Folge uns!

Bad Oldesloe

Neues Auto und neue Organisation: Verstärkung für den Katastrophenschutz!

Veröffentlicht

am

Finn Fischer

Landrat Klaus Plöger, Jan-David Prelle, Christian Brandt (beide ASB) und Michelle von der Ahé in dem neuen Allrad-Einsatzfahrzeug.

Überschwemmungen, Krieg, Seuchen, Superstürme, Chemie- und Atomunglücke. Die Frage ist nicht ob, sondern wann eine Katastrophe das gesellschaftliche Gefüge bedroht. Wenn ein Unglück eintritt, benötigt es einen funktionierenden Katastrophenschutz.

Der Kreis der Hilfsorganisation, die in Stormarn im Katastrophenfall tätig werden, ist jetzt um eine Einrichtung reicher. Landrat Klaus Plöger begrüßte nun offiziell die Johanniter-Rettungshilfe mit ihren ausschließlich ehrenamtlichen Mitgliedern im Katastrophenschutz.

„Ich freue mich, jetzt auch die Johanniter dazu kommen. Es ist toll, dass sie gleich eine ganze Sanitätsstaffel und so viele junge Leute mit einbringen“, sagt Plöger.

Bereits seit anderthalb Jahren haben die Johanniter einen Stützpunkt in Bad Oldesloe. Die Dienststelle ist zu 100 Prozent aus Eigenmitteln finanziert.

„Diese Dienststelle ist die einzige, die komplett ehrenamtlich arbeitet – von den Rettungseinsätzen bis zum Klodienst“, sagt Johanniter-Regionalvorstand Rainer Laskowski und betont, wie wichtig ein starker Katastrophenschutz ist: „Der ewige Friede in Europa ist vorbei. Das hat die Ukraine-Krise gezeigt. Aber nicht nur im Kriegsfall sondern auch bei Umweltkatastrophen ist es die Aufgabe es Katastrophenschutzes, die Bürger zu versorgen.“

Neben freiwilligem Engagement setzt der Kreis Stormarn auf eine modernde Ausstattung seiner Katastrophenschutz-Truppe. „Wir haben in diesem Bereich in den letzten Jahren viel gemacht. Wenn man das Thema locker angeht und die richtigen Fahrzeuge hat, ist es einfacher, junge Leute für den Hilfsdienst zu begeistern“, ist Klaus Plöger überzeugt. „Die machen das hier alles ehrenamtlich und haben auch noch Spaß dabei“, freut sich der Landrat.

Im Gepäck hatte er neben verbalen Nettigkeiten auch die Schlüssel zu einem neuen Allrad-Notfallkrankenwagen für den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) – Wert: 125.000 Euro. Die Flotte des Katastrophenschutzes im Kreis Stormarn umfasst damit fast 30 Fahrzeuge. Zwei weitere Einsatzfahrzeuge sollen demnächst folgen.

Viele Jugendliche nutzen den ehrenamtlichen Dienst bei den Hilfsorganisationen, um erste Erfahrungen im Rettungsbereich zu sammeln. „Ich möchte mal Medizin studieren und habe mich hier ausbilden lassen“, sagt Michelle von der Ahé (16), die sich bereits seit vier Jahren bei den Johannitern einbringt und an ihrer Schule in Ahrensburg einen Sanitätsdienst aufgebaut hat.

Jan David Prelle (ASB): „Die Hilfsorganisationen suchen immer neue Ehrenamtliche. Vor allem Jugendliche, die sich einbringen möchten.“

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Vorsicht Hitze! Hohe Temperaturen nicht auf die leichte Schulter nehmen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Der deutsche Wetterdienst hat eine Hitzewarnung für den Kreis Stormarn herausgegeben. Wetterexperten erwarten in den nächsten Tagen Temperaturen von über 30 Grad.

Sommerhitze Symbolfoto: VladisChern / Shutterstock

Ärzte und Pflegepersonal in der Zentralen Notaufnahme der Asklepios Klinik Bad Oldesloe rechnen damit, dass in den kommenden Tagen deutlich mehr Patienten als üblich wegen hitzebedingter Beschwerden behandelt werden. Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme sowie allgemeines Unwohlsein sind dann die typischen Symptome der Patienten, die sich in der Notaufnahme vorstellen oder dorthin gebracht werden.

 „Die tropischen Temperaturen machen vor allem Kindern und älteren Menschen zu schaffen “, erklärt Dr. Armin Frank, Ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik Bad Oldesloe.

„Besonders gefährlich sind der Flüssigkeitsmangel und die direkte Hitzeeinwirkung auf den Kopf. Viele Menschen vergessen durch das nachlassende Durstempfinden regelmäßig zu trinken. So kann es schnell zu Dehydration, einem Wassermangel im Körper, kommen. An heißen Tagen verliert der menschliche Körper bis zu zwei Liter Wasser mehr als sonst. Das muss unbedingt nachgefüllt werden. Abhängig vom Gesundheitszustand und Aktivität sollte man zwei bis vier Liter körperwarme Getränke trinken, zum Beispiel Wasser, Gemüsesäfte oder erfrischende Tees.“

Besonders betroffen von der Hitze sind auch Patienten mit einer Herzinsuffizienz oder einer koronaren Herzerkrankung. „Bei hohen Temperaturen muss das Herz mehr Blut durch den Körper pumpen, daher macht die Hitze Patienten mit einer verminderten Pumpfunktion des Herzens besonders zu schaffen. Sie sollten dann jede Anstrengung vermeiden und sich in kühlen Räumen oder im Schatten aufhalten“, rät Dr. Frank.

Bei großer Hitze geht mit dem Körperwasser immer auch das Natriumsalz verloren“, warnt der Mediziner. Auch das Nervengewebe ist betroffen. Dadurch wird man müde und matt, die Reaktionsfähigkeit lässt nach, was unter anderem im Straßenverkehr riskant ist.

Zehn „goldene Regeln“ der Mediziner der Asklepios Klinik Bad Oldesloe

Während die meisten Menschen die Sommerwärme genießen, sollten vor allem ältere und erkrankte Menschen sowie Kinder vernünftig mit der Hitze umgehen. Diese Tipps haben die Fachärzte der Asklepios Klinik Bad Oldesloe:

  • 1. Tragen Sie luftige Kleidung und eine helle Kopfbedeckung, wenn Sie in der Sonne unterwegs sind.
  • 2. Halten Sie sich möglichst in kühlen Räumen auf.
  • 3. Vermeiden Sie körperliche Anstrengung.
  • 4. Setzen Sie sich nicht der prallen Sonne aus (z.B. bei der Arbeit  im Garten).
  • 5. Gönnen Sie sich eine verlängerte Mittagspause, machen Sie Siesta.
  • 6. Bevorzugen Sie leichte Kost wie Gemüse, Fisch oder Obst.
  • 7. Trinken Sie mehr als sonst, “immer über den Durst”, aber keinen  Alkohol und nicht zu kühle Getränke.
  • 8. Trinken Sie nicht zuviel auf einmal, denn pro Stunde können Sie  nur 500 – 800 ml Flüssigkeit aufnehmen und sinnvoll verwerten. Am besten trinken Sie über den Tag verteilt jede Stunde ein Glas Wasser, auch wenn Sie noch keinen Durst haben.
  • 9. Bei Hitze verbraucht der Körper mehr Natrium, Magnesium und  Calcium. Deshalb ist es ratsam, dementsprechend angereicherte  Mineralwässer zu trinken. Herz- und nierenkranke Menschen sollten  allerdings aufpassen und ihren Arzt befragen, welche Wassersorten und -mengen für sie geeignet sind.
  • 10. Lassen Sie niemals Kinder oder Haustiere in einem geparkten Auto  zurück.

Im Notfall immer 112 anrufen! 

Wenn es zu einem Hitzschlag oder Kollaps gekommen ist oder der Verdacht besteht, ist sofort der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 zu verständigen. Bringen Sie den Betroffenen an einen kühlen Ort, lockern Sie seine Kleidung, kühlen sie mit feuchten Tüchern ab und reichen Sie Getränke, nicht zu kühl und nicht zu viel auf einmal.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Exer-Sportplatz zugemüllt: VfL Oldesloe musste Spiel absagen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Pappbecher, zertretene Essensreste, Zigaretten oder etliche zum Teil zerbrochene Schnapsflaschen prägten am Samstagmorgen das Bild des Kunstrasenplatzes Exer in Bad Oldesloe.

Wie schon in der Vergangenheit wurde nach einer wilden Partynacht der Müll einfach liegengelassen. Nicht nur für diejenigen die den Platz zum Freizeitkick nutzen ein schwerer Schlag. Auch die Fußballer des VfL Oldesloe sind betroffen.

Nach monatelanger Corona-Zwangspause sollte am Sonntag auf dem Exer eigentlich ein Testspiel der C-Jugend gegen den Niendorfer TSV stattfinden.

„Wir können die Partie dort jedenfalls nicht austragen. Das Verletzungsrisiko wäre einfach zu groß. Nicht auszudenken wenn ein Spieler nach einer Grätsche eine Glasscherbe im Oberschenkel stecken hätte “, erklärt VfL-Pressewart Nico v. Hausen.

Etliche Menschen die ihren Wochenendeinkauf machten blieben am Exer kopfschüttelnd stehen.

Passanten griffen spontan zur Tüte und sammelten den groben Schmutz ein. Die kleinen, gefährlichen Scherben aber konnten auch sie nicht alle entfernen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

EC-Karte gestohlen: Dieb beklaut Senior (85) in Oldesloer Bank

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am 8. Juni, gegen 9 Uhr, ist es in einer Bankfiliale in der Hamburger Straße in Bad Oldesloe zu einem unbemerkten Diebstahl einer EC-Karte gekommen.

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

Ein 85-jähriger Senior beabsichtigte in seiner Bankfiliale Geld abzuheben. Kurz nach dem Einstecken seiner EC-Karte in den Automaten, wurde er von einem Unbekannten angesprochen. Dieser breitete einen Stadtplan über den Eingabemonitor des Automaten aus und lenke so den Senior von einer weiteren Eingabe und Entnahme ab. Hilfsbereit gab der Bad Oldesloer dem Unbekannten Auskunft und zeigte ihm noch vor der Filiale den Weg.

Der 85-jährige wollte anschließend seine Bankgeschäfte beenden und stellte den Verlust seiner EC-Karte fest.

Unmittelbar darauf wurde dem Senior bereits eine niedrige vierstellige Geldsumme vom Konto unerlaubt abgebucht.

Der unbekannte Täter sei ca. 40 Jahre alt gewesen und von hagerer Statur. Er sprach mit ausländischem Akzent. Bekleidet war er mit einer dunklen langen Hose und einem dunkelblauen Hemd mit aufgekrempelten Ärmeln. Dazu trug er Sneakers mit weißen Sohlen. Weiterhin habe er eine Schirmmütze getragen.

Die Kriminalpolizei in Bad Oldesloe hat die Ermittlungen dazu aufgenommen und sucht Zeugen. Wer hat die Tat beobachtet? Wer kann Angaben zur beschriebenen Person machen? Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04531/501-0 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung