Folge uns!

Norddeutschland

Fahndungserfolg: Norderstedter Diebesbande aufgeflogen

Veröffentlicht

am

Polizei/hfr

Eine Container mit Diebesgut

Seit Anfang 2015 ermitteln Staatsanwaltschaft Kiel und eine eigens dafür eingerichtete Ermittlungsgruppe bei der Kriminalpolizei Norderstedt: Einer Diebesbande aus Hamburg und Norderstedt werden mehrere Fälle von gewerbsmäßigen, bandenmäßigen Diebstählen aus Lagern vorgeworfen, bei denen sich der Schaden auf über 600 Tausend Euro beläuft.

So waren z.B. bei zielgerichtet durchgeführten Taten in einem Logistikzentrum in Norderstedt 2500 Uhren (Wert rund 250.000 Euro), 860 Tablet-PC`s (Wert rund 75.000 Euro) und 6000 Armbanduhren (Wert rund 200.000 Euro) in die Hände der Bande gelangt.

Die Ermittlungen führten im April zur vorläufigen Festnahme eines 26-jährigen tatverdächtigen Hehlers aus Hamburg und zur Sicherstellung von 400 der im Norderstedter Logistikzentrum gestohlenen Uhren.

Durch weitere intensive Ermittlungsarbeit rückten den Ermittlern in Norderstedt weitere Tatverdächtige in den Fokus. So konnten Ende Mai bei einem 24-jährigen in Norderstedt lebenden Hehler weitere 600 Uhren, die ebenso aus den Taten in Norderstedt stammen, sowie hochwertige Jacken, die aus einem Lagerdiebstahl im vergangenen Jahr in Hamburg stammen, sichergestellt werden. Die Waren sollten den Ermittlungen zufolge zum Weiterverkauf nach Polen gebracht werden.

Am 17. Juni kam es zu einem intensiv geplanten, großangelegten Durchsuchungseinsatz an insgesamt zehn verschiedenen Objekten in Hamburg und Norderstedt, überwiegend Wohnungen. Im Fokus standen fünf Tatverdächtige im Alter von 29 bis 63 Jahren. Zeitgleich schlugen dort am frühen Morgen über 30 Beamte aller Kriminalpolizeidienststellen der Kriminalinspektion Bad Segeberg, des Polizeireviers Norderstedt, des Landeskriminalamtes Hamburg und der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe auf. Sie stellten diverse für das Ermittlungsverfahren wertvolle Beweismittel sicher, zum Beispiel mehrere hundert Bekleidungsstücke. Diese Ware stammt aus einem jüngeren Lagerdiebstahl in Hamburg, wobei Bekleidungsstücke im Wert von zirka 135 Tausend Euro gestohlen wurden.

Aus diesem Einsatz heraus ergab sich der Verdacht, dass einer der oben genannten fünf Tatverdächtigen einen angemieteten Seecontainer auf eine andere Person übertragen hat. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kiel wurde der Seecontainer, der in Hamburg auf dem Gelände einer Containervermietung stand, sofort gewaltsam geöffnet und durchsucht. Hier fand die Polizei 2600 der aus dem Logistikzentrum gestohlenen Uhren auf.

Alle Tatverdächtigen werden sich vor Gericht verantworten müssen. Untersuchungshaftgründe liegen vorerst nicht vor.  

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kreis Ostholstein

Mord an 28-jähriger Asylbewerberin: Freund in U-Haft

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Gremersdorf – Nachdem am Sonnabend in Gremersdorf (Kreis Ostholstein) die Leiche einer 28-jährigen Asylbewerberin gefunden wurde, hat die Polizei den Freund der Frau festgenommen.

Der 22-jährige Iraker steht im Verdacht, seine Freunden getötet und anschließend an der Fundstelle abgelegt zu haben. Das teilte die Polizei am Dienstag mit.

Demnach wurde Untersuchungshaftbefehl vom Amtsgericht in Lübeck erlassen. „Das Tatmotiv und der genaue Ablauf des Tatgeschehens sind noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen“, sagt ein Polizeisprecher. Warum der Mann dringend tatverdächtig ist, teilte die Polizei nicht mit.

Der Tatverdächtige hat sich zum Tatvorwurf weder gegenüber der Polizei noch gegenüber dem Richter eingelassen. Auch bezüglich seiner persönlichen Verhältnisse hat er von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht. Diese sind daher ebenfalls noch Gegenstand der Ermittlungen.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Bauarbeiter durch Lärmschutzwall-Stahlträger lebensgefährlich verletzt

Veröffentlicht

am

Notarzt im Einsatz
Symbolfoto: Linerpics/shutterstock

Hamburg – Aus noch unbekannten Gründen stürzte ein schwerer Stahlträger einer Lärmschutzwandkonstruktion am Dienstagmorgen zwischen den S-Bahnstationen Veddel und Wilhelmsburg in Hamburg auf einen jungen Bauarbeiter.

“Als die Einsatzkräfte eintrafen, lag der Mann im Gleisbett unterhalb der Brücke, zwischen den S-Bahnstationen Veddel und Wilhelmsburg. Durch den Einsatzleiter wurde eine Streckensperrung und Stromabschaltung der Fernbahn, sowie der S-Bahn-Strecke veranlasst”, so Feuerwehrsprecher Jan Ole Unger

“Durch Feuerwehr-Einsatzkräfte wurde der Arbeiter gerettet und nach notärztlicher Versorgung mit dem Verdacht auf lebensgefährliche Mehrfachverletzungen in ein Krankenhaus der Maximalversorgung befördert. Der Einsatz der Feuerwehr Hamburg dauerte insgesamt eineinhalb Stunden. Die genaue Unfallursache wird jetzt von der Bundespolizei ermittelt”, so Unger weiter. 

Mittlerweile soll nach neuesten Informationen für den Bauarbeiter, der erst 19 Jahre alt sein soll, keine Lebensgefahr mehr bestehen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Feuerwehrmann bei Hotelbrand offenbar vorsätzlich angefahren

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz
Symbolfoto: SL

Malente – Ein Familien-Ferienhotel in Malente wurde am Sonntag ein Raub der Flammen. Während die Brandbekämpfer im Einsatz waren, konnte ein Autofahrer offensichtlich nicht mehr warten und fuhr vermutlichen einen Feuerwehrmann vorsätzlich an.

„Gegen 07:40 Uhr geriet der Dachstuhl eines Hotels in Malente in Brand. Vom Dachstuhl breitete sich das Feuer auf das ausgebaute Dachgeschoß aus, welches vollständig ausbrannte“, so Polizeisprecherin Kristin Clasen.

„Das Hotel war aufgrund einer Winterpause nicht belegt und zum Zeitpunkt des Brandes unbewohnt. Die Kriminalpolizei Eutin hat den Brandort beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen. Die freiwillige Feuerwehr Malente sowie Eutin und aus den umliegenden Gemeinden waren mit den Löscharbeiten beauftragt“, so die Polizei.

Die Schadenshöhe wurde auf ca. 300.000,-EUR geschätzt. Die Brandursache ist bislang unbekannt.

„Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht. Ein weiterer wurde von einem VW Transporter vermutlich vorsätzlich angefahren und verletzt“, so die Polizei.

„Der 79-jährige Fahrer des T5 war mit den Absperrmaßnahmen nicht einverstanden und wollte auf ein Tankstellengelände fahren. Dabei erfasste er mit seinem Fahrzeug einen der Feuerwehrmänner, der dadurch Verletzungen davontrug“, erklärt Clasen.

Eine Anzeige wegen Körperverletzung wurde durch die Polizeistation Malente aufgenommen. Beide Verletzte kamen ins Krankenhaus, konnten jedoch am selben Abend wieder entlassen werden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung