Folge uns!

Tangstedt

Pferdesteuer-Gegner: “Unser Abwehrkampf geht weiter”

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Tangstedt – Noch immer sitzt der Schock tief bei den Tangstedter Pferdehaltern. Die sollen ab 1. Juli 150 Euro pro Jahr und Pferd an die Gemeinde bezahlen. Doch das letzte Wort scheint noch nicht gesprochen. Die Gegner der umstrittenen Pferdesteuer sind sich einig: Der Abwehrkampf geht weiter. Es besteht auch die Angst, dass andere Gemeinden nachziehen könnten, wenn sich die Steuer etablieren sollte.

Die Tangstedter Pferdebesitzer erhalten dabei Unterstützung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, dem Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht. Der fühlt sich im Kampf gegen die verhasste Steuer jetzt auch von der Landesregierung in spe aus CDU, FDP und Grünen bestätigt, die Steuern auf einzelne Sportarten offenbar verbieten will: “Die Signale der neuen Landesregierung stimmen uns positiv, dass es eine klare Position gibt, den Sport nicht zu besteuern. Es soll das kommunale Abgabengesetz entsprechend geändert werden“, erklärt Dieter Medow gegenüber der verbandseigenen Nachrichtenagentur fn-press. Laut dem Verbands-Vize hätten die jahrelangen Verhandlungen über die Einführung der Pferdesteuer den sozialen Frieden der Gemeinde empfindlich gestört:

“Wir stehen hinter den Tangstedtern und hoffen sehr, dass der soziale Riss in der Kommune, den wir hier bei der Pferdesteuer-Demo erlebt haben, nicht auf viele Jahre das Miteinander in Tangstedt zerstört. Das sollte sich keine Gemeinde Schleswig-Holsteins antun.”

Der Verband hält die Steuererhebung für illegal: Nach deren Argumentation handele es sich dabei um einen Verstoß gegen das Sportfördergebot des Landes Schleswig-Holstein. Der Reitsport ist die erste Sportart, die besteuert wird. Die Pferdesteuer würde sich primär gegen Frauen und junge Menschen richten, die diese Sportart mehrheitlich ausüben.

Einige Rechtsexperten sehen in der Steuer allerdings kein Problem. So wird die Steuer nicht von denen verlangt, die den Sport ausführen, sondern von den Pferdebesitzern. Dass Besitzer mehrheitlich weiblich seien, wird bestritten. Selbst ein Gesetz der Landesregierung könnte eventuell keinen Einfluss auf die Steuer haben, sollte es sich um ein Gesetz handeln, das es verbietet Sport zu besteuern. Vor einem solchen, möglichen Gesetz der neuen Landesregierung ist außerdem nicht vor Frühjahr 2018 zu rechnen.

Letztendlich könnte nicht die Frage nach Recht oder Unrecht über die Pferdesteuer “richten”, sondern die nach dem Sinn und Zweck: So geben Entwicklungen aus anderen Gemeinden Pferdebesitzern die Hoffnung, dass sich die Steuer doch noch in Wohlgefallen auflösen könnte. Ein Beispiel ist das hessische Weißenborn. Die führte eine Pferdesteuer ein, die allerdings kurze Zeit später von der Kommunalpolitik wieder einkassiert wurde. Der Grund: Der Verwaltungsaufwand stehe in keinem sinnvollen Verhältnis zum wirtschaftlichen Ertrag.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Polizei sucht Zeugen nach Einbruch in Tangstedter Werkstatt

Veröffentlicht

am

Tangstedt – Bereits am Montag (7.12.20) ist es in der Segeberger Chaussee in Tangstedt zu einem Einbruchsdiebstahl gekommen.

Polizei Symbolfoto: Maximilian Weber/Pixabay

Unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt zu einer als Werkstatt umgebauten Scheune und entwendeten Werkzeugmaschinen. Der Sachschaden dürfte sich auf ca. knapp 4.000 Euro belaufen.

Nach ersten Erkenntnissen dürfte die Tatzeit zwischen Sonntag, 06.12.2020, 11:00 Uhr, und Montag, 06.12.2020, 07:30 Uhr, liegen.

Die Kriminalpolizei in Norderstedt hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die in der Nähe des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben.

Zeugenhinweise sind an die Kriminalpolizei in Norderstedt unter der Rufnummer 040- 528 06 – 0 zu richten.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Tangstedt: Motorrad- und Rennradfahrer kollidieren

Veröffentlicht

am

Rettungswagen im Einsatz Symbolfoto: SL

Tangstedt – Am 10.Juni, gegen 18 Uhr ist es in Tangstedt (Krs. Stormarn), in der Straße Höstelweg zu einem folgenschweren Verkehrsunfall gekommen.

Ein 68jähriger Fahrer (wohnhaft im Segeberger Umland) eines Krades befuhr mit seiner Maschine der Marke Harley Davidson, Typ Fat Boy, die Straße Höstelweg in Richtung der Straße Fahrenhorster Weg.

“Beim Durchfahren einer Linkskurve geriet der Motorradfahrer auf den Gegenfahrstreifen und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden 53jährigen Rennradfahrer, (wohnhaft in Hamburg), der auf der Fahrbahn und mit einem zweiten Radfahrer in Richtung der Wakendorfer Straße unterwegs war”, so Polizeisprecher Kai Hädicke-Schories .

Nach der Kollision und dem folgenden Aufprall auf der Fahrbahn hat sich der Kradfahrer schwere aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen, der Radfahrer verletzte sich bei dem Sturz leicht. Beide Beteiligten wurden durch herbeigerufene Rettungskräfte erstversorgt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei in Tangstedt hat die Ermittlungen gegen den Motorradfahrer aufgenommen, der sich nach den ersten Erkenntnissen nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und der Missachtung des Rechtsfahrgebotes verantworten muss.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Tangstedt: BMW X3 von Grundstück entwendet

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Tangstedt – In der vergangenen Nacht, 18. August, ist es in der Hauptstraße zum besonders schweren Fall des Diebstahls eines Pkw des Herstellers BMW gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich Unbekannte um 03:50 Uhr Zugang zu dem auf dem Grundstück geparkten Fahrzeug und entfernten sich in unbekannte Richtung.

Der Tatort befindet sich im Bereich zwischen der Dorfstraße und dem Beekmoorweg.

Es handelt sich um das Modell X6 M in der Farbe schwarz. Der Pkw hat Kennzeichenschilder des Kreises Stormarn (OD).

Ersten Schätzungen zufolge dürfte sich der Schaden auf ungefähr 90 000 Euro belaufen.

Beamte aus Henstedt-Ulzburg nahmen am Morgen eine Strafanzeige auf.

Die Kriminalpolizei Norderstedt hat die Ermittlungen übernommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen.

Die Ermittler bitten um Mitteilung über etwaige verdächtige Beobachtungen unter 040 52806-0.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung