Folge uns!

Kreis Segeberg

Feuer in Segeberg: Fischerkate vollkommen verwüstet

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Stormarnlive

Durch ein Feuer wurde eine Fischerkate in Bad Segeberg vollkommen verwüstet. Das reetgedeckte Holzhaus neben dem Segelclub war nicht mehr zu retten. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen.

Gegen 23.15 Uhr meldeten mehrere Anrufer aus den Kliniken und Vitalia Seehotel ein größeres Feuer auf der anderen Seeseite. Es solle der Segelclub brennen.

Die Leitstelle löste sofort Alarm für die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg aus und informierte die Polizei.

Als die ersten Kräfte der Feuerwehr bereits sechs Minuten nach der Alarmierung vor Ort eintrafen, stellten diese fest, dass es sich bei dem Brandobjekt um die reetgedeckte Fischerkate des Segeberger Sportfischervereins handelte. Diese brannte bereits in voller Ausdehnung.

Umgehend wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Die Kate steht auf Stelzen im Wasser und es schließt unmittelbar die Steganlage mit den Fischerbooten an. Hier versuchten die Einsatzkräfte, die Boote abzutauen, um sie aus der Gefahr zu entfernen. Einige sind durch die Wärmestrahlung dennoch in Mitleidenschaft gezogen worden. Weniger als eine Stunde brauchte die Feuerwehr, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

In der Kate waren neben Geräte zur Fischverwertung wie Waagen oder Transportbehälter auch Spinde der ca. 100 Mitglieder untergebracht, in denen unter anderem zeitweise die Angelausrüstungen eingelagert war. An der Kate entstand Totalschaden.

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf den benachbarten Segelclub verhindern. Nachlöscharbeiten dauerten bis etwa drei Uhr.

Da Brandschutt in den See gelangt war, entschied die Einsatzleitung eine Ölsperre durch das THW legen zu lassen, damit sich Ruß- und Brandteile nicht im See verteilen können. Die Wasserbehörde des Kreises nahm die Schadensstelle in Augenschein und wird am Tage über weitere Maßnahmen entscheiden.

Die Kriminalpolizei Bad Segberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen. Derzeit kann eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Eventuelle Zeugen werden gebeten, sich unter 04551-8840 bei der Polizei zu melden. Die Schadenshöhe wird auf mindestens 500.000 Euro geschätzt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

16-Jährige stirbt bei Busunfall: Mutmaßlicher Unfallfahrer (20) einen Tag später festgenommen

Veröffentlicht

am

Mözen – Samstagabend (24. Oktober) ist es auf der B 432 in Mözen (Kreis Segeberg) zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und einem Pkw gekommen, bei dem eine Insassin des Busses tödlich und sieben weitere leicht verletzt wurden.

Die Fahrerseite des Linienbus und der VW Passat wurden komplett zerstört. Fotos: Feuerwehr

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein VW Passat die B 432 um 20:27 Uhr von Leezen kommend in Richtung Bad Segeberg.

Aus bislang unbekannter Ursache geriet der Pkw circa zwei Kilometer hinter Leezen nach rechts auf die Bankette und kollidierte mit einem Baum. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Auto wieder auf die Fahrbahn und prallte in die Fahrerseite eines entgegenkommenden Linienbusses.

Eine 16 -jährige Insassin des Busses aus dem Kreis Segeberg verstarb infolge der Verletzungen noch vor Ort. Sieben weitere Insassen zogen sich leichte Verletzungen zu, eine Person blieb unverletzt.

Der Fahrer des Passats war zunächst nicht auffindbar. Die Suche unter anderem mit einem Hubschrauber verlief erfolglos.

Polizeibeamte nahmen den Unfall auf und zogen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kiel einen Sachverständigen hinzu.

Sonntagvormittag hat der mutmaßliche 20-jährige Fahrer über seinen Rechtsanwalt seinen Aufenthaltsort mitteilen lassen und wurde kurz darauf in Polizeigewahrsam genommen. Der junge Mann kommt aus dem Kreis Segeberg.

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Nach AfD-Veranstaltung in Henstedt-Ulzburg: Männer fahren mit Pick-Up Gegendemonstranten an

Veröffentlicht

am

Henstedt-Ulzburg – Ein Teilnehmer einer AfD-Veranstaltung soll mit einem Pick-Up-Truck absichtlich GegendemonstrantInnen angefahren, mehrere leicht und eine Person schwer verletzt haben.

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Augenzeugen und das “Bündnis gegen Rechts” sprechen von versuchtem Mord. Die Polizei spielt den mutmaßlichen Angriff, den zahlreiche Augenzeugen beobachtet haben, herunter und spricht in einer Pressemitteilung von einem “Verkehrsunfall” mit einer bei dem “eine Person der linken Szene schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert” wurde. In der Folge sei es außerdem zu Aggressionsdelikten gegenüber Beteiligten und Polizeibeamten gekommen, was die Abgabe eines polizeilichen Warnschusses erfordert habe.

Der Vorfall ereignete sich am Samstagnachmittag am Rande einer AfD-Veranstaltung in Henstadt-Ulzburg, zu der auch der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen angereist war.

Aufstehen gegen Rassismus Hamburg weist die Darstellung der Polizei, es würde sich lediglich um einen Verkehrsunfall handeln, aufgrund eigener Beobachtungen entschieden zurück und fordert, dass rechte Anschläge als solche benannt und die Gefahr rechter Ideologie und Strukturen endlich ernst genommen und bekämpft werden.

Demnach handelt es sich keineswegs um einen “Verkehrsunfall” sondern um einen Anschlag.

“Vier Männer, die beim Verkleben rechter Sticker beobachtet worden und durch das Äußern rechter Parolen aufgefallen waren, wurden durch die Versammlungsleiterin der Protestkundgebung verwiesen”, sagt ein Bündnis-Sprecher.

“Nachdem die Männer in einen parkenden VW Amarok gestiegen waren, beschleunigte der Fahrer abrupt und lenkte seinen Wagen gezielt auf eine Gruppe Protestierender auf dem Gehweg und auf die angrenzende Rasenfläche, auf der sich Menschen in Sicherheit bringen wollten”, heißt es in der Stellungnahme.

Dabei seien laut Bündnis fünf Menschen verletzt worden, eine Person schwer.

Ein Augenzeuge, der bei der Kampagne Aufstehen gegen Rassismus Hamburg aktiv ist und beim Protest anwesend war, weist die Darstellungen der Polizei, nach denen es sich lediglich um einen „Verkehrsunfall“ gehandelt haben soll, entschieden zurück:

„Es ist für mich ganz klar, der Fahrer hat beschleunigt, ist auf den Fußgängerweg und wollte Menschen überfahren. Das heißt, er hat in Kauf genommen uns zu töten!“

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Kiel ermittelt die Polizei derzeit jedoch nur wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Der Beschuldigte ist nach einer ersten Befragung auf der Dienststelle wieder entlassen worden. Die Ermittlungen dauern an.

Weiterlesen

Kreis Segeberg

Unfassbar: Unbekannte kippen große Menge Altöl in Kläranlage

Veröffentlicht

am

Seth – Umweltsünder haben eine große Menge Altöl in die Kläranlage in Seth (Kreis Segeberg) gekippt. Mitarbeiter hatten den Schaden am 14. Oktober entdeckt.

Symbolbild von Hermann Hammer auf Pixabay

Laut Polizei muss die Tat auf der Anlage in der Straße Ruhlo zwischen dem 13. Oktober (13 Uhr) und dem 14. Oktober (8.30 Uhr) stattgefunden haben.

Unbekannte hatten sich Zugang zum verschlossenen, aber dennoch leicht zugänglichen Gelände der Kläranlage verschafft und eine größere Menge Altöl direkt in die Kläranlage geleitet.

Die Anlage muss nun durch eine Spezialfirma gereinigt werden, der Sachschaden wird auf einen niedrigen fünfstelligen Bereich eingeschätzt.

Zeugen werden gebeten, ihre Hinweise und Beobachtungen zu diesem Tatgeschehen dem Ermittlungsdienst Umwelt- und Verbraucherschutz beim Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Segeberg unter der Telefonnummer 04551 / 884-0 mitzuteilen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung