Folge uns!

Norddeutschland

Ammersbeker Abgeordneter Thönnes (SPD) hält letzte Bundestagsrede

Veröffentlicht

am

Franz Thönnes bei seiner letzten Rede vor dem Bundestag.
Foto: Büro Franz Thönnes/hfr

Berlin / Stormarn – Bereits im Mai letzten Jahres hat SPD-MdB Franz Thönnes seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur zur Bundestagswahl 2017 bekanntgegeben. Der 62-jährige Außenpolitiker zog 1994 erstmalig in den Deutschen Bundestag ein. Spätestens am 24. Oktober wird er aus dem deutschen Parlament in Berlin ausscheiden.

In den 23 Jahren seiner Abgeordneten-Tätigkeit war der Ammersbeker Politiker Mitglied in den Ausschüssen für Bildung, Arbeit und Soziales sowie stellvertretender Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses. Ebenso nahm er von 2002 bis 2009 die Aufgabe des Parlamentarischen Staatssekretärs in den Ministerien für Gesundheit und Soziale Sicherung sowie Arbeit und Soziales wahr. Damit war er der letzte schleswig-holsteinische Sozialdemokrat in einer Bundesregierung.

Nun hielt Thönnes seine letzte Rede im Deutschen Bundestag. Thematisch ging es um die Politik der Östlichen Partnerschaft der Europäischen Union. Dabei begründete er die Notwendigkeit rund um die Europäische Union „besondere Beziehungen zu den Nachbarn zu entwickeln um einen Raum des Wohlstands und der guten Nachbarschaft zu schaffen, der auf den Werten der Union aufbaut und sich durch enge, friedliche Beziehungen auf der Grundlage der Zusammenarbeit auszeichnet.“

Außerdem unterstrich der langjährige Abgeordnete, dass es immer wieder notwendig sei, sich für die Stabilität und Weiterentwicklung der EU einzusetzen, denn „Politik für ein starkes und einiges Europa ist aktive Friedenspolitik.“

Zum Schluss seiner Rede bedankte sich Thönnes nicht nur bei seinen Mitarbeitern für deren nachhaltige Unterstützung, sondern auch bei den Mitgliedern des Auswärtigen Ausschusses für das „manchmal in Übereinstimmung, manchmal kontroverse, aber immer menschliche und friedliche Lösungen suchende Diskutieren und Streiten.“

Thönnes, der auch vier Perioden die Deutsch-Nordischen Parlamentariergruppe sowie die Delegation des Deutschen Bundestages in der Ostseeparlamentarier-Konferenz leitete, verabschiedete sich mit den Worten: „Im Norden sagt man Tschüss! Und von Island bis Finnland ruft man sich zu: Bless! Had det bra! Vi ses! Hej då! Heippa! Achten Sie auf sich: Bleiben sie gesund!“ Das Protokoll des Deutschen Bundestages vermerkt: (Beifall im ganzen Hause)

Bereits einige Tage zuvor lobte SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann den ausscheidenden Thönnes als „unser Gesicht für den skandinavischen und baltischen Raum“ und fügte humorvoll hinzu: „Ich kenne keinen Abgeordneten, der so sehr mit der Ostsee verheiratet ist wie Du“. Als Dank für seine Arbeit überreichte er ihm einen roten Berliner Bären, der Franz Thönnes immer den Zutritt zu den Sitzungen der SPD-Bundestagsfraktion ermögliche.

Franz Thönnes: „Schluss ist jetzt aber noch nicht. Es gibt noch einige Termine im Wahlkreis und im Ausland. Und dann geht es in den Bundestagswahlkampf, denn ich möchte, dass der Wahlkreis mit unserem Kandidaten Alexander Wagner nach der September-Wahl auch wieder einen sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten hat und Martin Schulz Bundeskanzler wird.“

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Norddeutschland

A1: Urlaubsverkehr und Strandbesucher sorgen für Staus

Veröffentlicht

am

Autobahnstau
Symbolfoto: Christian Müller/Shutterstock

Reinfeld/Lübeck/Hamburg – Wer in Richtung Ostsee und Dänemark fahren möchte, beziehungsweise heute Abend von der Ostsee und der Travemünder Woche zurück in Richtung Hamburg fährt, sollte die A1 meiden.

Seit dem Sonnabendmorgen staut sich der Verkehr in Richtung Ostsee immer wieder auf mehreren Kilometern. Auch in Stormarn kam es immer wieder zu Stau und Stop- und Go-Bildungen. Zwischen Reinfeld und Lübeck erreichte der Stau bereits zwischenzeitlich Längen von zehn Kilometern.

Auch auf der A7 und in Richtung Nordsee kommt es immer wieder zu Staus.

Vor allem ist daran zu denken, bei Staus an die Rettungsgasse zu denken. Sie kann Leben retten.

 

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

A1 Richtung Bremen: Autofahrer hat Pony im Kofferraum

Veröffentlicht

am

Das Pony im Kofferraum
Foto: Autobahnpolizei Münster/hfr

Münster – Am Freitag, den 20.07., gegen 19.22 Uhr, traf eine Funkstreifenbesatzung BAB A1, in Fahrtrichtung Bremen fahrend, auf einen schwedischen Opel SUV (PKW), mit dem ein außergewöhnlicher Tiertransport durchgeführt wurde.

Im Kofferraum des Fahrzeugs machten die Beamten ein Shetland-Pony aus, welches hinter den Vordersitzen stand und lediglich mit einem Seil an den Haltegriffen im Fond am Fahrzeughimmel des Fahrzeugs angebunden war.

Zusätzlich befand sich ein Heuballen hinter dem Fahrersitz für das Pferd. Die Beamten lotsten den SUV zu einer Tank- und Rastanlage. Dort war für den Tiertransport in dieser Art und Weise die Fahrt zu Ende.

Dem 48-jährigen schwedischen Fahrzeugführer wurde die Weiterfahrt untersagt, ihm wurde erklärt, dass er zum Transport des Tieres einen geeigneten Anhänger verwenden müsse. Gegen ihn wird eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt. Nachdem das Pferd die Möglichkeit zum Auslauf im Nahbereich der Tank-und Rastanlage erhalten hatte, wurde es von der Besitzerin aus Dänemark abgeholt.

Weiterlesen

Lübeck

Messerangriff im Linienbus: Keine Hinweise auf Terror-Hintergrund

Veröffentlicht

am

Polizeisperrung
Symbolfoto: U J Alexander/shutterstock.com

Lübeck – Im Lübecker Stadtteil Kücknitz kam es heute, 20. Juli, in einem Bus der Linie 30 zu einem Messerangriff in einem Bus, der in Richtung Travemünde unterwegs waren.

Ein 34-jähriger Fahrgast, ein deutscher Staatsangehöriger aus Lübeck,  stach plötzlich und unvermittelt kurz vor 14 Uhr auf mehrere Fahrgäste ein. Die Polizei bestätigt kurz vor 15 Uhr via Twitter “einen größeren Polizeieinsatz”:

Der Angriff ereignete sich in einem Gelenk-Bus, bei dem nach bisherherigen Erkenntnissen mindetens eine Person schwer verletzt und mehrere weitere Personen leicht verletzt wurden.

Medienberichte über eine getötete Person stimmen nicht.  Im Bus befand sich außerdem ein verdächtiger Rucksack, der offenbar mit einer brennbaren Flüßigkeit gefüllt war. “Der Rucksack wurde durch Mitarbeiter des Munitionsräumdienstes Schleswig-Holstein überprüft. Es befand sich Brandbeschleuniger, aber kein Sprengstoff in dem Rucksack. Der Rucksack wurde gesichert”, so die Polizei.

Zuerst berichteten die Lübecker Nachrichten und der NDR von dem gewalttätigen Zwischenfall.

Die Polizei äußert sich direkt nach der Tat zurückhaltend und bat darum, von Spekulationen Abstand zu nehmen. In den sozialen Netzwerken verbreiteten sich allerdings trotzdem schnell Gerüchte. Viele erste Kommentare richteten sich gegen Flüchtlinge und sprachen – ohne jegliche Bestätigung – von einer Terrorgefahr.

“Es liegen keinerlei Hinweise auf eine politische Radikalisierung des Mannes vor. Es liegen derzeit auch keinerlei Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund vor”, so die Polizei zu den ersten Ermittlungsergebnissen. Innenminister Hans Joachim Grote erklärte, es handle sich um einen Mann mit iranischen Wurzeln, der allerdings in Deutschland geboren und aufgewachsen sei.  Er soll Mitarbeiter der Bundeswehr gewesen sein.

“Die genaue Anzahl der Verletzten ist noch unklar. Es gab keine Toten. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde eine Person schwer verletzt. Die Hintergrunde zu der Tat sind noch unklar und Gegenstand der noch andauernden Ermittlungen”, heißt es von Seiten der Polizei Lübeck und er Staatsanwaltschaft.

Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hat seine Teilnahme an der Eröffnung der Travemünder Woche nach dem mutmaßlichen Anschlag abgesagt.

Welche Auswirkungen die Tat auf das Sicherheitskonzept der Travemünder Woche oder auf andere Veranstaltungen in Lübeck wie das Belt-Festival haben könnte, steht noch nicht fest.

Die Polizei hat ein Bürgertelefon eingerichtet (0451/29079319).

Die Polizei hat den Bereich um den Tatort weiträumig abgesperrt. Der Zugverkehr in Richtung Kücknitz wurde eingestellt. Die Tat soll mit einem Küchenmesser durchgeführt worden sein. Offenbar überwältigten andere Fahrgäste den Täter. Der Busfahrer öffnete geistesgegenwärtig die Türen, so dass die Passagiere fliehen konnten.

Die Polizei bittet darum, dass sich Zeugen und auch Busmitfahrer melden.

“Der Bus war voll besetzt. Viele der Fahrgäste und Zeugen haben den Tatort verlassen, bevor ihre Personalien von der Polizei aufgenommen werden konnten.

Diese Fahrgäste werden dringend gebeten sich mit der Polizei unter der Nummer des eingerichteten Bürgertelefons 0451 / 29079-319 oder 0451 / 29079-303 in Verbindung zu setzen.

 

Weiterlesen