Folge uns!

Trittau

Einkaufssonntag mit Oldtimern: Jetzt fahren die Ahrensburger Kaufleute ganz dick auf!

Veröffentlicht

am

Stadtforum Ahrensburg/hfr

Der richtige Ort für Autofans: Der Einkaufssonntag in Ahrensburg am 4. Mai.

Trecker, Trabbis und Nobelkarossen. Dieser Einkaufssonntag geht ans Herz eines jeden Autoliebhabers. Über 200 Fahrzeuge aller Kategorien sind am Sonntag, 4. Mai in Ahrensburg zu sehen. Bei so viel glänzendem Lack und Chrom droht das Shoppen zur Nebensache zu werden.

Die Ahrensburger Kaufleute laden am 4. Mai zum zweiten verkaufsoffenen Sonntag ein. Die Geschäfte sind an diesem Tag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Traditionell treffen sich zu diesem Termin wieder die Mitglieder des „MSC Trittau e.V. im ADAC“ mit ihren Oldtimern in der Schlossstadt.

“Die schönsten Autos aus den unterschiedlichen Kategorien werden mit Pokalen geehrt”, sagt Antje Karstens vom Stadtforum. Die Kaufleute-Gemeinschaft stiftet die Pokale für diesen besonderen Schönheitswettbewerb.

Wer gerne über Motoren und Technik fachsimpelt, findet an diesem Wochenende einen Gesprächspartner unter den Autobastlern – garantiert!

Doch auch Besucher, die mit alten Vehikeln nichts anfangen könne, sollen auf ihre Kosten kommen.

Antje Karstens: “Wir sorgen auch dafür, dass sich weniger Oldie-Begeisterte in Ahrensburg gut unterhalten. Karussells für Kinder, Bungee-Trampolin und viele Sonderangebote unserer Mitgliedsbetriebe garantieren einen ereignisreichen Sonntag.”

In der Hamburger Straße lockt nicht nur das Kaufhaus Nessler mit seinem großen Sortiment. Viele kleine Fachgeschäfte von der Boutique bis zum Elektrofachgeschäft beleben diese Einkaufsmeile.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Sport

TSV Trittau erhält Sportabzeichen-Sonderpreis

Veröffentlicht

am

Trittaus Sparkassen-Filialleiterin Sabine Ast (vorne links), „TSV-Bewerbungsinitiiatorin“ Melanie Wingenrath (mittlere Reihe, zweite von links), Projektmitarbeiter Markus Kratz vom KSV Stormarn (vordere Reihe, dritter von rechts) und die Teilnehmer an „Sport für alle“.
Foto: Sparkasse Holstein/hfr

Trittau – Freude beim TSV Trittau. Zum zehnten Mal hatte die Sparkassen-Finanzgruppe den Sportabzeichen-Wettbewerb ausgerufen und der TSV hat bei diesem Vergleich für sein besonderes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen einen Sonderpreis erhalten.

Mit dem Sportabzeichen-Wettbewerb werden deutschlandweit die sportlichsten Teams in den Kategorien „Schule“ und “Verein“ sowie mit Sonderpreisen für besonderes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen ausgezeichnet.

Bis zum 31. Januar konnten sportlich aktive Schulen und Vereine am Wettbewerb teilnehmen und sich somit die Chance auf sportbezogene Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro sichern. Insgesamt nahmen bundesweit 1.319 Schulen, Sportvereine und Sparkassen am Wettbewerb teil und meldeten 136.141 Sportabzeichen an.

Auch der TSV Trittau ist dem Aufruf gefolgt. Er hat im Wettbewerb vor allem mit seinem besonderen Engagement für das Sportabzeichen überzeugt: Aus einem sechswöchigen Projekt des TSV Trittau und des Hermann Jülich Werkgemeinschaft e.V. ist seit Herbst 2016 ein festes Sportangebot für Menschen mit und ohne Handicap entstanden.

Im Rahmen dieses Angebots bietet der TSV Trittau auch Trainingseinheiten für das Deutsche Sportabzeichen an. Mittlerweile hat der Verein mehrere speziell ausgebildete Trainer und Begleiter für die vielfältige Gruppe aus 30 Sportlern mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Insgesamt 20 der Sportler haben 2017 ihr Sportabzeichen abgelegt.

„Sport ist nicht nur gesunde Bewegung, sondern auch eine tolle Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu kommen, voneinander zu lernen und ein Gemeinschaftsgefühl aufzubauen. In einer Gruppe Sport zu treiben, vermittelt soziale Kompetenzen, von denen man in allen Lebensbereichen profitiert“, so Sabine Ast, Leiterin der Filiale Trittau der Sparkasse Holstein.

Und weiter: „Dies gilt für den Integrationssportbereich in besonderem Maße. Es ist toll, dass im TSV Trittau Menschen mit und ohne Handicap auf ein gemeinsames Ziel hintrainieren. Den Sonderpreis des Sportabzeichen-Wettbewerbs haben der Verein und die Sportler mehr als verdient.“

„Zum einen stellt diese neue Sportgruppe eine zusätzliche Athletik-Trainingseinheit am Freitagnachmittag dar, zum anderen ist sie für die Jugendlichen unter den Sportlern eine großartige und neue soziale Erfahrung, von der sie lange profitieren werden. Viele andere haben mit diesem Angebot eine Möglichkeit, gemäß ihren persönlichen Möglichkeiten wieder mit dem Sport anzufangen“, sagt Melanie Wingerath, die die Bewerbung des TSV Trittau beim Sportabzeichen-Wettbewerb initiiert hat.

Der Sonderpreis, den der TSV Trittau für sein besonderes Engagement erhalten hat, ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro dotiert.Sie alle freuen sich über den Sonderpreis für den TSV Trittau im Rahmen des Sportabzeichen-Wettbewerbs: Trittaus Sparkassen-Filialleiterin Sabine Ast (vorne links), „TSV-Bewerbungsinitiiatorin“ Melanie Wingenrath (mittlere Reihe, zweite von links), Projektmitarbeiter Markus Kratz vom KSV Stormarn (vordere Reihe, dritter von rechts) und die Teilnehmer an „Sport für alle“. . Um im Winter die Sprungkraft der Sportler trainieren zu können, schafft der TSV Trittau von dem Preisgeld drei kippsichere Sprung- und Turnhocker und außerdem verschiedene Wurfgeräte an.

Auch in diesem Jahr werden unter www.sportabzeichen-wettbewerb.de wieder Deutschlands sportlichste Schulen und Sportvereine sowie die besten und kreativsten Engagements für das Deutsche Sportabzeichen.

Weiterlesen

Kultur

Neue Stipendiatin: Anna Lena Grau lebt in Trittaus Wassermühle

Veröffentlicht

am

Anna-Lena Grau
Foto: Schöttmer/hfr

Trittau – Eine neue Stipendiatin lebt in der Wassermühle Trittau und dem angrenzenden Atelierhaus: die Hamburger Künstlerin Anna Lena Grau. Ausgangspunkt für Anna Lena Graus bildhauerischen Werke sind oftmals Recherchen zu wissenschaftlichen, historischen oder technischen Themen und Phänomenen.

Dabei interessiert sie sich nach eigener Aussage besonders für das Verborgene und Rätselhafte an vermeintlich offensichtlichen Realitäten. Die skulpturalen Werke der Künstlerin basieren auf einem experimentellen, forschenden Umgang mit dem Material. Anna Lena Grau arbeitet dafür mit klassischen Abformtechniken und verwendet hauptsächlich Materialien, die sich modellieren lassen und von flüssig zu fest transformieren können, wie beispielsweise Ton, Silikon, Gips, Wachs oder Bronze.

“Aus der Kombination von forschend-künstlerischem Interesse an wissenschaftlichen und philosophischen Fragestellungen resultieren Werke mit einer überraschenden Material- und Formensprache. Die entstehenden Werke beziehungsweise Werkgruppen entwickeln teilweise durch langwierige Umwandlungs- und Abformungsprozesse originelle Oberflächenstrukturen und überzeugen somit ihre jeweilig spezifische Materialästhetik”, so Dr. Katharina Schülter, Leiterin Kunst&Kultur der Stiftungen der Sparkasse Holstein.

„Es ist immer wieder großartig zu sehen, wie sehr die Künstlerinnen und Künstler das Jahresstipendium zu schätzen und zu nutzen wissen. Es entstehen oftmals ganz neue Werkgruppen während des Kunststipendiums, die dann in der Abschlussausstellung gezeigt werden und in der Publikation zum Stipendium eine Hauptrolle spielen“, so Landrat Dr. Henning Görtz, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn.

Schlüter ist neugierig auf die künstlerische Weiterentwicklung der neuen Stipendiatin: „Es wird spannend sein, zu beobachten wie sich die originäre Material- und Formensprache der Werke Graus während des Jahres in Trittau weiterentwickelt.“

Anna Lena Grau studierte bis 2007 an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Seitdem waren ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

Grau erhielt unter anderem 2014 das Hamburger Arbeitsstipendium sowie 2015 das Stipendium im Künstlerhaus Lauenburg. Seit 2018 ist sie Stipendiatin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn. Die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn fördert im Rahmen des Kunststipendiums in der Trittauer Wassermühle seit 1992 bildende Künstlerinnen und Künstler aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Informationen zur Künstlerin

Weiterlesen

Trittau

Erzieherberuf kennenlernen: Freiwilliges Soziales Jahr in der DRK-Kita Löwenhertz

Veröffentlicht

am

Franziska Sparr (links) und Lisa Hamburger hatten in ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr in der DRK-Kita Löwenhertz viel Spaß. Foto: Ulrike Martin-Thomas/hfr

Trittau – Es ging schnell vorbei, das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Franziska Sparr (17) und Lisa Hamburger (18) in der Kindertagesstätte „Löwenhertz“ des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Trittau absolviert haben. Dabei haben sie einen guten Einblick in die umfangreiche Arbeit der Erzieher erhalten. So haben sie den Kindern nicht nur vorgelesen und mit ihnen gespielt, sondern die Erzieherinnen und Erzieher generell bei zahlreichen Alltagssituationen und Aktivitäten unterstützt, sei es drinnen in der Einrichtung oder auch draußen im Garten.

„Die DRK-Kita Löwenhertz ist ein toller Ort, um ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren. Sei es, um den Beruf der Erzieher/in genauer kennenzulernen oder auch um ein Jahr zu überbrücken, bevor man eine anderweitige Ausbildung oder ein Studium beginnt“, so Franziska Sparr, die im Anschluss eine Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten beginnen wird.

„Das Team hat uns herzlich empfangen, respektiert und eigene Ideen tatkräftig unterstützt. So sollten wir uns zum Beispiel ein eigenes Projekt überlegen und hatten den Wunsch, für den Großelterntag zusammen mit den Kindern eine Theateraufführung vorzubereiten. Mithilfe unserer Kollegen war das auch möglich und ein toller Erfolg“, ergänzt Lisa Hamburger, die sich im Anschluss für eine Ausbildung als Erzieherin entschieden hat.

Wer selbst Lust hat, in der DRK-Kita Löwenhertz ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren, kann sich jetzt bewerben: Telefon 04154/708597 oder E-Mail: kita-trittau@drk-stormarn.de.

Weiterlesen