Folge uns!

Norddeutschland

Unglaubliche Gewalttat: Lübecker Busfahrer brutal verprügelt

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: Stormarnlive

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: Stormarnlive

Lübeck – In einem Bus der Linie 16 schlug am Samstagmorgen (20.08.2016) ein bisher unbekannter Mann auf den Busfahrer ein, nachdem dieser ihm signalisiert hatte, dass es mit der Wechselgeldauszahlung bei einem 50-Euro-Schein schwierig werden könnte.

Der Ermittlungen der Polizei zufolge stieg der Mann um 08.34 Uhr an der Bushaltestelle Märkische Straße in den Bus der Linie 16. Der Fahrgast habe mit einem 50,-Euro-Schein bezahlen wollen. Als der 62-jährige Busfahrer ihm mitteilte, dass das Wechseln eines derartigen Scheines grundsätzlich schwierig sei und den Schein anschließend mit einem Prüfstift auf seine Echtheit hin überprüfte, riss der Mann dem Busfahrer den Schein wieder aus der Hand, schlug ihm mehrmals mit der rechten Faust ins Gesicht und flüchtete in Richtung Teutonenweg.

Der flüchtige Täter wird von dem Busfahrer und von weiteren Zeugen als zirka 23 Jahre alt, südeuropäisch und zirka 175 Zentimeter groß beschrieben. Er habe akzentfreies Deutsch gesprochen, hatte eine muskulöse Figur und trug eine Glatze. Er trug helle Oberbekleidung und Jeans.

Der Busfahrer wurde zur medizinischen Begutachtung mit dem RTW in eine Klinik gebracht, sein Platz wurde von einem Ersatzfahrer eingenommen.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, ihre Beobachtungen bzw. etwaige Hinweise zu dem bisher noch unbekannten Täter dem 2. Polizeirevier in Lübeck (0451 – 1310) oder jeder anderen Polizeidienststelle mitzuteilen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Lübeck

Gammel-VW auf der A1 von Polizei stillgelegt

Veröffentlicht

am

Lübeck/Scharbeutz – Beamte des Polizei- Autobahn- und Bezirksreviers (PABR) Scharbeutz kontrollierten am Freitagnachmittag (14.05.) auf der Autobahn 1 einen VW Bora.

Rostiger Schweller Foto: Polizei

Die Bodengruppe und Fahrzeugschweller waren erheblich vom Rost betroffen, so dass eine erhebliche Gefahr bei Weiterfahrt bestand.

Die Beamten legten das Fahrzeug still. Eine Weiterfahrt wurde untersagt.

Gegen 14:00 Uhr fuhren die Beamten auf der A 1 in Richtung Hamburg. Im Bereich Bad Schwartau fiel ihnen ein VW Bora mit ausländischem Kennzeichen auf. Zunächst konnten sie sehen, dass die Rückleuchten kaum leuchten.

Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass die Rückleuchten nachträglich mit dunklem Lack abgetönt waren. Dieses führte zu einer deutlich schlechten Signalwirkung. Die Fahrzeugschweller waren auf beiden Seiten über die gesamte Fahrzeuglänge korrosionsgeschwächt und teilweise war kein Metall mehr vorhanden.

Zudem hatte der Fahrer die Hohlräume mit Bauschaum ausgefüllt und der Fahrzeugform nachgeschnitten sowie in der passenden Fahrzeugfahre nachlackiert.

Die hinteren Bremsen waren ebenfalls zu bemängeln.

Dem 36-jährigen Fahrzeugführer wurde die Weiterfahrt aufgrund dieser erheblichen Mängel untersagt und der Wagen bei einem Betriebssitz in der Nähe abgestellt. Der Fahrer erhielt eine Verwarnung und darf den VW Bora in diesem Zustand nicht mehr nutzen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Mitten am Tag: Maskierter Mann überfällt Frau (69) in ihrem Wohnhaus

Veröffentlicht

am

Lübeck – Am Sonntag (18.04.2021) ist eine 69-jährige Frau in ihrem Wohnhaus in Lübeck St. Jürgen überfallen und beraubt worden.

Polizeiabsperrung Symbolfoto: U J Alexander / shutterstock.com

Der Täter konnte mit einer größeren Summe Bargeld flüchten. Im Zuge der Ermittlungen liegt nun eine Personenbeschreibung des Tatverdächtigen vor. Das Kommissariat 13 der Lübecker Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Der Fall ereignete sich Sonntagmittag (18.04.2021) zwischen 12:00 Uhr und 12:10 Uhr. Zu dieser Zeit hielt sich die Geschädigte in ihrem Bungalow in der Kruppstraße auf, als der maskierte Täter plötzlich durch eine offenstehende Tür Zutritt zur Küche des Hauses erlangte. Unter Vorhalt eines Messers bedrohte er die Frau und forderte die Herausgabe von Bargeld. Im weiteren Verlauf konnte der Mann mit den Ersparnissen der Dame flüchten. Beeindruckt durch das Geschehen erlitt die 69-Jährige Herz-Kreislaufprobleme und wurde ohnmächtig. Anschließend informierte sie die Polizei. Trotz Fahndung konnte der Flüchtige nicht mehr angetroffen werden.

Im Zuge der eingeleiteten Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung liegt dem Kommissariat 13 nun eine Personenbeschreibung des Täters vor. Demnach soll es sich um einen 35 bis 45 Jahre alten Mann mit sportlich kräftiger Statur und einer Größe von 175cm gehandelt haben. Er hatte dunkle Augen, sprach akzentfrei Deutsch. Auffällig war seine markante, heisere Stimme. Während der Tatausführung war er mit einer schwarzen Windjacke, einem schwarzen Kapuzenpullover, einer schwarzen Stoffhose sowie schwarzen Turnschuhen mit weißen Streifen bekleidet. Der Mann trug dazu eine schwarze OP-Maske und einen Rucksack.

Zeugen, die am vergangenen Sonntagmittag den Täter, verdächtige Fahrzeuge oder das Tatgeschehen in der Kruppstraße beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der zentralen Rufnummer 0451 – 1310 bei der Polizei zu melden.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Frau (19) am ZOB in Lübeck überfallen: Polizei sucht nach ihrem Retter

Veröffentlicht

am

Lübeck – Bereits vor zwei Wochen ist eine 19-Jährige am ZOB in Lübec von einem bislang unbekannten Mann angegriffen worden. Weil ein Passant einschritt, könnte die Frau die Flucht ergreifen. Die Polizei bittet jetzt den Helfer und mögliche andere Zeugen, sich zu melden.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Am frühen Dienstagmorgen (06.04.) fuhr eine 19-jährige Frau mit dem Bus nach Lübeck und stieg gegen 5:20 Uhr am ZOB aus. Sie ging weiter in die Straße Beim Rettich zu den dortigen Fernreisebushaltestellen. Auf dem Weg dahin wurde sie von einem Mann am Handgelenk gepackt und in Richtung des rückwärtigen Geländes bei dem dortigen Hotel gezogen.

Es erschien ein engagierter Passant, welcher lautstark rief, was denn da los sei und diese Gelegenheit nutze die Frau.

Sie konnte sich aus dem Griff lösen und flüchtete. Die Lübeckerin blieb erst im belebteren Bereich der Fackenburger Allee stehen.

Angaben über das weitere Geschehen am Tatort zwischen dem Täter und engagierten Passanten kann sie nicht machen. Die junge Frau vertraute sich am vergangenen Wochenende (18.04.) gemeinsam mit ihrer Mutter der Polizei an und erstattete Anzeige.

Den Täter kann sie nicht beschreiben. Zu ihrem Helfer erinnert sie eine tiefere Stimme.

Sie schätzt, dass er älter war. Das Kommissariat 11 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun insbesondere den Mann, der helfend eingegriffen hat.

Insbesondere er, aber auch andere Zeugen des Geschehens, mögen sich bitte bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0451-1310 melden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung