Folge uns!

Bad Oldesloe

Kino, Musikszene und mehr: Oldesloes Bürgermeisterkandidaten zum Thema Kultur

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: EKS/Shutterstock

Symbolfoto: EKS/Shutterstock

Bad Oldesloe – Wie kann es mit einem Kino weitergehen? Wie kann man Auftrittsmöglichkeiten für Bands schaffen? Ist Kultur ein Standortfaktor? Die vier Oldesloer Bürgermeisterwahlkandidaten stellen sich kulturellen Fragen.

Wo sehen Sie „die kulturellen Stärken“ Bad Oldesloes?

Jörg Feldmann (CDU): Es gibt ein sehr breites und vielfältiges Angebot, an dem sich sehr viele Oldesloer beteiligen.Das findet man andernsorts wahrlich nicht immer.

Maria Herrmann (SPD): Ich sehe die Stärken vor allem in der Vielfalt der kulturellen Aktivitäten, dem Engagement und der Eigeninitiative von EhrenamtlerInnen und ihrer Vernetzung untereinander. Dabei wird eine hohe Professionalität erreicht.

Jörg Lembke (parteilos): Bad Oldesloe hat eine lange Tradition der Kultur. Schon als Bad Oldesloe noch ein echtes “Bad“ war, gab es Konzerte im Kurpark, in den Hotels und an anderen Stätten, wie z.B. der alten Pferderennbahn oder dem alten Amphitheater.

Heute lebt Bad Oldesloe i.S. Kultur vor allem von der Vielfalt seiner Vereine und dem Engagement seiner Bürger. Genannt seien hier die Musikschule, Chöre, Spielmannszüge, die Theatervereine Badomat und Oldesloer Bühne, zahlreiche Bands, aber auch die VHS oder Künstler wie z.B. Walther Kunau.

Sebastian Schulz (parteilos): Die kulturellen Stärken sehe ich u. a. im Theater, in der Musikszene, den BO-Art Vorstellungen jeglicher Art und in den Angeboten der VHS, aber auch die Bibliothek sowie das Museum sind nicht zu vergessen.

shutterstock.com (Symbolfoto

shutterstock.com (Symbolfoto

Mit welchen kulturellen Angeboten platziert sich Oldesloe wesentlich in der Region? Gibt es Alleinstellungsmerkmale der lokalen Kultur?

Feldmann: Oldesloer Bühne, BadOmaT (Bad Oldesloe macht Theater) Klangstadt-Festival am Poggensee, SHMF, Blumendorfer Begegnungen, Rock am Schloss, Wein trifft Buch.

Alleinstellungsmerkmal: Unsere Kirche mit einer hochwertigen neuen Mühleisen-Orgel und allerbester Akustik.

Herrmann: Hier ist vor allem das Klangstadt Open air-Festival und BADOMAT mit seinen Theaterprojekten im öffentlichen Raum zu nennen. Aber auch die Inihaus-Konzerte gehören für mich dazu.

Lembke: Es gibt sehr gute, wiederkehrende Aktionen, wie z.B. Klangstadt, Konzerte in der Peter Paul Kirche, die Frauenkulturtage, Kurparkfeste, Rock am Schloss oder auch die Beteiligung am SHMF. Alleinstellungsmerkmale zu finden, ist hier allerdings schwierig, da ähnliche Veranstaltungen natürlich auch anderswo stattfinden.

Schulz: Als kulturelles Angebot mit Alleinstellungscharakter würde ich die Musikszene, das KuB und erweiternd die Musikschule benennen, die es mit dem Engagement von Herrn Zare geschafft hat unter den Dachverband „VdM“ zu gelangen.

Symbolfoto: Ollyy/shutterstock

Symbolfoto: Ollyy/shutterstock

Welche Rolle spielt aus Ihrer Sicht die lokale Kultur als Wirtschafts- und Standortfaktor für die Stadt? Sehen Sie eine Vernetzung von Kultur und Tourismus als sinnvolle Maßnahme, die es zu bearbeiten gilt?

Feldmann: Kultur ist als weicher Standortfaktor wichtig. Firmen berücksichtigen mittlerweile bei ihrer Ansiedlung nicht nur noch Kita und Schulen, sondern auch das kulturelle Umfeld und ein intaktes Vereinswesen.

Vernetzung: Kultur muss auch für Bad Oldesloe werben (z.B. BadOmaT mit Stücken der Oldesloer Geschichte). Kultur ist für mich ein Teil des Gesamtnetzes von Themen in Bad Oldesloe.

Herrmann: Kultur ist Teil eines Gesamtpaketes, das die Attraktivität von Oldesloe ausmacht und zur Verbesserung der Lebensqualität beiträgt. Dazu gehören ebenso Sport und Bildungseinrichtungen. Eine Chance, Tourismus und Kultur zu vernetzen sehe ich mit dem KuB.

Lembke: In Ermangelung landschaftlicher „Highlights“ (Ausnahme Brenner Moor und Trave), wären Kulturevents eine Option, Menschen in die Stadt zu locken (vgl. „Jazz Baltica“ o.ä.).

Ein Problem könnte hier allerdings die geringe Zahl an Gästebetten in Bad Oldesloe sein.

Schulz: Die lokale Kultur spielt eine sehr große Rolle als Wirtschafts- und Standortfaktor für die Stadt. Nicht jeder möchte oder kann z. Bsp. nach Hamburg fahren. Und ich denke, dass es auch anderen Menschen im Umland so geht. Die würden dann vielleicht eher nach Bad Oldesloe kommen. Als Kreisstadt stünde uns eine gute Kultur gut zu Gesicht. Inwiefern eine Vernetzung mit der Tourismusbranche stattfinden kann, wäre dann anhand des Angebots (ob z. Bsp. Alleinstellungsmerkmal) zu prüfen.

Symbolfoto: Stocklite/Shutterstock

Symbolfoto: Stocklite/Shutterstock

Welche Bedeutung hat Ihrer Meinung nach ein Kino für Bad Oldesloe und sehen Sie diesbezüglich die Aufgabe des Angebots bei der Stadt Bad Oldesloe? Haben Sie Ideen für eine Kino-Zukunft in Oldesloe?

Feldmann: Es übersteigt die Möglichkeiten und auch die Kompetenz der Stadt, ein Kino zu führen, das sollte privatwirtschaftlich geregelt werden. Im Rahmen meiner Gedanken zur Schärfung des Kreisstadtprofils werde ich mich aber für ein Kino in Bad Oldesloe einsetzen.

Herrmann: Ich halte ein Kino für einen wichtigen Standortvorteil einer Stadt. Oldesloe hat das örtliche Kino bei der Umstellung auf digitale Technik unterstützt. Trotzdem handelt es sich hier um ein Wirtschaftsunternehmen und die Bürgerinnen und Bürger müssen es annehmen. Das weitere Verfahren um die Insolvenz muss abgewartet werden und ob es gelingt, die Gebäude mit einem Pachtvertrag für Heinz Wittern zu verkaufen.

Sollte dies nicht gelingen, muss darüber nachgedacht werden, ob Kino auch in anderen Räumen und mit anderen Organisationsformen stattfinden kann. Dabei gilt es zu bedenken, dass das Flair eines Kinos eine andere Stimmung braucht, als dies in einem normalen Veranstaltungssaal möglich ist. Ich kann mir vorstellen, hier einen Kreativ-Workshop zu initiieren (z.B. Kino in alten Werkstätten oder Läden).

Lembke: Bad Oldesloe ist Mittelzentrum mit einem sehr großen Einzugsgebiet. Früher einmal gab es drei große Kinos in Bad Oldesloe, von denen bis in die frühen 80er Jahre nur die „Gondel“ in der Bahnhofstraße erhalten blieb. Das OHO-Kino löste dieses Problem für lange Zeit und wird nun schmerzhaft vermisst. Nicht nur bei jungen Leuten.

Die nächsten Kinos befinden sich in Bargteheide und Lübeck. Das ist zu weit, um mal eben ins Kino zu gehen.

Ein Kino ist also mehr als wünschenswert. Aber ein Kino ist grundsätzlich auch ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen. Steuergelder haben hier zunächst keine Einsatzmöglichkeit.

Vorstellbar wäre aber eine Art Programmkino, oder Filmtage im KuB. Sie könnten an Werktagen mit geringer Nachfrage des KuB stattfinden, um dort Lücken zu füllen.

Jedoch kann der Massengeschmack so sicher nicht bedient werden.

Schulz: Ein Kino in Bad Oldesloe hat eine sehr große Bedeutung für mich. Nicht nur, dass viele gesellige Orte nicht mehr vorhanden sind, so gehört doch ein Kino nach wie vor in unsere Stadt. Nicht jeder möchte oder kann, wie oben benannt, in andere Städte fahren. Ich denke da an all jene, die nicht mobil sind, wie Kinder, Jugendliche und bisweilen auch die Senioren.

Eine „zündende Idee“ habe ich derzeit aber ebenso wenig, wie andere.

Symbolfoto: GongTo/Shutterstock

Symbolfoto: GongTo/Shutterstock

Es fehlen in Bad Oldesloe sympathische, kleine Auftrittsorte für Bands unterschiedlichster Art, die gerade an Anfang einer Laufbahn stehen und sich ausprobieren wollen. Darauf spezialisierte Kneipen schließen, zuletzt Reiners Stage Club. Früher waren Auftritte in der JuZe und in Turnhallen möglich, auch diese Möglichkeiten sind weggefallen. Gleichzeitig gibt es eine große und aktive Rock- und Popmusikszene, die dringend Auftrittsorte benötigt. Wie sollte Ihrer Meinung darauf reagiert werden?

Feldmann: KuB zum Üben und für Aufführungen. Sandkamp (privat), JuZe? Die Stadt kann sich dabei meiner Meinung nach nicht wirtschaftlich engagieren.

Herrmann: Es gibt durchaus noch Hallen, in denen Auftritte möglich sind. Warum dies in der JuZe nicht mehr möglich sein soll, versuche ich noch zu klären. Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen. Ich erinnere mich an ein Konzert 2013 mit Flüchtlingen in der TMS-Aula. Wir haben das Inihaus, Bella Donna oder die SchanZe, Farmer’s Pub, THC, Old Esloe, Mühle, … alles Möglichkeiten, die genutzt werden können. Mit Engagement und Kreativität lässt sich sicher auch der ein oder andere öffentliche Raum dafür nutzen. Ich denke zum Beispiel an das seit Jahren ungenutzte alte Kurbad.

Lembke: Sie haben Recht. Auftrittsorte wie früher das Cafe Chaos oder das OldEsloe sind selten geworden. Aber Gaststätten die nicht unbedingt darauf spezialisiert sind, können natürlich dennoch Konzerte bei sich veranstalten (Beispiel „Laurent“ – ein Open Air auf dem Markt?).

Natürlich kann man das Stadtfest oder die vorhandenen Veranstaltungsreihen nicht als ausreichend bezeichnen und die Schulen sind sicher mit der Durchführung von Veranstaltungen dieser Art überfordert.

Vielleicht kann man aber Kultur und Sport derart zusammenführen, dass man Künstlern bei den zahlreichen großen Sportveranstaltungen in Bad Oldesloe Plattformen bietet, sich zu präsentieren. Das würde auch das Ehrenamt in diesen Dingen zusammenbringen.

Schulz: Da wir eine Hochburg musikalischer Köpfe in Bad Oldesloe sind, sollte gerade zur Sommerzeit über entsprechende Aktivitäten nachgedacht werden. In der Regel wissen die Musiker aus der Szene über mögliche Auftrittsorte am ehesten Bescheid. Diese sollte man mit ins Boot holen und dann die Rahmenbedingungen abklopfen. Ich bin selbst Freizeitmusiker und habe von daher schon ein Interesse an der Förderung unserer Musikszene.

Symbolfoto:Eugenio Marongiu /shutterstock

Symbolfoto:Eugenio Marongiu /shutterstock

Was sind Ihrer Meinung nach geeignete Orte für bildende Kunst? Wie sollten Konditionen und Bewerbungsmodalitäten beschaffen sein, wer sollte über die Bewerber/ Künstler entscheiden? Ist eine Jury notwendig?

Feldmann: Kunst am Bau ist in Bad Oldesloe meiner Kenntnis nach ab und an ein Thema. Ausstellungen sind im KuB, der Stadtverwaltung und im privaten Bereich möglich. Nicht alles kann eine Jury regeln (siehe Namensvergabe fürs KuB). Ein Rundum-sorglos-Paket wird es meiner Meinung nach nicht geben können.

Herrmann: Die ganze Stadt kann für mich „Spielwiese“ für Bildende Kunst sein: Es gibt überall Orte, hier kreativ zu werden. Kurpark, Schulhöfe, Geschäfte, Kinder malen die Hude an, ….. . Die Kulturförderrichtlinien werden derzeit überarbeitet. Ein Impulspapier für die weitere Ausgestaltung der Kulturarbeit für die Stadt ist in Arbeit. Hier geht es auch um die inhaltlichen Wünsche und Anregungen städtischer Kulturarbeit und Veranstaltungen. Die SPD hatte hier beantragt, dies in einem Beteiligungsverfahren mit den Kulturschaffenden, also auch denen der Bildenden Kunst, zu erarbeiten. Dies ist auch für mich zukünftig der Weg – gemeinsam mit den Kulturschaffenden.

Lembke: Die bildende Kunst ist ein sehr weites Feld. Meiner Meinung nach, tut eine Kommune gut daran, der Kunst Raum zu verschaffen. Sei es durch Baukunst oder auch Kunst am Bau, Bildhauerei, aber auch Malerei.

Da es um Steuergelder geht, muß dies natürlich in einem seriösen finanziellen Rahmen erfolgen.

Ob man sich hier für Auftragskunst entscheidet, oder auf dem „freien Markt“ bedient, sei einmal dahingestellt.

Eine Jury kann sinnvoll sein, sollte aber nach gewissen Vorgaben agieren, damit die Bürger, die Politik und die Verwaltung Einflußnahmemöglichkeiten behalten.

Schulz: Geeignete Orte sind in meinen Augen jene, die es Interessierten ermöglicht sich die Kunstwerke anzusehen, die aber auch das Kunstwerk nicht ungeschützt lassen. Das wäre mit dem Künstler/der Künstlergruppe zu erörtern, wo sie ihre „Schätze“ dargestellt wissen wollen und ob dies ermöglicht werden kann. Über die Beschaffung der Konditionen und Bewerbungsmodalitäten sollten Sachverständige, also Kunstschaffende, entscheiden. Ich denke, dass in diesen Kreisen das größte KnowHow vorhanden ist. In Einzelfällen kann eine Jury mit Sicherheit sinnvoll sein.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Erneut Impfaktion im Oldesloer Hölk ohne Anmeldung

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am Mittwoch, den 19. Januar besteht im Treffpunkt Plan B Im Hölk 2 in Bad Oldesloe erneut die Möglichkeit, sich zwischen 9:30 und 17:30 Uhr gegen Corona impfen zu lassen.

Die Hölk- und Poggenbreeden-Hochhäuser in Bad Oldesloe

Möglich sind Erst- und Zweitimpfungen sowie Booster-Impfungen. Eine Impfärztin berät vor Ort. Kinder können ab 12 geimpft werden. Ab 14 Jahren dürfen sie allein in die Impfung einwilligen. Die Teams sind mit den Impfstoffen von BioNTech und Moderna ausgestattet.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mitgebracht werden muss lediglich ein gültiges Ausweisdokument und ein Impfpass, sofern vorhanden.  

Das Treffpunkt-Team empfiehlt allen, die noch nicht geimpft sind, diesen unkomplizierten Termin ohne Anmeldung im Treffpunkt unbedingt zu nutzen.

Quartiersmanagerin Maria Herrmann betont: „Die letzte Aktion im November mit fast 400 Teilnehmern war ein großer Erfolg. Deshalb haben wir uns entschieden, diese Impfangebote auch weiter zu organisieren. Wir sind sicher, dass auch diesmal alles in entspannter Atmosphäre abläuft“.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Waren werden knapp: BrAWO-Center bittet um Möbelspenden

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Beim BrAWO-Center Bad Oldesloe werden die Waren knapp. Besonders die Auswahl an Möbeln, Haushaltswaren und Kinderspielzeug ist inzwischen überschaubar.

„Wer sich von alten, aber gut erhaltenen Möbeln trennen möchte, sollte uns anrufen. Wir vereinbaren einen Termin, bauen ab und transportieren die Möbelstücke zu uns“, erklärt Betriebsleiter Thorsten Ehlers. Auch alte Fahrräder, die wieder fahrtüchtig gemacht worden sind, stehen bei den Kunden hoch im Kurs. Dieser Bereich ist in den vergangenen Monaten weiter ausgebaut worden.

Das BrAWO-Center, Im Hölk 2, ist telefonisch unter der Nummer 0 45 31 – 80 40 810 oder per E-Mail unter brawo-center.oldesloe@awo-bildungundarbeit.de zu erreichen.

Der Zulauf in der Einrichtung der AWO Bildung und Arbeit (AWO BA) im Kreis Stormarn ist trotz der Pandemie ungebrochen. Neben Möbeln sind vor allem Kleidungsstücke, besonders Kinderkleidung, aber auch Hausrat wie zum Beispiel Töpfe, Pfannen, Geschirr, Handtücher und Gardinen sehr begehrt.

Die Sozialkaufhäuser der AWO BA – wie hier das BrAWO-Center Bad Oldesloe – verbinden drei Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen sorgen sie für sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH). Darüber hinaus landen brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll, sondern werden wieder in den Verwertungskreislauf gebracht.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Oldesloer Polizei nimmt Verdächtigen nach Einbruch in Waschanlage fest

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – In der Neujahrsnacht (01.01.2022) nahmen Polizeibeamten einen 42-jährigen Mann fest, der sich zuvor wohl Zutritt zu einer Waschanlage in der Lily-Braun-Straße in Bad Oldesloe verschafft hatte.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Gegen 3.40 Uhr wurden die Beamten in die Lily-Braun-Straße entsandt, nachdem dort der Einbruchsalarm ausgelöst wurde.

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte eine gewaltsam geöffnete Tür an einem Rolltor fest. Bei der Absuche des Objektes befanden sich keine Täter mehr in den Räumlichkeiten.

Im Rahmen von sofortigen Fahndungsmaßnahmen konnte auf der B 208 in der Ratzeburger Straße ein 42-jähriger Tatverdächtiger aus Nordwestmecklenburg mit seinem Fahrzeug gestellt und vorläufig festgenommen werden.

In dem Wagen wurde Einbruchswerkzeug gefunden.

Stehlgut war nach erster Prüfung des Betreibers der Waschanlage nicht zu beklagen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck wurde der Tatverdächtige nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Er wird sich wegen des versuchten Diebstahls in einem besonders schweren Fall verantworten müssen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung