Folge uns!

Ahrensburg

Filme vor Schloss-Kulisse: Familienfreundlicher Kinosommer in Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Finn Fischer

Die Organisatoren vom Rotary Club Ahrensburg Stefan Rössle, Birgit Wetzel, Thomas Garske, Lothar Imhof mit den Hauptsponsoren Thomas Arnold (Audi Ahrensburg) und Dirk Bartel (Haspa).

Familienfilme, Komödien, Thriller: Am kommenden Wochenende flimmern wieder Filme über eine Riesenleinwand im Schlosspark. Die Veranstalter des Kinosommers hoffen auf einen neuen Besucherrekord – dank Sommerwetter und neuer Vorführtechnik.

Vom 10. bis 12. Juli laden die Rotarier erneut in den Schlosspark ein – zum Kinospaß unter freiem Himmel. Es ist die mittlerweile achte Auflage des „Kinosommers“. Gezeigt wird eine Mischung aus Komödien, familienfreundlichen Kinderfilmen ohne Altersfreigabe und Thriller. „Wir wollen ein möglichst breites Publikum ansprechen“, sagt Organisator Stefan Rössle vom Rotary Club Ahrensburg. In den vergangenen Jahren gab es immer auch noch eine Vorführung mit Sparten- und Arthaus-Filmen. „Das hat sich nicht wirklich durchgesetzt“, so Rössle. Stattdessen konzentrierte man sich diesmal auf aktuelle Kinofilme.

Die Veranstaltung startet mit der Kultkomödie „Monsieur Claude und seine Töchter“ (Fr. 19 Uhr). Anschließend folgt „Der grüne Bogenschütze“ (21.30 Uhr) von Edgar Wallace. Am Sonnabend wird der Animations-Kinderfilm „Die Biene Maja“ (16 Uhr) gezeigt, dann „Vaterfreuden“ (19 Uhr) mit Matthias Schweighöfer und am Abend schließlich der Clint Eastwood-Streifen „American Sniper“ (21.30 Uhr). Sonntag gibt es den Kinderfilm „Paddington“ (14 Uhr), „Frau Müller muss weg“ (16 Uhr) und „Who am I – Kein System ist Sicher“ (19 Uhr) mit Elyas M’Barek.

Die Filme werden auf einer 20 Quadratmeter großen LED-Leinwand gezeigt. „Dadurch haben wir auch bei Sonnenschein eine Top-Bildqualität“, verspricht Stefan Rössle. Vor der Leinwand werden 800 Stühle aufgestellt. Die Rotarier rechnen mit einem Erlös von rund 10.000 Euro, der wie immer gemeinnützigen Zwecke zugute kommt. So viel war es im letzten Jahr. Damals war die Resonanz durch schlechtes Wetter eher durchwachsen. „Auf die Besucherzahl vom letzten Mal dürften wir mindestens kommen“, so Rössle. Natürlich hoffen die Veranstalter auf einen neuen Besucherrekord. 2012 kamen etwa 2.000 Menschen zum Kinosommer.

Der Kinosommer sit ein guter Anlass für einen Familienausflug. Picknick-Decke und Verpflegung können bei Bedarf mitgebracht werden. „Aber wir freuen uns natürlich auch, wenn unser Catering vor Ort in Anspruch genommen wird. Die Preise sind fair und bewegen sich unter Stadtfest-Niveau“, sagt Stefan Rössle.

Der Eintritt kostet sieben Euro, Kinder unter 1,20 Meter sind frei. Alle Erlöse kommen den sozialen Projekten des Rotary Club Ahrensburg zugute, ein Großteil dem Rock-Pop-Blues-Masters 2015. Das Projekt fördert Jung-Musiker und bietet ihnen die Möglichkeit, in Workshops mit Größen der Musikszene zusammenzuarbeiten.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Tobias von Pein bedankt sich bei Kita-Fachkräften

Veröffentlicht

am

Tobias von Pein (links) bedankte sich bei Kita-MitarbeiterInnen

Ahrensburg – Am Tag der Kinderbetreuung fanden im ganzen Land kleinere und größere Aktionen statt, um sich bei den Kita-Fachkräften und Tageseltern für ihre Arbeit zu bedanken. Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein folgte dem Aufruf der Deutschen Kinder und Jugendstiftung und besuchte die Integrations-Kita „Regenbogenhaus“ in Ahrensburg.

„Erzieherinnen und Erzieher, Tagesväter und Tagesmütter machen täglich einen wichtigen Job in unserer Gesellschaft – dafür kann man einfach nur danke sagen! Ohne sie wäre die Vereinbarkeit von Beruf und Familie schwerer zu schaffen und sie übernehmen einen wichtigen Part in der Entwicklung unserer Kinder. Insbesondere dann, wenn sie sich um Kinder kümmern, die spezielle Bedürfnisse haben.

Die Lebenshilfe Stormarn setzt sich seit fast 50 Jahren für die Interessen von Menschen mit Behinderung und deren Familien in Stormarn ein. Ihr Ziel ist es, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung und ihrer Familien zu unterstützen.

So unterstrich Ursula Johann von der Lebenshilfe, dass in der aktuell von der Landesregierung eingebrachten Kita-Reform das Thema keine große Rolle spielt. „Wir werden als SPD an dieser Stelle nochmal nachhaken. Die besondere Lage von Kindern mit Beeinträchtigungen erfordert auch mehr Einsatz auf gesetzlicher Ebene und eine bessere Ausstattung mit Personal.“ So von Pein.

Die Lebenshilfe Stormarn ist Trägerin von neun Kitas in verschiedenen Orten in Stormarn. Drei davon haben ihren Sitz in Ahrensburg. So auch die Kita, die von Pein besuchte: „Es ist wirklich bemerkenswert, was die Erzieher und Erzieherinnen hier vor Ort leisten. Wir als Politiker und Politikerinnen haben an dieser Stelle die Aufgabe, den Fachkräften unter die Arme zu greifen, indem wir gute Rahmenbedingungen für ihre Arbeit schaffen.

Weiterlesen

Ahrensburg

Angestellter mit Messer bedroht: Tankstellen-Überfall in Ahrensburg!

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Ahrensburg – Maskiert und mit einem Messer in der Hand hat ein Mann in Ahrensburg den Mitarbeiter (21) einer Tankstelle überfallen.

Die Tat ereignete sich am Donnerstag, 16. Mai, gegen 21.35 Uhr in der Star-Tankstelle in der Straße Reeshooop in Ahrensburg.

Nach bisherigem Ermittlungsstand betrat ein maskierter Mann die Tankstelle und bedrohte den 21 Jahre alten Mitarbeiter mit einem Messer. Dabei forderte er mit den Worten “Überfall” die Aushändigung von Bargeld. Der Mitarbeiter übergab dem Täter einen geringen dreistelligen Bargeldbetrag.

Anschließend flüchtete der Tatverdächtige aus der Tankstelle fußläufig in Richtung Fritz-Reuter-Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief negativ. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand.

Bei dem Täter soll es sich um einen ca. 180 – 185 cm großen, schlanken Mann, ca. 20 Jahre alt handeln. Er war bekleidet mit einer dunkelgrauen Jeans, schwarzen Schuhen und einem grauen Kapuzenpullover, mit einem gelben Aufdruck. Er trägt braune, stirnlange Haare und spricht akzentfreies Deutsch.

Die Polizei sucht nun Zeugen: Wer hat die Tat beobachtet? Wer kann Hinweise zum Täter oder der weiteren Fluchtrichtung geben? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/809-0.

Weiterlesen

Politik und Gesellschaft

SPD-Landtagsabgeordneter besucht Integrations-Kita “Regenbogenhaus”

Veröffentlicht

am

Foto: von Pein/hfr

Ahrensburg – Am Montag war in ganz Deutschland der “Tag der Kinderbetreuung”. Es fanden im ganzen Land kleinere und größere Aktionen statt, um sich bei den Kita-Fachkräften und Tageseltern für ihre Arbeit zu bedanken.

Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein folgte dem Aufruf der Deutschen Kinder und Jugendstiftung und besuchte die Integrations-Kita „Regenbogenhaus“ in Ahrensburg.

„Erzieherinnen und Erzieher, Tagesväter und Tagesmütter machen täglich einen wichtigen Job in unserer Gesellschaft – dafür kann man einfach nur danke sagen! Ohne sie wäre die Vereinbarkeit von Beruf und Familie schwerer zu schaffen und sie übernehmen einen wichtigen Part in der Entwicklung unserer Kinder. Insbesondere dann, wenn sie sich um Kinder kümmern, die spezielle Bedürfnisse haben”, so von Pein.

Die Lebenshilfe Stormarn setzt sich seit fast 50 Jahren für die Interessen von Menschen mit Behinderung und deren Familien in Stormarn ein. Ihr Ziel ist es, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung und ihrer Familien zu unterstützen.

Ursula Johann von der Lebenshilfe unterstrich, dass in der aktuell von der Landesregierung eingebrachten Kita-Reform das Thema keine große Rolle spielt.

„Wir werden als SPD an dieser Stelle nochmal nachhaken. Die besondere Lage von Kindern mit Beeinträchtigungen erfordert auch mehr Einsatz auf gesetzlicher Ebene und eine bessere Ausstattung mit Personal”, versprach von Pein.

Die Lebenshilfe Stormarn ist Trägerin von neun Kitas in verschiedenen Orten in Stormarn. Drei davon haben ihren Sitz in Ahrensburg. So auch die Kita, die von Pein besuchte: „Es ist wirklich bemerkenswert, was die Erzieher und Erzieherinnen hier vor Ort leisten. Wir als Politiker und Politikerinnen haben an dieser Stelle die Aufgabe, den Fachkräften unter die Arme zu greifen, indem wir gute Rahmenbedingungen für ihre Arbeit schaffen.

Weiterlesen