Folge uns!

Hamburg

Nach U-Bahn-Unfall: Beschädigte U1-Brücke Waldreiterweg wird repariert

Veröffentlicht

am

Heute wurde mit der Brücke Waldreiterweg die letzte der zu sanierenden Brücken ausgehoben und auf einen Schwertransporter verladen. Foto: hochbahn/hfr

Heute wurde mit der Brücke Waldreiterweg die letzte der zu sanierenden Brücken ausgehoben und auf einen Schwertransporter verladen. Foto: hochbahn/hfr

Großhansdorf/Volksdorf – Das Großprojekt „U-Bahn Walddörfer“ der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) liegt voll im Zeitplan. Gleichzeitig werden sechs U-Bahn-Haltestellen im nordöstlichen Bereich der U1 barrierefrei ausgebaut und sieben Brückenbauwerke erneuert beziehungsweise repariert.

Am Dienstag wurde mit der Brücke Waldreiterweg die letzte der zu sanierenden Brücken ausgehoben und auf einen Schwertransporter verladen. Ziel: Stahlbau Dessau. Hier wird die Brücke repariert. Nach ihrer Rückkehr soll die Brücke am 21. September wieder eingehoben werden. Die Reparatur der Brücke ist in das diesjährige Großprojekt „U-Bahn Walddörfer“ eingebettet, in der die Strecke zwischen Volksdorf und Großhansdorf ohnehin bis zum 20. Oktober gesperrt ist.

Während die ursprüngliche Brücke an dieser Stelle 1913 eingebaut wurde, stammt die aktuelle Brücke erst aus dem Jahr 2007. Sie hat eine Stützweite von 17,40 Meter, ist 5,42 Meter breit und wiegt 36,5 Tonnen.

Brücke bei U-Bahn-Unfall beschädigt

Rückblick: Am 5. Dezember 2013 tobt über Norddeutschland der Orkan Xaver. Er entwurzelt westlich der Brücke Waldreiterweg einen Baum, der über die Gleise stürzt.

Ein herannahender U1-Zug kann nicht mehr rechtzeitig bremsen, prallt gegen den Baum und teilt ihn in zwei Hälften. Das vordere Drehgelenk des Zuges springt dabei aus den Schienen und beschädigt die Schwellen und die Brücke Waldreiterweg.

Fahrgäste kommen bei dem Unfall nicht zu Schaden. Nach umfangreichen Prüfungen kann die Verkehrssicherheit der Brücke attestiert werden. Die beschädigte U-Bahn wird mit einem Kran aus dem Gleisbereich gehoben. Am 9. Dezember kann die U1 ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Europaweiter Rekord: Zoll stellt 16 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen sicher!

Veröffentlicht

am

Hamburg – Es ist der größte Einzelfund in der Geschichte Europas: Der Zoll hat in Hamburg 16 Tonnen Kokain sichergestellt.

Foto: Zoll

Bereits am 12. Februar kontrollierten ZollbeamtInnen im Hamburger Hafen fünf Container aus Paraguay. Diese waren aufgrund einer aufwändigen Risikoanalyse mehrerer europäischer Zollbehörden als verdächtig eingestuft worden.

In der Containerprüfanlage wurden in drei Containern, beladen mit Spachtelmasse in Blechdosen, deutliche Unregelmäßigkeiten festgestellt.

Foto: Zoll

Scheinbar waren nach einer Lage echter Ware direkt hinter der Containertür zahlreiche Blechdosen auch mit anderen Waren gefüllt. Die Container wurden entladen und aus den 20 Kilo-Blechkanistern zogen die ZollfahnderInnen jeweils acht Kokainpakete mit mehr als neun Kilo Gewicht.

In über 1.700 Dosen konnten mehr als 16.000 Kilo Kokain festgestellt werden.

Foto: Zoll

Es handelt sich hierbei um die größte jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge, weltweit gehört diese Menge auch zu den größten Einzelsicherstellungen.

In den darauf folgenden Tagen wurden gemeinsam mit den niederländischen Ermittlungsbehörden zahlreiche operative Maßnahmen geplant und durchgeführt.

Die Ermittlungen führten am 21. Februar zu einer weiteren Sicherstellung von über 7.200 Kilo Kokain im Hafen von Antwerpen/Belgien. Heute Vormittag (24. Februar) wurde in den Niederlanden ein 28-Jähriger Mann aus Vlaardingen festgenommen, der verdächtig ist, für die Einfuhr der insgesamt über 23 Tonnen Kokain verantwortlich zu sein.

Die enorme Menge an Kokain hätte im späteren Straßenverkauf mehrere Milliarden Euro eingebracht.

Der für den Zoll zuständige Staatssekretär im Bundesfinanzministerium Dr. Rolf Bösinger würdigte den großen Erfolg der Zöllnerinnen und Zöllner:

“Mit hochprofessioneller Ermittlungsarbeit ist es gelungen, eine Rekordmenge Kokain sicherzustellen. Mit diesem Schlag gegen die Organisierte Rauschgiftkriminalität – auch Dank der vorbildlichen Zusammenarbeit mit den europäischen Partnerbehörden – hat der deutsche Zoll seine Schlagkraft erneut eindrucksvoll bewiesen. Unsere Strategie, den Zoll weiterhin massiv zu stärken, wirkt.”

Die weiteren Ermittlungen werden im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg und in enger Abstimmung mit den niederländischen Kollegen durch das Zollfahndungsamt Hamburg geführt.

Weiterlesen

Hamburg

Illegales Autorennen in Hamburg: Polizei beschlagnahmt Fahrzeuge

Veröffentlicht

am

Hamburg – Polizeibeamte der Verkehrsdirektion (VD 2) haben in Hamburg ein illegales Autorrennen beendet und die beteiligten Fahrzeuge sichergestellt. Gegen die zwei Fahrzeugführer leiteten sie Ermittlungsverfahren ein.

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Die Beamten standen mit ihrem ProViDa-Fahrzeug in Hamburg-Heimfeld an einer Ampel an der Anschlussstelle zur Autobahn, als sie zwei Fahrzeuge zunächst hörten und dann anschließend im Rückspiegel auch mit erhöhter Geschwindigkeit heranfahren sahen.

Die beiden Autos, ein Opel Astra und ein BMW 330i, schlängelten sich durch den Fahrzeugverkehr der Stader Straße und überholten sich mehrfach gegenseitig.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und dokumentierten die Verkehrsverstöße. Dabei war der BMW mit bis zu 145 km/h bei erlaubten 50 km/h innerorts das schnellere der beiden Fahrzeuge. An einer Rotlicht zeigenden Ampel stoppten der BMW und der Opel und die Polizisten konnten die Weiterfahrt unterbinden.

Der BMW wurde von einer 21-jährigen Frau und der Opel von einem 18-jährigen Mann gesteuert.

Die Führerscheine der beiden Fahrer sowie beide Autos wurden wegen des Verdachts eines illegalen Straßenrennens gem. § 315 StGB sichergestellt.

Darüber hinaus erhalten die insgesamt vier Insassen des BMW und die fünf im Opel transportierten Personen noch Ordnungswidrigkeiten nach der Eindämmungsverordnung, da diese aus mehreren Haushalten stammten.

Weiterlesen

Hamburg

Zoll: 3000 Paar gefälschte Markenschuhe vernichtet

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Zollfahndungsamt Hamburg/hfr

Hamburg – 3.000 Paar gefälschte Louis-Vuitton-Schuhe wurden am 29. September vom Zollamt Hamburg nach eigenen Angaben vernichtet.

Die schwarzen Stiefeletten mit dem markanten Logo wurden unter zollamtlicher Überwachung zu einem Entsorgungsunternehmen gebracht und sind dort fachgerecht zerstört und entsorgt worden.

Die Hamburger Zöllnerinnen und Zöllnern haben die Fälschungen in einer aus China kommenden Partie mit 1250 Kartons “No-Name”-Winterstiefeln und -schuhen entdeckt.

Um tatsächlich sicherzugehen, dass es sich um Fälschungen handelte, wurden Fotos der Artikel an den Rechteinhaber Louis Vuitton Malletier übersandt. Dieser hat die Waren als Falsifikate bewertet und in Absprache mit dem Zoll die Vernichtung beantragt.

Gefälschte Bekleidung wird übrigens in der Regel vernichtet und nicht zum Beispiel. an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet, da die Waren meist unter fragwürdigen Umständen billig produziert werden und deshalb eine Gesundheitsgefährdung beim Tragen nicht ausgeschlossen werden kann.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung