Folge uns!

Norddeutschland

Doppelmord von Groß Steinrade: Es ging um Geld und eine Trennung

Veröffentlicht

am

Polizei Symbolfoto Stormarnlive

Die Dorfbewohner von Groß Steinrade stehen noch unter Schock. Einen Tag nach dem schrecklichen Doppelmord am helllichten Tag, kommt aber langsam Licht ins Dunkel der Tatmotive. Die Polizei hat nun Details ihrer Ermittlungen veröffentlicht.

Am 02. Juli wurde die Regionalleitstelle Lübeck gegen 14.30 Uhr durch Anwohner darüber in Kenntnis gesetzt, dass es im Steinrader Mühlenberg offenbar zu einer Schießerei gekommen sei.Auf dem Gehweg vor dem Haus wurden durch die eingesetzten Polizeibeamten zwei Leichen mit offensichtlich erheblichen Schussverletzungen aufgefunden. Dabei handelte es sich um die Hausbewohner, eine 57-jährige Frau – gestern hieß es zunächst sie sei 59 Jahre alt – und ihren 66-jährigen Ehemann.

Zeugen teilten mit, dass sich eine männliche Person, die die Schüsse abgegeben hatte, mit einem PKW Renault Kangoo mit Erfurter Kennzeichen entfernt hatte. Das Fahrzeug konnte im Rahmen der Sofortfahndung auf einem Feldweg in der Nähe des Tatortes aufgefunden werden.

Die Leiche des Fahrers lag neben dem PKW. Diese wies ebenfalls tödliche Schussverletzungen auf. Eine Schusswaffe wurde neben der Leiche gefunden. Die Person konnte als der mutmaßliche Täter, ein 59-jähriger aus Erfurt identifiziert werden.

Dieser lebte nach jetzigem Ermittlungsstand bis 2010 in einer Beziehung mit dem weiblichen Opfer. Beide wohnten eine gemeinsame Zeit in Spanien. Offenbar gab es nun Streitigkeiten über finanziell zu regelnde Dinge; diese endete in der tödlichen Auseinandersetzung.

Dazu suchte der 59-jährige gestern die genannte Wohnanschrift auf und klingelte an der Haustür. Als man ihm öffnete schoss er. Insgesamt wurden zwei Waffen sichergestellt. Deren Herkunft muss noch geklärt werden.

Am heutigen Tage finden die Obduktionen statt. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Es gibt keine Hinweise auf weitere Beteiligte. Die Ermittlungen der Lübecker Staatsanwaltschaft und der Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Lübeck dauern an.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Politik und Gesellschaft

Land fördert Schulsanierungen mit 120 Millionen Euro

Veröffentlicht

am

Kiel – In dieser Woche hat die Landesregierung das größte Schulbauprogramm gestartet, das es bisher in Schleswig-Holstein gegeben hat. Bis zu 120 Millionen Euro stehen damit für den Bau und die Sanierung von Schulen im Land bereit. 

Klassenzimmer (Symbolbild). Foto: pixabay.com

„Angesichts der Corona-Pandemie haben die Landesregierung und alle im Landtag vertretenen Parteien im vergangenen Jahr ein Konjunkturpaket geschnürt. Neben zusätzlichen Mitteln für Investitionen in Krankenhäuser sind darin auch diese Gelder für Schulbaumaßnahmen enthalten“, erläutert der Ahrensburger CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Koch, zugleich Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kieler Landtag. 

Von den Geldern des Schulbauprogramm entfielen rund 10 Millionen Euro auf den Kreis Stormarn. Empfänger der Förderung seien die kommunalen Träger der öffentlichen Schulen, also Gemeinde, Städte und Kreise. Förderfähige Investitionsmaßnahmen seien die Sanierung, der Umbau und die Erweiterung eines bestehenden Schulgebäudes ebenso wie die Errichtung eines Neubaus. Der Landeszuschuss betrage 50 Prozent der Ausgaben, allerdings begrenzt auf maximal drei Millionen Euro pro Schulgebäude bzw. eine Million Euro pro Schulsporthalle.

„Auch wenn die Kommunen in den letzten Jahren bereits viel in ihre Schulen investiert haben, ist der Sanierungsstau an den öffentlichen Schulen immens. Gerade in den Corona-Zeiten hat sich gezeigt, dass nicht mehr alle Klassenräume den heutigen Anforderungen entsprechen, wenn z.B. keine Lüftung durch das Öffnen der Fenster möglich ist. Deshalb wollen wir mit diesem Förderprogramm die Kommunen bei der Schulsanierung unterstützen und weitere Schulbaumaßnahmen initiieren“, so Tobias Koch. 

Das jetzt aufgelegte Schulbauprogramm ist bereits das dritte in dieser Wahlperiode.

50 Millionen Euro seien aufgrund des Jamaika-Koalitionsvertrages vor drei Jahren ausgelobt worden.

Hieraus werde z.B. der Neubau der Grundschule Bünningstedt in der Gemeinde Ammersbek mit 2 Millionen Euro gefördert. Hinzu kam ein Bundesprogramm für Schulbaumaßnahmen in finanzschwachen Kommunen, von dem rund 100 Millionen Euro auf Schleswig-Holstein entfielen. Davon profitierte u.a. die Gemeinde Grönwohld mit ihrer Grundschule.

Anträge auf Zuschüsse aus dem Schulbauprogramm des Landes können ab dem 1. Juni 2022 gestellt werden. Bis dahin haben die Kommunen nun Zeit, um die erforderlichen Unterlagen wie z.B. Bauzeichnungen sowie die Kosten- und Finanzierungsplanung zusammenzustellen. Nach erfolgter Bewilligung müssen die Baumaßnahmen anschließend spätestens bis Ende Juni 2024 umgesetzt werden.

Weiterlesen

Herzogtum-Lauenburg

Rollerfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall in Geesthacht

Veröffentlicht

am

Geesthacht Am Mittwochabend (17.11.) kam es gegen 17.50 Uhr im Einmündungsbereich Berliner Straße / Trift in Geesthacht zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Leichtkraftrad.

Rettungsdienst im EInsatz Symbolfoto: SL

Nach derzeitigem Ermittlungstand befuhr ein 42 Jahre alter Mann mit einem Opel Astra die Straße Trift in Richtung Berliner Straße. Im dortigen Einmündungsbereich bog er dann verbotswidrig nach links ab.

Dabei übersah der Opel-Fahrer die von links herannahende und vorfahrtsberechtige Geesthachterin auf ihrem Roller.

Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Die 57-jährige wurde lebensgefährlich verletzt und verstarb wenig später im Krankenhaus.

Der Opel-Fahrer erlitt einen Schock und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

Weiterlesen

Kiel

16-Jährige auf Zugfahrt belästigt: Mann (39) in Kiel festgenommen

Veröffentlicht

am

Kiel – Auf einer Zugfahrt von Rendsburg nach Kiel hat ein Mann (39) eine 16-Jährige sexuell belästigt. Der Mann wurde am Bahnhof von der Bundespolizei fesetgenommen.

Eine Streife der Bundespolizei an einem ICE im Hamburger Hauptbahnhof- Foto: Bundespolizei/hfr

Auf der Zugfahrt hatte der Mann das Mädchen im Zug angesprochen. Im Zuge des Gespräches kam er der 16-Jährigen immer näher und berührte sie dabei an Händen, Armen und Schulter.

Zusätzlich sprach er ihr gegenüber noch obszöne Worte aus, sodass sie angeekelt zurückwich.

Nach Ankunft auf dem Bahnhof Kiel, lief das Mädchen sofort zur Bundespolizei am Hauptbahnhof und erstattete Strafanzeige gegen den Mann.

Da sie ihren Peiniger so gut beschreiben konnte, wurde dieser noch am Haupteingang angetroffen und festgenommen.

Nach dem Tatvorwurf, war der Mann zunächst sehr aggressiv gegenüber der eingesetzten Streife und wollte nicht mit zur Wache kommen.

Erst nach mehrfacher Androhung von unmittelbarem Zwang und dem Einschalten der Bodycam, beruhigte er sich wieder.

Das geschädigte Mädchen erkannte den Mann bereits mit Annäherung an die Wache zweifelsfrei wieder.

Sie wurde dann in den hinteren Teil der Wache verbracht und bis zum Eintreffen eines Betreuers durch eine Kollegin betreut.

Eine Überprüfung seiner Person im Fahndungssytem ergab keine aktuelle Fahndung.

Der polizeibekannte Mann wird sich wegen seiner Tat verantworten müssen

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung