Folge uns!

Videos

Video: Unsere Amateure, echte Profis – SV Eichede bei DFB-Imagekampagne

Veröffentlicht

am

Handshake TrailerVor wenigen Monaten war der DFB beim SV Eichede zu Gast und produzierte für die Amateuerfußballkampagne ein Video zum Thema Handshake. Das Ergebnis wird im kommenden Jahr bei Länderspielen und DFB-Pokal im TV zu sehen sein. Die Premiere des Trailers seht ihr hier:#Handshake #fairistmehr #UnsereAmateureEchteProfis

Posted by Schleswig-Holsteinischer Fußballverband on Donnerstag, 3. Dezember 2015

Unsere Amateure, echte Profis: Vor wenigen Monaten war der DFB beim SV Eichede zu Gast und produzierte für die Amateuerfußballkampagne ein Video zum Thema Handshake.

Das Ergebnis der Kampagne wird im kommenden Jahr bei Länderspielen und DFB-Pokal im TV zu sehen sein. Das Video hat der Schleswig-Holsteinische Fußballverband schon jetzt auf seiner Facebookseite veröffentlicht.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Falsche Handwerker und Beamte: Polizei warnt mit Video vor Trickbetrügern

Veröffentlicht

am

Die Polizei Hamburg warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Polizeibeamte oder sich an der Wohnungstür als Handwerker ausgeben. Alleine in den letzten Tagen kam es in Hamburg, in unterschiedlichen Stadtteilen, zu 19 Versuchen und einer vollendeten Tat. Das Landeskriminalamt 433 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Auch in anderen Städten und Kreisen – so auch in Lübeck, Segeberg und Stormarn – kommt es immer wieder zu Betrugsversuchen. Die Polizei hat als Warnung vor den Gefahren jetzt ein Video erstellen lassen. Es wird auch in Hamburger Kinos gezeigt. 

Hinweise der Polizei:

Handwerker:
– Bitte lassen Sie keine Handwerker oder Personen herein oder auf
Ihr Grundstück, die Sie nicht bestellt haben bzw. mit denen sie
keinen Termin vereinbart haben.

Polizeibeamte:
Wenn die Polizei Sie anruft, erscheint niemals die Rufnummer 110 im Display.
Polizeibeamte
– fordern Sie am Telefon nicht zur Über- bzw. Herausgabe von Geld
oder Wertgegenständen auf.
– befragen Sie am Telefon nicht zu persönlichen oder finanziellen
Verhältnissen. Schon gar nicht befragen Polizeibeamte Sie zu Ihren
Geldverstecken.
– setzen Sie niemals unter Druck.
Sind Sie sich unsicher, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie den Betrüger los. Aufzulegen ist nicht unhöflich, sondern wichtig!
Rufen Sie beim kleinsten Verdacht die 110 an. Dort erfahren Sie auch, ob Sie durch die “richtige” Polizei tatsächlich kontaktiert wurden.

Weiterlesen

Videos

Hamberge: Mehrere Verletzte bei Unfall auf A1

Veröffentlicht

am

Von

Hamberge – Der Osterverkehr hat begonnen, die Verkehrsclubs warnen vor Staus und viele Familien hoffen, dass sie genau in solchen nicht stranden. Auf der A1 hat ein Unfall auf Höhe Hamberge heute Morgen zu einem 12 Kilometer langen Stau bis weit hinter die Abfahrt Bad Oldesloe geführt.

Laut Auskunft der Polizei ist der 63-jährige Fahrzeugführer eines Dacia Duster aus Wismar aus bisher ungeklärter Ursache auf einen VW Passat aufgefahren. Dabei wurde er leicht verletzt. Des weiteren wurden seine 52-jährige Beifahrerin schwer, sowie zwei 12 und 10-jährige Kinder leicht verletzt.

Alle wurden mit Rettungswagen in naheliegende Krankenhäuser gebracht. Erste Informationen über eine eingeklemmte Person haben sich glücklicherweise nicht bestätigt. Somit konnte sich die herbeigerufene Reinfelder Feuerwehr um die beiden verunfallten Fahrzeuge kümmern und diese auf den dort befindlichen Behelfsparkplatz verbringen.

Um einen zweiten Notarzt an die Unfallstelle zu bringen, wurde der Rettungshubschrauber Christoph 12 zur Einsatzstelle gerufen. Kurzfristig musste die A1 in Fahrtrichtung Norden komplett gesperrt werden, danach wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Nach etwa eineinhalb Stunden konnte die Autobahn wieder freigegeben werden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

A1 bei Bargteheide: Alkoholisierter Autofahrer (24) verursacht Unfall mit drei Toten

Veröffentlicht

am

Bargteheide/Bad Oldesloe – Auf der A1 zwischen Bargteheide und Bad Oldesloe kam es in der Nacht zu Sonntag gegen 0:30 Uhr zu einem schweren Unfall, bei dem drei Männer ihr Leben verloren.

Nach ersten Erkenntnissen kollidierten zunächst zwei Fahrzeuge. Einer dieser am Unfall beteiligten PKW (ein Skoda) überschlug sich anschließend mehrfach. Der fatale Crash ereignete sich in der Nähe des Autobahnkreuzes Bargteheide.

Dieses Fahrzeug wurde komplett zerstört. Foto: mopics.eu

“Ein 24-jähriger Hamburger befuhr mit einem VW Golf die BAB 1 auf dem mittleren Fahrstreifen Richtung Norden. Zeugenaussagen zufolge überfuhr der 24-jährige dabei bereits vor dem eigentlichen Unfall wiederholt unkontrolliert die Fahrbahnbegrenzung zum rechten Fahrstreifen. Dort fahrende Fahrzeuge mussten auf den Seitenstreifen ausweichen, um einen Unfall zu vermeiden”, erklärt Polizeisprecher Holger Meier. 

Zur Unfallzeit kollidierte der Hamburger bei einem solchen “Manöver” mit einem rechts neben ihm fahrenden Skoda. In dem Skoda befanden sich drei männliche Personen aus Wismar (40 und 28 Jahre, die Identität des dritten Mannes ist gegenwärtig noch nicht endgültig bestätigt.) Der Skoda kam durch die Kollision nach rechts von Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und wurde dabei, auf dem Dach liegend, zurück auf die Fahrbahn geschleudert.

Der 24-jährige Hamburger verlor ebenfalls die Kontrolle über seinen Golf und stieß gegen die Mittelschutzplanke. Im weiteren Verlauf kollidierten noch zwei weitere Fahrzeuge mit dem auf dem Dach liegenden Skoda. Hierbei handelte es sich um einen Jeep Cherokee (Fahrer war ein 49-jähriger Mann aus dem Raum Rostock) sowie ein VW Golf (Fahrer: 38 Jahre aus dem Raum Bad Oldesloe).

Einsatzkräfte an einem der Unfallfahrzeuge. Foto: mopics.eu

Die drei Insassen des Skoda erlagen noch am Unfallort ihren Verletzungen. Der 24-jährge sowie der Fahrer des Jeeps wurden leicht verletzt und in Krankenhäuser eingeliefert. Der 38-jährige Golffahrer blieb unverletzt.

“Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei dem Unfallverursacher Atemalkoholgeruch fest. Darauf wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck ordnete diese für die Unfallaufnahme zudem die Hinzuziehung eines Gutachters an”, so Holger Meier.

Die A 1 musste für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme in Fahrtrichtung Norden bis 07.30 Uhr voll gesperrt werden.

Die Strecke am Unfallort glich auf 100 Meter laut Augenzeugen einem Trümmerfeld. Die Verunfallten im Skoda mussten durch die Feuerwehr aus dem Wrack geschnitten werden.

Drei Menschen sind bei dem Verkehrsunfall gestorben. Foto: mopics.eu

Die Feuerwehren aus Bargteheide und Hammoor waren neben Polizei und dem Rettungsdienst im Einsatz. Unfallsachverständige wurden durch die Polizei hinzugezogen. Die Ermittlungen laufen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung