Folge uns!

Bad Oldesloe

Kreis Stormarn: Entscheidung über stationäre Blitzer vertagt

Veröffentlicht

am

Eine fest installierte Blitzanlage. Foto: Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Der Kreis Stormarn plant mit stationären Blitzern eine Großoffensive gegen Raser. Doch die Abstimmung über eine entsprechende Vorlage wurde vom Verkehrsausschuss abgelehnt.

Der Grund: Es fehlten wichtige Informationen wie mögliche Standorte oder Kosten für stationäre Messanlagen. Und vor allem – das machte den Vorstoß der Kreisverwaltung für die Kreispolitiker unabstimmbar – fehlten Alternativen.

Joachim Wagner (CDU) zeigte sich genervt von der “halbgaren Vorlage”: “So was habe ich hier in den letzten 20 Jahren noch nicht erlebt”, polterte der Kreistagsabgeordnete los. Auch generell halte er den Sinn und Zweck stationärer Anlagen für fragwürdig: “Wenn wir mehr überwachen wollen, müssen wir das zu 100 Prozent mobil machen, da bei festen Anlagen vorher abgebremst und anschließend wieder beschleunigt wird.”

Derzeit wird der Verkehr im Kreisgebiet ausschließlich mit mobilen Messanlagen überwacht. Die Blitzer werden an 220 Messpunkten aufgestellt, an denen es häufiger zu Geschwindigkeitsüberschreitungen kommt. Doch eine dauerhafte Geschwindigkeitsüberwachung an festen Orten gibt es bislang nicht. Ein möglicher Ort für eine stationäre Messanlage wäre der Ostring in Höhe “An der Eilshorst” in Großhansdorf. Anwohner nutzten den Ausschuss, um auf die angespannte Verkehrssituation in dem Bereich aufmerksam zu machen. Auch der Verwaltung ist der “Hotspot” bereits bekannt und dort statt den erlaubten 60 Stundenkilometern eher 70 oder 80 gefahren wird.

Allerdings – das stellte Ingo Lange von der Kreisverwaltung klar – gibt es im Kreis Stormarn zwar Gefahrenstellen aber derzeit keine Unfallschwerpunkte. Dafür müsste es an einem Ort über ein Jahr mindestens drei Unfälle aus dem gleichen Grund geben. “In den meisten Fällen stellt sich heraus, dass die Geschwindigkeitsüberschreitung eher im gefühlten Bereich stattfindet”, so Lange.

Der Verkehrsausschuss beauftragte die Verwaltung jetzt mit der Formulierung einer neuen Vorlage zur nächsten Sitzung – und der Klärung von einigen offenen Fragen: Es fehlen bislang Angaben zur Auslastung der mobilen Blitzer, wo sich Gefahrenstellen befinden und welche Vorteile mobile oder stationäre Messanlagen haben. Außerdem kam die Frage nach den Kosten der verschiedenen Anlagen auf und welche Kommunen bereits Bedarf angemeldet haben.

Vor einem Schnellschuss warnte auch der Ausschussvorsitzende Lukas Kilian (CDU): “Wir wollen hier etwas für die Verkehrssicherheit tun und nicht die kommunalen Kassen aufbessern.” Und da müssten auch Alternativen vorgelegt werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Weiterlesen
Werbung
2 Comments

2 Comments

  1. Andreas

    28. April 2017 at 12:00

    *Geschwindigkeitsüberschreitung eher im gefühlten Bereich stattfindet* ….. darüber kann man sich doch nur kaputt lachen. Anwohner und Nutzer einiger Strecken mit extremer Verkehrssituation (z. B. 30er-Zone völlig unübersichtlich, nur einspurig geteert) werden beim direkten Polizeikontakt mit solchen Bemerkungen bedacht, als wenn über 50jährige Fahrer so etwas nicht einschätzen könnten, oder noch besser – direkt probiert haben. Dazu folgt man z. B. einem Fahrer in einer 30er-Zone …. um dabei festzustellen dass das vorausfahrende Fahrzeug weit voraus verschwindet und nach der nächsten Kurve nicht mehr zu sehen ist, wenn das dann keine 70/80 km/h gewesen sein können …. meine Güte.

    Dann stellt sich die Polizei doch tatsächlich offen an solchen Stellen auf, mit dem Erfolg dass vorausfahrende Fahrer warnen, einige Raser von vorausfahrenden Fahrern abgebremst werden, manche auch einfach mal nur brav sind, noch mal schnell die Arbeitskollegen gewarnt werden ….. am Ende sieht die Polizei überwiegend brave Fahrer ;-)))))) Taktik und Übersicht par excellence.

    Aber niemand kommt auf die Idee mal zivil in der Deckung zu beobachten worüber sich die Anwohner beschweren … dann würde man ja die 80km/h-Raser zu sehen bekommen und müste sich tatsächlich etwas einfallen lassen.

    Stattdessen gibt ein sehr junger Polizist an dass man auf dieser Strecke überhaupt keine 80km/h fahren kann, dazu wäre die Strecke überhaupt nicht geeignet …. grossartig.

    Grüsse

  2. Silke

    29. April 2017 at 8:34

    Fest installierte Blitzer SIND sinnvoll.
    Geschwindigkeitsbegrenzungen werden ja nicht aus Boshaftigkeit aufgestellt, sondern weil eine gefährliche Stelle entschärft werden soll – für alle Verkehrsteilnehmer.
    Wer meint, sich nicht daran halten zu müssen – und dies ist eine bewusste Entscheidung – dessen ‘Einsicht’ kann gern auch über den Geldbeutel gehen.

    Auf dem vielbefahrernen Ostring werden nicht gefühlte, sondern DURCHSCHNITTLICH GEMESSENE 25 km/h zuviel gefahren.

    Ein fester Blitzer an der Eilshorst macht diese Kreuzung defititiv sicherer.

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Bad Oldesloe

Stadtschul-Kinder schreiben Weihnachtspost an Oldesloer SeniorInnen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Der Bürgerverein Wir für Bad Oldesloe hat sich zusammen mit der Stadtschule vorgenommen, BewohnerInnen von verschiedenen Heimen und Wohnanlagen eine kleine extra Weihnachtsfreude zu bereiten.

Die Oldesloer Stadtschule. Foto: Stormarnlive.de

Die SchülerInnen der zweiten, dritten und vierten Klassen der Stadtschule fertigen im Rahmen ihres Deutsch-Unterrichts mehr als 300 individuelle Briefe und weihnachtliche Aushänge mit selbst gemalten Bildern, Gedichten, persönlichen Wünschen und Grüßen unter dem Motto „Sternenstadt Bad Oldesloe“.

Mit dieser besonders liebevollen und kreativen Aktion wollen sie helfen, die Vorweihnachtszeit für unsere SeniorInnen trotz Corona ein wenig leuchtender und abwechslungsreicher zu gestalten. Gestartet wurde die Initiative vom WIR-Verein.

Entstanden ist die Idee im Rahmen eines gemeinsamen Treffens von Wirtschaftsbeirat, Wirtschaftsvereinigung, Stadt und dem WIRVerein.

Es wurden Vorschläge gesammelt, die nun kurzfristig und gemeinsam umgesetzt werden sollten.

Astrid Hintze und Günter Knubbe vom WIR-Verein erklären: „Wir wollen die diesjährige Vorweihnachtszeit trotz der Einschränkungen zu etwas Besonderem machen, alle gemeinsam für unsere schöne Stadt.“

Sabine Prinz, Schulleiterin der Stadtschule: „Diese schöne Idee von Frau Hintze und dem WIR-Verein haben wir sehr gerne aufgenommen, denn die Aktion passt auch gut zu unserem Ansatz ‚Miteinander – Füreinander‘. Sie wirkt in beide Richtungen und ist nachhaltig. Für unsere SchülerInnen ist sie Schreib- und Gestaltungsübung und zugleich ein richtiges kleines Sozialprojekt; für die SeniorInnen hoffentlich eine schöne und herzliche Überraschung.“ Die Briefe werden schon geschrieben und sollen ab dem 2. Adventswochenende übergeben werden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Corona-Leugner schmieren wirre Impf-Thesen an Oldesloer Jugendherberge

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – “Zwangsgeimpft mit dem Gift des Teufels”: In der Nacht zu Sonnabend ist die Oldesloer Jugendherberge mit wirren Impfkritik-Parolen beschmiert worden. Die Polizei ermittelt.

Foto: Stormarnlive.de

Nachdem der Kreis Stormarn bekanntgegeben hatte, dass eines von drei Impfzentren in der Jugendherberge in Bad Oldesloe eingerichtet wird, ist es in der Nacht zu Sonnabend zu Sachbeschädigungen gekommen.

“Es gab sieben oder acht Parolen am Gebäude”, sagte Thilo Scheuber, Fachbereichsleiter Bauen, Umwelt und Verkehr bei der Kreisverwaltung. Diese stammen offenbar alle von einem Verfasser. “Die Handschrift ist dieselbe”, so Scheuber.

Die Sachbeschädigung fiel am Sonnabendvormittag auf, als Vertreter des Kreises und des Technischen Hilfswerks das Gebäude begutachteten.

Seit Freitag ist das THW damit beschäftigt, die Jugendherberge herzurichten.

Das Impfzentrum soll Mitte Dezember einsatzbereit sein. Das Bundeskriminalamt (BKA) hält es für möglich, dass es im Umfeld von Impfzentren in den nächsten Wochen zu Störungen kommen könnte.

Das scheint sich hier zu bestätigen. Andreas Rehberg, zuständig für Sicherheit und Gefahrenabwehr beim Kreis Stormarn: “Wir werden auch einen Sicherheitsdienst einsetzen. Dieser Vorfall bestätigt uns darin, dass das nötig ist.”

Hinweise auf den Verfasser der Parolen an die Oldesloer Polizeidienststelle (04531/5010)

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Protest oder Hetze?

Veröffentlicht

am

In einer Stellungnahme zeigt Die Linke in Stormarn Verständnis für rationale Maßnahmen-Kritik – verurteilt aber die sogenannten “Querdenker”-Proteste. Denn die Szene tritt im Netz und auf der Straße immer aggressiver auf

Protestaktion in der Oldesloer Innenstadt

Es ist mehr als verständlich, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und auch ihre Begründung kritisch betrachtet werden. Bei so weitreichenden Eingriffen ins wirtschaftliche und private Leben muss sowohl ihre Ausgewogenheit als auch ihre Wirksamkeit klar begründet sein, damit sie Akzeptanz finden.

Kritik an den Maßnahmen kann und sollte geäußert und diskutiert werden.

Dass etwa derzeit der Eindruck entsteht, dass die Maßnahmen genau da ihre Grenzen haben, wo das Interesse großer Wirtschaftszweige beginnt, trägt ebenso wie die oft mangelnde Einbeziehung der Parlamente sicher nicht zur Glaubwürdigkeit von Regierungshandeln bei.

Es gab und gibt Proteste – etwa von Kulturschaffenden bei „Alarmstufe Rot“ oder von völlig überlasteten PflegerInnen –, die eine völlig legitime Kritik formulieren. Solange diese unter Einhaltung der Hygieneregeln stattfinden, sind solche Proteste nicht zu kritisieren, oft sogar sehr notwendig.

Doch leider gibt es derzeit nicht nur solche rationale Kritik. Eine im Netz und auf der Straße immer aggressiver auftretende Szene von GegnerInnen der Maßnahmen hat sich in den letzten Monaten formiert.

Hier dominieren Verschwörungsmythen, Impfgegnerschaft und bewusste und unbewusste Halb- und Unwahrheiten über die Pandemie.

Diese sich gerne aus „alternativen Medien“, wie z. B. Rubikon oder dem Verschwörungsportal KenFM, informierende Szene bezieht sich auf eine kleine Gruppe von MedizinerInnen und WissenschaftlerInnen, die – entgegen dem wissenschaftlichen Konsens ihrer Fachwissenschaften – ihnen die passenden Argumente liefern und die Pandemie kleinreden oder gar ihre Gefährlichkeit ganz leugnen. Sie hat in den letzten Monaten deutlichen Zulauf bekommen.

Unverkennbar ist auch, dass eine Abgrenzung der Szene nach ganz rechts außen nicht stattfindet, wenn eben antisemitisch-verschwörungsmythische Portale als „Informationsquellen“ sorglos zitiert werden, wenn mit Schildern wie „Impfen macht frei“ oder dem Missbrauch von Judensternen für die eigene Opferinszenierung der Holocaust relativiert wird und die Opfer der Nazis verhöhnt werden. Auch sind auf vielen dieser Demonstrationen bekannte Rechtsextreme mitgelaufen und aufgetreten, deutlich sichtbar mit den Symbolen ihrer Parteien und Bewegungen. Identitäre, AfD und NPD haben zu vielen der Veranstaltungen mobilisiert. In dieser Form des irrationalen Protestes, der hinter allem eine bewusste Verschwörung dunkler Mächte wittert, von Plänen „der Bilderberger“ oder „der Rothschilds“ raunt und der völlig widersinnigen Annahme Raum gibt, es könne eine globale Verschwörung geben, die die Wirtschaft und Gesellschaft aller großen Industrienationen bewusst lahmlegt, finden rechte Gruppen und Parteien, die ja selbst nichts außer irrationaler Angst und Hass anzubieten haben, ganz natürlich ihren Platz. Es ist keine Instrumentalisierung, die wir hier sehen, sondern Bewegungen, die da zusammenkommen, die ideologisch nah beieinander sind.

Auch in Stormarn gibt es Kundgebungen und Aktionen, die aus diesem Umfeld stammen. Auch hier werden in Reden „die Bilderberger“ als Strippenzieher insinuiert.

Auch hier werden Schilder getragen, die die Opfer des Faschismus verhöhnen. Die Fraktionen Die Linke im Kreistag Stormarn und in der Stadtverordnetenversammlung Bad Oldesloe haben sich bereits klar von diesen Aktivitäten distanziert und alle Mitglieder und SympatisantInnen der Linken dazu aufgerufen, sich hier nicht zu beteiligen. Für linke, fortschrittliche Menschen kann dies kein Umfeld sein, in dem berechtigte Kritik an den bestehenden und geplanten Maßnahmen formuliert werden kann. Die Linke steht für eine Kritik, die die Probleme unserer Welt als Folgen unseres kapitalistisch geprägten sozial-ökonomischen Systems und nicht als Ergebnis einer düsteren und böswilligen Verschwörung sieht. Wir rufen weiterhin dazu auf, diesen Veranstaltungen fern zu bleiben und Widerspruch gegen die aktuelle Politik in anderen Zusammenhängen vorzubringen.

Bei dem Text handelt es sich um eine Stellungnahme der Fraktion Die Linke im Stormarner Kreistag und der Fraktion Die Linke in der Stadtverordnetenversammlung Bad Oldesloe. Um zu verhindern, dass einzelne Mitglieder der Fraktionen zu Zielscheiben für die Szene werden, wurde die Redaktion gebeten, auf die Nennung von Namen der Verfasser zu verzichten. Das respektieren wir.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung