Folge uns!

Kultur

Medienzentrum am Eckhorst-Gymnasium gewinnt 10 000 Euro

Veröffentlicht

am

Ministerin Andrea Nahles bei der Preisverleihung. Foto: Eckhost Gymnasium

Ministerin Andrea Nahles bei der Preisverleihung.
Foto: Eckhorst Gymnasium

Fünf Monate Wettbewerb, über 2.200 Teilnehmer, über 700.000 abgegebene Stimmen ‒ nun stehen die Gewinner der ersten „Google Impact Challenge“ in Deutschland fest. In der Kategorie „Lokale Projekte“ hat das Lern-und Medienzentrum am Gymnasium Eckhorst Bargteheide einen der Hauptpreise gewonnen und wird mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro belohnt.

„Ich freue mich, dass das große Engagement unser Schülerinnen und Schüler einen sichtbaren Erfolg hat und deren Arbeit nun weitergeführt werden kann“, so Schulleiter Herbert Diebold nach der Preisverleihung. Über 400 Gäste aus Politik und Gesellschaft feierten die Sieger am Donnerstagabend im Berliner Café Moskau im Beisein von Bundesarbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles.

„Was wir in Deutschland brauchen ‒ heute vielleicht sogar mehr als je zuvor ‒ sind Bürgerinnen und Bürger, die sich sozial engagieren. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Google Impact Challenge leisten einen sehr wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft, der in Zahlen kaum zu bemessen ist“, so das Fazit der Bundesarbeits- und Sozialministerin.

Die Freude am Gymnasium Eckhorst ist natürlich groß: „Wir sind überglücklich, dass wir offenbar so viele Menschen motivieren konnten, für uns zu klicken“, freut sich Lars Eggers, der als Kraft im Bundesfreiwilligendienst die Medienbildungsprojekte am Eckhorst begleitet.

Google hatte am 22. September 2015 mit seinen Partnern betterplace.org und Ashoka die „Google Impact Challenge“ gestartet. Bei dieser Mischung aus Trainingsprogramm und Wettbewerb konnte jede gemeinnützige Organisation mit innovativen oder digitalen Projekten teilnehmen. Insgesamt waren über 2.200 Bewerbungen eingegangen. Eine Expertenjury, bestehend neben anderen aus Stefanie Graf, Manuel Neuer und unterstützt von der Schirmherrin des Projektes, Bundesministerin Manuela Schwesig, bestimmte die 210 Finalisten.
Via Onlinevoting sowie offline am Berliner Hauptbahnhof wählten die Bürger unter anderem die hundert besten lokalen Projekte, zu denen auch das Lern- und Medienzentrum am Gymnasium Eckhorst gehört

„Das ist eine wundervolle Nachricht und eine tolle Auszeichnung für uns und vor allem für unsere Schüler-Medienlotsen“, so Michael Schwarz, schulfachlicher Koordinator am Gymnasium Eckhorst. „Mit dem Preisgeld können wir die BFD-Stelle weiterfinanzieren und damit unsere Medienbildungsprojekte wie den PC- und Internetführerschein, die Schüler-Medienlotsenausbildung oder die Eltern-Medien-Woche weiter anbieten – herzlichen Dank an alle, die uns unterstützt und für uns geklickt haben.“

Von den Finalisten stammen die meisten Projekte aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Berlin, Baden-Württemberg und Bayern. Inhaltlich beschäftigen sich die große Mehrzahl der Einreichungen mit dem Themengebiet „Bildung und Jugendförderung“. „Integration“, „Soziale Dienste“ sowie „Natur, Umweltschutz und Energie“ folgen auf den Plätzen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

National

“Hilfdeinemkino”: Kinos einfach helfen in der Coronakrise

Veröffentlicht

am

Leeres Kino Symbolfoto:Nexus7/Shutterstock

Bad Oldesloe – Auch die Kinos müssen nun schon seit einer Weile und noch mindestens bis zum 19. April ihre Türen geschlossen halten, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Über die Homepage www.hilfdeinemkino.de gibt es jetzt eine einfach Möglichkeit Kinos zu unterstützen. Man klickt auf die Karte, sucht sich sein lokales Lieblingskino aus und kann dann Clips sehen, die eigentlich vor dem Film gelaufen wären.

Die Macher des Kinovermarkters “Weischer Cinema” versprechen, dass die generierten Einnahmen an die jeweiligen Kinos ausgeschüttet werden.

Wer gar keine Clips sehen möchte, kann auch direkt den Spendenbutton beim jeweiligen Kino drücken und direkt und unkompliziert Geld spenden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Vorerst keine „Neue Heimat Oldesloe“: Badomat verschiebt Theaterstück

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – „Bad Oldesloe macht Theater“ (Badomat) wird den im Mai geplanten Premierentermin für das neue Stück „Neue Heimat Oldesloe – Vom Carepaket zum Petticoat“ wegen der Corona-Krise nicht einhalten können.

Proben sind während der Corona-Pandemie nicht mehr möglich

„Die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitglieder und Zuschauer steht für uns an erster Stelle. Aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus befolgen wir selbstverständlich die behördlichen Empfehlungen und haben die Proben und Back-Stage-Vorbereitungen für unsere aktuelle Produktion vorläufig eingestellt“, sagt Sabrina Ward von Badomat.

Dadurch werden auch die Aufführungstermine vom 22. bis 31. Mai 2020 nicht zu halten sein.

„Durch die mittelfristige Planungsunsicherheit angesichts der augenblicklich noch sehr unkalkulierbaren Situation ist es momentan schwierig, verbindliche Ersatztermine ins Auge zu fassen“, so Ward.

Der Verein sei jedoch bemüht, in dieser Frage in enger Abstimmung mit allen Beteiligten so schnell wie möglich Klarheit zu schaffen und über die Presse die neuen Termine zu benennen.

Der Ticketverkauf bei den bekannten VVK-Stellen wurde ebenfalls bis auf Weiteres auf Eis gelegt.

Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit. „Bis der Ersatztermin feststeht, bitten wir von übereilten Rückgaben abzusehen. Ein späteres Rückgaberecht bleibt natürlich erhalten“, sagt Sabrina Ward.

Bad Oldesloe macht Theater ist ein Projekttheater-Verein für alle und mit allen aus Bad Oldesloe und Umgebung: „So stehen wir auch in dieser Ausnahmesituation Seite an Seite mit unseren Mitgliedern sowie unserer Stadt und hoffen auf Gesundheit und Kraft für unsere Mitmenschen weltweit.“

Weiterlesen

Kultur

Bargteheider Bibliothek bietet Mitbürgern kostenlosen Zugang zu Digitalangeboten

Veröffentlicht

am

Online gut vernetzt Symbolfoto: Vera Petrunina / Shutterstock

Bargteheide – Das Leben, der gesamte Alltag ändert sich in diesen Wochen gerade grundlegend.

Die Stadtbibliothek Bargteheide möchte dazu beitragen, die Situation für alle Menschen erträglicher zu machen. Ein freier Zugang zu Bildung, Information und Literatur ist gerade jetzt umso wichtiger.

“Ab sofort ermöglichen wir deshalb bis zum 30. April 2020 allen Menschen in Bargteheide und im Gebiet des Amtes Bargteheide-Land einen kostenfreien Zugang zu unseren digitalen Angeboten”, so das Team der Stadtbibliothek Bargteheide.

Anmelden können sich alle, die noch keinen Leseausweis der Stadtbibliothek Bargteheide besitzen:
o Erwachsene ab 16 Jahre.
o Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre. Die schriftliche Einwilligung der Eltern muss nicht vorliegen.

Bitte teilen Sie telefonisch oder per E-Mail folgende Daten mit:

o Nachname
o Vorname
o Geschlecht (w/m/d)
o Geburtsdatum
o Straße, Hausnummer, PLZ und Ort
o E-Mail-Adresse (falls vorhanden) und Telefonnummer

Die Stadtbibliothek erstellt anschließend ein Lese-Konto und sendet per E-Mail die Zugangsdaten: Ausweisnummer und Passwort. “Sollte keine E-Mail-Adresse vorhanden sein, übermitteln wir Ihnen die Daten telefonisch”, erklärt die Stadtbibliothek.

Die Onleihe zwischen den Meeren bietet ein vielfältiges digitales Medienangebot. Darunter: eBooks (z.B. Kinder- und Jugendromane, Sachliteratur usw.), eAudio, eMusic, eMagazine, ePaper, eVideo und eLearning.

Da Ausleihen und Vormerkungen nur in der Onleihe möglich sind, entstehen keine Säumnis-, Mahn-, oder Vormerkgebühren.

Über Munzinger Online haben alle Nutze Zugriff auf die Datenbanken Personen – Länder – Chronik.

Vor allem für Schüler*innen ist das gesamte DUDEN Basiswissen-Schule interessant und das DUDEN Sprachwissen.

“Wir sind weiterhin für Sie da! Telefonisch und per Mail beantworten wir Ihnen gerne Ihre Fragen und informieren Sie über Facebook und auf unserer Website über Neuigkeiten. Leihverkehrsbestellungen sind bis auf Weiteres leider nicht möglich”, so das Team der Bargteheider Stadtbibliothek.

“Für viele Kinder, die im Moment leider nicht zu uns kommen können, bereiten wir Kamishibai-Lesungen vor. Diese werden über unsere Website abrufbar sein”, so die Stadtbibliothek.

“Wir werden weitere kreative Lösungen finden, um auch in den nächsten Wochen miteinander in Verbindung zu bleiben. Kommen Sie gut durch diese Zeit”

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung