Folge uns!

Kreis Segeberg

Vier Millionen Euro: Geldregen für schnelles Internet

Veröffentlicht

am

Gero Storjohann (Mitglied des Bundestages), Enak Ferlemann (Parlamentarischer Staatssekretär), Meike Kretschmer (Breitbandversorgung Wege-Zweck-Verband Segeberg und Bettina Albert (Bürgermeisterin Pronstorf). Foto: hfr

Gero Storjohann (Mitglied des Bundestages), Enak Ferlemann (Parlamentarischer Staatssekretär), Meike Kretschmer (Breitbandversorgung Wege-Zweck-Verband Segeberg und Bettina Albert (Bürgermeisterin Pronstorf). Foto: hfr

Bad Segeberg – Schnelles Internet in kleinen Gemeinden: Der Kreis Segeberg erhält Bundesfördermittel für den Ausbau des Glasfasernetzes in Höhe von vier Millionen Euro. 

Im Zuge des Bundesprogrammes für den Glasfaserausbau nahmen Gero Storjohann, Meike Kretschmer (Breitbandversorgung Wege-Zweck-Verband Segeberg) und Bettina Albert (Bürgermeisterin Pronstorf) gestern im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin den Breitband-Förderbescheid für das Cluster Segeberg-Ost vom Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann entgegen.

Den Antrag für den Breitband-Förderbescheid zum Ausbau des Glasfasernetzes hatte der Wege-Zweckverband der Gemeinden des Kreises Segeberg gestellt, welcher nun erfolgreich in Höhe von vier Millionen Euro bewilligt wurde.

Der Wege-Zweckverband gründete die Initiative Breitband mit dem Ziel, die Einwohner und Gewerbetreibenden aus dem Kreis Segeberg im unterversorgtem Raum mit einer besseren Internetverbindung auszustatten.

39 Gemeinden der Region haben dem Wege-Zweckverband bisher mit der Versorgungsaufgabe beauftragt. 23 Gemeinden konnten bisher erfolgreich besser angebunden werden. Hierbei werden Gemeinden in Cluster zusammengefasst. Die neu errungenen Fördermittel kommen den Außengebieten der bereits erschlossenen Gemeinden Glasau,Nehms, Pronstorf, Rohlstorf, Schieren, Seedorf und Wensin, sowie den kompletten Gemeinden Bahrenhof, Blunk, Bühnsdorf, Krems II und Travenhorst zugute.

Seit 2015 unterstützt der Bund die Kommunen und Landkreise mit dem vier Milliarden Euro schweren Förderprogramm zum Ausbau des Breitbandnetzes.

Mit diesem Geldregen will Bundesminister Alexander Dobrindt erreichen, dass es bis 2018 auf der Landkarte Deutschlands keine weißen Flecken mehr gibt.

Ziel ist es also bis 2018 flächendeckend für schnelles Internet zu sorgen und unterversorgten Gebieten einen Netzzugang von mindestens 50 Mbit pro Sekunde zu garantieren. Bisher konnten hierfür 375 Anträge für ganz Deutschland positiv beschieden werden.

Der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann äußerte sich erfreut über die Vergabe des Breitband-Förderbescheides, für dessen Entstehung er sich im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur aktiv eingesetzt hatte:

„Ich bin sehr froh darüber, dass der Antrag für die Gemeinden des Kreises Segeberg positiv beschieden wurde. Mit dem Bundeszuschuss in Höhe von vier Millionen Euro ist ein notwendiger Baustein zum Ausbau des Breitbandnetzes gesetzt wurden. Hiermit lässt sich eine erhebliche Verbesserung für die betroffenen Haushalte erreichen. Für die betroffenen Regionen bedeutet dies nunmehr eine verbesserte Downloadrate von mindestens 50 Mbit/s.“

Kreis Segeberg

Großfeuer in Bad Segeberg: Lagerhalle brennt seit den Mittagsstunden

Veröffentlicht

am

Luftaufnahme der Brandstelle
Foto: KFV Segeberg/hfr

Bad Segeberg – Zu einem Vollbrand in einer größeren Lagerhalle ist es heute kurz nach 12 Uhr mittags in einem Gewerbegebiet in Bad Segeberg gekommen. In den Hallen einer ehemaligen Großküche befinden sich eine Autowerkstatt, ein Küchenstudio sowie ein Bistro. Beim Eintreffen der Feuerwehr war das Gebäude geräumt, Personen befanden sich nicht mehr im Gebäude.

Auch umliegende Unternehmen sind geräumt worden. Offenbar hatte das Feuerwehr bereits vor der Entdeckung durch einen Mitarbeiter der Autowerkstatt Zeit sich auszubreiten.

„Trotz der sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen entstand eine weithin sichtbare Rauchentwicklung, über die Nachrichtendienste Katwarn und Nina wurde die Bevölkerung gewarnt, das Gebiet weiträumig zu umfahren und in dem betroffenen Gebiet Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gefahr für die Bevölkerung besteht jedoch nicht.“, so Gabriele Turtun, Sprecherin des KFV Segeberg.

Im Laufe der Löschmaßnahmen wurde ein Feuerwehrkamerad leicht verletzt und ärztlich versorgt. Die sommerliche Temperatur machte den Einsatzkräften zusätzlich zum Einsatzgeschehen zu schaffen. Die Löschmaßnahmen dauern noch an, ein Einsatzende ist noch nicht absehbar.

Eingesetzte Kräfte: gesamt ca. 200 aus FF Bad Segeberg, Werkfeuerwehr Möbel Kraft, FF Wahlstedt, die Wehren des 1. Und 2. Bereiches Amt Trave-Land, der ABC-Zug des Kreises Segeberg, die Technische Einsatzleitung Drohne sowie die Technische Einsatzleitung des Kreises Segeberg, Rettungsdienst, DRK Betreuungsgruppe, Polizei, Ordnungsamt, Energieversorger.

In Bereitstellung für weitergehende Maßnahmen stehen die Wehren aus Trappenkamp, Leezen und der Stadt Oldesloe zur Verfügung.

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Stubben: 19-Jährige stirbt bei Autounfall

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Stubben/Neuengörs – Bereits am Freitag, 08. Juni, ist es zwischen Stubben und Neuengörs zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.

Um 20:14 Uhr befuhr eine 19-Jährige aus Lübeck mit ihrem Auto die Kreisstraße 7 (Dorfstraße) von Stubben in Richtung Neuengörs. Kurz vor der Ortschaft Neuengörs kam sie in einer Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und fuhr dort gegen einen Baum.

Die alarmierten Rettungskräfte konnten im Endeffekt nichts mehr für die Lübeckerin tun. Die junge Frau verstarb noch direkt an der Unfallstelle.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kiel wurde ein Gutachter zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen.

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Polizei Bad Segeberg warnt vor gefälschten Mahnschreiben

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Bad Segeberg – Gestern haben zwei Bürger aus dem Großraum Bad Segeberg bei der Kriminalpolizei Strafanzeige erstattet, da sie Schreiben mit unberechtigten Zahlungsaufforderungen erhalten haben.

„Diese Masche ist der Polizei hinlänglich bekannt. In diesem Fall fordert ein angeblich in Hamburg ansässiges Inkassounternehmen im Auftrag von Gewinnspiel- und Zeitschriftenverlagen ausstehende Forderungen im hohen dreistelligen Bereich“, so Polizeisprecher Lars Brockmann.

Tatsächlich haben die Betroffenen in den seltensten Fällen einen derartigen Vertrag geschlossen. Gleichzeitig wird ein deutlich günstigeres Vergleichsangebot unterbreitet.

Sofern die Forderung nicht kurzfristig beglichen würde, droht das Unternehmen mit der Zwangsvollstreckung, Pfändung von Rentenansprüchen oder einer SCHUFA-Meldung.

Die auf dem beigefügten Überweisungsträger eingetragene IBAN verfügt hier über die Länderkennung für Rumänien.

Bisher haben die Ermittler lediglich von zwei derartigen Schreiben Kenntnis erlangt, gehen allerdings davon aus, dass eine wesentlich größere Anzahl zugestellt worden sein dürfte.

Wer sich sicher ist, dass es sich um unberechtigte Forderungen handelt, sollte sich an die Polizei wenden. Weiterhin bieten die Verbraucherzentralen Beratung und Muster für Widerrufsschreiben an.

Vorsicht ist auch bei der „Hotline-Nummer“, in diesem Fall mit britischer Vorwahl, geboten – hier kann sich eine weitere Kostenfalle verbergen.

Potentielle Betrugsopfer melden sich bitte bei der Kriminalpolizeistelle in Bad Segeberg unter 04551 8840.

Weiterlesen