Folge uns!

Allgemein

Risiko belohnt: Oldesloer Wortgericht wird zur Impro-Show

Veröffentlicht

am

Alina Kühn bei ihrem Auftritt

Alina Kühn bei ihrem Auftritt

Bad Oldesloe – Eigentlich sollten sich vergangene Woche im Oldesloer Kultur- und Bildungszentrum (KuB) professionelle und halbprofessionelle Poetry Slammer das Mikro in die Hand geben. Die VHS und der Klngstdt e.V. hatten zur ersten gemeinsamem Veranstaltung unter dem Motto “Mary Stolpe vorm Wortgericht” geladen. Der Vorverkauf lief gut und in extra gemütlich umgebauter Atmosphäre war der “Saal” im KuB auch gut mit erwartungsfrohen Zuschauern gefüllt.

“Ich hatte da schon etwas Respekt vor dem Moment in dem ich dem Publikum sagen musste, dass wir keinen Slam machen werde”, so Mitorganisator Patrick Niemeier von Klngstdt. Was war passiert? “Wir hatten schon drei Slams organisiert. Ich dachte, es sei daher kein Problem, dass man einfach ein paar Slammer anspricht. Zuerst klappte das gut, die Zusagen kamen, aber dann bin ich einigen Leuten aus der Profiszene dadurch wohl auf die Füße getreten”, erklärte Niemeier. “Der tritt nicht auf, wenn der moderiert, der kommt nicht, wenn der nicht kommt und überhaupt – und nach einigen Telefonaten verstehe ich auch wieso das so ist – haben einige langjährige Slammer etwas Angst vor neuen Formaten, die das eigentliche Poetry-Slam Format verwässern könnten, außerdem gibt es aus Sicht mancher Slammer mittlerweile zu viele Formate und so weiter”, so Niemeier weiter.

hannatrump1

Hanna Rau aus Lübeck

“Ich will da nicht in irgendeine Richtung nachtreten. Ich verstehe auch einen Teil der Bedenken. Fakt ist nur, wenige Tage vorher standen wir dann plötzlich ohne Slammer da”, erklärten die Organisatoren. Absagen? Kam nicht in Frage. “Wie hätte es denn bitte ausgesehen, wenn wir die zweite Veranstaltung im KuB überhaupt absagen?! Nein, das war keine Option”, so Niemeier. Mit Christian Bernardy und Tobias Rühl (Klngstdt) sowie Karin Linnemann ( VHS ) und Inken Kautter ( Kultur Stadt Bad Oldesloe ) entschloss man sich die Show trotzdem durchzuführen.

Geboten bekam das teilweise sichtbar erstaunte Publikum eine absurd-komische, bunte Mischung. Zwei Teenager der Musicalschule Ahrensburg sangen einen Song, die Reinfelder Songwriterin Alina Kühn trat auf, Christian Bernardy und Patrick Niemeier führten mit teilweise wirklich komödiantischen Verbalduellen durch den Abend. Die Slammerin Hanna Rau aus Lübeck erntete großen Applaus, die Oldesloer Grünen-Politikerin Karin Hoffmann überzeugte mit ihren Texten über das Tauschhaus und die Bücherzelle. Susanna Fofana las einen Text ihres Vaters – insgesamt war es ein enorm buntes Programm.

“Die Abwesenheit der eigentlich eingeplanten Slammer ließ uns improvisieren und darüber nachdenken, ob wir das Format überhaupt wirklich so lassen oder doch in etwas Neues verwandeln”, so Niemeier. Die nächste Ausgabe findet am 6. Januar im KuB Bad Oldesloe statt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Allgemein

Bund und Länder beraten über weitere Pandemie-Maßnahmen

Veröffentlicht

am

Noch strengere Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen an Schulen, keine privaten Feiern bis Weihnachten. Am heutigen Montag beraten die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Eine Entscheidung dürfte aber noch nicht fallen.

Maskenpflicht in der Oldesloer Innenstadt. Foto: Stormarnlive.de

Seit Anfang November befindet sich Deutschland in einem Teil-Lockdown. Das öffentliche Leben ist zu einem Großteil heruntergefahren. Gaststätten, Kinos, und Theater mussten schließen, ebenso wie viele Dienstleister. Es gibt Kontaktbeschränkungen und in vielen Städten eine ausgeweitete Maskenpflicht.

Die Maßnahmen zeigen laut Gesundheitsministerium erste Wirkungen, das exponenzielle Wachstum ist gebrochen, doch in die umgekehrte Richtung geht der Trend noch nicht. “Dieses Virus hat eine unglaublich lange Bremsspur”, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn am Wochenende.

Damit die Ansteckungszahlen nicht nur stagnieren, sondern merklich zurückgehen, will der Bund weitere Maßnahmen durchsetzen.

Die Reaktionen aus den Ländern sind da schon verhaltener.

Gegenüber der Deutschen Presse Agentur (dpa) sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU): “Ich schlage vor, noch eine Woche zu warten und dann über veränderte Maßnahmen zu entscheiden.”

Darauf wird es wohl hinauslaufen. Am Montag soll zwar beraten aber keine Entscheidung getroffen werden.

Wie mehrere Nachrichtenagenturen am Wochenende berichteten, hat der Bund schon eine konkrete Vorstellung, wie die neuen Maßnahmen aussehen könnten.

So gibt es den Vorschlag, die Kontaktbeschränkungen von derzeit maximal zehn Personen aus zwei Haushalten auszuweiten. Nämlich auf einen einzigen festen weiteren Hausstand. Kinder und Jugendliche sollen angehalten werden, sich nur noch mit einem festen Freund zu treffen. Private Feiern sollen bis zur Weihnachtszeit verboten werden.

Für Diskussionen dürfte auch der Umgang mit dem Virus an Schulen sorgen. Eine komplette Schließung von Schulen und Kitas steht derzeit wohl nicht zur Debatte – allerdings könnten die Hygienemaßnahmen weiter verschärft werden.

Um ursprünglichen Papier hatte der Bund vorgeschlagen, die Mund-und-Nasenschutz-Pflicht für alle Jahrgänge und Lehrer im Unterricht und auf dem Schulgelände vorzuschreiben. Außerdem eine feste Gruppengrößen im Unterricht und Mindestabstände von 1,5 Meter in Klassen und auch in Schulbussen. Regeln, die in der Praxis wohl schwer umgesetzt werden können.

Stattdessen sollen die Länder bis zur kommenden Woche Vorschläge vorlegen, wie die Ansteckungsgefahr an Schulen verringert werden kann.

Eine Entscheidung über weitere Maßnahmen – oder ob einige der bestehenden Einschränkungen zurückgenommen werden können – soll dann voraussichtlich am 23. November fallen.

Weiterlesen

Allgemein

Inzidenzwert bei 65: Das sind die neuen Corona-Zahlen für Stormarn

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Zahl der Infektionen nimmt immer rasanter zu: Seit gestern sind dem Gesundheitsamt in Stormarn 36 neue positive Corona-Tests gemeldet worden.

Damit liegt der Inzidenzwert bei 65 Infektionen pro 100.000 Einwohnern.

Die Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle in Stormarn beträgt 944 (Stand: 27.10., 13:00 Uhr).

Davon sind 659 Personen wieder genesen, 246 aktuell in Quarantäne, vier in stationärer Behandlung. 35 Personen sind verstorben.

Im Kreis Stormarn (244.594 EinwohnerInnen) wurden innerhalb der letzten sieben Tage 159 Neuinfektionen bestätigt.

Weiterlesen

Allgemein

Crash in Elmenhorst: 20-Jährige schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Elmenhorst – Bei einem Verkehrsunfall ist in Elmenhorst (Kreis Stormarn) eine 20-Jährige schwer verletzt worden. An dem Crash waren drei Fahrzeuge beteiligt.

Rettungswagen im Einsatz Symbolfoto: SL

Der Unfall ereignete sich am Montagnachmittag (26.10.) gegen 16.15 Uhr am Ortseingang in Elmenhorst.

Die drei Fahrzeuge befuhren die B75 aus Bad Oldesloe kommend in Richtung Elmenhorst. Kurz vor dem Ortseingang Elmenhorst mussten ein weißer Renault Scenic sowie ein schwarzer Kia Picanto verkehrsbedingt halten.

Der dahinterfahrende 61-jährige Bad Oldesloer in einem Ford Transit erkannte nach bisherigem Stand der Ermittlungen die haltenden Fahrzeuge zu spät und prallte auf den Kia Picanto, welcher wiederum auf den davorhaltenden Renault geschoben wurde.

Die Fahrerin des Kia wurde dabei schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der 56-jährige Bargteheider und der Fahrer aus Bad Oldesloe blieben unverletzt.

Nach ersten Schätzungen beläuft der entstandene Sachschaden auf ca. 17.000 Euro an allen drei Fahrzeugen. Der Kia war durch den Aufprall des Ford und das Aufschieben auf den Renault nicht mehr fahrtauglich. Die Ermittlungen wurden von der Polizei Bargteheide aufgenommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung