Folge uns!

Bad Oldesloe

Thönnes verabschiedet Stipendiat: Marvin Meincke geht als "junger Botschafter" nach Chicago

Veröffentlicht

am

Marvin Meincke, Franz Thönnes und John Dudley. Foto: Stormarnlive.de

Marvin Meincke, Franz Thönnes und John Dudley. Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Wie in jedem Jahr unterstützt der SPD-Bundestagsabgeordnete Franz Thönnes auch 2016 junge Menschen aus seinem Wahlkreis, die Erfahrungen im Ausland sammeln möchten.

Am 12. Juli verabschiedete er Marvin Meincke aus Trittau, der als Stipendiat des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP) zwischen dem Deutschen Bundestag und dem US-Kongress für ein Jahr in die USA geht. Marvins Reise beginnt am 2. August. Während seines Aufenthaltes in der drittgrößten Stadt der Vereinigten Staaten Chicago, im Bundesstaat Illinois, wird der 22-Jährige ein halbes Jahr das Harper College besuchen. In der zweiten Hälfte des Austauschprogrammes wird er in einem US-amerikanischen Unternehmen arbeiten und im Anschluss die Vereinigten Staaten bereisen.

Der Austauschstudent wird während seines Besuchs die heiße Phase des Präsidentschaftswahlkampfs in den USA live miterleben können. „Ich freue mich sehr in dieser für ganz Amerika bedeutenden Zeit hautnah dabei sein zu können“, sagt Marvin Meincke. Auch hat er sich fest vorgenommen, Franz Thönnes über die entscheidenden Momente des Wahlkampfes auf dem Laufenden zu halten. Der engagierte Betriebswirt will aber nicht nur lernen, wie Politik und Wirtschaft in den USA funktionieren, sondern sich auch, wie bereits in seinem Heimatort, ehrenamtlich einbringen. „Es ist mir besonders wichtig, dass junge Menschen, die diese einmalige Chance bekommen, ehrenamtlich tätig sind und etwas für die Gesellschaft tun“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete.

Seine Rolle als „junger Botschafter“ Deutschlands in den USA ist sich der Trittauer bewusst. „Ich will nicht nur etwas über die Kultur und die Gesellschaft in den USA lernen, sondern auch versuchen meinen Gastgebern und Kommilitonen ein Stück meiner deutschen Heimat näher zu bringen“, sagt Marvin über seine Zeit in Amerika. „Darin liegt der Sinn des PPP-Programms. Junge Menschen sollen über den eigenen Tellerrand hinausblicken und durch die Perspektiv-Verschiebungen eine andere Sicht auf die USA und ihre Heimat erhalten. Und sie sollen ebenso lernen, in anderen Kulturen zu leben. Dieser Austausch nützt damit letztlich auch der Verständigung beider Länder“, erklärt Thönnes.

Und wie der Zufall es wollte spielte Chicago gleich zweimal eine Rolle. Zu dem Gespräch hatte der SPD-Politiker den aus den USA stammenden und aktuell in Ammersbek lebenden PPP-Stipendiat John Dudley mitgenommen, der nach einem Jahr Austauschprogram Anfang August in seine Heimat Chicago zurückkehrt. Der 17-Jährige besuchte ein Schuljahr lang das Eric-Kandel-Gymnasium in Ahrensburg und lernte so Land und Leute kennen.

Über dieses Treffen hat sich Marvin Meincke besonders gefreut, da er nun in der noch fremden Großstadt eine ihm bekannte Person hat. Im gemeinsamen Gespräch versprach John Dudley, dass er Marvin seine Heimatstadt mit den vielen sehenswerten Orten zeigen wird. „Es ist eine tolle Stadt, mit vielen Museen und Parks. Und gutes Essen gibt es auch. Das sind Orte, da musst du hin und andere zu denen du lieber nicht gehst. Dazu sage ich dir aber was, wenn du da bist“, so John Dudley.

Er selbst habe in seinem Deutschland-Aufenthalt nach und nach festgestellt, dass „fast alles anders war, als ich es mir vorgestellt hatte. Sehr vieles hat mich positiv überzeugt“, so Dudley. Seinen Aufenthalt in Ammersbek bei seiner Gastfamilie Rudolf möchte er keinesfalls missen. Und: „Alle Deutschen waren immer hilfsbereit. Egal, wen ich gefragt habe“, schilderte der junge Amerikaner.

Gemeinsam sicherten Marvin Meincke und John Dudley ihre Paten Franz Thönnes zu, ihm von ihrem beabsichtigten Treffen in Chicago ein „Selfie“ zu senden.

Thönnes zur Verabschiedung von Marvin und John: „Jedes Mal sehe ich mit großer Freude, wie sehr sich die Austauschschüler und -studenten nach nur wenigen Monaten weiterentwickeln. Das Programm ermöglicht es so jungen Leuten, ihren Horizont zu erweitern und andere Lebensweisen kennenzulernen.“ Für das Reisegepäck gab er Marvin einen symbolischen „Notfall-Dollar“ und John ein Buch über den Kreis Stormarn mit.

Auch im nächsten Jahr wird das Programm fortgesetzt und die Bewerbungsphase läuft noch. Für das Schuljahr 2017-2018 können bis zum 16. September 2016 Bewerbungen eingereicht werden.

Schüler müssen zum Beginn des Auslandsaufenthalts am 31.7.2017 zwischen 15 und 17 Jahre alt sein (Geburtstage vom 1. August 1999 bis zum 31. Juli 2002). Junge Berufstätige müssen ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und zwischen 16 und 24 Jahre alt sein (Geburtstage nach dem 31. Juli 1992).

Die Bewerbungsunterlagen können im Bürgerbüro von Franz Thönnes in Bad Segeberg angefordert werden, per E-Mail unter buergerbuero@thoennes.de, telefonisch unter 04551-96 83 83 oder per Fax unter 04551-96 73 38.

Bad Oldesloe

Kinderschutzbund wirbt verstärkt für ehrenamtliche Unterstützung

Veröffentlicht

am

Birgitt Zabel, 1. Vorsitzende des Kinderschutzbundes im Kreis Stormarn. Foto: hfr

Bad Oldesloe – Die anonyme Beratung von Kindern am Kinder- und Jugendtelefon, die Begleitung von Kindern beim Umgang mit einem Elternteil oder die Betreuung der Kinder-Kleider-Kammer – für all diese Angebote des Kinderschutzbundes im Kreis Stormarn ist die Arbeit von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unabdingbar.

In seinem Jahresbericht 2017, der gerade veröffentlicht wurde, weist der Kinderschutzbund darauf hin, wie wichtig die ehrenamtliche Arbeit für Kinder und ihre Familien ist. Birgitt Zabel, erste Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes im Kreisverband Stormarn wird ganz deutlich: „Ohne die Unterstützung engagierter Bürgerinnen und Bürger könnten wir viele Angebote nicht aufrechterhalten, was zu einer Verarmung des lokalen Hilfesystems führen würde. Eltern und Kinder hätten es dann sehr viel schwerer, mit problematischen Situationen fertig zu werden als dies heute der Fall ist.“

Daher wirbt der Kinderschutzbund für eine Mitarbeit z. B. in den Kinderhäusern Blauer Elefant mit einem durchdachten Qualifizierungskonzept. Für den Einsatz als Telefonberater zum Beispiel durchlaufen Interessenten eine 70-stündige Ausbildung, um mit den zum Teil herausfordernden Situationen am Telefon gut umgehen zu können. Viele Mitarbeiter schätzen diese Ausbildung sehr, da diese auch für ihre Persönlichkeitsentwicklung wertvoll ist.

Gerade die Arbeit am Beratungstelefon spielt für den Kinderschutzbund eine ganz wichtige Rolle. Kinder und Jugendliche müssen in Notsituationen schnell einen Ansprechpartner finden, der ihnen weiterhelfen kann. Und selbst wenn es um ein Problem geht, das Eltern vielleicht nicht so gravierend finden, kann es doch für das Kind unlösbar erscheinen. Und dann ist es gut, wenn Kinder mit jemandem sprechen können, der zuhört, das Problem ernst nimmt und dann hilft, eine Lösung oder einen Weg zu finden.

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, sich im Kinderschutzbund ehrenamtlich zu betätigen: neben dem Kinder- und Jugendtelefon gibt es auch das Elterntelefon, bei dem Eltern mit ihren Sorgen und Nöten anrufen können. Des Weiteren gibt es Familienpatinnen, die Familien in herausfordernden Situationen zu Hause im Alltag unterstützen. Andere Ehrenamtliche betreuen die Kinder-Kleider-Kammern und den Spielzeugmarkt, auf denen Sachen gegen eine kleine Spende abgegeben werden.

Wer sich für ein Ehrenamt im Kinderschutzbund interessiert, kann sich auch auf Youtube Ehrenamtswerbefilme des Deutschen Kinderschutzbundes, Landesverband Schleswig-Holstein ansehen. Einer davon ist im Blauen Elefanten Ahrensburg gedreht worden. Weitere Videos zum Thema Ehrenamt unter youtube: Stichwort Kinderschutzbund Schleswig-Holstein.

Weitere Informationen für interessierte Bürgerinnen und Bürger die sich im Kinderschutzbund engagieren wollen, gibt es direkt in den Kinderhäusern Blauer Elefant in Ahrensburg (04102-455 809), Bad Oldesloe (04531-78 14) und Bargteheide (04532-51 70).

Weiterlesen

Politik und Gesellschaft

Scherben und Müll: Sportverbot auf dem Oldesloer Kunstrasenplatz?

Veröffentlicht

am

Bürgermeister Jörg Lembke ist enttäuscht: Sogar ein Lagerfeuer wurde auf dem Kunstrasenplatz am Exer gemacht. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Da schauten einige Vereinsvertreter und Hobbysportler unter den Ausschussbesuchern nicht schlecht. Weil es immer wieder zu Problemen mit Müll und vor allem Glassplittern auf dem Kunstrasenplatz am Oldesloer Exer kommt, die Stadtverwaltung laut Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke es aber nicht sicherstellen könne, dass dieses Fehlverhalten einiger Nutzer des Platzes aufhört, ist es möglich, dass bald untersagt wird, auf dem Platz Fußball zu spielen oder andere Sportarten zu betreiben. Ja, richtig gelesen. „Wir müssen das prüfen und dann vielleicht untersagen, dass auf dem Kunstrasen Sport betrieben wird, weil es zu gefährlich wird“, so Lembke. 

Da die Politik beschlossen habe, den Platz offen zu lassen, sei das Betreten nicht verboten- auch wenn die Personen nicht Fußball spielen wollen. Es gebe aber auch keine Chance die Besucher und ihr Verhalten zu kontrollieren. Komme es weiterhin zu Scherbenfunden auf dem Platz, sei die wohl notwendige Konsequenz, dass aus Sicherheitsgründen der Sportbetrieb auf dem Platz verboten wird. Dann wäre es die wohl teuerste Luxus-Liegewiese in Norddeutschland. 

Zuletzt hatten mehrfach Jugendliche nachts auf dem Platz kleine Partys gefeiert und stets Müll und Glasscherben hinterlassen. „Wir können kein Personal dafür abstellen, um die Einhaltung der Platzregeln durchzusetzen“, so der Bürgermeister. Damit bleibe am Ende mit Blick auf die Verletzungsgefahr keine andere Lösung, wenn das Problem weiterhin auftauche. 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Musikalisches Intermezzo: Willkommenscafé mit „Gesang der Kulturen“

Veröffentlicht

am

Bürgerhaus Bad Oldesloe
Archivfoto: SL

Bad Oldesloe – Beim 21. Willkommenscafé im Bürgerhaus am Sonnabend, dem 23. Juni, wird es nicht nur selbstgebackenen Kuchen, fairen Kaffee und lustige Gesellschaftsspiele geben, sondern erneut auch ein musikalisches Intermezzo des Chores „Gesang der Kulturen“.

Das Café öffnet um 15 Uhr, der Chor wird gegen 16 Uhr auftreten.

Der im September 2017 vom KAKTUS e.V. und der Musikschule e.V. gemeinsam gegründeten Chor mit Sängerinnen aus Deutschland, Afghanistan, Armenien und Syrien  hat mit seiner Chorleiterin, der Musikpädagogin Myleen Kronwald, verschiedene Lieder einstudiert, unter anderem das Friedenslied „Salem aleikum (Friede über Euch!)“ mit gemischt arabisch-deutschem Text, den deutschen Popsong von Vincent Weiss „Da müsste Musik sein!“ und das weltbekannte Kinderlied aus Neuseeland „Epo i tai tai ye“ (auf Maori gesungen).

Für den Chor. der unter dem Projektnamen „Integrationschor“ im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) im Teil-Programm „500 Landinitiativen“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird, ist dieser Auftritt womöglich der letzte. „Leider läuft die Projektförderung des Ministeriums in den Sommerferien aus“ so der Initiator Hartmut Jokisch vom KAKTUS-Vorstand. „Wir suchen dringend gemeinsam neue Sponsoren“ ergänzt Musikschulleiter Marian Henze, „denn es wäre doch schade, wenn diese schöne Möglichkeit der Integration von Geflüchteten so abrupt endete!“ Beide Herren dann unisono: „Wir laden jedenfalls alle Oldesloerinnen und Oldesloer herzlich zu diesem Event am Sonnabend ein! Der Eintritt ist – trotz aller Geldsorgen – frei!“

Weiterlesen