Folge uns!

Glinde

Adventskranz vergessen: Glinder Apartment nach Wohnungsbrand unbewohnbar

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Stormarnlive

In Glinde wurde die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand gerufen. Ein Adventskranz soll das Feuer ausgelöst haben.

Wahrscheinlich war ein vergessener Adventskranz die Ursache eines Wohnungsbrandes in Glinde. In Abwesenheit fingen mehrere Möbel in der Wohnung eines Paares (29 und 26) Feuer.

Gestern Abend geriet die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Mühlenstraße in Brand. Ein 35- jähriger Hausbewohner hatte den Qualm gegen 18 Uhr bemerkt und die Feuerwehr informiert.

Das Feuer war im Wohnzimmer der Zweizimmerwohnung im ersten Stockwerk ausgebrochen.

Die beiden Bewohner, ein 26 und 29- jähriges Paar, war zu der Zeit nicht zuhause. Es verbrannten einige Wohnzimmermöbel.

Der Parkettboden, das Wohnzimmerfenster und die Zimmerdecke wurden durch das Feuer und die Hitzeeinwirkung ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Die Freiwillige Feuerwehr Glinde bekam den Brand schnell unter Kontrolle und konnte ein Übergreifen des Feuers auf andere Wohnungen verhindern.

Die Feuerwehrkräfte mussten den Esstisch und die Stühle vom Balkon werfen. Der Sachschaden wird bisher auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Verletzt wurde niemand. Es ist nach heutigem Ermittlungsstand nicht ausgeschlossen, dass der vergessene Adventskranz auf dem Wohnzimmertisch Ursache des Wohnungsbrandes war. Die Wohnung ist vorübergehend nicht bewohnbar. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei in Reinbek dauern an.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Glinde

Fliegerbombe in Oststeinbek erfolgreich entschärft

Veröffentlicht

am

Oststeinbek – Nachdem am Freitag gegen 12:30 Uhr eine 250 Kilogramm schwere englische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Oststeinbek durch den Kampfmittelräumdienst entschärft werden konnte, bedanken sich Oststeinbeks Bürgermeister Jürgen Hettwer und Glindes Bürgermeister Rainhard Zug bei allen Beteiligten.

Oststeinbeks Bürgermeister Jürgen Hettwer (hinten stehend Mitte) und Glindes Bürgermeister Rainhard Zug (hinten stehend rechts) informierten sich im Rahmen der Entschärfung im Lagezentrum der Polizei über den Einsatz. Foto: Stadt Glinde

„Den vielen Helfern und Einsatzkräften, darunter auch zahlreiche Ehrenamtliche, gilt unser herzlicher Dank. Durch ihren Einsatz konnte diese auch für die Gemeinde Oststeinbek erste Bombenentschärfung nach vielen Jahren erfolgreich beendet werden. Aber auch den Bürgerinnen und Bürgern aus Oststeinbek und Glinde sprechen wir gerne ein großes Lob für die uns entgegen gebrachte Geduld und Besonnenheit aus“, so Hettwer und Zug in einer ersten Reaktion.

Ganz besonders danken Beide dem Team vom Kampfmittelräumdienst rund um Mark Wernicke und Hans-Jörg Kinsky, denen sie nochmals die besten Wünsche für die nächsten Einsätze auch im Namen der Oststeinbeker und Glinder Bürger*innen übermitteln.

Das Team vom Kampfmittelräumdienst rund um Mark Wernicke (Mitte) und Hans-Jörg Kinsky (links) konnten die 250 Kilogramm schwere englische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Oststeinbek entschärfen. Foto: Stadt Glinde

An dem Einsatz, der insgesamt knapp sechs Stunden dauerte waren insgesamt 250 Mitarbeiter von Polizei, Feuerwehr, Gemeinde und Stadt, Integrierter Rettungsleitstelle/Katastrophenschutz des Kreises Stormarn, Rettungsdienst, THW, ASB und DRK beteiligt.

„Hierbei zeigte sich eine sehr gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Bereichen, wie Feuerwehr, Kommunen, Behörden, Polizei, Hilfsdienste und Nahverkehr. Im Nachgang werden wir nun in weiteren Analysen und Gesprächen eventuelle Problempunkte noch einmal auswerten”, erklären die Bürgermeister Jürgen Hettwer und Rainhard Zug.

Weiterlesen

Glinde

Nach Supermarkt-Einbruch in Glinde: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

Veröffentlicht

am

Glinde – Nach einem Einbruch in einen Supermarkt in Glinde hat die Polizei mehrere Personen festgenommen.

Polizei Symbolfoto: Maximilian Weber/Pixabay

Nach derzeitigem Erkenntnisstand brachen mehrere Täter am 24. November gewaltsam die Noteingangstür eines Supermarktes in der Berliner Straße auf und entwendeten Zigaretten. Der entstandene Sachschaden wird auf 1.900 Euro geschätzt.

Gegen 3:20 Uhr, eine Stunde nach der Tat, stellten Polizeibeamte im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen erst zwei männliche Tatverdächtige (18 und 19 Jahre alt aus Reinbek).

Wenig später konnten eine 20-jährige Frau aus Ahrensburg und ein 18-jähriger Reinbeker in einem auf den 19-jährigen Reinbeker zugelassenen Fahrzeug angetroffen werden.

In dem Wagen wurde Stehlgut und Einbruchswerkzeug gefunden. Alle Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen werden.

Da einer der beiden 18- jährigen Reinbeker über einschlägige Vorstrafen verfügt, hat das Amtsgericht Lübeck auf Antrag der Staatsanwaltschaft am 25. November 2021 Untersuchungshaftbefehl wegen des Haftgrundes der Wiederholungsgefahr gegen den jungen Mann erlassen.

Die anderen drei Beschuldigten wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Zweimal dieselbe Glastür eingeworfen: Polizei sucht Discounter-Einbrecher

Veröffentlicht

am

Glinde – Einbrecher haben am Freitagmorgen, 20. November, gegen 3.30 Uhr mit einem Gullydeckel die Tür eines Discounters in der Berliner Straße in Glinde eingeworfen und gelangten so ins Inneres des Verkaufsraumes. Dort entwendeten sie Zigaretten in unbekannter Stückzahl.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb jedoch erfolglos.

Zur Höhe des entstandenen Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden.

In der Folgenacht warfen unbekannte Täter die nun verbaute Notverglasung erneut mit einem Gullydeckel ein und entwendeten auch hier Tabakwaren.

Die Polizei sucht Zeugen: Wer kann Angaben zu den Taten machen? Wer hat Freitag und Samstag im angegebenen Tatzeitraum in der Berliner Straße in Glinde verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Reinbek unter der Telefonnummer 040/727707-0.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung