderer seine TSV über ein halbes Jahrhundert geleitet und begleitet hat.

Uwe Plog trat bereits 1957 in die TSV Reinbek ein und war auch nach kürzester Zeit bereits in der Abteilungsleitung Handball aktiv. Nur wenige Jahre nach der Hochzeit mit seiner Frau Karin übernahm er mit ihrer Unterstützung den Vorsitz der TSV im Jahre 1970. Bei seinem Ausscheiden aus dem aktiven Vorstand im Jahre 2002 hatte die TSV Reinbek ihre Mitgliederzahl auf rund 4000 verdoppeln können. Diese Entwicklung der TSV Reinbek zu einem Großverein nach den Maßstäben des Landessportverbandes Schleswig-Holstein verdanken wir seinem Geschick und unermüdlichen Einsatz. Sie lässt aber nicht annähernd erkennen, welcher Mensch hinter diesem Erfolg steht. Uwe hat den Verein über eine ganze Epoche, ohne jegliche, den Sportfunktionären so häufig zugeschriebene, Eitelkeit, geführt. Stets allein mit dem Ziel einer sachgerechten Entscheidung zum Wohle jedes einzelnen Sportlers, vom Kleinkind bis zum Seniorenalter, unaufgeregt, konzentriert und mit Verständnis für jedes Problem. Man konnte ihm immer vertrauen, seiner Fairness und Verschwiegenheit sowie seinem Bestreben nach einem gerechten Interessenausgleich aller Beteiligten.

Sein, auch dem Wandel der sozialen Verhältnisse Rechnung tragendes, Engagement war für ihn selbstverständlich und umfassend. Er wurde nie abgewählt sondern zog sich zurück im Bewusstsein, sein Feld entsprechend bestellt zu haben. Auch als Ehrenvorsitzender nahm er selbstverständlich an Vorstandssitzungen teil, solange es seine Gesundheit zuließ, mischte sich – bescheiden wie es ihm entsprach – jedoch nie in das aktuelle Geschehen ein, stand jedoch als Ratgeber zur Verfügung.

Für dieses Engagement wurde Uwe Plog über die Jahre vielfältig geehrt, was in der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und in der Namensgebung der städtischen Sporthalle in Uwe-Plog-Halle gipfelte.

Was wenige wissen: er förderte seine TSV auch nach Kräften durch namhafte Spenden, ohne davon auch nur ein Wort verlauten zu lassen. Sein Andenken ist uns Verpflichtung und Ansporn zugleich.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Reinbek

Kautionsbetrug: Falscher Richter zockt Reinbeker (75) ab

Veröffentlicht

am

Reinbek – Betrüger haben einen Reinbeker um einen fünfstelligen Geldbetrag gebracht. Er sollte eine angebliche Kaution für seine Tochter bezahlen.

Wer erkennt diesen ungefähr 50-jährigen und ca. 1,74 Meter großen Mann? Foto: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Am 28. Oktober 2021 bekam der 75- Jährige einen Anruf von einem falschen Polizeibeamten, der ihm mitteilte, dass seine Stieftochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte.

Kurz darauf forderte eine falsche Staatsanwältin und später ein angeblicher Amtsrichter die Zahlung einer Kaution.

Der 75-jährige Reinbeker konnte nur einen Teilbetrag in Höhe eines unteren fünfstelligen Eurobetrages aufbringen.

Dieses sollte er einem Gerichtsdiener vor dem Landgericht Hamburg in der Straße Dammtorwall übergeben.

Bei der Übergabe gegen 17:00 Uhr wurde der Abholer fotografiert. Wer erkennt diesen ungefähr 50-jährigen und ca. 1,74 Meter großen Mann?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Reinbek unter der Telefonnummer 040 7277072-0 entgegen.

Das deutsche Rechtssystem sieht keine Kautionszahlungen für die Aussetzung von Haftstrafen vor.

Bei Verkehrsunfällen mit Todesfolge kommt es zu keinen sofortigen Inhaftierungen.

Bitte erkundigen Sie sich bei dem Polizeinotruf 110 oder Ihrer örtlichen Polizeidienststelle, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt!

Weiterlesen

Reinbek

Reinbek: Unbekannte entsorgen Bauabfälle und Sperrmüll in Feldmark

Veröffentlicht

am

Reinbek – Vom 1. auf den 2. November kam es im Bereich eines Wirtschaftsweges in Reinbek zu einer illegalen Abfallentsorgung.

Illegale Abfallentsorgung

Nach derzeitigem Erkenntnisstand befuhren unbekannte Täter von der Sachsenwaldstraße den Wirtschaftsweg gegenüber der Bismarcksäule. Auf dem Weg, ungefähr 100 Meter nach der Einmündung, wurde ein mit Faserzementplatten gefüllter Big Bag abgeladen. Es ist nicht auszuschließen, dass die Platten auch Asbest enthalten. Am Ende des Wirtschaftsweges, vor der Bahntrasse, wurden ungefähr 3-4 Kubikmeter Bauabfälle sowie Kühlschränke und Staubsauger abgelagert. Der oder die Täter dürften für den Transport dieser Abfallmenge mit mehreren Fahrzeugen unterwegs gewesen sein oder haben den Tatort mehrfach aufgesucht.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer hat in der Tatzeit verdächtige Fahrzeuge beobachtet oder kann Angaben zur Herkunft der Abfälle machen? Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Bad Oldesloe unter der Telefonnummer: 04531/ 501-543 oder per E-Mail: BadOldesloe.PABR@polizei.landsh.de entgegen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Zwei Promille: Betrunkener Rentner (83) rammt Auto beim Ausparken

Veröffentlicht

am

Reinbek – Ein Rentner hat beim Ausparken in Reinbek ein anderes Auto gerammt. Der 82-Jährige war völlig betrunken.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Der Unfall ereignete sich am 30. September am es gegen 12:25 Uhr in der Straße Völckers Park in Reinbek.

Nach aktuellem Erkenntnisstand wollte der 83- jähriger Reinbeker mit einem Ford Fiesta in der Straße Völckers Park vom Fahrbahnrand in Richtung Bahnhofsstraße ausparken.

Hierbei fuhr er gegen den vor ihm parkenden Honda Jazz. Durch Zeugen wurde eine Weiterfahrt des Verursachers bis zum Eintreffen der Polizei verhindert. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Hinweise auf einen vorausgegangenen Alkoholkonsum fest.

Ein freiwilliger Atemalkoholtest bei dem 83- Jährigen ergab einen vorläufigen Wert von 2,29 Promille.

Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall niemand. Die Sachschadenshöhe steht nicht fest.

Der Reinbeker wird sich wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten müssen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung