Folge uns!

Hamburg

Polizei stoppt Anti-G20-Demo: „Welcome to Hell“ endet in Gewalt

Veröffentlicht

am

Hamburg – Nachdem die Polizei die „Welcome to Hell“-Demo gegen den G20-Gipfel nach kurzer Zeit gestoppt hat, ist es zu massiven Ausschreitungen gekommen. Im Nachgang wird die größte Frage und Diskussion sein, wer Schuld an der Eskalation ist. Polizei und Demonstranten beschuldigen sich derzeit gegenseitig, sich falsch verhalten zu haben. Die zum Teil schwere Ausschreitungen dauerten bis in die Nacht. 

So sollen sich unter die nach Polizeiangaben rund 12.000 Teilnehmer etwa 1.000 vermummte Personen gemischt haben. Das nahm die Polizei zum Anlass, die Demonstration zu stoppen.

19:16 Uhr: Von Seiten der Polizei erfolgte die mehrfache Aufforderung, dass die betroffenen Teilnehmer ihre Vermummung ablegen sollen. Dieser Aufforderung sei nur in kleinen Teilen nachgekommen worden.

Einige Teilnehmer verhielten sich laut Polizei den Einsatzkräften gegenüber äußerst aggressiv. Die Polizei wollte den „Schwarzen Block“ vom restlichen Aufzug trennen, damit die Fortsetzung der Versammlung gewährleistet werden kann.

Augenzeugen berichten unterdessen, dass unter den Demoteilnehmern durch das massive Polizeiaufgebot und das Auftreten der Polizei Panik ausgebrochen ist. Auch Roland Süß vom Attac-Koordinierungskreis hat das Vorgehen der Einsatzkräfte scharf kritisiert: „Es ist offenkundig, dass diese Demonstration nach dem Willen von Polizei und Senat nie hätte laufen sollen“, sagte Süß der Hamburger Morgenpost.

Es ist auch von Fehlverhalten einzelner Beamter die Rede, die die Stimmung durch aggressives Auftreten weiter anheizten.

„Mehrere NDR Reporter vor Ort berichten übereinstimmend, dass von den Demonstranten zunächst keine Gewalt ausgegangen sei. Allerdings haben tatsächlich viele Mitglieder des „schwarzen Blocks“ ihre Vermummung nicht abgelegt. […] Die von der Polizei geforderte Trennung der Demonstranten vom „schwarzen Block“ gestaltete sich schwierig. Die Demonstranten fühlten sich faktisch von mehreren Seiten eingekesselt“, berichtet der NDR in seinem Liveticker. Weitere Reporter schlossen sich dieser Einschätzung im Verlaufe des Abends an. Die Polizei habe zur Eskalation mit ihrem Auftreten beigetragen und zumindest nicht deeskalierend gewirkt.

Anschließend sollen Teilnehmer mit Flaschen, Stöcken, Eisenstangen und Latten gegen die Einsatzkräfte vorgegangen sein. Die Polizei setzte daraufhin Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstöcke ein.

„Die Versammlung wurde dennoch nicht aufgelöst, damit die friedlichen Versammlungsteilnehmer weiterhin ihr Grundrecht nach Artikel 8 GG wahrnehmen können. Der Anmelder hat gegen 20:09 Uhr die Versammlung für beendet erklärt“, erklärte die Polizei.

Nach der Demonstration haben einzelne Gruppen damit begonnen, in der Umgebung Barrikaden zu errichten. Auch ein Auto wurde offenbar angezündet.

Update 22 Uhr: Mittlerweile ist von mehreren brennenden Fahrzeugen und einigen Barrikaden die Rede. Es soll bei Demonstranten und Polizisten mehrere Verletzte gegeben haben. Bei den Verletzungen der Demonstranten soll es sich auch um „ernstere Verletzungen durch den Einsatz der Polizeischlagstöcke handeln“.

Gerüchte über einen lebensgefährlich verletzten Demonstranten sind nicht bestätigt bisher, machen aber unter den Demonstrierenden die Runde. Es haben sich aber auch friedliche Spontandemos gebildet, die ohne Randale weiter durch Hamburg ziehen.

Doch es kam auch weiter zu Gewalt abseits der Demonstrationszüge. Gegen 20:50 Uhr beschädigten ca. 200 Personen diverse Autos in der Hospitalstraße/ Max-Brauer-Allee und errichteten Barrikaden.

Mehrere Diensthundeführer, die zum Schutz der Wohnung des Innensenators eingesetzt waren, wurden von unbekannten Tätern angegriffen. Die Beamten blieben unverletzt.

„Die Einsatzkräfte werden weiterhin beim Einschreiten massiv mit Wurfgegenständen (Steine, Flaschen, Pyrotechnik) attackiert. Im Bereich Neuer Pferdemarkt wurden diverse Einsatzfahrzeuge angegangen und beschädigt. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden sieben Polizeibeamte verletzt“, heißt es von Seiten der Polizei.

Ein zunächst friedlich und ruhig begonnener Protestzug wurde dann schließlich erneut auf der Reeperbahn gestoppt, weil sich Teilnehmer vermummten. Die Polizei hat klar gemacht, dass sie jegliche Form der Vermummung nicht tolerieren werde. Immer wieder startete und stoppten die versprengten Demonstrationszüge.

Polizei im Demoeinsatz
Symbolfoto: SL

Update 22.30 Uhr: Aus dem Schanzenviertel wird vermeldet, dass Geschäfte und parkende PKW beschädigt wurden. Vermummte hätten Geschäfte angegriffen.

Update 22.50 Uhr: Die Polizei erhöht die Anzahl der verletzten Beamten auf 15. Drei sind im Krankenhaus. Einer soll durch einen Böller im Gesicht verletzt worden sein. Die Polizei gibt keine Zahlen über verletzte Demonstranten heraus, beziehungsweise sollen darüber keine Infos vorliegen. Außerdem soll ein Polizeihubschrauber wiederholt mit Laserpointern geblendet worden sein. Das sei „strafbar und extrem gefährlich“, so die Polizei.

 

Update 0 Uhr (7.7.2017): Mittlerweile sind es knapp 60 Verletzte Polizisten. Darunter auch zwei Piloten, die geblendet wurden. Sie hätten Augenverletzungen erlitten. Die Piloten können nicht weiter eingesetzt werden. Demonstranten kritisieren, dass die Anzahl zum Teil schwer verletzter Protest-Teilnehmer angeblich bewusst geheimgehalten werde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ja auch schon bereits in Hamburg ist, kritisierte gewalttätige Ausschreitungen am späten Donnerstagabend entschieden.

In mehreren Stadtteilen soll es Sachbeschädigungen geben. Vor allem Schaufenster gingen zu Bruch.

Gegen 22:30 Uhr wurden laut Polizeipressesprecher zwei Discounter in der Straße Schulterblatt/ Altonaer Straße Scheiben eingeschlagen. Des Weiteren wurden durch Straftäter im Bereich des Kleinen Schäferkamps diverse Fahrzeuge beschädigt und Barrikaden errichtet.

Im Bereich der Osterstraße sowie der Waitzstraße sind Scheiben von diversen Geschäften eingeschlagen worden. Im näheren Umfeld haben die Einsatzkräfte sog. Krähenfüße auf den Fahrbahnen entdeckt. Offenbar sollten mit ihnen Einsatzfahrzeuge beschädigt oder außer Gefecht gesetzt werden.

In der Folge kam es bei einem Geschäftshaus in Altona zu erheblichen Sachbeschädigungen durch eine hohe Anzahl an gewaltbereiten Personen.

Update 0:30: Trotz zahlreicher Absperrungen, haben es Demonstranten auf die Schienen geschafft. Die Polizei ist ihnen aber auf den Fersen.

 

Update: 0:50 : Die Polizei stellt eine leichte Lageberuhigung in der Stadt fest. Allerdings komme es noch immer zu Sachbeschädigungen im gesamten Stadtgebiet. Auch ein weiteres Auto soll in Brand gesteckt worden sein. Der Zugverkehr rollt wieder, die Gleise sind frei.

Nach jetzigem Stand wurden mindestens 76 Polizeibeamte verletzt. Ein Beamter musste mit einer Augenverletzung in eine Klinik eingeliefert werden, da unmittelbar vor seinem Gesicht ein Feuerwerkskörper explodiert ist. Zwei Polizeihubschrauberpiloten sind ebenfalls nach einer Laserpointerattacke nicht mehr dienstfähig. Zur Anzahl der verletzten Demonstranten fehlen sämtliche Informationen weiterhin.

Update 1:16 Uhr: Die Polizei sieht die Lage mittlerweile als deutlich beruhigt an

 

Update 2 Uhr: Laut eines Feuerwehrsprechers gibt es keine Hinweise auf sehr schwer oder lebensgefährlich verletzte Demonstranten. Zumindest seien den Rettungskräften bis 1.30 Uhr solche Fälle nicht bekannt gewesen. Die Feuerwehr musste bis 0 Uhr rund 60 Mal ausrücken.

Update 2:05 Uhr: Weiterhin gibt es auf der Schanze wohl noch brennende Barrikaden. Dort kommt es auch weiterhin zu Zusammstößen zwischen Demonstranten und der Polizei, die sich am Schanzenpark in Position gebracht hat. Wütende Autonome fordern , dass die Polizei sofort vor der „Roten Flora“ und aus der Schanze abzieht.

Hamburg

Jede Hilfe kam zu spät: Mann ertrinkt im Öjendorfer See

Veröffentlicht

am

Rettungsdienst im Einsatz
Symbolfoto: SL

Hamburg-Öjendorf – Tragischer Badeunfall am auch bei vielen Stormarnern beliebten Öjendorfer See. Die Beamten der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg erhielten gestern, 15. Juni, in den Abendstunen über den Notruf die Meldung, dass sich offenbar ein Unfall ereignet hatte.

Augenzeugen hätten gesehen, dass eine männliche Person zunächst vom Ufer aus circa 200 Meter in die Mitte des Sees geschwommen, dann plötzlich und unvermittelt untergegangen und nicht wieder aufgetaucht sei.

Sofort wurde ein Großaufgebot an Rettungs- und Einsatzkräften, darunter auch die Spezialeinsatzgruppe Tauchen der Feuerwehr Hamburg und Kräfte der DLRG Hamburg zum gemeldeten Einsatzort am Südufer des Sees alarmiert.

Mit drei Kleinbooten, einem Schlauchboot, Rettungstauchern und speziellen Sonargeräten zur Suche von Personen im und unter Wasser leiteten die Einsatzkräfte vor Ort dann eine umfassende Suchaktion nach dem vermissten Schwimmer ein. Diese wurde landseitig von der Besatzung einer Löschgruppe und von Freiwilligen Feuerwehren unterstützt.

Eine Angehörige des vermissten Schwimmers, die sich in Ufernähe unweit der Unglücksstelle aufhielt, wurde durch Notfallsanitäter eines Rettungswagens der Feuerwehr Hamburg betreut und im weiteren Verlauf vorsorglich in eine nahegelegene Klink befördert.

Etwa anderthalb Stunden nach Beginn der Suchaktion konnten Taucher der Feuerwehr Hamburg den leblosen Körper unweit der vermuteten Unglückstelle unter Wasser treibend ausfindig machen und brachten ihn mit Unterstützung eines Kleinbootes sofort zu einem an Land bereits bereitstehenden Notarzt. Dieser konnte nach sofortiger Untersuchung und eingeleiteten Rettungsmaßnahmen jedoch nur noch den Tod des Patienten feststellen.

Der Leichnam wurde anschließend in Absprache mit der Polizei für weitere Untersuchungen mit einem Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg ins Institut für Rechtsmedizin transportiert und die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

„Die Feuerwehr Hamburg möchte aus aktuellem Anlass an dieser Stelle nochmal auf die allgemein gültigen Baderegel hinweisen“, so Feuerwehrsprecher Torsten Wessely.

Weiterlesen

Der Kreis

Bombenangst: Entschärfungseinsatz in der Regionalbahn

Veröffentlicht

am

Bundespolizisten im Einsatz in der betroffenen Regionalbahn
Foto: Bundespolizei Hamburg/hfr

Hamburg – Am heutigen Tag, 13. Juni,  entdeckte ein Fahrgast in einer im Hamburger Hauptbahnhof eingefahrenen Regionalbahn (Lübeck-Hamburg) eine herrenlose Jutetasche (Inhalt: ein mit Klebeband umwickelter Karton) in einer Gepäckablage und informierte eine Zugbegleiterin.

Um 10.38 Uhr wurde über die Einsatzzentrale der Bundespolizeiinspektion Hamburg eine Streife der Bundespolizei angefordert. Nach erfolgten Lautsprecherdurchsagen verließen alle Fahrgäste den Zug.

Bundespolizisten konnten vor Ort keine Hinweise auf den Besitzer entdecken; eine Gefahr vom Inhalt des Kartons konnte nicht ausgeschlossen werden.

Daraufhin wurde der Bahnsteig mit Unterstützung von Kräften der Bundesbereitschaftspolizei Ratzeburg geräumt.

Einsatz am Hauptbahnhof
Foto: Bundespolizei Hamburg/hfr

Durch den zwischenzeitlich alarmierten Entschärfungsdienst der Bunder Inhalt als ungefährlich eingestuft und durch die Spezialisten manuell geöffnet. In dem Karton befanden sich mehrere CD`s und ein T-Shirt.

Gegen 12.55 Uhr wurden alle Einsatzmaßnahmen der Bundespolizei aufgehoben. Über Betriebsstörungen im Bahnverkehr können von der Bundespolizei keine Auskünfte gegeben werden.

Der Besitzer (m.61) des Kartons hat sich bereits bei der Bundespolizei gemeldet; ihm wurde sein Eigentum nach entsprechender Belehrung wieder ausgehändigt. Der Mann hatte die Tasche im Zug vergessen.

Aus aktuellem Anlass richtet die Bundespolizeiinspektion Hamburg folgenden Appell an Reisende und Besucher von Bahnhöfen:

„Bitte achten Sie auf Ihr Gepäck und lassen dieses nicht unbeaufsichtigt im Bahnbereich stehen. Herrenlose Gepäckstücke führen häufig zu umfangreichen Einsatzmaßnahmen der Bundespolizei und können zu Gleissperrungen und Räumungen führen.“

Weiterlesen

Fußball

Erstmals zweite Liga: Was geht jetzt für den Hamburger SV?

Veröffentlicht

am

Quelle: Twitter

Hamburg – Am 34. Spieltag stand endlich fest, was schon lange in den Köpfen der meisten Fußballfans hätte geschehen müssen: Der Hamburger SV verabschiedete sich trotz Sieges in die 2. Bundesliga, da Wolfsburg zeitgleich das bereits abgestiegene Köln schlug. Seitdem veränderte sich viel um den Traditionsklub, vor allem auf Führungsebene.

Der 2:1 Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach endete in Abstieg, den einige Chaoten im Volksparkstadion nicht besonders enthusiastisch aufnahmen. Rauchbomben verdunkelten die Sicht kurz vor dem Schlusspfiff und ließen Fragen hinsichtlich der Intelligenz einiger Individuen aufkommen.

Da die meisten Zuschauer sich jedoch gegen die Randalierer verbündeten, gelang wie kicker berichtete der Abschied in die 2. Bundesliga zwar reich an Nebengeräuschen, jedoch mit relativ erhobenem Kopf. Der Abstieg ist ein Thema, dass den HSV zwangsweise bereits seit einigen Saisons beschäftigt, nachdem der Absturz praktisch in der erfolgreichsten Zeit der letzten Jahrzehnte begann.

Von Alt- und Neu-Präsident Bernd Hoffmann werden oftmals die Werder-Wochen 2009 als Knackpunkt herangezogen, um den Niedergang zu erklären. Es folgten schwächere Spielzeiten, ehe es voll und ganz in den Überlebenskampf ging, den die berühmte Stadionuhr oftmals nur knapp überstand. Zwei Zittersieger in der Relegation und der Last-Minute-Treffer von Luca Waldschmidt im Mai 2018 sorgten immer wieder für die Rettung.

Der Abstieg als Chance beim ehemals stolzen Nordklub

Dennoch ist irgendwann auch einmal das Glück des Hamburger SV aufgebraucht. Er muss den Abstieg nicht nur als die Möglichkeit eines klaren Schnittes verstehen, sondern zugleich als Chance auf einen Neubeginn.

Dafür schuf der Klub mit den Entlassungen von Jens Todt und Heribert Bruchhagen bereits gegen Ende der Saison 2017/18 die Grundlage. Während also vergleichbare Traditionsvereine wie Dortmund und Schalke mit Stand vom 12. Juni bei Sportwettenseite Betway mit einer Meisterschaftschance von 8,00 respektive 26,00 eingeschätzt werden, muss der HSV alles daran setzen, möglichst schon im nächsten Sommer wieder erstklassig zu sein.

Verantwortlich sollen dafür neben dem abermals zum Präsidenten gewählten Bernd Hoffmann vor allem zwei Menschen sein, die mit unterschiedlichen Vorstellungen daherkommen, letztlich jedoch einen gemeinsamen Nenner fanden. Die Rede ist vom neuen, aus Kiel gekommenen Sportvorstand Ralf Becker, der laut Spiegel Online in seiner Position sämtliche Entscheidungsgewalt besitzt und das volle Vertrauen Hoffmanns hinter sich weiß. Er wird nach anfangs schwierig erscheinenden Gesprächen mit Bernhard Peters zusammenarbeiten. Letzterer wird sich in Zukunft hauptverantwortlich auf die eigenen Juniorenteams konzentrieren.

Konzentration auf den eigenen Unterbau

Die strategische Ausrichtung dieser Teams wurde bereits in den vergangenen vier Jahren von Peters massiv vorangetrieben und auf Augenhöhe mit den Branchenführern gebracht. Somit gelang zumindest im Unterbau das, wovon die Profis seit Jahren nur träumen können.

Quelle: Twitter

Es bleibt ein zunehmend wichtiger Ansatz für den Hamburger SV, da dieser nach dem Verpassen des abermaligen Wunders mit geringeren Mitteln auskommen und deshalb Vielverdiener von der Gehaltsliste streichen muss. Mit Christian Mathenia verließ bereits der ehemalige Stammtorwart, unter Trainer Christian Titz ins zweite Glied hinter Julian Pollersbeck verbannt, den Verein. Mit Nicolai Müller, den der HSV gerne gehalten hätte, André Hahn und Dennis Diekmeier verlassen weitere bekannte Akteure im Sommer den Klub.

Auf der Gegenseite des Transfermarktes stehen vor allem junge Spieler aus der eigenen zweiten Mannschaft sowie der U19-Auswahl. Mit Matti Steinmann und Josha Vagnoman sammelten bereits zwei dieser internen Zugänge Spielpraxis in der 1. Bundesliga. Auch die aktuellen Gerüchte auf der Experten-Website Transfermarkt ranken sich eher um junge oder zweitligaerfahrene Profis.

Fans bleiben ihrem Verein treu

Der eingeschlagene Weg ist für Hamburg alternativlos. Das Gehaltsniveau mit den gebliebenen Lewis Holtby, Aaron Hunt und Kapitän Gotoku Sakai kann nicht endlos gehen. Während des Wiederaufbaus bleiben immerhin die Fans dem Verein treu; über 19.000 von ihnen verlängerten laut eines Berichts der Welt ihre Dauerkarten. Sie können sich unter anderem auch auf das absolute Saisonhighlight freuen, wenn der FC St. Pauli erstmals seit der Saison 2010/11 wieder in einem Pflichtspiel auf den Stadtrivalen trifft.

Vor einem Jahr machten der VfB Stuttgart und Hannover 96 vor, wie man nach einem Abstieg direkt in die Top-Liga zurückkehrt und sich in dieser anschließend etabliert. Ralf Becker und seine Mitstreiter nutzen dies als Orientierungspunkt, um den HSV dorthin zurückzuführen, wo er schließlich auch ehrlich hingehört, um damit das Vertrauen der Fans und Mitglieder zurückzuzahlen. Auf diesem Weg sollen weitere Millionenspritzen von Klaus-Michael Kühne möglichst vermieden werden, um nicht in weitere Abhängigkeiten zu gelangen. Der Investor zeigte sich zuletzt am Kauf zusätzlicher Anteile interessiert. Kann der ehemalige Dino das unbeschriebene Blatt Papier 2018/19 nutzen und einen neuen Anlauf auf die Geschichtsbücher nehmen?

Weiterlesen