Folge uns!

Bad Oldesloe

Neuer Wanderführer: Wir-Verein stellt neuen Oldesloe-Stadtplan vor

Veröffentlicht

am

Haben einen neuen Plan:  Lothar Stut, Klaus Spieldenner, Christian Bernardy (alle Wir-Verein), Agnes Heesch (Stadtmarketing) und Robert Müller (Wir-Verein). Foto: Fischer

Haben einen neuen Plan: Lothar Stut, Klaus Spieldenner, Christian Bernardy (alle Wir-Verein), Agnes Heesch (Stadtmarketing) und Robert Müller (Wir-Verein). Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Damit sich Einheimische und Touristen auch weiterhin nicht verlaufen, hat der Wir-Verein einen neuen Stadtplan herausgebracht. Es ist die zweite Auflage des Wanderführers.

Brenner Moor, Kneeden, Travetal: Es gibt schöne Ecken in der Umgebung. Der Marketingverein „Wir für Oldesloe“ hat bereits im vergangenen Jahr die schönsten Wanderrouten auf einer Karte zusammengefasst und diese nun nachgebessert.

„Die erste Auflage war schnell vergriffen“, sagt Klaus Spieldenner aus der Tourismus-Arbeitsgruppe des Vereins. Zwei Drittel der 10.000 Exemplare seien schon nach ein paar Monaten verteilt gewesen. Jetzt gibt es Nachschub. Es ist nicht einfach nur eine Nauauflage. So befindet sich in dem Plan etwa eine nach dem verstorbenen Vereinsgründe Volker Evers benannte Wanderroute im Nordosten der Stadt. „Die Karte wurde auch frisch aufgemacht und mit neuen Fotos versehen“, sagt Christian Bernardy, der die Karte designed hat.

„Ziel ist es, Touristen und Oldesloern die schönen Seiten der Stadt zu zeigen“

Auf der Wanderkarte sind fünf Rundwege mit unterschiedlichem Anspruch eingezeichnet. Die Längste ist die „Kloster-Route“ mit fast 20 Kilometern. Sie führt entlang am Kloster Nütschau, bietet einen Blick auf den Klingberg, passiert den Grabauer See und führt über einen Teilabschnitt des längsten Obstleerpfades Europas von Grabau nach Blumendorf. Auf anderen Routen lässt sich etwa das Naturschutzgebiet Brenner Moor, der Kurpark und Salzpfad, der Flusslauf Süderbeste, das Naherholungsgebiet Kneeden und das Travethal erkunden. Die in verschiedenen Farben vorgezeichneten Wanderwege sind zwischen 19,5 und 5,6 Kilometer lang.

„Die Karte ist bei Besuchern sehr beliebt, weil die Routen sehr vielseitig sind und sowohl für Anfänger als auch für anspruchsvolle Wanderer geeignet sind“, sagt Agnes Heesch vom Stadtmarketing. Ziel sei es, Touristen und Oldesloern die schönen Seiten der Stadt zu zeigen.

Die Karte ist kostenlos in der Stadtinformation und beim Wohnmobil-Stellplatz am Exer erhältlich, außerdem bei den Sponsoren. Die Erstellung des Stadtplans wurde komplett von Oldesloer Geschäftsleuten finanziert.

Bad Oldesloe

Big City light: Sommerliches Konzert im KuB

Veröffentlicht

am

Valentine & two believers
Foto: Valentine and the two believers/hfr

Bad Oldesloe – Lichterketten, Bierbänke, ein kühles Getränk und gute Musik. „Big City light“ – eine Kooperation des Klngstdt e.V. und des städtischen Kulturbereichs – geht an diesem Wochenende in die nächste Runde. Gleich drei musikalische Acts gibt es am Samstag, 23. Juni ab 20 Uhr im oder am Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe zu erleben: Valentine & The Two Believers aus Hamburg sowie die Sängerin Nathalie und das Indie-Folk-Duo Loe X aus Bad Oldesloe.

Nathalie Becker
Foto: Niemeier/KuB/Hfr

Entwickelt wurde das mittlerweile etablierte Konzertkonzept von Kulturchefin Inken Kautter sowie Christian Bernardy und Patrick Niemeier von Klngstdt, die einst schon Gründer und Mitveranstalter des erfolgreichen Klangstadt Open Airs am Poggensee waren.

„Wir wollen einfach gute Rock- und Popmusik in unserer Stadt stärken und das mit auch mal ungewöhnlichen Formaten. Jetzt, während es das Klangstadt Open Air aus diversen Gründen aktuell nicht mehr gibt, findet diese Musik in unterschiedlichen Formaten trotzdem eine Heimat. Big City light ist eins davon und es liegt mir besonders am Herzen“, so Niemeier, der auch für das Musikprogramm des Oldesloer Stadtfests verantwortlich war.

Loe X
Foto: Niemeier/Kub/hfr

Zwei der auftretenden Künstler konnte man auch dort schon sehen. Die junge Oldesloer Sängerin Nathalie begeisterte ihr Publikum auf dem Kulturhof und wird nun das Programm bei Big City light eröffnen. Es folgt Loe X aus Bad Oldesloe. Das junge Duo, Jonathan Peters und Lisa Nesti, feierte sogar ihre Auftrittspremiere mit zwei Gigs auf dem Stadtfest. Sie spielen akustischen Indie-Folk mit Singer-Songwriter-Einschlag. Die beiden sind ein echter Geheimtipp und werden sicherlich auch bei Big City light das Publikum für sich gewinnen.

Hauptband des Abends sind Valentine & The Two Believers aus Hamburg. Sängerin Valentina, Gitarrist Malte und Bassist Daniel trafen sich vor neun Jahren auf der Hamburger Reeperbahn. Als Trio knabbern sie an jeder musikalischen Ecke – Chanson, Blues, Polka oder Rock ’n‘ Roll. Mit leisen Geschichten und lauten Krachern verzaubern sie ihr Publikum auf Deutsch, Englisch, Französisch.

„Ich freue mich über diese spannende Kombination aus lokalen Talenten und Valentine & The Two Believers, die das Publikum bei unserem PflasterArt-Straßenkünstlerfestival im vergangenen Jahr schon so begeistert haben“, so Kautter.

Bei gutem Wetter soll das Konzert mit Nathalie, Loe X und Valentine & The Two Believers im Innenhof zwischen KuB-Saal und historischem Rathaus stattfinden. Los geht es um 20 Uhr, Einlass ist ab 19.45 Uhr.

Tickets sind online und in der Stadtinfo in Bad Oldesloe erhältlich. Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse im KuB ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

 

Preise: VVK: 12,50 / 3,50 Euro (erm.), AK: 15,50 / 5,50  Euro (erm.)

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Sommerfest im Oldesloer BrAWO Center

Veröffentlicht

am

Foto: BrAWO Center Bad Oldesloe/hfr

Bad Oldesloe – Zu einem Sommerfest lädt das BrAWO-Center in Bad Oldesloe am 29. Juni. Neben Live-Musik und einem Billard-Turnier gibt es eine große Tombola zugunsten sozialer Zwecke und auch für das leibliche Wohl soll mit einer Grillstation sowie Kaffee und Kuchen gesorgt sein.

„Wir möchten nicht nur feiern, sondern auch über unsere Arbeit informieren. Daher sind Gäste, die im Normalfall nicht den Weg zu uns finden, ganz herzliche willkommen“, erklärte Betriebsleiter Thorsten Ehlers. Das Fest findet  von 10 bis 14 Uhr in den Räumen des Sozialkaufhauses, Im Hölk 2, statt.

Das BrAWO-Center der AWO Bildung und Arbeit verbindet drei Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen wird so sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH) geschaffen.

Darüber hinaus landen brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll, sondern werden im Sinne der Nachhaltigkeit wieder in den Verwertungskreislauf gebracht.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Horst Reiter: Seit 50 Jahren kassiert er die Zuschauer ab

Veröffentlicht

am

Horst Reiter neben seiner „Arbeitsstelle“, dem Kassenhäuschen im Travestadion. Foto: VfL Oldesloe

Bad Oldesloe – Zuschauer und Sportler, die den Weg zu den Spielen der I. Herren-Fußballer des VfL Oldesloe finden, kennen ihn und er kennt sie. Die Rede ist von Horst Reiter.

Er gehört eigentlich fast zum Inventar des VfL Oldesloe. Nun konnte er ein ganz besonderes Jubiläum feiern, denn seit 50 Jahren kassiert er zuverlässig und treu bei Heimspielen der Ligamannschaft die Zuschauer am Eingang ab.

Arbeit im Kassenhäuschen: „Ich könnte ein Buch schreiben“

Am Anfang stand das Kassieren gar nicht an erster Stelle, denn in den ersten Jahren mähte er sogar noch den Hang. Dort wo vor Jahren hunderte, gar tausende Zuschauer, standen. Mit der Hand wohlgemerkt. Nach 50 Jahren kann er natürlich etliche Geschichten erzählen.

„Ich könnte ein Buch schreiben“, sagt der Jubilar. Unzählige Vorsitzende, Abteilungsleiter und Trainer hat er kommen und gehen sehen. Die Anzahl der Spieler will man lieber gar nicht erst erfragen.

„Diese ehrenamtliche Arbeit kann man gar nicht genug würdigen“

„Wir sind stolz so eine Person in unseren Reihen zu haben“, sagt Pressewart Nico v. Hausen.

Beim letzten Heimspiel wurde Horst Reiter von Abteilungsleiter Jens „Speedy“ Schenk geehrt. Etwas schüchtern stand er da, denn er ist kein Lautsprecher, möchte lieber im Hintergrund bleiben.

„Das war uns aber ein Bedürfnis. Diese ehrenamtliche Arbeit kann man gar nicht genug würdigen“, so Jens Schenk über eine Person, die trotz fortgeschrittenen Alters bei Wind und Wetter für seinen Verein da war. Kaum war die Ehrung beendet schritt Horst Reiter zu seinem Kassenhäuschen. „Da kommen noch welche.“ Nach 50 Jahren hat er einfach ein Gespür für „seine Zuschauer“.

Weiterlesen