Folge uns!

Trittau

Friederike Huch: Ein positives Beispiel beim Deutschen Roten Kreuz

Veröffentlicht

am

DRK Stormarn / hfr

Friederike Huch

Fachkräfte sind auf dem Arbeitsmarkt begehrt, auch und gerade im sozialen Bereich. Der demografische Wandel tut ein Übriges, denn die Menschen werden immer älter und werden auch zukünftig ein hohes Maß an Zuwendung und Pflege benötigen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Stormarn wirkt dem Fachkräftemangel entgegen und bildet derzeit acht junge Menschen zum/zur Altenpfleger/in aus.

Eine von ihnen ist die 23-jährige Friederike Huch. Sie hat ihre Ausbildung am 1. Oktober 2013 in der DRK-Sozialstation Trittau begonnen. Friederike Huch ist gelernte Zahnarzthelferin, machte nach der Ausbildung ihr Fachabitur und war anschließend in einem Büro tätig.

Sie merkte jedoch schnell, dass ein Bürojob gar nichts für sie ist, fehlte ihr doch der unmittelbare, direkte Kontakt zu den Menschen. So erfüllte sie sich den Wunsch, eine Ausbildung zur Altenpflegerin zu absolvieren. Der Pflegeberuf liegt in der Familie: Ihre Mutter ist als Krankenschwester tätig.

Drei Jahre lang lernt Friederike Huch nun alles, was sie für die bestmögliche Versorgung alter und/oder kranker Menschen benötigt wie die Körperpflege, die medizinische Versorgung und die psychosoziale Betreuung Demenzkranker. Dazu begleitet sie die Pflegefachkräfte der DRK-Sozialstation Trittau auf ihren täglichen Touren.

Die Auszubildenden haben darüber hinaus viel Kontakt zu den jeweiligen Ärzten und erhalten intensive Einblicke in die Verwaltung und Organisation einer Sozialstation. Im Rahmen ihrer Ausbildung wird sie auch jeweils etwa sechswöchige Praktika absolvieren, so unter anderem im DRK-Pflegeheim „Claudiushof am Herrenteich“ in Reinfeld und in einer gerontopsychiatrischen Einrichtung. Der theoretische Teil ihrer Ausbildung findet im Blockunterricht in Mölln statt.

Friederike Huch: „Ich habe auch schon im stationären Bereich gearbeitet, aber die ambulante Pflege macht mir ganz besonders viel Spaß. Ich liebe den direkten, nahen Kontakt zu den Menschen in ihrem häuslichen Umfeld.“

Informationen über Ausbildung, Pflege und andere Angebote des DRK Stormarn gibt es beim DRK-Kreisverband Stormarn, Grabauer Straße 17 in Bad Oldesloe, Telefon 04531/17 81-0, oder im Internet unter www.drk-stormarn.de.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Trittau

Nach Angriff auf Ex-Freundin: Trittauer (36) in U-Haft

Veröffentlicht

am

Trittau – Ein Mann ist in Trittau in die Wohnung seiner Ex-Freundin eingedrungen und verfolgte die 27-Jährige bis auf die Straße. Dort brachte der Angreifer (36) die Frau zu Boden, schlug auf sie ein und nahm sie in den Würgegriff. Ein Zeuge ging dazwischen.

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Der Übergriff ereignete sich am 21. Mai um 13.35 Uhr im Friedensweg. Der 36-Jährige konnte festgenommen werden. Ein Gericht ordnete Untersuchungshaft an wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand hatte sich der Beschuldigte gewaltsam Zutritt zu der Wohnung der Geschädigten verschafft, woraufhin diese durch das Fenster geflohen sein soll!

Beide sollen in der Vergangenheit eine Beziehung geführt haben. Auf der Straße soll der Mann die Frau zu Boden gebracht, sie geschlagen und erheblich gewürgt haben.

Als ein Zeuge herantrat und ihn aufforderte, von der Frau abzulassen, soll der Beschuldigte dies getan haben und geflohen sein. Die von dem Zeugen per Notruf alarmierten Polizeibeamten konnten den Beschuldigten noch in Tatortnähe festnehmen.

Die Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Konkrete Lebensgefahr bestand nicht.

Die Kriminalpolizei in Ahrensburg übernahm die weiteren Ermittlungen. Am 22.05.2021 wurde der Beschuldigte dem Haftrichter am Amtsgericht Lübeck vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lübeck Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Haftgrundes der Fluchtgefahr gegen den 36-jährigen Mann, der über keinen festen Wohnsitz verfügt, erließ.

Der Beschuldigte wurde in die Justizvollzugsanstalt verbracht.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Täter schlägt Schaufenster ein: Einbruch in Tabak-Geschäft in Trittau

Veröffentlicht

am

Trittau – Am 11. März 2021 kam es gegen 2:50 Uhr zu einem Einbruch in ein Tabakgeschäft in der Poststraße in Trittau.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach bisherigem Erkenntnisstand zerstörte eine unbekannte Person gewaltsam eine Schaufensterscheibe und gelangte so in das Geschäft. Es wurden diverse Tabakwaren entwendet.

Im Anschluss entfernte sich der Täter in unbekannte Richtung. Eine Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: männlich, 1,80 – 1,90m groß, ca. 20 Jahre alt, graue Mütze, braune Jacke mit Kapuze, dunkle Jogginghose, dunkle Schuhe mit auffälliger Federung/ Dämpfung, dunkler Rucksack.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. Wer hat zum Tatzeitpunkt verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Poststraße in Trittau beobachtet? Wer kennt den Täter? Hinweise nimmt die Polizei Ahrensburg unter der Telefonnummer: 04102/ 809-0 entgegen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

DRK Stormarn: Antigen-Schnelltests auch für LehrerInnen und ErzieherInnen

Veröffentlicht

am

Stormarn – Der Kreisverband Stormarn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) weitet sein Test-Angebot aus. Ab sofort können sich auch LehrerInnen und ErzieherInnen per Antigen-Schnelltest testen lassen.

Testzentrum in Trittau. Foto: Iris Lewe/hfr

Die Tests sind jeweils montags und donnerstags von 7 bis 15 Uhr in den Erste-Hilfe-Räumen der DRK-Kreisgeschäftsstelle, Grabauer Straße 17, 23843 Bad Oldesloe, möglich.

Dazu ist jedoch unbedingt eine telefonische Anmeldung und Terminvergabe unter der Telefonnummer 04531 / 17 81-0 notwendig.

Auch im Testzentrum in Trittau, Nikolaus-Otto-Straße 2-6 (leerstehender Famila-Markt), sind diese Antigen-Schnelltests für die genannte Personengruppe möglich, und zwar jeweils montags und donnerstags von 8 bis 10 Uhr. Auch hier ist eine telefonische Anmeldung erforderlich.

Wer sich testen lassen möchte, muss bei Erscheinen eine FFP2- oder eine medizinische Mund-Nasen-Maske tragen und seinen Personalausweis und eine vom Land Schleswig-Holstein herausgegebene Arbeitgeberbescheinigung mitbringen.

Den Vordruck kann auch das DRK vorab zur Verfügung stellen. Mit diesem Nachweis sind die Testungen für die oben genannten Berufsgruppen kostenfrei und können bis zu zweimal pro Woche im Zeitraum 22. Februar bis 2. April 2021 in Anspruch genommen werden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung