Folge uns!

Großhansdorf

Projekt zeigt Kindern: Im toten Winkel kann eine ganze Schulklasse verschwinden!

Veröffentlicht

am

Im toten Winkel eines Lastwagens kann eine ganze Schulklasse verschwinden. Foto: hfr

Großhansdorf – Jedes Jahr verunglücken zahlreiche Kinder im Straßenverkehr, weil sie in den toten Winkel von LKW geraten und von den Fahrern nicht rechtzeitig gesehen werden. Der Round Table 60 Ahrensburg veranstaltet deshalb seit 2006 regelmäßig das Schulprojekt “Raus aus dem toten Winkel”.

Gemeinsam mit dem Logistikunternehmen STERAC organisierte der Round Table an der Grundschule Schmalenbeck in Großhansdorf eine speziell auf die rund 100 Dritt- und Viertklässler zugeschnittene Schulung. Hierbei stellt sich eine gesamte Schulklasse in den sogenannten Toten Winkel des extra für diesen Zweck aufgebauten Sattelschleppers.

Nacheinander stiegen dann einzelne Kinder in das Fahrerhäuschen. Im Führerhaus des LKW sitzend verschwanden vor ihren Augen die Klassenkameraden im Toten Winkel der Rückspiegel. Basierend auf dieser Erfahrung lernten sie, wie wichtig der Blickkontakt zum LKW-Fahrer ist und wie sie aus dem Toten Winkel herauskommen, indem sie größeren seitlichen Abstand zu Fahrzeugen halten und sich vorsichtshalber umdrehen, bevor sie eine Kreuzung oder Seitenstraße überqueren.

Bereits im Vorfeld dieser Aktion waren die Lehrer der Grundschule mit in die Verkehrserziehung eingebunden worden: Die Kinder erhielten im Rahmen des Unterrichts Hintergrundinformationen und anschauliche Materialien. “Wir sind sehr glücklich, in diesem Jahr wieder ein so tolles und nachhaltiges Projekt durchführen zu können, um einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten”, sagte Patrick Hartmann vom Round Table. “Unser großer Dank gilt auch der Firma STERAC, die uns in den letzten Jahren immer großzügig mit einem LKW samt Fahrer unterstützt hat.”

Damit das Gelernte nicht in Vergessenheit gerät, bekam jedes Kind ein Papp-LKW-Führerhaus. Der Blick des Kindes durch diesen Pappaufsteller vermittelt einen ähnlichen Eindruck wie aus einem Lastwagen. Dadurch können die Kinder mit Spielfiguren den Toten Winkel nachspielen und ihren Eltern über die Gefahren berichten.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Großhansdorf

DRK-Sozialstation Großhansdorf: Sabine Wardius in Ruhestand verabschiedet

Veröffentlicht

am

Viele bunte Wimpel schmückten den Außenbereich der Sozialstation Großhansdorf des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), denn dort gab es etwas zu feiern. Mit einem bunten Sommerfest und rund 60 Gästen wurde die Leiterin der Sozialstation, Sabine Wardius, in den Ruhestand verabschiedet. 

DRK-Vorstand Sibylle Schulze und Olaf Berndsen, Bereichsleiter Pflege und Betreutes Wohnen, verabschieden Sabine Wardius in den Ruhestand. Foto: Iris Lewe/hfr

29 Jahre lang hat sich Sabine Wardius – zunächst beim DRK Trittau und seit 1. Dezember 1999 beim DRK Großhansdorf – um kranke und hilfsbedürftige Menschen gekümmert, und das stets mit großem Engagement und einem noch größeren Herzen. Zahlreiche Fortbildungen hat sie absolviert, darunter Zusatzausbildungen zur Wundexpertin und zur Palliativ-Fachkraft. Am 1. Januar 2017 wurde die gelernte Krankenschwester Leiterin der Sozialstation Großhansdorf. 

DRK-Vorstand Sibylle Schulze und Olaf Berndsen, Bereichsleiter Pflege und Betreutes Wohnen, überreichten ein Präsent und würdigten ihre jahrzehntelangen Verdienste. Auch die Kolleg*innen fanden viele lobende Worte. 

Und fürchtet sie nun Langeweile? Keineswegs! „Ich freue mich auf den neuen Lebensabschnitt. Einfach das Leben und meinen Garten genießen, ohne Verantwortung zu tragen, das wird richtig schön“, so Sabine Wardius. 

Bevor die Gäste den eigens angerollten Foodtruck bestürmen durften, hatten die Kolleginnen und Kollegen aber noch eine besondere Überraschung parat: Durch ein Spalier ging es über einen „roten Teppich“, bepustet von Seifenblasen, zum Geschenk: eine wunderschöne, gemütliche Gartenbank aus Holz, auf der der Gatte bereits Platz genommen hatte. Schließlich soll sich Sabine Wardius ja auch mal ausruhen. Denn das hat sie sich redlich verdient!“ 

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

16-Jährige bei Verkehrsunfall verletzt – Verursacher flüchtig

Veröffentlicht

am

Großhansdorf Am 2. Juni kam es gegen 10.20 Uhr in Großhansdorf zu einem Verkehrsunfall an der Einmündung Sieker Landstraße / Hansdorfer Landstraße. Ein Unfallbeteiligter entfernte sich dabei unerlaubt vom Unfallort.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr eine 16-jährige Siekerin mit ihrem Kleinkraftrad die Sieker Landstraße aus Großhansdorf kommend in Richtung Ahrensburg.

Als die Peugeot-Fahrerin in Höhe der Einmündung Hansdorfer Straße war, bog vor ihr ein dunkler bis schwarzer SUV auf die Sieker Landstraße ein, ohne auf die vorfahrtsberechtigte Kleinkraftfahrerin zu achten. Um ein Zusammenstoß zu vermeiden, begann die 16-Jährige mit einer Gefahrenbremsung und wich nach rechts aus. Sie verlor dabei die Kontrolle über ihr Fahrzeug, stürzte und verletzte sich leicht.

Der einbiegende SUV (OD Kennzeichnung) setzte seine Fahrt unvermittelt in Richtung Ahrensburg fort.

Die Polizei in Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen des Unfalles und auch den beteiligten Fahrer des SUV. Insbesondere wird darum gebeten, dass sich der Ersthelfer, welcher dem gesuchten SUV gefolgt sei, bei den Beamten meldet. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 04102/809-0 entgegengenommen.

Weiterlesen

Ahrensburg

Halter quält Hund während Gassirunde: Polizei sucht Zeugen

Veröffentlicht

am

Großhansdorf Bereits am 19. April wurde bei der Polizei in Ahrensburg ein Fall von Tierquälerei angezeigt. Ein Hundehalter hatte so stark auf seinen mitgeführten Hund eingetreten und mit der Leine geschlagen, dass dieser lautstark aufschrie.

Polizei Symbolfoto: Maximilian Weber/Pixabay

Der Hundehalter habe sich mit einem Hund, augenscheinlich ein kniehoher „Kampfhund“, grau/blaues Fell und weiße Brust am U-Bahnhof “Kiekut” in Großhansdorf aufgehalten. Gegen 17.30 Uhr habe der Tatverdächtige seinen Hund in die Rippen getreten, mit der Faust und der Leine geschlagen. Nur durch das Einschreiten eines offensichtlich Bekannten des Hundeführers ließ dieser von seinem Hund ab.

Der Tatverdächtige entfernte sich unerkannt vor dem Eintreffen der verständigten Einsatzkräfte, so dass die ermittelnden Beamten der Polizeistation Großhansdorf nach Zeugen suchen.

Der gesuchte Hundehalter wird wie folgt beschrieben: Er sei ca. 20-30 Jahre alt, ca. 1,75 cm groß und schwarzhaarig. Er war bekleidet mit einer dunklen Weste und dunklen Hose. Insgesamt machte er einen ungepflegten Eindruck.

Wer die Tat beobachtet habe oder Hinweise auf den beschriebenen Hundehalter geben kann, melde sich bitte bei den Beamten unter der Telefonnummer 04102/45650.

Weiterlesen