Folge uns!

Norddeutschland

Grande: 29-Jährige bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Veröffentlicht

am

sl

Symbolfoto: Stormarnlive

Grande – Am gestrigen Dienstag, 23. August, kam es gegen. 17:34 Uhr auf der BAB 24, Fahrtrichtung Hamburg, zu einem schweren Verkehrsunfall.

Nach ersten Ermittlungen wollte eine 36 Jahre alte Frau aus Hamburg mit ihrem Pkw Daimler Benz einen Lkw (Gliederzug, komplett blau), der sich auf der rechten Fahrspur befand, auf der linken Fahrspur überholen. Kurz hinter der Autobahnauffahrt Schwarzenbek-Grande wechselte der unbekannte Lkw-Fahrer mit seinem Zug ebenfalls unmittelbar vor dem Pkw Daimler auf die linke Fahrspur. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich die Hamburgerin nach rechts aus und übersah hierbei den Pkw VW Polo einer 29 Jahre alten Hamburgerin, die auf die Autobahn auffuhr.

Die Pkw stießen zusammen und kamen nach rechts von der Fahrbahn ab. Der VW Polo überschlug sich und blieb völlig zerstört auf dem Dach liegen. Die Feuerwehr musste die 29-jährige aus ihrem Fahrzeug befreien.

Die Frau erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen und wurde von einem Rettungshubschrauber in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die Fahrerin des Pkw Daimler Benz erlitt leichte Verletzungen und wurde ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt. Der Lkw-Fahrer setzte seine Fahrt unerkannt fort. An beiden Pkw entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe beträgt ca. 57.000,- Euro.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein DEKRA-Sachverständiger hinzugezogen. Die verunfallten Pkw wurden sichergestellt. Für den Zeitraum des Einsatzes war die Autobahn etwa drei Stunden gesperrt.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Hinweise nimmt das Polizei-Autobahn und Bezirksrevier Ratzeburg unter der Telefonnummer 04156/ 2950 entgegen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Mit Haftbefehl Gesuchter belästigt Reisende

Veröffentlicht

am

Festnahme Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock

Hamburg – Am 18. September gegen 09.50 Uhr nahmen Bundespolizisten einen per Haftbefehl gesuchten Mann (58) am Hauptbahnhof fest. Zuvor belästigte der deutsche Staatsangehörige am Eingangsbereich lautstark mehrere Reisende.

Eine Präsenzstreife der Bundespolizei wies den Mann auf sein Fehlverhalten hin und überprüfte anschließend die Personalien. Ergebnis: “Ausschreibung zur Festnahme”

Seit Januar 2020 wurde der Verurteilte mit einem Haftbefehl gesucht. Der Mann hatte eine geforderte Geldstrafe wegen mehrfacher Bedrohung nicht gezahlt und sich anschließend auch einer Ladung zum Strafantritt nicht gestellt.

Jetzt hat der Gesuchte eine Ersatzfreiheitsstrafe von 30 Tagen zu verbüßen.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest im Bundespolizeirevier ergab einen Wert von 2,52 Promille. Nach entsprechender Kontrolle durch einen Arzt wurde der Mann einer Haftanstalt zugeführt.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Ratzeburg: Mann entreißt 10-Jährigem den Turnbeutel – Zeugen gesucht

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Ratzeburg – Eine unglaublich feige Tat in Ratzeburg. Am Donnerstagnachmittag ist es in der Riemannstraße in Ratzeburg zu einer möglichen Raubstraftat zum Nachteil eines 10-jährigen Kindes gekommen, zu dem die Kriminalpolizei Ratzeburg aktuell nach Zeugen sucht.

Nach bisherigen Erkenntnissen ging das Kind gegen 16.20 Uhr von der Bushaltestelle Mechower Straße in Richtung Mecklenburger Straße. Ein unbekannter Mann habe sich dann von hinten genähert und nach dem auf dem Rücken getragenen Sportbeutel gegriffen. Es kam zu einem kleinen Gerangel, in dessen Verlauf das Kind geschlagen worden sei“, sagt Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Dem Täter gelang es mit dem Sportbeutel in unbekannte Richtung zu entkommen.

Er konnte wie folgt beschrieben werden: – ca. 185 cm – 190 cm – ca. 30 – 40 Jahre alt – braune Haare, schwarzes Basecap – bekleidet mit einem schwarzen Pullover mit Vogel-Motiv – trug eine graue Jogginghose mit Kampfhundmotiv und schwarze Nike-Schuhe

Die Kriminalpolizei Ratzeburg hat die Ermittlungen in diesem Fall übernommen und sucht nach Zeugen der Tat oder nach Personen, die Angaben zum Täter machen können. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541/809-0.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Lübecker (27) nach Messerattacke in Lebensgefahr – 19-Jähriger verhaftet

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Lübeck – Am Dienstag, 15. September, gegen 21 Uhr war im Bereich des Holstentorplatzes vor dem DGB-Haus ein 27-jähriger Lübecker schwer verletzt zusammengebrochen.

“Ermittlungen der Bezirkskriminalinspektion und der Staatsanwaltschaft Lübeck haben nun zur Identifizierung von drei Tatverdächtigen (19, 24 und 26 Jahre, alle aus Lübeck) geführt. Gegen den Jüngsten ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehl erlassen worden”, sagt Polizeisprecher Stefan Muhtz.

Das Opfer war laut Polizei bericht durch zwei Messerstichverletzungen in den Oberkörper akut lebensgefährlich verletzt worden und musste in einem Lübecker Krankenhaus umgehend notoperiert werden.

Die Messerklinge war abgebrochen und steckte noch in einer der Wunden.

Vorangegangen war knapp eine Stunde zuvor eine körperliche Auseinandersetzung auf dem Holstentorplatz, an der der Geschädigte und die 24 und 26 Jahre alten Beschuldigten beteiligt waren. Die in diesem Zusammenhang eingesetzten Polizeibeamten hatten aufgrund des Vorfalls allen drei Männern einen Platzverweis für den Bereich des Holstentorplatzes erteilt.

Nach Angaben des Geschädigten soll der 19 Jahre alte Bruder des 26-jährigen Mannes einige Zeit später im Bereich der Wallanlagen auf ihn zugekommen sein, ihn auf den vorangegangenen Streit angesprochen und anschließen in die Grünanlagen des sog. “Katzenbergs” gezogen haben.

Dort soll er mit einem Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 10-12 cm auf das Opfer eingestochen haben, so dass dieses zu Boden ging.

Anschließend soll er sich vom Ort des Geschehens entfernt haben.

Dem Geschädigten gelang es noch, sich schwer verletzt zu dem Fußgängerweg beim DGB-Haus zu schleppen, wo er dann aber zusammenbrach und gefunden wurde.

Gegen den 19 Jahre alten Beschuldigten hat der Jugendrichter am Amtsgericht Lübeck am heutigen Tage Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung erlassen. Der Heranwachsende wurde in die JVA Lübeck verbracht.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung