Folge uns!

Kultur

Stormarner Kinderatelier kooperiert mit "Mamülei"

Veröffentlicht

am

Freuen sich auf die Zusammenarbeit bei der Durchführung des Stormarner Kinderateliers: Julia Kölle (Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, Bereich Kunst & Kultur), Britta Hameyer-Voigts (Atelier Mamülei, Kursleiterin), Maria Müller-Leinweber (Atelier Mamülei, Leiterin des Ateliers und Kursleiterin), Christine Petersen (Atelier Mamülei, Kursleiterin), Cordula Ropohl-Berend ( Atelier Mamülei, Kursleiterin) und Dr. Katharina Schlüter (Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, Leiterin Kunst & Kultur, Kuratorin). Foto: Sparkassen Kulturstiftung/hfr

Julia Kölle (Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, Bereich Kunst & Kultur), Britta Hameyer-Voigts (Atelier Mamülei, Kursleiterin), Maria Müller-Leinweber (Atelier Mamülei, Leiterin des Ateliers und Kursleiterin), Christine Petersen (Atelier Mamülei, Kursleiterin), Cordula Ropohl-Berend ( Atelier Mamülei, Kursleiterin) und Dr. Katharina Schlüter (Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, Leiterin Kunst & Kultur, Kuratorin). Foto: Sparkassen Kulturstiftung/hfr

Ahrensburg / Stormarn – Das Stormarner Kinderatelier hat sich in den vergangenen Jahren als fester Bestandteil im kunstpädagogischen Angebot der Region etabliert. Ab 2017 erhält das Programm tatkräftige Unterstützung: Das Atelier Mamülei aus Ahrensburg wird fester Kooperationspartner.

Die Workshops für Kinder werden in Zukunft von den Mitarbeiterinnen des Ateliers geleitet und teilweise in dessen Räumlichkeiten durchgeführt. Jeweils der zweite der in Ahrensburg stattfindenden Termine wird im Atelier Mamülei ausgerichtet. Bereits in der Vergangenheit hat die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn bei der Durchführung einiger Kinderatelier-Termine erfolgreich mit dem Atelier Mamülei zusammengearbeitet.

Im Rahmen des Stormarner Kinderateliers bietet die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn zu ihren Kunstausstellungen, die in der Galerie im Marstall Ahrensburg und in der Galerie in der Wassermühle Trittau stattfinden, jeweils einen Workshop für Kinder von sechs bis zwölf Jahren an. Dabei entdecken die Mädchen und Jungen zunächst gemeinsam mit KunstvermittlerInnen die ausgestellten Werke und werden anschließend selbst kreativ: Sie probieren sich aus, wenden verschiedene Materialien und Techniken an und schaffen ihr eigenes Kunstwerk für zu Hause.

Die Kosten für einen Workshop-Tag belaufen sich auf fünf Euro pro Kind. Alle darüber hinaus anfallenden Kosten trägt die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn.

Das Atelier Mamülei als neuer Kooperationspartner des Kinderateliers wurde 2011 von Maria Müller-Leinweber gegründet und ist ein Haus für Kunst und Kreativität. So veranstaltet das Atelier regelmäßig verschiedene Kurse. Zudem gibt es Räume, die dauerhaft von KünstlerInnen unterschiedlicher Sparten als Arbeitsplatz genutzt werden. Derzeit bieten sechs Dozentinnen fortlaufende Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an.

Unterrichtet werden Mal- und Zeichentechniken, Druck, Collage und plastisches Gestalten. In allen Kursen geht es um die (Weiter-)Entwicklung von künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten. Wichtig sind den Kursleiterinnen aber auch die Förderung der Kreativität, die Anregung der Phantasie sowie die Experimentierfreude.

Über die Zusammenarbeit sagt Dr. Katharina Schlüter, Leiterin Kunst und Kultur bei den Stiftungen der Sparkasse Holstein: „Das kunstpädagogische Angebot ist ein wichtiger Bestandteil unserer Stiftungsarbeit. Die Kursleiterinnen vom Atelier Mamülei sind durch ihre künstlerischen Ausbildungen, ihre pädagogische Erfahrung und vor allem ihren Enthusiasmus ein echter Gewinn für das Stormarner Kinderatelier. Hinzu kommt das Potenzial der Atelierräume, in denen man mit anderen Materialien und Techniken als in den Galerieräumen arbeiten kann.“

Maria Müller-Leinweber: „Wir freuen uns, nun ein fester Bestandteil des Kulturangebotes der Stiftung zu sein. Die spannenden Ausflüge in die Kunst sind für die Kinder sehr wertvoll und für meine Kolleginnen und mich ist jede Ausstellung eine Herausforderung und Inspiration zugleich, sich etwas Neues für die Mädchen und Jungen auszudenken und mit ihnen gemeinsam kreativ zu werden.“

Die nächsten Termine:

Bereits im Januar und Februar 2017 finden die nächsten Kinderateliers statt:

Zur Ausstellung „Sven-Neygenfind – Kampf um Irgendetwas II“ (Malerei)
Sa., 21. Januar in der Galerie im Marstall Ahrensburg und
Sa., 28. Januar im Atelier Mamülei
Jeweils 15 bis 17 Uhr, die beiden Termine bauen aufeinander auf

Zur Ausstellung „Heiko Wommelsdorf – Räume“ (Klangkunst)
Sa., 25. Februar in der Galerie in der Wassermühle Trittau, 15 bis 17 Uhr

Anmeldung:
Die Workshops sind auf zehn Kinder beschränkt, verbindliche Anmeldungen bitte bis spätestens drei Tage vor Termin an:
info@stormarner-kinderatelier.de
oder telefonisch unter 04102 707 810 15

Weitere Informationen: www.stormarner-kinderatelier.de

Kultur

Ahrensburg: Ausstellung über genialen Amateurforscher Flögel

Veröffentlicht

am

Metta Braake und Karin Voß
FOto: Stadt Ahrensburg/hfr

Ahrensburg – Seit Mai informiert im Ahrensburger Rathaus eine Ausstellung über den Ahrensburger Naturforscher J.H.L. Flögel , die der Historische Arbeitskreis anlässlich seines 100. Todestages erstellt hat. Aufgrund des hohen Publikumsinteresses wird die Ausstellung zwei Monate länger als ursprünglich geplant, bis Ende August 2018 zu sehen sein.

Viele Besucher haben sich bereits die großen Info-Tafeln, die Nachbildung seines Arbeitszimmers oder auch die vielfältig bestückten Vitrinen angesehen. So auch die Ahrensburger Künstlerin Metta Braake.

Das Mikroskop findet man nun in der verlängerten Ausstellung
Foto: Stadt Ahrensburg/hfr

Beim Anblick des wertvollsten Nachlasses von Flögel, den weltweit ersten Fotos von Schneekristallen aus dem Jahr 1879 sowie Querschnitten von Insektengehirnen, fiel ihr sofort das Mikroskop im Familienbesitz aus genau jenem Jahr ein. Ein Original-Mikroskop aus Flögels Zeiten wurde bisher noch nicht gezeigt. Umso mehr freute es den Historischen Arbeitskreis, als Metta Braake anbot, ihr Mikroskop mit auszustellen.

Die Vorstandsvorsitzenden Karin Voss und Dirk-Müller-Brangs nahmen das Mikroskop mit Zubehör für den Historischen Arbeitskreis entgegen und arrangierten es gut sichtbar in einer Hochvitrine. Die historische Korrektheit garantierte dabei der Kurator der Ausstellung Bernd Reher.

Fast wäre sein Werk dem Vergessen anheimgefallen, doch ein Zufallsfund sorgte viele Jahrzehnte nach seinem Tod für eine Sensation: Der Universalgelehrte Johann Heinrich Ludwig Flögel (1834 – 1918) hat als erster weltweit 1879 einen Schneekristall fotografiert.

Den genialen Amateurforscher faszinierten alle Phänomene der Natur und Technik, egal ob winzig klein oder unendlich groß. Vom Nordlicht über Insektengehirne bis zur Kieselalge, von Technischen Anlagen bis hin zu Mikroskopen und Fernrohren. Als Pionier der Fotografie unter dem Mikroskop war er international anerkannt. Seine Untersuchungen über Insektengehirne haben bis heute in der Neurobiologie ihren Platz. Vor 100 Jahren starb er als Dr. phil. h. c. Flögel in Ahrensburg.

Aus Anlass des 100. Todestages zeigt der Historische Arbeitskreis Ahrensburg in Kooperation mit dem Stadtarchiv Ahrensburg seit dem 3. Mai 2018 noch bis Ende August 2018 eine Ausstellung im Rathausfoyer über das Leben und die Forschungen von J.H.L. Flögel.

Kostenfreie Führungen können gebucht werden unter: info@historischer-arbeitskreis-ahrensburg.de

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Musikalisches Intermezzo: Willkommenscafé mit „Gesang der Kulturen“

Veröffentlicht

am

Bürgerhaus Bad Oldesloe
Archivfoto: SL

Bad Oldesloe – Beim 21. Willkommenscafé im Bürgerhaus am Sonnabend, dem 23. Juni, wird es nicht nur selbstgebackenen Kuchen, fairen Kaffee und lustige Gesellschaftsspiele geben, sondern erneut auch ein musikalisches Intermezzo des Chores „Gesang der Kulturen“.

Das Café öffnet um 15 Uhr, der Chor wird gegen 16 Uhr auftreten.

Der im September 2017 vom KAKTUS e.V. und der Musikschule e.V. gemeinsam gegründeten Chor mit Sängerinnen aus Deutschland, Afghanistan, Armenien und Syrien  hat mit seiner Chorleiterin, der Musikpädagogin Myleen Kronwald, verschiedene Lieder einstudiert, unter anderem das Friedenslied „Salem aleikum (Friede über Euch!)“ mit gemischt arabisch-deutschem Text, den deutschen Popsong von Vincent Weiss „Da müsste Musik sein!“ und das weltbekannte Kinderlied aus Neuseeland „Epo i tai tai ye“ (auf Maori gesungen).

Für den Chor. der unter dem Projektnamen „Integrationschor“ im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) im Teil-Programm „500 Landinitiativen“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird, ist dieser Auftritt womöglich der letzte. „Leider läuft die Projektförderung des Ministeriums in den Sommerferien aus“ so der Initiator Hartmut Jokisch vom KAKTUS-Vorstand. „Wir suchen dringend gemeinsam neue Sponsoren“ ergänzt Musikschulleiter Marian Henze, „denn es wäre doch schade, wenn diese schöne Möglichkeit der Integration von Geflüchteten so abrupt endete!“ Beide Herren dann unisono: „Wir laden jedenfalls alle Oldesloerinnen und Oldesloer herzlich zu diesem Event am Sonnabend ein! Der Eintritt ist – trotz aller Geldsorgen – frei!“

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Junge Kultur- und Geschichtsfans: Museumscard geht in die nächste Runde

Veröffentlicht

am

FOto: Sparkasse Holstein/hfr

Schleswig-Holstein – Es ist ein echter Tipp für junge Kultur- und Geschichtsfans. Die MuseumsCard für Jugendliche startet in eine neue Saison. Vom 22. Juni bis zum 1. November 2018 ermöglicht sie Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren freien Eintritt in über 100 Museen in Schleswig-Holstein und Süddänemark. In Stormarn beteiligen sich das Heimatmuseum Reinfeld, das Heimatmuseum Bad Oldesloe, das Schloss Ahrensburg, die Galerie im Marstall Ahrensburg und das Stormarnsche Dorfmuseum.

Darüber hinaus gilt die MuseumsCard am 11. und 18. Oktober 2018 als Freifahrtkarte in allen Bussen und Bahnen von NAH.SH, dem Nahverkehr in Schleswig-Holstein. Interessierte Kinder und Jugendliche erhalten die MuseumsCard kostenfrei in allen Filialen der Sparkasse Holstein sowie in den anderen schleswig-holsteinischen Sparkassen.

Auch in Museen, Büchereien, Jugendverbänden, dem Landesjugendring sowie in vielen Tourist-Informationen ist die MuseumsCard erhältlich. Alternativ kann sie auf der MuseumsCard-Website unter www.meine-museumscard.de oder als App mit dem Titel „MuseumsCard“ heruntergeladen werden.

Wie in den Vorjahren sind auch 2018 wieder Gewinnspiele an die MuseumsCard gekoppelt. Kinder- und Jugendgruppen können eine Kutterfahrt auf der Kieler Förde gewinnen, wenn sie ein Foto ihres Museumsbesuchs einsenden. Außerdem lassen sich auf der MuseumsCard bei jedem Museumsbesuch Stempel sammeln (beziehungsweise in der App QR-Codes einscannen). Wer drei Stempel zusammen hat, kann unter amderem eine Kurzreise gewinnen.

Die Aktion wird vom Landesjugendring Schleswig-Holstein in Kooperation mit dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, den schleswig-holsteinischen Sparkassen, dem Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg sowie dem Nahverkehr Schleswig-Holstein durchgeführt.

„Die schleswig-holsteinischen Sparkassen haben die MuseumsCard 2006 mit initiiert und sind seither Partner der Aktion“, erläutert Hans-Ingo Gerwanski, Direktor bei der Sparkasse Holstein. Und weiter: „Mit der MuseumsCard geben wir Kindern und Jugendlichen Einblicke in die kulturelle Vielfalt unseres Landes. Wir zeigen ihnen, dass Museen durchaus spannend sind, bauen Hemmschwellen ab und fördern damit ihre kulturelle Bildung. Viele Kinder und Jugendliche kommen über die Karte zum ersten Mal mit einem Museum in Berührung und sind anschließend begeistert. Toll, dass wir das mit der Aktion erreichen können.“

Für den Erfolg der MuseumsCard sprechen auch die Zahlen: In diesem Jahr konnten die Organisatoren eine Reihe neuer Museen für die Teilnahme gewinnen. Mit über 100 Häusern öffnen mehr Museen ihre Türen als je zuvor. „Wir freuen uns, dass sich die MuseumsCard so erfolgreich etabliert hat. Mit der Vielzahl der beteiligten Museen und den damit verbundenen Entdeckungsreisen ist sie aus dem schleswig-holsteinischen Ferienangebot nicht mehr wegzudenken“, so Gerwanski weiter.

Weiterlesen