Folge uns!

Siek

Mitgliederversammlung: Kein einfaches Jahr für die Feuerwehr

Veröffentlicht

am

Finn Fischer

Landrat Klaus Plöger verleiht Brandmeister Torsten Pardun (Freiwillige Feuerwehr Bad Oldesloe) und Hauptlöschmeister Christian Steinberg (Freiwillige Feuerwehr Ahrensburg) das Brandschutz-Ehrenzeichen in Silber für seine 25-jährige Mitgliedschaft.

Es war kein einfaches Jahr für die Stormarner Feuerwehr. Die Großhansdorfer Wehr, Gastgeber der diesjährigen Mitgliederversammlung „zwischen den Jahren“ hatte eine besonders hohe Anzahl an Einsätzen zu verzeichnen. Gleiches gilt wohl auch für andere Wachen im Kreisgebiet. Eine Einsatzbilanz wird im Frühjahr präsentiert.

Doch nicht nur die hohe Frequenz an Einsätzen machten den Kameraden zu schaffen. Gleich zwei Prozesse wurden in diesem Jahr gegen Brandstifter geführt. Die Beschuldigten waren Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren im Kreis Stormarn: Eine Image-Katastrophe, die es aufzuarbeiten gilt. Es scheint, als wolle man diese unrühmlichen Vorfälle schnell vergessen. Nur am Rande kam das Thema zur Sprache. Ende 2014 waren mehrere Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde festgenommen worden. Sie hatten immer wieder Strohballenbrände gelegt und andere Personen angestiftet. Sie erhielten Bewährungsstrafen und Verwarnungen. In einen anderen Fall hatte ein Hammoorer, ebenfalls Mitglied der örtlichen Feuerwehr, innerhalb von zwei Jahren zahlreiche Brandstiftungen begangen, unter anderem eine 300 Jahre alte Reetdachkate abgefackelt. Er muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Beide Fälle sorgten unter den Stormarner Brandbekämpfern für Entsetzen. Kaum vorstellbar, dass Feuerwehrmänner Bürger und auch ihre eigenen Kameraden mit den Brandlegungen derart in Gefahr bringen würden. „Es läuft auch nicht alles glatt bei den Freiwilligen Feuerwehren. Einzelne Kameraden verhielten sich nicht so, wie sie sollten“, kommentierte der Großhansdorfer Bürgermeister Janhinnerk Voß die Geschehnisse indirekt. „Aber das sind Einzelfälle. Man kann sich immer noch auf die Feuerwehr verlassen. Wenn sie gerufen wird, dann kommt sie.“

Genau 150 Delegierte waren zur großen Mitgliederversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Stormarn ins Forum des Emil-von-Behring-Gymnasiums nach Großhansdorf gekommen, um unter anderem über eine angepasste Haushaltssatzung und den Haushaltsplan abzustimmen. Das war durch das neue Brandschutzgesetz des Landes Schleswig-Holstein nötig geworden. „Durch das neue Brandschutzgesetz müssen die Satzungen erneut überarbeitet werden“, so Kreisbrandmeister Gerd Riemann.

Im Mittelpunkt standen jedoch die Gastreden und Ehrungen. Außerdem zahlreiche Gäste, darunter Polizeidirektor Holger Meincke, Landrat Klaus Plöger und Kreispräsident Hans-Werner Harmuth. „Stormarn ist ein dynamischer und wirtschaftsstarker Kreis. Bald leben hier 250.000 Menschen“, so Harmuth. Bei der Brandbekämpfung laufe hier alles ehrenamtlich. „Es ist daher auch unsere Aufgabe für Nachwuchs bei den Feuerwehren zu sorgen.“ Und dieser muss gut ausgebildet sein, um die Gefahren im Einsatz zu minimieren.

In Marne (Kreis Dithmarschen) war Anfang des Monats ein Feuerwehrmann, 31, bei einem Einsatz ums Leben gekommen. Der Schock sitzt tief, auch bei den Stormarner Kameraden. Die Mitgliederversammlung begann mit einer Schweigeminute, immer wieder wurde Bezug auf den tragischen Unfall im Dienst genommen.

Da wo andere raus rennen. Laufen wir rein. Glücklicherweise ist es ganz selten der Fall, dass jemand zu Tode kommt. Das hat uns alle sehr betroffen gemacht und es hat uns vor Augen geführt, dass das was wir machen, nicht ganz ungefährlich ist“, so Michael Raddatz, Kreisbrandmeister im Herzogtum Lauenburg.

Polizeidirektor Holger Meincke: „Es gibt bei den Einsätzen keine 100-prozentige Sicherheit. Umso beachtlicher ist das, was die Mitglieder der Wehren hier freiwillig leisten.“

Doch es gibt Möglichkeiten, um die Gefahren bei den Einsätzen zu minimieren: Die technische Ausrüstung. „Leider braucht es immer wieder solche Vorfälle, wie unverzichtbar es ist, die Ausrüstung unserer Wehren auf dem neusten Stand zu halten“, so Landrat Klaus Plöger. „Dieses Beispiel versteht selbst der dümmste Bürger.“

Eine Person, die sich in den vergangenen Jahren um das technische Wohlergehen der Stormarner Feuerwehren besonders verdient gemacht hat, ist die leitende Kreisverwaltungsdirektorin und Chefin des Ordnungsamtes Anja Kühl. Sie erhielt die Deutsche Feuerwehrmedaille.

Es war die letzte Mitgliederversammlung der Stormarner Wehren „zwischen den Jahren“. Zukünftig wird es nur noch eine geben: Die Jahreshauptversammlung im Frühjahr.

