Folge uns!

Bad Oldesloe

Bis nach Lübeck spaziert: Vermisste Oldesloerin Marlies H. wieder da

Veröffentlicht

am

Finn Fischer

Polizisten am Montag auf der Suche nach Marlies H.

Marlies H. ist wieder zurück im Pflegeheim. Eigenen Angaben zufolge war sie zu Fuß bis nach Lübeck spaziert – und wieder zurück.

Gestern am späten Abend, nachdem Polizisten bereits mit zwei Suchhunden die Fährte der 49-Jährigen aufgenommen hatten, tauchte die Frau, die an einer psychischen Erkrankung leidet, unvermittelt wieder am Pflegeheim in der Lorentzenstraße auf.

Am Sonntagnachmittag hatte ihre Zimmernachbarin die Frau zuletzt gesehen. Daraufhin hatte H.s Betreuer die Polizei eingeschaltet, die am Montag eine Suchaktion startete.

Vor allen aufgrund ihrer ausgeprägten psychischen Erkrankung – sie wurde als orientierungslos und wahnhaft beschrieben – wollte die Polizei die Suche zu einem schnellen Erfolg führen und schloss eine erhebliche Gesundheitsgefahr der Frau nicht aus.

Bei ihrer Rückkehr gab Marlies H. an, dass sie zu Fuß bis nach Lübeck spaziert sei. Die Frau ist in der Einrichtung offenbar für ihre ausgedehnten Spaziergänge bekannt. “Marlies H. geht sehr viel und weit zu Fuß”, hieß es auch in der Suchmeldung der Polizei.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Gegen das Insektensterben: Ausstellung und Podiumsdiskussion im Kreisgebäude

Veröffentlicht

am

Foto: N. Voigt, S.-H. Heimatbund/hfr

Bad Oldesloe – Im Dezember 2019 hat eine weitere wissenschaftliche Studie, diesmal von der Technischen Universität München, belegt, dass es ein Insektensterben in Deutschland gibt. 

Die Ursachen hierfür sind vielfältig, aber Tatsache ist, dass es den Insekten vor allem an Lebensraum fehlt. Auf Bundesebene wurde ein Aktionsprogramm aufgelegt und die Landesregierung von Schleswig-Holstein unterstützt zum Beispiel Landwirte beim Anlegen naturnaher Lebensräume, die für Bienen, Schmetterlinge und Co lebenswichtig sind.

Doch was kann auf Kreisebene getan werden?

Mit dieser Frage beschäftigte sich der Umweltausschuss des Kreises Stormarn und hat mehrere Maßnahmen gegen das Insektensterben beschlossen. Neben der Anlage von Blühwiesen auf kreiseigenen Flächen soll auch die Öffentlichkeitsarbeit einen wichtigen Beitrag leisten, um die Insektenvielfalt im Kreis zu erhalten und zu fördern.

Mit einer Ausstellung über die Vielfalt und Lebensweise der einheimischen Wildbienen greift die untere Naturschutzbehörde das wichtige Thema  in einem ersten Schritt auf. Es werden Tipps zum Schutz und zur Förderung dieser Arten sowie Praxisanregungen für den eigenen Garten gegeben.

Vom 3. Februar bis 26. März 2020 kann die Ausstellung des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes in der Kreisverwaltung in Bad Oldesloe (Mommsenstr. 14, Gebäude F, direkt neben dem Bahnhof) während der Öffnungszeiten kostenlos besucht werden.

Mit interessanten Vorträgen über die Situation und Ursachen zum Rückgang der Insektenvielfalt und Hilfsmöglichkeiten für Wildbienen im Siedlungsbereich wird die Ausstellung am Montag, den 3. Februar 2020 um 17:30 Uhr von Landrat Dr. Görtz eröffnet.

Zudem wird die Stadt Bad Oldesloe ihr Konzept für insektenfreundliche Pflege von Grünflächen vorstellen.

Nach der offiziellen Eröffnung der Ausstellung wird gegen 18 Uhr in den Kreistagssitzungssaal (Mommsenstr. 13) gewechselt, wo die Vorträge gehalten und die anschließende Podiumsdiskussion mit allen Referenten und der Kommunalpolitik stattfinden wird.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Dreckige Ecken: Oldesloe erhöht Anzahl der Abfallbehälter

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Mehr Mülleimer, Hightech-Abfallpressen am Bürgerpark und ein Online-Portal für dreckige Ecken: Bad Oldesloe startet in diesem Jahr eine Offensive gegen die zunehmende Verunreinigung öffentlicher Plätze. Die Stadt soll sauberer werden.

Die alten Oldesloer Mülleimer sollen ausgetauscht werden. Foto: Stormarnlive.de

„Wir wollen in diesem Jahr einige Verbesserungen bei der Abfallentsorgung- und Vermeidung vornehmen“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Die Stadt wird in den nächsten Monaten alle alten Mülleimer gegen neue ersetzen und hat zusätzlich 100 weitere geordert. Damit sollen bestehende Versorgungslücken geschlossen werden.

An der Gestaltung der Abfalleimer wird sich abgesehen von der Farbe nichts ändern. Wichtig war der Stadt bei der Auswahl ein separater Aschenbecher für Zigarettenkippen und eine seitliche Öffnung, damit Tiere wie Krähen oder Dohlen den Müll nicht so leicht auf der Straße verteilen können. Wie die Zukunft der Abfallbehälter aussehen könnte, will Bad Oldesloe ebenfalls ab diesem Jahr am Bürgerpark testen. Zu Testzwecken wird der Bauhof dort drei solarbetriebene Müllpressen aufstellen. Der Vorteil: Ein wesentlich höheres Fassungsvermögen.

„Wir hoffen, dass wir durch die Schaffung neuer Entsorgungsmöglichkeiten die Sauberkeit in der Stadt erhöhen können. Aber uns ist auch klar, dass sich nicht jeder an die Regeln hält“, sagt Lembke. Daher hat die Verwaltung einen Bürgerservice eingerichtet. Online können Oldesloer auf der städtischen Homepage Bilder von verdreckten Orten hochladen und mit einer Ortsangabe versehen. „Die Meldungen landen direkt bei uns und werden dann auch zeitnah bearbeitet“, sagt Stadtsprecherin Agnes Heesch. Das Online-Formular ist unter www.badoldesloe.de/stadtsauberkeit zu finden.

Wer sich aktiv einen Beitrag zur Sauberkeit der Stadt leisten möchte, kann sich am 14. März an der Aktion „Unser Sauberes Schleswig-Holstein“ beteiligen. Wie viele andere Städte wird auch Bad Oldesloe an diesem Datum kostenlose Müllsäcke ausgeben und durch den Baubetriebshof betreute Müllsammelstellen einrichten.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bunt, begeisternd, beweglich: Marana verzaubert und verblüfft das Oldesloer KuB-Publikum

Veröffentlicht

am

Foto: KuB/Niemeier/hfr

Bad Oldesloe – Dass das Oldesloer Kultur- und Bildungszentrum all die kulturellen Erwartungen erfüllt hat, die einst mit ihm verbunden waren, ist längst bekannt. Die Investition in die Kunst- und Kulturszene der Kreisstadt hat sich gelohnt und Bad Oldesloe zu einem Hot-Spot für Kulturschaffende nicht nur aus der Region gemacht.

Der multifunktionale Saal, das begeisterungsfähige Publikum und das von der Lokalpolitik unterstützte KuB-Team ermöglichen es dabei auch immer mehr, experimentelle Auftrittsformate nach Stormarn zu holen, die hier zuvor selten bis nie zu sehen waren. Von kultureller Provinz sollte man da wirklich nicht mehr sprechen.

Ein weiteres ungewöhnliches Highlight in der schon prall gefüllten Liste der besonderen KuB-Gastspiele fügt nun die Gruppe von “Marana” hinzu, die gestern und heute (20 Uhr) im KuB-Saal gastiert. Man kann mit Fug und Recht und ohne Übertreibung sagen, dass das was man dort erleben kann wohl einmalig ist.

Das Bühnenbild ist bunt

Die tanzenden Artisten oder artistischen Tänzer – je nach Defintion – treten in einer komplett aus Wolle gehäkelten Kulisse und in fantasievollen Kostümen auf. Alles ist bunt und beweglich. Ist es eine Performance oder modernes Tanztheater? Was erzählt uns die Geschichte, die offenbar in unterschiedlichen Naturräumen spielt ?

Die Idee zu Marana hatte die Regisseurin Paula Riquelme. Sie ist eine ehemalige Zirkusartistin und Luftakrobatikchoreografin aus Chile. Für ihre Produktion wurde sie von der Natur inspiriert.

Foto: KuB/Niemeier/hfr

Das auf der Bühne Gezeigte wird zum im wahrsten Sinne des wortes “verwobenen” Gesamtkunstwerk, das ein wenig wie ein grellbunter Trip in eine ander Welt wirkt.

Untermalt wird das alles von elektronischen Klängen eines Livemusikers, der für einen Ambient-Soundtrack live an Mischpult, Percussion und Sampler sorgt.

Musikalische Untermalung live am Sampler

Das Publikum am Freitagabend reagierte begeistert, überrascht, zeitweise leicht verstört und immer neugierg und respektvoll auf das Dargebotene.

Für den Auftritt am Sonnabend (20 Uhr) wird es noch einige Karten an der Abendkasse geben. Ein echter Tipp für Performancefans und Freunde moderner Inszenierungen sowie elektronischer Klänge.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung