Folge uns!

Kultur

Emotionen: Freizeitmaler und Profis organisieren Ausstellung in Barsbüttel

Veröffentlicht

am

hfr

Dieses Aquarell (links) ist ein Werk der Künstlerin Annelie Wohlers und trägt den Titel

Als Auftakt der Kunstausstellungen im Jahr 2015 zeigt das Bürgerhaus Werke von Mitgliedern der Berner Kunstmeile unter dem Motto ,,Emotionen”. Die Ausstellung beginnt mit einer Vernissage Freitag, 16. Januar, um 19 Uhr, im Raum Stormarn im Soltausredder 20.

“Emotionen” lautete das Thema der Gruppe engagierter Freizeitmaler und erfahrener Profis, die in ihren Werken Gefühle und Bewegungen zum Ausdruck bringen. Die Künstler, die selbstverständlich eigene Bildinhalte erarbeiten, stellen sich jährlich auch gern einem gemeinsamen Jahresthema und so kamen sehr viele unterschiedliche “Emotionen” in verschiedenen Maltechniken auf die Leinwände.

So ist Christa Schmidt Spezialistin für Öl auf Leinwand, und vorwiegend mit Acryl arbeiten Rainer Fohrmann, Jochen Dick, Hilmar Rosentreter und Margot Hochbaum in unterschiedlichen Stilrichtungen. Dem Aquarell hat sich Annelie Wohlers verschrieben.

Brigitte Böhme, Gudrun Dickhardt-Klintworth, Helga Frien, Ruth Göben und Christina van Veen haben neben Acryl und Aquarell auch ihre Freude an Stiften und Kreide entdeckt. Annegret Bruhn arbeitet auch gern mit Kalligraphie. Jürgen Mulsow und Hardy Sass lassen ihren Ideenreichtum auch häufig in Collagen und Reliefs einfließen.

Die Berner Kunstmeile ist bereits zum zweiten Mal mit ihren Werken im Bürgerhaus anzutreffen. 2010 begeisterten die Künstler mit ,,Frauenart und Mannsbilder” die Kunstfreunde.

Die Ausstellung ist bis zum 1. März von Montag bis Freitag, in der Zeit von 9 bis 15 Uhr und während öffentlicher Veranstaltungen im Bürgerhaus zu sehen. Der Eintritt ist frei, es wird aber um eine Spende für das Bürgerhaus gebeten.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

Stadtbücherei Ahrensburg: Geheimnisse und ihre Bedeutung für Kinder

Veröffentlicht

am

Foto: Kroschke Kinderstiftung/hfr

Ahrensburg – Am Mittwoch, den 25. September, um 18:30 Uhr spricht der Autor Clemens Fobian in der Stadtbücherei Ahrensburg über Geheimnisse und ihre Bedeutung für Kinder.

Anhand des gerade erschienenen Kinderbuchs „Soll ich es sagen?“ erklärt der erfahrene Sozialpädagoge, welche Bedeutung Geheimnisse für die Entwicklung von Kindern haben.

Warum ist es gut, etwas für sich zu behalten? Welche Auswirkungen haben schlechte Geheimnisse und welche Rolle hat das Schamgefühls? Wie können Erwachsene Kindern helfen, gute und schlechte Geheimnisse zu unterscheiden? Wie können Kinder ermutigt werden, über schlechte Geheimnisse zu sprechen, ohne sie zu verunsichern oder zu ängstigen?

Praktische Antworten auf diese Fragen werden gegeben. Zeit für eine Diskussion ist eingeplant. Bücher und Infomaterialien können erworben werden.

Die Veranstaltung der Stadtbücherei Ahrensburg in Kooperation mit der Kroschke Kinderstiftung ist kostenlos. Um Anmeldung bei der Stadtbücherei Ahrensburg wird gebeten unter 04102-77-172 oder -171 oder per E-Mail unter stadtbuecherei@ahrensburg.de

Die Veranstaltung findet im Rahmen der 19. Stormarner Kindertage statt.

Der Dozent Clemens Fobian ist Mitbegründer der Fachberatungsstelle basis-praevent und seit vielen Jahren in der Beratung und Prävention aktiv. Er ist Erzieher, Sozialpädagoge, Traumapädagoge und Systemischer Therapeut (SG)

www.basis-praevent.de

Die Kroschke Kinderstiftung fördert seit über 25 Jahren Projekte für kranke und behinderte Kinder und unterstützt Präventionsprojekte für Kinder im Raum Norddeutschland. „Fördern – helfen – stark machen“ ist das Motto der Stiftung.

www.kinderstiftung.de

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Das kleine Fest der Durschnittlichkeit

Veröffentlicht

am

Livemusik war vorhanden Foto: SL

Bad Oldesloe – Zwei Abende auf dem “Bier und Genussfest in Bad Oldesloe”: Irgendwer singt “Sweet Home Alabama” und die Zuschauer singen mit, irgendwer singt “Wonderwall”, der dritte Act, der das heute macht und irgendwer lässt das Publikum raten, von wem die Songs sind, die er gerade covert.

Niemand macht viel falsch, niemand fällt groß auf. Lebende, austauschbare Jukeboxen unterhalten ein Publikum mit Hits, die dieses kennt und das Publikum honoriert das, indem es nicht wegläuft, sondern noch ein Bier bestellt – die Rechnung geht auf.

Man hofft, dass niemand von denen auf der Bühne mal davon träumte, mit eigener Musik Erfolg zu haben und Menschen zu erreichen und nun auf einem Bierfest in der norddeutschen Provinz landete. Denn einige haben durchaus Talent, aber zu viel Eigenständigkeit würde hier nur stören.

Foto: SL

Es stimmte, was angekündigt wurde vor dem “Bier- und Genussfest” in Bad Oldesloe, dass die Musik nicht im Mittelpunkt stehen wird. Namen wurden zunächst von den Veranstaltern gar nicht genannt. Denn die Musik – so ehrlich war man von Anfang an – sei nur Beiwerk.

Dass sie leise sein werden und bei Gesprächen nicht “stören”, war im Vorfeld als Qualität der lebenden “Jukeboxen” hervorgehoben wurde – es stimmte lustigerweise nicht so ganz.

Die Menschen sitzen an Tischen, sie trinken Bier, sie konsumieren an den wenigen Foodständen ein wenig Essen und die Musik ist dazu da, sie ein wenig auf dem Platz zu halten. So ungefähr wie Party-Djs nur dass diese halt live spielen. Das Ganze ist eine Fest des Kommerzes , ansonsten erschließt sich der tiefere Sinn nicht.

Das einzige was an diesem Fest mit Bad Oldesloe zu tun hat, ist , dass am Freitagabend die nachgebuchte Oldesloer Sängerin Gabi Liedtke aufgetreten ist, die sich souverän durch ihr Repertoire spielte und “ablieferte”. Vor der Bühne war zu merken, dass es schlau ist, lokale Bands spielen zu lassen.

Das alles hat den Hauch eines leicht gehobenen Oktoberfests mit seichtem Pop-Rock statt Schlager und Volksmusik und ohne Zelt halt. Und wenn man schon einige Bier intus hat und vergessen, wo man ist, dann könnte man sich auch vorstellen, dass das hier in Wanne-Eickel , Paderborn, Castrop-Brauxel oder einem Dorf bei Bielelfeld stattfindet. “Bier- und Genussfest” – das ist so unverbindlich, das kann überall sein. Alles ist nett, aber unpersönlich.

Dass das Highlight ein Stand ist, der einem mittelalterlichen Handelsschiff nachempfunden ist, sagt schon viel über eine Veranstaltung aus.

Foto: Sl

Selbst bei den Gastronomen vermisst man das Lokalkolorit und auch eine gewisse Auswahl. Vor allem im Essensbereich fällt das Sortiment überschaubar aus. Und unter einem Bierfest hätte man sich dann doch eine größere Auswahl an Brauereien vorgestellt. Aber auch das ist nicht schlimm, es ist halt so. Es ist nett, es ist alles Durchschnitt. Es fühlt sich okay an, man rennt nicht schreiend weg und irgendwie ist es so total belanglos, dass es sogar zu egal ist, um sich darüber aufzuregen.

Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags öffnen die Stände auf dem Oldesloer Marktplatz übrigens nochmal. Es wird sicherlich niemanden stören.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

“Stormarn Magic” präsentiert neue Show bei öffentlichem Training

Veröffentlicht

am

Foto: SL

Bad Oldesloe – Am Sonnabend, 21. September, trainiert die bekannte Oldesloer Marching Band “Stormarn Magic” wieder auf dem Exer. Es ist eine wichtige Generalprobe vor dem Auftritt bei einem großen Musikwettbewerb in Enschede (Niederlande).

Um 15:30 Uhr können alle neugieren Musikliebhaber und Marching-Band-Fans kostenlos in den Genuss der neuen Show “Journey of man” kommen. Denn dann werden die “Magics” diese inklusive Kostümen in voller Länge auf dem Sportplatz am Exer proben.

Die “Magics” sorgen auch für Kaffee und Kuchen, damit das leibliche Wohl der Zuschauer gesichert ist.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung