Folge uns!

Szene

Ahrensburg: Flötenkonzert in St. Johannes

Veröffentlicht

am

"Flutes en bloc"  Foto: privat/hfr

„Flutes en bloc“
Foto: privat/hfr

Ahrensburg – Am Sonntag, 26. März, präsentiert der Förderverein St. Johannes ein Blockflötenkonzert des Ensembles „Flûtes en bloc“. Ab 19.30 Uhr werden in der St. Johanneskirche (Rudolf-Kinau-Straße 19) Stücke quer durch die musikalischen Epochen erklingen.

Das Repertoire des Hamburger Ensembles umfasst Werke des Mittelalters, der Renaissance, des Barock sowie der Moderne. So werden die Zuhörer mitgenommen auf eine Reise durch mehr als 600 Jahre Musikgeschichte.

Das Programm umfasst Werke der Renaissance, wie von Thomas Lupo 1571- 1627) und Barockstücke von Johann Sebastian Bach (1685-1750) sowie Werke aus der Frühklassik (Leonhard von Call, 1767- 1815). Aber auch zeitgenössische Stücke aus diesem Jahrhundert werden an dem Abend zu hören sein, wie von Sören Sieg, der als Komponist auch Lieder für die Acapella-Gruppe „LaLelu“ schreibt. Außerdem werden Arrangements bekannter Traditionals, wie das englische Volkslied Greensleeves (Martin Nitz) gespielt.

Damit die alten Stücke auch authentisch aufgeführt werden können, werden Renaissance-Consorts, also bestimmte Ensemble aus Musikinstrumenten, sowie hochbarocke Instrumente in verschiedenen Stimmungen eingesetzt. Zudem werden sämtliche Instrumente der Blockflötenfamilie, wie die Sopranino bis zur Subbassblockflöte, gespielt.

„Flûtes en bloc“ gründete sich vor rund 20 Jahren, bestehend aus Anette Bahe, Corinna Fröhlich und Ebba-Maria Künning. Alle drei Frauen sind studierte Musikerinnen und sie eint die Leidenschaft für die Blockflöte.

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Szene

Von Blues bis Pop: 12. Ahrensburger Musiknacht

Veröffentlicht

am

Stefan Gwildis (li.) und Felizitas Schleifenbaum (2.v.li.) gemeinsam mit Sponsoren und Gewinnern des Musiknachtgewinnspiels, die Eintrittskarten oder ein CD Paket gewonnen haben. Foto: SL

Ahrensburg  – Mit einem Auftritt des Hamburger Soulsängers Stefan Gwildis als Auftakt um 17.30 Uhr wird die 12. Ahrensburger Musiknacht am Sonnabend, 26. Mail, an unterschiedlichstenm ungewöhnlichen Auftrittsorten in der Schlossstadt über die Bühne gehen.

Erneut hat Felizitas Schleifenbaum auch für die nun schon zwölfte Ausgabe des Erfolgsprojekts ein qualitativ gutes Programm quer durch unterschiedlichste Livemusikrichtungen auf die Beine gestellt. Wichtig ist ihr dabei nach eigener Aussage, dass die Musiker Eingeständigkeit mitbringen. Es solle kein Treffen von Cover- und Tributebands werden, sondern lebe davon, dass die unterschiedlichsten Bands ihre eigenen Songs und Interpretationen auf die Bühnen in der ganzen Stadt bringen.

Ein wenig ist es auch immer wieder eine Art Klassentreffen zahlreicher Livemusiker, die sich gut kennen. Auch Gwildis staunte, als er durch das Programm blätterte und viele bekannte Namen und Musikerkollegen entdeckte. „Abi Wallenstein kenne ich schon aus meinen Tagen als Straßenmusiker in Hamburg“, erzählte er. Gwildis selbst lebte übrigens Mal in Ahrensburg in einer WG. Das war allerdings bereits in den 1970er Jahren und offenbar eine wilde Zeit. Weil eine Mitbewohnerin Politik studierte und sich im Rahmen ihrer Studien für die RAF interessierte, habe ständig ein Polizist vor der Tür gestanden. „Abschließen mussten wir nicht. Wir fühlten uns sicher“, lacht Gwildis.

Auf den Gig im Holzland Wulf zum Auftakt der Musiknacht freue er sich schon besonders. „Solche Formate wie die Musiknacht sind die Zukunft der Livekonzerte, denke ich. Anonyme Sporthallen sind atmosphärisch nicht schön. Mit den Söhnen Hamburgs haben wir sowas ja nun auch gespielt. Ganz ehrlich: Meins ist das nicht, wenn da tausende Menschen in so einer Halle stehen und du siehst den einzelnen Zuhörer gar nicht richtig und der starrt auch noch am besten auf die Videoleinwand. Dann wird es absurd“, so Gwildis. „Als Musiker wollen wir doch so nah wie möglich an unsere Hörer. Für die machst du das ja“, berichtet er. 

Außer dem Soulsänger aus der Hansestadt und Abi Wallenstein sind dieses Mal unter anderem außerdem dabei: Songwriterin Bet Williams, das Bluesduo Black Patti, die Jazz Funk Soul Gruppe „Blue&Green“, Latin und Wing mit Bolivia, Roots-Rockerin Elizabeth Lee, die Blues- und Boogie-Woogie-Experten Georg Schroeter und Marc Breitfelder, Songwriter Jaimi Faulkner, die Rocklegenden von Lake, die 70er Jahre Blues-Rocker „Organ Explosion“, Steve Baker&Band und natürlich “ The Stimulators“ die immer den Auftakt für den abschließenden Jam im „Park Hotel“gestalten.

Tickets gibt es an jeder der Konzertlocations an der Abendkasse für 35 Euro solange der Vorrat noch reicht. Im vergangenen Jahr wurde im Verlauf des Abends „ausverkauft“ vermeldet.

„Ich danke allen Besuchern und Sponsoren, die mir seit Jahren die Treue halten. Anders wäre das alles nicht möglich. Natürlich bedanken ich mich auch jetzt schon bei all den tollen Musikern und freue mich sehr“, so Schleifenbaum.

Homepage der Musiknacht Ahrensburg

Weiterlesen

Kultur

Bargteheide: DiLämma präsentieren neues Rocktheater

Veröffentlicht

am

DiLämma (v.l.): Göran Keetz, Christian Mewes, Nicole Gast, Andreas Neuer, Dirk Hartmann, Marian Regdosz, Oliver Greinus, Merle Regenbogen, Andrea Thalau
Foto: Gast/hfr

Bargteheide – Seit nun schon drei Jahrzehnten gibt es die deutschsprachige Rockband „DiLämma“ aus Bargteheide, die mit eigenen Kompositionen im norddeutschen Raum lange Zeit auf unterschiedlichsten Bühnen und Events spielte sowie die CDs ‚ungeschoren‘ (1997) und ’sauber‘ (2001) produzierte und veröffentlichte.

2003 entdeckte die Stormarner Band dann ihre Liebe zum Theater und komponiert und schreibt seither abendfüllende Rocktheater. Los ging es 2006 mit „Gier“. Es folgte „Bitte nicht öffnen“ drei Jahre später und 2013 „Staub und Glanz“. In diesem Jahr soll es nun mit dem vierten Rocktheater unter dem Titel „Neuland“ bis zum Mars gehen.

„Alles ist möglich. Auch ein gänzlich neues Leben. Nicht in einer anderen Straße, einer anderen Stadt, einem anderen Land oder auf einem anderen Kontinent. Dort draußen. Auf einem fernen Planeten“, so die Band.

Vier unterschiedliche Charaktere wollen aus vier unterschiedlichen Beweggründen den Flug zum Mars antrete. „Das heißt auch vier unterschiedliche Stimmen, begleitet von vier Instrumenten, im vieren Rocktheater von DiLämma“, heißt es aus Richtung der Band.

„Fernab von Broadway und Disney erleben die Zuschauer mit uns eine ungewöhnliche musikalische Odyssee, die durch Bekanntes und Neues, Vertrautes und Unerwartetes führt“, sind sich die Komponisten und Musiker sicher.

Die Musiker:

Oliver Greinus (Tasten und Commander), Dirk Hartmann (Gitarre und Bordpädagoge), Christian Mewes (Schlagzeug und Versorgung), Andreas Neuer (Bass und Maschine), Nicole Gast (Gesang und Macht), Marian Regdosz (Gesang und Handwerk), Merle Regenbogen (Gesang und Rätselhaftes), Andrea Thalau (Gesang und Idealismus) und als Erzähler und Zampano Göran Keetz.

Die Premiere findet statt am Sonnabend, 02. Juni, 20 Uhr im Kleinen Theater Bargteheide.

Ticketpreise: 20 Euro, ermäßigt 15 Euro.

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Reinfeld lädt zur zweitägigen Mai-Party

Veröffentlicht

am

Die Oldesleor Coverband „Stone“ tritt in Reinfeld auf .
Foto: Stone/hfr

Reinfeld – Am 25. und 26. Mai laden der Reinfelder Eventorganisator Martin Huss und die Stadt Reinfeld wieder zu seinem „Mega-Mai-Fest“ auf dem Karpfenplatz. Zum Auftakt am Freitag, 25. Mai, um 19 Uhr tritt die bekannte Oldesloer Rolling Stones-Coverband „Stone“ auf.

Seit 30 Jahren sind „Stone“ nun schon auf den Bühnen unterwegs und haben knapp 700 Konzerte gespielt. „Sie gehören in Sachen Rolling Stones zu den kompetentesten und erfahrensten Tributebands Deutschlands“, ist sich Huss sicher. „Das Ziel ist Satisfaction und Stones-Feeling pur“, freut sich Huss bereits.

DJ Michael Wiitig
Foto: Wittig PR Foto/hfr

Am Sonnabend, 26. Mai, gibt es dann ab 18 Uhr den „Tanz im Mai“. Stockbrotgrillen am Feuer, eine Hüpfburg, Kinderschminken und ähnliche Aktionen sollen für eine familiäre Atmosphäre sorgen. Außerdem ist eine Luftballonaktion geplant. Die Kinderaktionen werden in Kooperation mit der Jugendpflege und dem Kinder- und Jugendbeirat angeboten.

Ab 19 Uhr soll dann der „Tanz unterm Sternenhimmel“ beginnen. Als DJ tritt Michael Wittig auf. Der bekannte Radio-DJ verspricht die Hits der vergangenen Jahrzehnte bis heute. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. „Die Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren zu einer Tradition entwickelt mit Gästen aus dem ganzen Land“, so Huss. Er ist sich sicher, dass wieder „Tausende auf den Karpfenplatz pilgern werden, um unter dem Sternenhimmel zu tanzen“.

Weiterlesen