Folge uns!

Bad Oldesloe

Terrorgefahr: Wie sicher ist der Vogelschießen-Umzug?

Veröffentlicht

am

Vogelschießen in Bad Oldesloe. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Besorgte Eltern meldeten sich in den vergangenen Wochen bei der Stormarnlive-Redaktion. Ihre Sorge: Ist der Vogelschießenumzug durch die Stadt wirklich sicher? Was ist, wenn auch – im kleinen Bad Oldesloe – plötzlich ein Fahrzeug in den Umzug fahren sollte, absichtlich gelenkt oder versehentlich durch einen Unfall.

Daher fragte die Redkation nach. Das Ergebnis: Im Ernstfall kann das Kindervogelschießen schwer vor einem Fahrzeug geschützt werden, das in den Umzug fährt. Zu diesem Ergebnis kommt die Oldesloer Polizei, die sich in diesem Jahr das erste Mal mit der Frage beschäftigt hat, wie angreifbar der Vogelschießen-Umzug ist. 100-prozentige Sicherheit würde nur eine Absage bringen.

Das Kindervogelschießen gehört zu den größten und ältesten Volksfesten in Norddeutschland. Wesentlicher Bestandteil des Festes ist der Umzug, bei dem 3000 Kinder und Jugendliche aller Oldesloer Schulen durch die Innenstadt und über den Berliner Ring laufen, die Hauptverkehrsader der Stadt.

Es ist ein Horrorszenario: Ein Amok- oder Unfallfahrer durchbricht die Absperrungen und rast mit einem Fahrzeug in den Kinder-Umzug. Spätestens seit den Anschlägen in Berlin, Stockholm und London, bei denen Terroristen mit Lastwagen in Menschenmengen gefahren sind, bereiten viel besuchte Feste und Paraden Sicherheitsbehörden und Bürgern Unbehagen. So offenbar auch mittlerweile in Bad Oldesloe. Das Thema ist bei Eltern und Mitbürgern angekommen. Die Frage nach Sicherheit wird immer größer. Schön ist das Gefühl nicht, aber verschweigen kann man die Sorge vieler Eltern auch nicht.

Das mulmige Gefühl, die Angst vor einer unvorhersehbaren Gefahr, macht auch nicht vor vielen der Eltern Halt, deren Kinder am 20. Juli beim Umzug mitlaufen werden.

Es gibt derzeit ausdrücklich keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung. Dennoch haben Michael Demski, Leiter der Polizeistation in Bad Oldesloe, und seine Kollegen sich mit der Frage beschäftigt, ob und wie die Sicherheit des Kindervogelschießen gewährleistet werden kann – konkret auch mit Blick auf die Anschläge in jüngster Zeit, bei denen Lastwagen als Waffe zum Einsatz kamen.

Das Ergebnis ist ernüchternd: „Wir sind zu der Einschätzung gekommen, dass es keine geeigneten Maßnahmen gibt, die die Sicherheit erhöhen würden“, sagt der Oldesloer Polizeichef. Von einer Absage des Umzuges einmal abgesehen. Der sei von allen Seiten her ein weiches Ziel.

Rein theoretisch gibt es zwar Möglichkeiten, einen Lastwagen am Durchfahren der abgesperrten Umzug-Strecke zu hindern. Mit Mitteln der Polizei sei das aber nicht umsetzbar. Um alle Einfahrten mit Barrikaden abzusichern, „wäre ein unheimlich großer Personalaufwand nötig“, sagt Demski. Ein Restrisiko werde es auch dann geben.

Bislang sind seitens der Polizei keine Vorkehrungen zur Terrorabwehr geplant, die über die verkehrspolizeilichen – also das Absperren der Kreuzungen durch Streifenpolizisten – hinaus gehen. Die Oldesloer Polizei befindet sich allerdings weiterhin in Gesprächen mit dem Ordnungsamt, das letztendlich die Entscheidung trifft, ob Umzug und Fest wie gewohnt stattfinden.

Das Ordnungsamt äußert sich derzeit nicht konkret über mögliche Vorkehrungen: „In Zusammenarbeit mit der Polizei beschäftigen wir uns mit der Thematik“, sagt Jens Siedlaczek vom Ordnungsamt. Nach einem Termin am nächsten Donnerstag wird entschieden, ob weitergehende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen.

Veranstalter ist der Vogelschießer-Ausschuss, der von der Stadt Bad Oldesloe als Kooperationspartner bei der Organisation unterstützt wird. Für Inken Kautter, Leiterin des Sachbereich Kultur, ist die Absage des Umzuges aus Angst vor einem terroristischen Anschlag nicht die Lösung: „Eine 100-prozentige Sicherheit wird es nie geben aber dennoch muss darüber nachgedacht werden, wie so ein Fest an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden kann.“

Der Vogelschießen-Umzug ist für viele Oldesloer eine „heilige Kuh“. Als die Tradition vor sechs Jahren wegen einer schlechten Wetterprognose kurzfristig abgesagt wurde, war die Aufregung groß. In der langen Geschichte des Festes, die bis in das 19. Jahrhundert zurückgeht, soll der Umzug nur drei Mal ausgefallen sein.

Bad Oldesloe

Behindertenbeirat startet Umfrage: Soll Ampel umgerüstet werden?

Veröffentlicht

am

Foto: Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Der Beirat für Menschen mit Behinderung bittet um Teilnahme an der Befragung: Soll die Ampel Ecke Berliner Ring/Lübecker Straße blindengerecht umgerüstet werden?

Die Kreuzung Berliner Ring / Lübecker Straße wird von zahlreichen Fußgängern auf ihrem Weg in die Innenstadt genutzt. Viele Senioren, seheingeschränkte sowie blinde Menschen vermissen dabei ein akustisches Signal an der Ampel.

Der Beirat für Menschen mit Behinderung führt eine Umfrage zur Umrüstung der Ampel Ecke Berliner Ring/Lübecker Straße durch und möchte damit die Notwendigkeit der Maßnahme belegen. Dies ist auch notwendig, da es sich um eine Bundesstraße handelt, und der Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr in Lübeck (LBV-SH) einen Nachweis für die Notwendigkeit dieser Nachrüstung verlangt.

Die online Umfrage ist auf der Homepage der Stadt Bad Oldesloe unter www.badoldesloe.de/bürger bis 13. August 2018 zu finden, der Fragebogen umfasst vier Fragen und kann online ausgefüllt und abgesendet werden. Frau Thoms, die Vorsitzende des Beirats für Menschen mit Behinderung bittet insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger im eigenen Interesse um Unterstützung und Teilnahme an der Umfrage. „Die Ergebnisse der Umfrage sind eine wichtige Quelle für die politische Diskussion und sollen dem Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr in Lübeck (LBV-SH) als Nachweis dienen“ so Thoms. Bitte informieren Sie auch Ihre sehbehinderten bzw. blinden Nachbarn, Freunde, Verwandte, Bekannten, falls diese die Zeitung nicht lesen oder lesen können“ bittet weiter die Beiratsvorsitzende. Anfang August werden die Ergebnisse der Umfrage bekanntgegeben und der Öffentlichkeit präsentiert.

Weitere Fragen beantwortet der Beirat für Menschen mit Behinderung per Mail unter behindertenbeirat-badoldesloe@web.de oder per Telefon unter 04531 896534.

Weiterlesen

Politik und Gesellschaft

Mercedes-Auszubildende: Sozialeinsatz in den Stormarner Werkstätten

Veröffentlicht

am

Der größte Teil der Auszubildenden von Mercedes Benz hat an Projekten im Sandkamp gearbeitet. Dort ist das Bildungszentrum der Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe. Unter anderem ist eine Sitzecke entstanden.
Foto: Kuhlmann-Schultz/wfbm-ode/hfr

Bad Oldesloe – Mehr als 20 Auszubildende von Mercedes Benz aus Bremen engagierten sich jetzt im Rahmen ihres einwöchigen Entwicklungsworkshops in den Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe. Zwei Tage lang arbeiteten die Frauen und Männer an insgesamt drei Projekten.

Am Standort in Elmenhorst bauten sie ein Carport, für das Bildungszentrum am Sandkamp in Bad Oldesloe planten und bauten sie eine Sitzgruppe und sanierten die Holzbalken der großen Terrasse.

Warum macht Mercedes Benz das? „Wir machen das, weil wir die jungen Menschen, die bei uns anfangen, in Verantwortung bringen wollen“, erklärt Ausbildungsmeister Paul Dick. „Wir wollen Begegnungen schaffen mit behinderten Menschen, mit Geflüchteten. Das machen wir, um Vorurteile abzubauen und Denkweisen zu durchbrechen. Ein gemeinsames gemeinnütziges Projekt soll die Gruppendynamik stärken und einen interkulturellen Austausch schaffen.“ Zur Mercedes-Gruppe gehören auch drei Flüchtlinge, die mit anpacken und an allen Angeboten teilnehmen.

Durch den Workshop – die jungen Leute werden zur Fachkraft für Metalltechnik ausgebildet – solle unter anderem das Thema soziale Arbeit und soziale Dienste wertgeschätzt werden. „Für uns ist total wichtig teilzuhaben an dem, was um uns herum passiert. Wir bauen nicht nur Autos, sondern haben ein großes Interesse an all den Dingen, die um ums herum passieren“, unterstrich der Ausbildungsleiter. Und betonte, dass die Azubis auch für die Themen Rassismus und Fremdenhass sensibilisiert werden sollen.

In Elmenhorst – hier ist die Polsterei und der Büroservice der Stormarner Werkstätten untergebracht – haben die Auszubildenden ein Carport aufgebaut.
Foto: Kuhlmann-Schultz/hfr

Für die Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe hat das Engagement von Mercedes Benz Bremen eine besondere Qualität. „Ich bin beeindruckt davon, dass Mercedes mit dieser Projektarbeit gerade zu Beginn der Ausbildung junger Leute deutlich macht, dass es immer auch um soziales Engagement anderen und insbesondere benachteiligten Menschen gegenüber geht“, erklärte Einrichtungsleiter Stephan Bruns. „Ich habe mich sehr gefreut zu sehen, mit welcher Freude und welchem Elan die Auszubildenden ans Werk gegangen sind und die Projektideen umgesetzt haben. Dafür danke ich den jungen Leuten und ihren Ausbilderinnen und Ausbildern ganz herzlich!“

Auch der Leiter des Bildungszentrums am Sandkamp, Jan Domeier, zeigte sich beeindruckt von den Auszubildenden. „Das sind sehr engagierte junge Menschen, sehr motiviert. Sie in die Verantwortung gegangen. Sie haben vorrausschauend gearbeitet, waren sehr pflichtbewusst“, erklärte er. „Die Kollegen und Kolleginnen mit Handicap und die Mercedes-Auszubildenden hatten keine Berührungsängste. Es war von beiden Seiten eine wunderbare Neugierde da.“ Der Autobauer, so nimmt Domeier es wahr, investiere in seine Auszubildenden, „die nehmen das ernst“.

Für die jungen Leute aus Bremen war der Aufenthalt in Bad Oldesloe bereits der zweite Entwicklungsworkshop. Gleich zu Beginn ihrer Ausbildung im September vergangenen Jahres gab es schon einen in Bad Zwischenahn. „Das hat schon eine hohe Qualität. Projektarbeit wird gefördert, in Teams zu arbeiten wird gefördert. Die jungen Leute müssen sich auseinandersetzen, um zu einem guten Ergebnis zu kommen. Die Sozialkompetenzen werden gefördert, das ist klasse“, so Jan Domeier.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Angst vor Amokläufen: TMS-Eltern fordern Alarmsystem

Veröffentlicht

am

Polizeieinsatz an der TMS in Bad Oldesloe

Bad Oldesloe – Zum Schutz vor möglichen Amokläufen soll das Oldesloer Schulzentrum ein Alarmsystem bekommen.

Auslöser für die Planungen ist ein Amokalarm an der Theodor-Mommsen-Schule (TMS), der vor einigen Monaten einen Polizeieinsatz auslöste. Immer wieder kommt es auch an Stormarner Schulen zu Drohungen, die sich bisher aber immer als gegenstandslos herausstellten.

Dennoch vergrößert sich unter Eltern scheinbar die Sorge, dass es irgendwann doch zu einem Ernstfall kommen könnte. „Die Eltern wünschen ein Alarmsystem“, sagte Bürgeramtsleiter Thomas Sobczak im städtischen Bildungs-, Sozial- und Kulturausschuss. Das habe ein Treffen mit dem Schulelternbeirat der TMS ergeben.

„Wir werden mit dem Thema nach der Sommerpause in die Politik gehen“

Am 4. Juli wird eine Firma der Stadtverwaltung zwei Alarmsysteme vorstellen. Umfang und Kosten sind noch nicht bekannt. „Wir werden mit dem Thema nach der Sommerpause in die Politik gehen“ , sagte Sobczak. Der Sicherheitswunsch der Eltern wird auch bauliche Maßnahmen nach sich ziehen. In den Sommerferien sollen zunächst feste Türknäufe nachgerüstet werden, damit ein Amokläufer im Ernstfall nicht mehr ohne weiteres in die Klassenräume gelangen kann. Nach dem Schulzentrum mit Ida-Ehre-, Theodor-Mommesen- und Theodor-Storm-Schule könnten auch an anderen Schulen Vorkehrungen getroffen werden.

Weiterlesen