Ehrungen

Geehrt wurden in diesem Jahr Oberbrandmeister Klaus Niemeyer (Stellau) und Löschmeister Alfred Wetendorf (Bad Oldesloe) für ihre 40-jährige Mitgliedschaft mit dem Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold. Brandmeister Torsten Pardun (Bad Oldesloe), Hauptlöschmeister mit zwei Sternen Christian Steinberg (Ahrensburg), Oberlöschmeister Christian Dassau (Hoisbüttel) und Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen Udo Mews (Poggensee) erhielten das silberne Brandschutz-Ehrenzeichen für 25 Jahre in der Feuerwehr. Jens Christian Blohm (Siek) wurde die Stormarner Feuerwehr-Ehrenmedaille, der Kreisverwaltungsdirektorin Anja Kühl die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille, dem ersten Hauptbrandmeister Frank Marten (Delingsdorf) das Schleswig-Holsteinische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold verliehen. Hauptbrandmeister mit drei Sternen Oliver Selke (Ohe) und Hauptbrandmeister Hans-Joachim Pell (Firmen-Wache Federal Mogul Bremsbelag GmbH) erhielten das Schleswig-Holsteinische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Betrunkener rammt Auto auf A1 bei Siek und flüchtet

Veröffentlicht

am

Siek – Am Donnerstagabend kam es gegen 21:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Siek, auf der BAB 1 bei dem ein Pkw-Fahrer mit einem anderen PKW kollidierte und anschließend die Flucht ergriff.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen, befuhr ein Mann aus der Umgebung von Bargteheide mit einem VW die BAB 1 in Richtung Fehmarn. Dabei stieß er zwischen Stapelfeld und Ahrensburg beim Fahrstreifenwechsel von der mittleren zur rechten Spur, aus noch unbekannter Ursache, mit einen in gleicher Richtung fahrenden Seat Ibiza, einer 41-jährigen Frau aus Dummerstorf, zusammen. Und setzte seine Fahrt unbeirrt fort.

Im Rahmen der sofort durchgeführten Ermittlungen konnte der mutmaßliche Fahrer mit dem VW an seiner Anschrift angetroffen werden.

Der 53-jähriger Fahrer leistete bei der Überprüfung seiner Fahrtüchtigkeit Widerstand.

Hierbei wurde durch die eingesetzten Beamten Atemalkohol festgestellt.

Dem Mann wurde eine Blutprobe wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung entnommen wurde. Das Polizeiautobahnrevier Bad Oldesloe hat die Ermittlungen übernommen.

Bei dem Unfall und auch bei dem Widerstand wurde niemand verletzt.

Weiterlesen

Ahrensburg

Autos in Siek und Ahrensburg aufgebrochen

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – In der Zeit vom 30. April, 19 Uhr bis zum 01. Mai 2021, 14 Uhr kam es in Ahrensburg in den Straßen Christel-Schmidt-Allee, Moltkeallee und Voßwinkel zu drei Diebstählen aus Fahrzeugen.

Symbolbild: Shutterstock.com

Nach bisherigem Erkenntnisstand wurden aus einem Audi A4 ein I-Phone, eine Lederjacke und ein Stativ, aus einem BMW Z4 wurde Bargeld entwendet und aus einem Porsche 911 Carerra wurden die Schweinwerfer und der Airbag ausgebaut. Wie die Täter in die verschlossenen Fahrzeuge gelangten, steht nicht fest. Der Sachschaden wird auf 7.100 Euro geschätzt.

Eine Nacht zuvor wurde Siek Ziel von Dieben, die mehrere Autos aufbrauchen und Fahrzeugteile entwendeten.

In der Nacht vom 29. auf den 30. April 2021 kam in den Straßen Hinterm Dorf, Ohlenhof, Neue Straße und Kirchenweg zu sechs Fahrzeugaufbrüchen und drei Fahrzeugteilediebstählen.

Nach bisherigem Erkenntnisstand fanden die Taten zwischen 21 Uhr und 6 Uhr statt. Betroffen waren Fahrzeuge der Marken Daimler-Benz, BMW und Porsche. Von zwei Fahrzeugen wurden die Außenspiegelgläser entwendet bei einem weiteren Fahrzeug misslang der Versuch diese auszubauen. In fünf Fällen wurden die hinteren Dreiecksscheiben gewaltsam aufgebrochen und die Airbags sowie ein Multifunktionslenkrad entwendet. In einem Fall wurde die Scheibe der Schiebetür aufgebrochen und neben dem Airbag auch eine hochwertige Sonnenbrille, Kopfhörer sowie ein Autoladekabel entwendet. Außerdem wurde der Mercedesstern abgebrochen. Der entstandene Sachschaden wird auf 21.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise nimmt die Polizei Ahrensburg unter der Telefonnummer: 04102/809-0 entgegen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Bargeld gestohlen: Einbruch am Ostermontag in Golfclub in Siek

Veröffentlicht

am

Siek – Am 5. April 2021 kam es gegen 00:30 Uhr in der Straße Bültbek in Siek zu einem Einbruch in das Büro eines Golfclubs.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach bisherigem Erkenntnisstand öffneten unbekannte Täter die Rolläden und ein Fenster zum Büro des Golfclubs gewaltsam. Auf dem Gelände wurde auch ein aufgebrochener Ballautomat festgestellt. Es wurde Bargeld entwendet. Die Schadenshöhe wird auf 3.300 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. Wer hat zur Tatzeit verdächtige Fahrzeuge oder Personen im Bereich des Golfclubs Ahrensburg/ Siek beobachtet? Hinweise nimmt die Polizei Ahrensburg unter der Telefonnummer: 04102/809-0 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung