Folge uns!

Norddeutschland

Zollfahndungsamt beschlagnahmt 125 Kilogramm Kokain

Veröffentlicht

am

Das beschlagnahmte Rauschgift Foto: Zollfahndungsamt Hamburg

Das beschlagnahmte Rauschgift Foto: Zollfahndungsamt Hamburg

Eine Bananensendung enthielt Rauschgift im Schwarzmarktwert von mehr als 6 Millionen Euro.

Bei der Umladung einer Sendung Bananen am 9. Februar 2016 in einer Firma in Bremerhaven bewiesen die Mitarbeiter eine feine Spürnase. Irgendwie komisch kam ihnen die Sendung aus Ecuador vor, als sie umgeladen werden sollte. Aufgrund der guten Kontakte zur Ermittlungsgruppe Hafen Bremen des Zollfahndungsamts Hamburg, wurde diese unverzüglich informiert.

Die Ermittler stellten vor Ort in den Bananenkartons mehrere Sporttaschen – ein beliebtes Schmuggelversteck für Kokain – fest. Nach dem Öffnen der Taschen kamen insgesamt 125 kg Kokain ans Tageslicht.

René Matschke, Leiter des Zollfahndungsamts Hamburg, dazu: “Eine gut aufgestellte Zollverwaltung, auch in den großen deutschen Seehäfen, ist elementar für die Verhinderung und Bekämpfung von unerlaubten Einfuhren, insbesondere von Betäubungsmitteln. Diese Aufgabe nehmen wir engagiert und entschlossen wahr und sind damit unverzichtbarer Bestandteil der Sicherheitsarchitektur der Bundesrepublik Deutschland.”

Ecuador ist eines der vorrangigen Herkunftsländer von Kokain. Der Verkaufswert des Rauschgifts beläuft sich auf mindestens 6 Millionen Euro. Weitere Ermittlungen wurden durch das Zollfahndungsamt Hamburg aufgenommen.

Bananen scheinen als Tarnung beliebt zu sein. Bereits im Januar entdeckten Hafenarbeiter in Bananenkisten im Hamburger Hafen neben der angegebenen Fracht 15 Kilo Kokain. Auch diese Fracht kam aus Ecuador.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Norddeutschland

Zugunglück bei Sütel: Bahn zerteilt Fertighaus und entgleist

Veröffentlicht

am

Sütel – Am Freitagmorgen (01.10.21) kam zu einem Bahnbetriebsunfall am Bahnübergang Sütel, wobei ein Zug entgleiste.

Foto: Bundespolizei

Gegen 00:30 Uhr erhielt die Bundespolizei Kiel Kenntnis von einem Zusammenstoß zwischen einem Schwertransport und der in Richtung Puttgarden fahrenden Regionalbahn.

Daraufhin wurde die Strecke für den Zugverkehr gesperrt und Streifen der Bundespolizei aus Lübeck und Puttgarden fuhren unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten zum Unfallort.

Hier konnten die Beamten feststellen, dass ein Schwertransport, mit einem Mobilheim beladen, den beschrankten Bahnübergang Sütel passieren wollte.

Dabei setzte das Fahrzeug mit der Unterseite auf und musste die Fahrt unterbrechen.

Der betroffene LKW war das zweite Fahrzeug einer Kolonne von insgesamt drei Fahrzeugen, die alle sogenannte Mobilheime geladen hatten. Das erste Fahrzeug passierte hinter dem Begleitfahrzeug mühelos den Bahnübergang, während das Zweite auf dem Bahnübergang stecken blieb.

Noch bevor das Fahrzeug angehoben werden konnte, kam es zu dem Unfall. Hierbei entgleiste das Triebfahrzeug mit einer Achse. Aufgrund des starken Aufpralls wurde das Fahrzeug, die Ladung (Mobilheim) und die Regionalbahn stark beschädigt. Aus dem Zug und dem Sattelauflieger liefen Betriebsstoffe aus.

Die Trümmerteile erstreckten sich auf einer Strecke von ca. 80 Metern.

Neben der Landes- und Bundespolizei war die Freiwillige Feuerwehr Neukirchen sowie eine Rettungswagenbesatzung im Einsatz. Insgesamt waren mehr als 30 Einsatzkräfte beteiligt.

Der einzige Fahrgast, die Lokführerin und der Fahrer des Schwertransportfahrzeuges erlitten einen Schock, blieben aber sonst unverletzt.

Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung hat die Unfallstelle durch zwei Sachverständige geprüft. Nach der Begutachtung wurde der Bereich des Unfallortes zur Beseitigung der Trümmerteile sowie der Bergung des LKW freigegeben.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Viehdiebe stehlen vier trächtige Kühe von einer Weide in Escheburg

Veröffentlicht

am

Escheburg – In der Nacht vom 26. auf den 27. September 2021 wurden von einer Weide im Speckenweg in Escheburg (Kreis Herzogtum-Lauenburg) vier Kühe entwendet.

Kug auf einer Weide (Symbolbild). Foto:Christoffer Borg Mattisson/Pixabay

Nach aktuellem Erkenntnisstand wurden drei trächtige Kühe sowie eine Kuh die gerade gekalbt hatte in der Zeit vom 26. September, 22 Uhr bis 27. September, 8.30 Uhr von der Weide entwendet.

Die Kühe sind braun/ weiß. Das kurz zuvor geborene Kalb wurde am Ort der Geburt durch die Täter zurückgelassen. Dieses lebt noch und muss jetzt von Hand aufgezogen werden. Die Zäune waren noch intakt.

Aufgrund der Spurenlage wurden die Tiere in einem Anhänger abtransportiert.

Die Polizei in Geesthacht hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen. Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Fahrzeuge oder Personen im Bereich des Speckenweges in Escheburg beobachtet? Wer kann Angaben zum Verbleib der Tiere machen? Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer: 04152/ 8003-0 entgegen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Hausdurchsuchung: Polizei überführt 18-Jährigen nach Raub

Veröffentlicht

am

Geesthacht – Am 25. September kam es in der Hansastraße in Geesthacht zu einem schweren Raub. Der 18-jähriger Geschädigter fuhr mit seinem Fahrrad vom Hamwarde kommend über die Hansastraße in Richtung Berliner Straße.

Polizei Symbolfoto: Maximilian Weber/Pixabay

In der Hansastraße wurde er von einem Unbekannten aufgehalten und zunächst nach der Benutzung seines Mobiltelefons gefragt, was er ihm auch aushändigte.

Im Anschluss verweigerte der Unbekannte die Rückgabe und forderte zudem Bargeld und die Herausgabe von Airpods.

Um diesem Nachdruck zu verleihen, zeigte er auf eine griffbereit stehende Eisenstange.

Dem Geschädigten gelang es den unbekannten Täter einem Tauschhandel vorzuschlagen – sein Handy gegen die Airpods. Darauf ließ sich der Täter ein. Der Jugendliche ergriff sein Handy, überließ dem Täter die Airpods und flüchtige vom Tatort zur Geesthachter Polizeistation, um dort den Vorfall zur Anzeige zu bringen.

Die anschließenden Ermittlungen führten zu einem 18-jährigen Tatverdächtigen. Noch am Sonntag (26.09.2021) wurde die Wohnung des Geesthachters durchsucht.

Dabei konnten einige Beweismittel sichergestellt werden, u.a. auch das Raubgut. Die weiteren Ermittlungen zu der Tat dauern an.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung