Folge uns!

Kultur

Kurze Erfolgsgeschichte: Galerie Kleinod – Ende oder Umbruch?

Veröffentlicht

am

Galerie Kleinod

So sah es in der Eröffnungszeit aus

Die von drei Oldesloer Fotografen und Künstlern eröffnete Galerie Kleinod in der Bad Oldesloer Innenstadt steckt wenige Wochen nach der Eröffnung in der Krise. Die drei Künstler,die das Projekt maßgeblich vorangebracht und betrieben hatten, sind ausgestiegen. 

Die drei Künstler steigen demnach mit sofortiger Wirkung aus dem Projekt aus und wollen an dem Standort nicht weiter in dieser Form aktiv involviert sein. Die genauen Gründe sind nicht bekannt. Den Namen ihrer Idee – also “Galerie Kleinod” als Marke – wollen sie mitnehmen, für mögliche zukünftige Projekte. Petra J. hingegen möchte das Projekt fortführen. Auch die Namensregelung sieht sie nicht so eindeutig. Diese Aussagen machen klar, wo die Probleme lagen. Das Team zumindest ist schon nach wenigen Wochen keines mehr. 

Ob es an diesem Standort in der Hindenburgstraße weiterhin eine Galerie unter anderem Namen geben wird und ob und wenn ja wo das Projekt “Galerie Kleinod” forgeführt werden kann, ist ebenfalls unklar. “Wir drei bedauern es. Es fing gerade an gut zu laufen, aber es hat aktuell in dieser Form an diesem Ort nicht mehr funktioniert, wie gehofft. Wir ziehen lieber die Notbremse”, so Michaela Wendland, die die Galerie gemeinsam mit Michael Jöhnk und Simon Surjasentana gegründet hat.

Die Ausstellung von Gesa Tam-Kolls soll trotzdem ab 1. November an dem bisher geplanten Ort stattfinden. Die bisherigen Initiatoren werden dann aber nicht mehr aktiv in der Begleitung und Betreuung der Ausstellung involviert sein. Sie wünschen sich trotzdem, dass möglichst viele Kunstfreunde die Ausstellung besuchen werden.

Petra J., die ihren Laden für das Projekt zur Verfügung gestellt hatte und zuvor dort bereits das Geschäft “Flip” betrieben hatte, möchte nach eigener Aussage die Galerie auch ohne die drei künstlerischen Mitstreiiter fortführen. “Die Idee war meine, der Laden ist meiner. Die Galerie geht weiter, nur das Team ist ein anderes”, stellt sie gegenüber Stormarnlive klar. “Ich habe viele Ideen und natürlich soll es weiter Events geben”

Das ungewöhnliche Projekt einer so kleinen Galerie war mit viel Lob gestartet und hatte bereits einige kleinere erfolgreiche Veranstaltungen und Ausstellungen geboten. Das schnelle Ende kommt für Oldesloer Kulturfreunde so plötzlich wie unerwartet. In ersten Reaktionen ist von großem Bedauern die Rede. Tatsächlich tat das besondere Galerieprojekt der Innnestadt gut. Jetzt geht das Ursprungsteam schon nach kürzester Zeit getrennte Wege. Wie es weitergeht ist offen. Fest steht nur, dass Petra J. ein ähnliches Projekt fortführen möchte. 

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

“Tage wie dieser”: Theater Sandesneben holt verschobene Aufführungen nach

Veröffentlicht

am

Sandesneben – „Tage wie dieser“ ist der Titel des neuen Stückes von Klaus Mitschke, das am 30. Oktober 2020 im Lauenburger Hof in Sandesneben Premiere hat.

„Tage wie dieser Sandesneben 7“: v.l.: Susann Molter, Barbara Hergert, Jan Roetting und Anne Suer (vorn). Foto: Helga Köster

Geplant war die Aufführung bereits für den März dieses Jahres, doch es kam alles anders. Nun aber ist es wieder möglich, unter Einhaltung der entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen Theater zu spielen und das lassen sich die Sandesnebener Theaterleute nicht entgehen!

Über das Stück: Sarah hat es nicht leicht. Ihre Mutter erinnert sie seit Monaten ununterbrochen daran, dass sie schon viel zu lange Single ist und außerdem ihre biologische Uhr tickt. Dann ist da noch Sarahs beste Freundin Melissa, die demnächst ihr Studium abschließt und die zu Recherchezwecken bei einer Sexhotline arbeitet. Nicht einmal beim gemeinsamen Videoabend legt sie das Telefon beiseite. Und nun taucht auch noch der neue Nachbar auf, der sich versehentlich ausgesperrt und nebenbei beim Backen seine Wohnung in Brand gesteckt hat. Aber wer weiß, vielleicht entwickelt sich der Abend doch noch zu Sarahs Zufriedenheit?

Die Darstellerinnen und Darsteller vom Kleinen Theater Sandesneben proben derzeit auf Hochtouren. Sie freuen sich darauf, den heiteren Zweiakter „Tage wie dieser“ ab dem 30. Oktober 2020 an insgesamt acht Terminen im Lauenburger Hof Sandesneben aufzuführen – trotz Corona. Für die Zuschauer besteht während der Vorstellungen auf den Sitzplätzen keine Maskenpflicht.

Tage wie dieser“ ist an folgenden Terminen zu sehen: 30.10. (20 Uhr), 1.11. (20 Uhr), 2.11. (16 Uhr), 6.11. (20 Uhr), 8.11. (16 Uhr). Ausverkaufte Veranstaltungen nicht aufgeführt. Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro gibt es ausschließlich bei Anne Suer, Telefon 04534-8516. Keine Abendkasse.

Weiterlesen

Kultur

Bargteheider Kino zerigt Berlinale-Film “Nackte Tiere”

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Beim 1. Kurzfilmfestival 2020 im Kleinen Theater hat Melanie Waelde den Preis „Bestes Drehbuch“ gewonnen. Nun präsentiert das Kino im KTB am Sonnabend, 3. Oktober, um 19.30 Uhr ihren Kinofilm „Nackte Tiere“, der auf der Berlinale im Februar 2020 gezeigt wurde.

Und wieder wird dieser Kinoabend zu einem SPECIAL in Bargteheide, denn Melanie Waelde, die Autorin/Regisseurin ist zu Gast und wird zu den Hintergründen, insbesondere zum Anliegen ihres Langfilmdebüts erzählen.

In „Nackte Tiere“ bilden Katja, Sascha, Benni, Laila und Schöller eine Gruppe von jungen Menschen, die ratlos und rastlos durch die Welt stolpern. Dabei werden sie gezwungen, einen Schutzmechanismus zu installieren, um die Wechselwirkung zwischen „zusammen sein“ und „alleine sein“ steuern zu können.

Der Film spielt an einem Ort, wo Auto und Führerschein Freiheit bedeuten, wo der Schulabschluss bevorsteht und entschieden werden muss, ob man danach geht oder bleibt. Sie stehen an einer Schwelle. Sie leben in einer Phase wo sie anfällig sind, verloren zu gehen, wenn sie nicht wissen, was sie von der Welt wollen und was die Welt von ihnen will. Sie rennen ineinander hinein, voreinander weg. Sie küssen sich, sie schlagen sich. Sie lieben sich. Sie kreisen umeinander in einem Wechselspiel aus Abgrenzung, Gewalt, Liebe und Einsamkeit. Nähe und Schmerz sind eins.

Die fünf Jugendlichen im Film leben nach ihren eigenen Regeln, da sie sich in der deutschen Provinz auf der Suche nach Halt verloren fühlen. Aber nichts währt ewig.

Die ProtagonistInnen werden von DarstellerInnen gespielt, die trotz ihres jungen Alters bereits für diverse Kino- und Filmproduktionen vor der Kamera standen und für ihre Leistungen zahlreiche nationale und internationale Nachwuchs- und Förderpreise erhielten.

Unter anderem waren Sammy Scheuritzel (Sascha) in „Jeder stirbt für sich allein“, Paul Michael Stiehler (Schöller) im Tatort „Zeit der Frösche“ und Michelangeno Fortuzzi (Benni) in „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ in Hauptrollen zu sehen. Luna Schaller (Laila) gehört zum Hauptcast der Netflix-Serie „How to sell drugs online“ und Marie Tragousti (Katja) war die „Beste Hauptdarstellerin“ im pämierten Kurzfilm „Was wir wissen“. Alle fünf leben und studieren in Berlin.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Ferienleihfristen in der Stadtbibliothek

Veröffentlicht

am

Oldesloer Stadtbibliothek Foto: SL

Bad Oldesloe – Seit dem 24. September bis einschließlich 10. Oktober gelten für bestimmte Medien verlängerte Leihfristen:  CDs, DVDs, Konsolenspiele und Zeitschriften sind in diesem Zeitraum 21 Tage entleihbar.

Die Ferienleihfristen gelten auch für Verlängerungen, die in diesem Zeitraum vorgenommen werden. Vom 11. Oktober an gelten wieder die normalen Leihfristen. 

Die Stadtbibliothek ist während der Ferien wie folgt geöffnet: Montag und Dienstag von 10–13:30 und 15–18 Uhr, Donnerstag von 10–13:30 und 15-19 Uhr, Freitag von 10–16 Uhr und Samstag von 10–13 Uhr.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung