Folge uns!

Ratgeber

Noch ein Platz frei: Freiwilligendienst für die Völkerverständigung

Veröffentlicht

am

Anna Klinker auf der SchülerAutausch-Messe in Ahrensburg 2016 (Foto: Dt. Stiftung Völkerverständigung/hfr)

Anna Klinker auf der SchülerAutausch-Messe in Ahrensburg 2016 (Foto: Dt. Stiftung Völkerverständigung/hfr)

Ahrensburg – Ein Auslandsaufenthalt ist bei jungen Menschen begehrt. Das gilt nicht nur für Schüler, die für ein Jahr ins Ausland gehen wollen; internationale Begegnungen sind auch ein attraktives Gebiet für engagierte Jugendliche hier.

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung bietet ab sofort einen Platz für einen Freiwilligen in Ahrensburg.

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung hat Anfang Oktober in Zusammenarbeit mit der BürgerStiftung die SchülerAustausch-Messe in Ahrensburg ausgerichtet. Das Team ist bundesweit aktiv, um für internationale Begegnungen zu werben und den Austausch zu fördern. Die Stiftung stellt jährlich zwei Plätze für den Freiwilligendienst zur Verfügung. Seit September ist Anna Klinker dabei. Der zweite Platz ist jetzt kurzfristig frei geworden. Kurzentschlossene können jetzt noch einsteigen.

Anna Klinker hat in den ersten Wochen bereits viel gelernt und erlebt: Von der Büroarbeit über die Mitwirkung an den bundesweiten SchülerAustausch-Messen bis zur Weiterentwicklung der Internetseite. Eindrücke hat sie in einem eigenen Blog auf der Internetseite der Stiftung berichtet (www.schueleraustausch-portal.de). Betreut werden die Jugendlichen in der Stiftung von Carmen Lau, die als Projektleiterin für die Organisation von SchülerAustausch-Messen bundesweit verantwortlich ist: Carmen Lau hat selbst drei Kinder in diesem Alter: „Es macht mir viel Spaß, die jungen Menschen zu begleiten und mit ihnen zu arbeiten.“

Landesweit organisiert, gefördert und mit Seminaren begleitet wird der Einsatz der Freiwilligen von der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig Holstein e.V. (LKJ-SH). Nadine Heitkamp ist dort die Ansprechpartnerin: „Der Freiwilligendienst Kultur und Bildung ist ein Jahr für Dich und ein Jahr für andere. Du möchtest dich beruflich ausprobieren und deine Persönlichkeit weiterbilden? Der Freiwilligendienst Kultur und Bildung bietet dir die Möglichkeit, zwölf Monate Einblicke in kulturell bildende oder politisch bildende Einrichtungen zu bekommen.“

Interessierte können sich an Carmen Lau bei der Deutschen Stiftung Völkerverständigung wenden unter info@deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ratgeber

Fünf gesunde Angewohnheiten für dieses Jahr

Veröffentlicht

am

Die Ereignisse des vergangenen Jahres haben gezeigt, wie wichtig ein gesunder Lebensstil ist. Leider ist es vielen Leuten in dieser Zeit nicht leichtgefallen, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Anstatt sich im Freien zu bewegen und auf ihre Ernährung zu achten, verbrachten sie viel zu viel Zeit vor dem Bildschirm und naschten gegen den Corona-Blues.

Sport hält fit Symbolfoto: Skumer/shutterstock

Aktuell sieht es nicht danach aus, dass sich die Lage in diesem Sommer entspannt. Höchste Zeit also, die tägliche Routine um ein paar gesunde Angewohnheiten zu ergänzen. Diese fünf Vorschläge kann eigentlich jeder umsetzen.

Früher schlafen gehen

Wer jede Nacht zehn Stunden Schönheitsschlaf bekommt, kann diesen Tipp getrost überspringen. Und wer Schlafprobleme hat, für den ist es natürlich ein wenig komplizierter. Aber alle, die problemlos einschlafen, aber abends viel zu lange vor dem Fernseher sitzen, können so ganz einfach viel für ihre Gesundheit tun. Nur eine Stunde mehr Schlaf pro Nacht kann das Immunsystem stärken, senkt das Risiko für einen Herzinfarkt und schützt sogar vor Diabetes. Wer im Homeoffice arbeitet, kann natürlich auch einfach den Wecker etwas später stellen, anstatt früher ins Bett zu gehen.

Den Körper unterstützen

Wenn man unter Stress steht, braucht der Körper manchmal ein wenig Unterstützung von außen. Unter unzähligen Pflanzenstoffen, die eine beruhigende Wirkung haben, ist für jeden der richtige dabei. Für die einen ist eine Tasse Kamillentee vor dem Schlafengehen ideal. Andere tun sich leichter damit, CBD von einem Hersteller wie Cibdol in ihren morgendlichen Cappuccino zu mischen. Und wieder andere fahren mit dem Baldrianextrakt aus der Drogerie am besten. Am besten ist es, die Einnahme zu einem täglichen Wohlfühl-Ritual zu machen, denn auch die psychologische Wirkung ist nicht zu unterschätzen.

Täglich an die frische Luft gehen

Für viele Menschen gibt es derzeit keinen Grund, täglich das Haus zu verlassen. Wenn der Wocheneinkauf erledigt ist, könnten sie eigentlich den Rest der Zeit innerhalb der eigenen vier Wände verbringen. Die Arbeit wird von Zuhause erledigt, soziale Kontakte werden per Skype gepflegt – da ist die Versuchung groß, es sich in den eigenen vier Wänden bequem zu machen. Das hat allerdings fatale Folgen für die Gesundheit. Bewegungsmangel schwächt das Immunsystem und erhöht das Risiko für Diabetes und Herzkrankheit. Auch wenn es manchmal schwerfällt, sollte ein täglicher Spaziergang daher zum Pflichtprogramm gehören.

Auf die Ernährung achten

Zugegeben, dieser Tipp ist nicht gerade neu. Und für viele Menschen ist ein reichhaltiges Essen gerade die größte Freude im grauen Homeoffice-Alltag. Aber man kann auch etwas für die Gesundheit tun, ohne auf die Pizza am Abend zu verzichten. Wer genug Obst und Gemüse isst, versorgt seinen Körper mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Dann kann man auch die eine oder andere Portion Junk-Food besser wegstecken. Wer genügend gesunde Nahrungsmittel zu sich nimmt, muss sich nicht immer im Verzicht üben.

Positive Gedanken fassen

Die Psyche spielt eine wichtige Rolle für die körperliche Gesundheit. Angesichts ständig neuer Schreckensmeldungen ist es aber um das Gefühlsleben vieler Menschen schlecht bestellt. Umso wichtiger ist es, auch positive Gedanken zu fassen. Selbst in einer Krise gibt es im Alltag immer wieder kleine Dinge, die Mut machen können. Wer sich Zeit nimmt, diese kleinen Dinge zu würdigen, tut auch seinem Körper etwas Gutes.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

A21 zwischen Bad Oldesloe und Bargteheide am Sonntag voll gesperrt

Veröffentlicht

am

EInbahnstraße (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) hat mitgeteilt, dass die A21 zwischen der Anschlussstelle Bad Oldesloe-Süd bis zum Autobahnkreuz Bargteheide – inklusive des Übergangs zur B404 – in beiden Richtungen vom Sonntag, 13. September ab 8 Uhr bis Montag, 14. September 5 Uhr voll gesperrt werden muss. Danach ist die A21 wieder regulär befahrbar.

Hintergrund hierfür sind laut LBV SH dringende Reinigungs- und weitere Wartungsarbeiten wie die Reparatur von Schutzplanken, das Spülen der Entwässerungseinrichtungen, das Baum- und Heckenpflegearbeiten, das Ersetzen und Richten von Verkehrszeichen und Leitpfosten sowie weitere kleinerer Gewerke. Diese Tätigkeiten zum Erhalt der Verkehrssicherheit sind aus Arbeitsschutzgründen nur mit einer Vollsperrung möglich.

Die Umleitungen erfolgen über die ausgewiesene U100, ausfahrend an der Anschlussstelle Bad Oldesloe-Süd durch die Stadt Bad Oldesloe zur A1 Anschlussstelle Bad Oldesloe, sowie über die U1 von der A1 an der Anschlussstelle Bad Oldesloe ausfahrend, durch die Stadt Bad Oldesloe zur A21 Anschlussstelle Bad Oldesloe-Süd.

Die Verkehrsführung wurde mit der Polizei, der Verkehrsbehörde, dem Kreis, dem Amt, den Gemeinden abgestimmt. Der LBV.SH bittet, sich auf die weiteren Arbeiten einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutze der Menschen auf der Baustelle.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Hitze im Kreis Stormarn: Tipps vom Klinik-Fachmann

Veröffentlicht

am

Sommerhitze Symbolfoto: Cherris/shutterstock

Bad Oldesloe – Wegen der besonders heißen Temperaturen hat der Deutsche Wetterdienst eine offizielle Hitzewarnung für den Kreis Stormarn herausgegeben.

Es gibt auch in Stormarn momentan Temperaturen über 30 Grad.

Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme sowie allgemeines Unwohlsein sind die typischen Symptome. Kleine Kinder, chronisch Erkrankte und ältere Menschen reagieren empfindlicher auf Flüssigkeitsverlust, zum Beispiel durch Schwitzen, weil bei ihnen der Anteil von Flüssigkeit am Körpergewicht nur 50 Prozent ausmacht.

„Besonders gefährlich sind der Flüssigkeitsmangel und die direkte Hitzeeinwirkung auf den Kopf“, erklärt Michael Schwitzer, Oberarzt Innere Medizin in der Asklepios Klinik Bad Oldesloe.

Der Mangel an Flüssigkeit im Körper ist dabei Folge von zu geringer Flüssigkeitsaufnahme und einem großem Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen.

„Die Patienten klagen dann über Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme und allgemeines Unwohlsein. Aber auch eine Bewusstseinstrübung kann eine ernstzunehmende Folge der Hitze sein“, so Michael Schwitzer, der die zentrale Aufnahme der Asklepios Klinik Bad Oldesloe leitet.

Insbesondere kleine Kinder, chornisch Erkrankte sowie alte und kranke Menschen müssen in dieser Jahreszeit besonders vorsichtig sein, warnt der Notfallmediziner.

Zehn „goldene Regeln“ der Mediziner


Während die meisten Menschen die Sommerwärme voll genießen, sollten vor allem ältere Menschen und Kinder vernünftig mit der Hitze umgehen. Diese Tipps haben die Experten der Asklepios Kliniken:


1. Tragen Sie luftige Kleidung.
2. Halten Sie sich in kühlen Räumen auf.
3. Vermeiden Sie ungewohnte körperliche Anstrengung.
4. Setzen Sie sich nicht der prallen Sonne aus (z.B. bei der Arbeit im Garten).
5. Gönnen Sie sich eine verlängerte Mittagspause, machen Sie Siesta.
6. Bevorzugen Sie leichte Kost wie Gemüse, Fisch oder Obst.
7. Trinken Sie mehr als sonst, „immer über den Durst“, aber keinen Alkohol.
8. Bei Hitze verbraucht der Körper mehr Natrium. Deshalb ist es ratsam, natriumreiches Mineralwasser zu trinken und sich eine Extraprise Kochsalz zu gönnen.
9. Tragen Sie eine helle Kopfbedeckung, wenn Sie in der Sonne unterwegs sind. 10. Lassen Sie niemals Kinder oder Haustiere in einem geparkten Auto zurück.

Gefühlte Temperaturen
Die sogenannte gefühlte Temperatur weicht von der tatsächlich gemessenen Temperatur ab. Sie wird anhand von Luftfeuchte, Strahlung, Wind,  tatsächlicher Temperatur sowie dem menschlichen Verhalten (Aktivität und Bekleidung) berechnet und hängt zudem bedeutend vom jeweiligen Individuum ab.

Flüssigkeitsverlust und Durst
Bei großer Hitze geht mit dem Körperwasser immer auch das Natriumsalz mit verloren. Und zwar vor allem aus den Körperzellen einschließlich Nervengewebe. Diese trocknen dann regelrecht aus. Man wird dadurch müde und matt, die Reaktionsfähigkeit lässt nach, was unter anderem im Straßenverkehr riskant ist.

Im Extremfall kann es zu regelrechten Verwirrtheitszuständen kommen. Aber auch das Herzkreislaufsystem ist gefährdet durch ein Versacken des Blutes mit Blutdruckabfall und durch Eindicken des Blutes mit Thrombose und Embolie.

Da im Alter auch das spontane Durstgefühl nachlässt, lautet eine der goldenen Regeln „Trinken Sie über den Durst“.

In Einrichtungen wie Heimen oder Krankenhäusern wird regelmäßig zum Trinken animiert und an Hand von Trinkplänen die Flüssigkeitsaufnahme auch kontrolliert.

Ältere Autofahrer sollten ebenfalls ein Prinzip der Regelmäßigkeit pflegen, nämlich eine Pause zum Abkühlen und Trinken alle zwei Stunden einlegen. Dies ist umso wichtiger, da die fehlende Wärmeabgabe im überhitzten Auto  fatale Folgen für Reaktionsvermögen und Körperkreislauf hat.

Im Notfall immer 112 anrufen!

Wenn es zu einem Hitzschlag oder Kollaps gekommen ist oder der Verdacht besteht, ist sofort der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 zu verständigen.

Bringen Sie den Betroffenen an einen kühlen Ort, lockern Sie seine Kleidung, kühlen sie mit feuchten Tüchern ab und reichen Sie Getränke, nicht zu kühl und nicht zu viel auf einmal.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung