Folge uns!

Reinfeld

Emotionaler Abschied in Zarpen: Pastor Decker ist im Ruhestand

Veröffentlicht

am

Dr. Michael Decker und Probst Dr. Daniel Havemann. Foto: hfr

Zarpen – Am Sonntag wurde Pastor Dr. Michael Decker nach drei Jahren und vier Monaten aus seinem Amt in der Kirchengemeinde Zarpen in den Ruhestand verabschiedet.

„Was sind schon 800 Jahre“, sagte der erfahrene Pastor bei seiner letzten Predigt in der fast ebenso alten Zarpener Kirche. Ungefähr 1000 Tage habe er hier predigen dürfen, Menschen an traurigen und fröhlichen Tagen ihres Lebens begleitet. „Jetzt bin ich am Ziel meines Wirkens angekommen“, verabschiedete sich der 63-jährige Ruheständler.

Propst Dr. Daniel Havemann leitete die offizielle Verabschiedung im Gottesdienst mit einem Rückblick auf Dr. Deckers Biografie ein. Die Wirkunsstätten waren am Hamburger Michel, in Nordschleswig, Kremperheide, Hamburg Eilbek, als Bischofsreferent, in Reinfeld und zuletzt in Zarpen. Hier war er seit 2013 auf der zweiten Pfarrstelle eingesetzt.

Zum Abschied kamen viele Wegbegleiter in die Dorfkirche, um den Pastor zu verabschieden. Bei dem anschließenden Empfang im Gemeindesaal der Kirchengemeinde bedankte sich auch Peter Wiegner, Präses der Synode des Kirchenkreises Plön-Segeberg, für das langjährige engagierte Wirken Deckers. Christa Knüppel, die viele Jahre ehrenamtlich mit dem Pastor im Kirchengemeinderat gewirkt hat, hielt eine persönliche Ansprache und drückte den gerührten Geistlichen herzlich.

Auch Pastor Nils Wolffson, der die Leitung des Kirchengemeinderates von Decker vor anderthalb Jahren übernommen hat, würdigte die gute Zusammenarbeit und das einflussreiche Wirken seines nun ehemaligen Kollegen: „Ich habe nachgezählt. Es waren genau 1245 Tage Arbeit in Zarpen und 11.652 Tage seit der Ordination 1985.“

Mit vielen guten Wünschen und Geschenken im Gepäck verabschiedet sich Pastor Dr. Decker in seine frühere Heimat Hamburg. Als Naturentdecker und Wanderer kommt er aber gerne wieder zurück nach Stormarn.

Reinfeld

Public Viewing: Kirche zeigt Deutschland-Spiel auf Leinwand

Veröffentlicht

am

Public Viewing in der Reinfelder Kirche. Foto: Stormarnlive.de

Reinfeld – Die deutsche Nationalmannschaft startet mit kirchlichem Beistand in ihr erstes Spiel der Weltmeisterschaft. Die Reinfelder Kirchengemeinde wird das Spiel Deutschland-Mexiko heute auf Großbildleinwand übertragen. 

Das Public Viewing startet in der Matthias-Claudius-Kirche (Paul-von-Schoenaich-Straße 9) in Reinfeld am heutigen Sonntag um 17 Uhr. Die Gemeinde hat dafür extra eine große Leinwand aufgebaut. Natürlich gibt es auch Getränke wie Bier und Alster. 

Für Besucher ist der Fußball-Nachmittag in der Kirche kostenlos. Allerdings hofft die Kirche auf ein paar Spenden, weil der Gemeinde Gema-Gebühren für die Übertragung anfallen. Außerdem sammelt die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde für eine neue Kirchenbestuhlung. 

 

Weiterlesen

Reinfeld

Stormini in Reinfeld: Hier lernen Kinder Demokratie

Veröffentlicht

am

Stormini ist in diesem Jahr in Reinfeld. Foto: Fischer

Reinfeld – Es gibt eine Bürgermeisterwahl, ein Parlament, eine eigene Währung, Berufe und Freizeitangebote: In der Kinderstadt „Stormini“ lernen deren maximal 13 Jahre alten Bewohner wie eine demokratische Gesellschaft funktioniert.

Die elfte Ausgabe des vom Kreisjugendring Stormarn (KjR) organisierten Planspiels ist das erste Mal in Reinfeld zu Gast – auf Initiative des dortigen Kinder- und Jugendbeirats. „Ich habe schon als Kind mitgemacht und mich immer gefragt, warum Stormini nie nach Reinfeld kommt“, sagt Beiratsmitglied Hannah Löchel (15). Sie habe sich dann mit anderen Jugendlichen dafür stark gemacht, dass die Kinderstadt auch in ihrem Heimatort Station macht.

Mehr Kinder als je zuvor bei Stormini

Mit Erfolg: Das Planspiel startet am 8. Juli auf dem Gelände des Schulzentrums. Und die Kinderstadt wird größer als je zuvor. 280 Kinder – 30 mehr als im vergangenen Jahr – werden die Zelte auf dem Schulgelände beziehen. Darüber freut sich auch der Reinfelder Bürgermeister Heiko Gerstmann: „Als ich 2014 anfing, habe ich mich schon etwas dafür geschämt, dass Stormini noch nie bei uns war“, sagt der Reinfelder Verwaltungschef, der bei Stormini die jungen Bürgermeisterkandidaten auf Wahl und Amt vorbereiten wird.

Ein wesentlicher Bestandteil des Kinderstadt-Konzeptes ist die Simulation des Kreislaufs von Arbeit, Geldverkehr und Konsum im Freizeitbereich.

„Wir wollen den Kindern damit zeigen, welche Stärken sie haben“

„Wir wollen den Kindern damit zeigen, welche Stärken sie haben“, sagt der im KjR-Team für Kommunikation und pädagogische Begleitung zuständige Christian Wenzel. Für das Finanzsystem hat der KjR sogar eine neue Währung entwickelt.

Die „Stormark“ bekommen die Kinder dann für ihre Arbeit in einem der angebotenen Jobs. Einer der Arbeitgeber ist Roland Lüders von der Heizung-Sanitär-Klima Innung Stormarn, der mit den jungen Arbeitnehmern im „Klempnerzelt“ Kerzenständer löten wird: „Wer hier das erste Mal mit Handwerk in Berührung kommt, wird sich später vielleicht einmal beruflich in diese Richtung orientieren.“

Seit Jahren finanziell unterstützt wird Stormini von der Bürger-Stiftung Stormarn, der Sparkassen Stiftung und dem Kreis Stormarn. „Es ist wichtig, dass Kinder die Demokratie auf diese Weise erleben können und ich hoffe, dass das auch der neu gewählte Kreistag so sehen wird“, sagt Kreispräsident Hans-Werner Harmuth. Davon hänge ab, ob Stormini auch in Zukunft finanziell gefördert wird.

Weiterlesen

Kultur

„Buena Vista Kammerpop“ in Reinfeld

Veröffentlicht

am

Kammerpop
Foto: Stephan Joachim/hfr

Reinfeld- Lateinamerikanische Rhythmen und spanisches Feuer – so lässt sich das neue Programm des Lübecker Ensembles „Kammerpop“ nach eigener Ansicht ganz gut beschreiben. Am 21. September tritt das besondere Musikerkollektiv in der Reinfelder Matthias-Claudius-Kirche auf. 

„Die Musik Santanas und der kubanischen Gruppe Buena Vista Social Club einerseits sowie spanische Klänge aus der Oper Carmen anderseits versprechen ein spannungsvolles Programm“, heißt es in der Info zum Konzert.

Das elfköpfige Ensemble um den Jazzpianisten Sven Rieper präsentiert diese Songs in noch nie zuvor gehörter Fassung mit einer Mischung aus klassischen Instrumenten und einer Jazzcombo. Besonders reizvoll soll dabei das Miteinander aus Klassik und Popularmusik sein, verkörpert durch die Opernsängerin Lara- Sophie Scheffler und die karibische Rocksängerin Monique Wengler. Karten sind im Internet erhältlich. 

Wie beschreibt Kammerpop sich selbst? „Kammerpop sprengt Grenzen und verbindet Gegensätze. Kammerpop schlägt die Brücke zwischen Popularmusik und Klassik. Bei Kammerpop trifft Barockgeiger auf Metalgitarristen, Akkordeon auf Fagott, Rockröhre auf Opernsängerin. Zehn sehr unterschiedliche Musiker auf der Suche nach dem gemeinsamen Klang“, so Bandleader Rieper.

Weiterlesen