Folge uns!

Barsbüttel

Dieser Foto-Vortrag macht Lust auf Irland

Veröffentlicht

am

Barsbüttel – Der Reisefotograf Jürgen Hübner entdeckte den Norden Europas als großartiges Reiseland voller ungeahnter Motive erst für sich, nachdem ihm das Reisen nach Asien und Afrika aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich war.

Die Entscheidung, ob Irland oder Schottland der nächste Vortrag seiner Reihe “Lust auf…” gilt, fiel Hübner schwer.

Schließlich wählte er Irland: Wegen der tollen Pubs, der vielfältigen Europas Kulturhauptstadt 2020 Galway und der eindrucksvollen Küste.

In einem 75-Minuten-Vortrag zeigt Jürgen Hübner, was es alles auf der Insel zu erleben und entdecken gibt. Er erhebt dabei natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern der Zuschauer sieht, was Irland auf einer normalen 14-Tage Reise zu bieten hat. Und Hübner schildert mit eindrucksvollen Bildern, welche Rundfahrten sich von zentralen Standorten wie Killarney oder Galway anbieten.

Dazu kommen Aufnahmen von Rundgängen durch Städte wie Belfast oder Dublin. Besonders viel Zeit lässt sich Hübner auch mit der Schilderung der Street Art in Derry und Belfast. Auch das berühmte Kneipenviertel Dublins – der Temple District – erfährt eine ausführliche Schilderung.

Wie schon bei seinem Kuba-Vortrag sollen auch negative Erlebnisse und Erkenntnisse nicht verschwiegen werden: Wie beispielsweise oft extrem enge Straßen und das “Massenaufkommen” bei bestimmten Sehenswürdigkeiten.

Trotzdem: Irland – ein großartiges Reiseland, nicht zuletzt wegen der hilfsbereiten und gastfreundlichen Einwohner.

Die Multimediapräsentation “Lust auf…IRLAND! auf großer Leinwand von Jürgen Hüner ist am Sonnabend und Sonntag, 29. und 30. April, um 20 Uhr beziehungsweise 18 Uhr in der Galerie EXIT in Barsbüttel (Kiebitzhörn 5-9) zu sehen. Der Eintritt kostet zehn Euro. Infos unter www.galerie-exitbabue.com.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

19-Jähriger nach Tankstellen-Überfall in Barsbüttel festgenommen

Veröffentlicht

am

Barsbüttel – Keine Beute, dafür ein Raub-Verfahren: Die Polizei hat am Samstagabend in Barsbüttel einen 19-Jährigen nach einem missglückten Tankstellenüberfall festgenommen.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Am Samstagabend (15. Januar) betrat ein junger Mann gegen 19 Uhr die Aral-Tankstelle in der Hauptstraße in Barsbüttel. Nachdem er zunächst vorgab Ware erwerben zu wollen, bedrohte er anschließend den hinter dem Tresen stehenden Mitarbeiter mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld.

Der Mitarbeiter verweigerte dies jedoch und es gelang dem Mann nicht, selbständig an das Geld zu kommen, so dass der Täter ohne Beute den Verkaufsraum verließ.

Die alarmierte Polizei leitete umgehend eine intensive Fahndung ein, in deren Rahmen der Täter, ein 19-Jähriger aus Hamburg, durch eine Hamburger Polizeistreife vorläufig festgenommen werden konnte.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Hamburger mangels Haftgründen wieder entlassen. Er wird sich aber in dem gegen ihn eingeleiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Raubes, das bei der Kriminalpolizei Reinbek geführt wird, verantworten müssen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Polizei stoppt berauschten Mercedesfahrer ohne Führerschein

Veröffentlicht

am

Barsbüttel – Gestern Nacht (4. Januar) wurde durch eine Streife des Polizei-Autobahnrevieres Ratzeburg auf der BAB 24 ein Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr gezogen, der sich berauscht ans Steuer gesetzt hatte. Zudem besaß er keine entsprechende Fahrerlaubnis.

Polizeikontrolle (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Gegen 23.45 Uhr kontrollierten die Beamten, auf der BAB 24 im Autobahnkreuz Ost, Fahrtrichtung Hamburg einen 31-jährigen aus dem Kreis Schleswig-Flensburg. Bei der Überprüfung seiner Fahrtüchtigkeit ergab sich der Verdacht, dass der Wanderuper unter dem Einfluss von Drogen stehend gefahren ist.

Ein daraufhin durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf Kokain und Opiate, so dass die Polizisten die Entnahme einer Blutprobe anordneten.

Der 31-jährige Mercedes-Fahrer war zudem auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Er wird sich nun wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Drogen stehend verantworten müssen.

Weiterlesen

Barsbüttel

Inklusives Handwerksteam sichert Dachboden der Kirchengemeinde

Veröffentlicht

am

Barsbüttel – Die Kirchengemeinde Barsbüttel verschafft inklusivem Handwerksteam der tohus gGmbH einen Auftrag und ermöglicht dadurch das Schnuppern echter Arbeitsluft.

Kein leichtes Arbeiten auf dem Dachboden – oft gebückt oder auf den Knien.

Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Barsbüttel am Stiefenhoferplatz hatte ein Problem zu lösen. Denn der Dachboden des Gemeindehauses war für Wartungs- und Reparaturarbeiten eigentlich nur von Akrobaten zu betreten.

Was bislang fehlte, war ein mindestens 50 Zentimeter breiter Steg, um den Boden in ganzer Länge begehen zu können.

Jetzt ist er da. In mehrtägiger Arbeit errichtet von Klient*innen der tohus gGmbH. Die Idee zu dieser Kooperation hatte Joachim Schroeder vom Bauausschuss des Kirchenvorstandes.

Der 24 Meter lange Steg wurde aus 25 Holzbohlen a drei Metern Länge gefertigt.

Als ehemaliger Aktivist des Bürgerhauses Barsbüttel und häufiger Mittagstischgast im Café tohus des Bürgerhauses hatte er die handwerklichen Fähigkeiten der tohus-Klient*innen im Bürgerhaus schätzen gelernt. Jetzt griff er auf diese Erfahrung zurück und heuerte die tohus gGmbH für die Arbeit auf dem 24 Meter langen Dachboden an.

Mats Fokuhl, Bezugsbetreuer der tohus gGmbH und Anleiter des Handwerker-Teams: „Dieser Auftrag hat uns wieder einmal ermöglicht, echte Arbeitsluft zu schnuppern und neue Erfahrungen
dabei zu sammeln.“ Dazu gehörten die Bauvorbesprechungen, die Erkundung des Dachbodens, die Materialauswahl, der Einkauf, die Erstellung eines Verlegemusters für größtmögliche Trittsicherheit sowie das Zuschneiden und Verschrauben der Bohlen. Und als Bonus fertigte das tohus-Team an der Dachluke sogar noch einen Handlauf.

Für die tohus gGmbH gehören solche Aufträge zum inklusiven Konzept, Menschen, die aufgrund psychischer Schwierigkeiten als nicht mehr so belastbar gelten, Schritt für Schritt wieder an das Arbeitsleben heranzuführen, zumal einige Klient*innen auch schon einschlägige Erfahrungen auf dem Bau haben.

Die Kirchengemeinde scheint das Ergebnis der Arbeit überzeugt zu haben, denn sie hat weitere Aufträge und sogar eine zeitweise Nutzung des Jugendkellers mit Tischtennisplatte, Kicker- und Billardtisch in Aussicht gestellt. Für die Klient*innen eine Grund zu großer Freude.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung