Folge uns!

Kultur

Wenn Sven W. Pehla den Hercule Poirot gibt…

Veröffentlicht

am

Stormarnlive

Sven W. Pehla als Hercule Poirot

Die Oldesloer Bühne hat ein erfolgreiches Premierenwochenende mit dem Stück “Monsieuer Poirot und der schwarze Kaffee” gefeiert. Zwei Aufführungen in der Festhalle waren gut besucht. 

Über zwei Stunden lang ermittelte Sven W. Pehla als Monsieur Poirot auf der Bühne der Festhalle. Es ist kein großes Geheimnis, dass er den von Agatha Christie entworfenen Charakter sehr schätzt. “Es ist eine Herausforderung für mich – etwas Besonderes”, hatte der ausgebildete Schauspieler und Theaterkneipenbetreiber nach der Generalprobe gesagt.  

Und er schafft es von der ersten Minute an den belgischen Detektiv sehr gut darzustellen. Mit franzözischem Dialekt und dem passenden Äußeren, verschwindet der Mensch Sven W. Pehla hinter der Figur Poirot. So, wie es halt im besten Fall auch sein soll. 

Pehla, der auch Regie führte, hat Glück auf ein gut zusammengestelltest Ensemble zurückgreifen zu können. Fast alle Darsteller verfügen über Bühnenerfahrung und sind gut auf ihre Rollen gecastet. Mit Lena Ahlreip ist mit einer Schülerin einer Hamburger Schauspielschule ein weiterer Profi (in der Ausbildung) mit an Bord. Auch das tut dem Stück gut. Bei wenigen Darstellen ist zwar zu merken, dass sie es sind, die noch etwas neu sind auf den “Brettern die Welt bedeuten”, aber auch sie machen ihre Sache in soweit gut, dass sie nicht den sehr guten Gesamteindruck verschlechtern können. Jeder passt in seine Rolle, Niemand ist ein Totalausfall in dieser Besetzungsauswahl. Erstrecht nicht gemessen an den Maßstäben des Laientheaters.

Das Stück selbst ist ein klassischer Krimi. Die Lösung des geheimnisvollen Mordfalls wird von Poirot so angegangen, wie er es immer macht: unter Einsatz seines Intellekts und seiner Verhörgabe. Das führt natürlich zu einem sehr dialoglastigen Stück, das aber mit so manchem Witz aufwarten kann und mit interessanten Wortgefechten glänzt, die zum Miträtseln einladen. Bei den beiden ersten Aufführungen wurde dem Publikum auch nicht langweilig. Es wurde mitgefiebert und hier und da auch Szenenapplaus in der gut besetzten Festhall gespendet Die Schauspieler waren mit den ersten Aufführungen sehr zufrieden. Es war der Lohn harter Mühen, hatten sie doch sei Mai für diese Auftritte geprobt und auf den Moment gefiebert, wenn sich der Vorhang zum ersten Mal öffnet. 

Wer Verfolgungsjagden, Schusswechsel, actionreiche Prügeleien oder andere Action erwartet, der ist hier hier übrigen falsch. Denn – wie schon gesagt – Poirot ermittelt mit seinem Intellekt und nicht mit gezogener Waffe. Wer ein gutes, durchaus spannendes Krimitheaterstück sehen möchte, das sicherlich  zu den besten Inszenierungen der Oldesloer Bühne der letzten Jahre zählt, der sollte die Chance nutzen und sich das Stück am 11. und 12. Januar in der Oldesloer Festhalle anschauen.  

Vorverkauf: Karten gibt es für 10 Euro bei Paper & Tobacco, bei Augenoptik Mirus und im Café Travestübchen. An der Abendkasse kosten die Karten 13 Euro. Reservierungen sind per Telefon (04531) 84330 oder im Internet (karten@oldesloerbuehne.de) möglich.

Fotostrecke: Oldesloer Bühne Monsieur Poirot

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bunt, begeisternd, beweglich: Marana verzaubert und verblüfft das Oldesloer KuB-Publikum

Veröffentlicht

am

Foto: KuB/Niemeier/hfr

Bad Oldesloe – Dass das Oldesloer Kultur- und Bildungszentrum all die kulturellen Erwartungen erfüllt hat, die einst mit ihm verbunden waren, ist längst bekannt. Die Investition in die Kunst- und Kulturszene der Kreisstadt hat sich gelohnt und Bad Oldesloe zu einem Hot-Spot für Kulturschaffende nicht nur aus der Region gemacht.

Der multifunktionale Saal, das begeisterungsfähige Publikum und das von der Lokalpolitik unterstützte KuB-Team ermöglichen es dabei auch immer mehr, experimentelle Auftrittsformate nach Stormarn zu holen, die hier zuvor selten bis nie zu sehen waren. Von kultureller Provinz sollte man da wirklich nicht mehr sprechen.

Ein weiteres ungewöhnliches Highlight in der schon prall gefüllten Liste der besonderen KuB-Gastspiele fügt nun die Gruppe von “Marana” hinzu, die gestern und heute (20 Uhr) im KuB-Saal gastiert. Man kann mit Fug und Recht und ohne Übertreibung sagen, dass das was man dort erleben kann wohl einmalig ist.

Das Bühnenbild ist bunt

Die tanzenden Artisten oder artistischen Tänzer – je nach Defintion – treten in einer komplett aus Wolle gehäkelten Kulisse und in fantasievollen Kostümen auf. Alles ist bunt und beweglich. Ist es eine Performance oder modernes Tanztheater? Was erzählt uns die Geschichte, die offenbar in unterschiedlichen Naturräumen spielt ?

Die Idee zu Marana hatte die Regisseurin Paula Riquelme. Sie ist eine ehemalige Zirkusartistin und Luftakrobatikchoreografin aus Chile. Für ihre Produktion wurde sie von der Natur inspiriert.

Foto: KuB/Niemeier/hfr

Das auf der Bühne Gezeigte wird zum im wahrsten Sinne des wortes “verwobenen” Gesamtkunstwerk, das ein wenig wie ein grellbunter Trip in eine ander Welt wirkt.

Untermalt wird das alles von elektronischen Klängen eines Livemusikers, der für einen Ambient-Soundtrack live an Mischpult, Percussion und Sampler sorgt.

Musikalische Untermalung live am Sampler

Das Publikum am Freitagabend reagierte begeistert, überrascht, zeitweise leicht verstört und immer neugierg und respektvoll auf das Dargebotene.

Für den Auftritt am Sonnabend (20 Uhr) wird es noch einige Karten an der Abendkasse geben. Ein echter Tipp für Performancefans und Freunde moderner Inszenierungen sowie elektronischer Klänge.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Komische Oper: Musikhochschule zeigt „Die schöne Helena“ im KuB

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Um seinen Schülern die Komik zu lehren, inszeniert Regisseur Dominik Wilgenbus in Bad Oldesloe „Die schöne Helena“.

KuB-Managerin Inken Kautter, Regisseur Dominik Wilgenbus und Tim Knackstedt (KuB).

Die von Jaques Offenbach geschriebene Parodie des griechischen Mythos „Urteil des Paris“ wird Ende Februar von Studenten der Musikhochschule Lübeck im Oldesloer Kultur- und Bildungszentrum (KuB) aufgeführt.

Für Dominik Wilgenbus ist Komik nichts, das einem in die Wiege gelegt wird. Wer unterhalten will, muss arbeiten. Das vermittelt er seinen Studenten an der Musikhochschule Lübeck, die jetzt seit fünf Wochen „Die schöne Helena“ proben. „Unterhaltung wird allzu oft mit Anspruchslosigkeit in Verbindung gebracht aber das, was wir hier machen, ist keineswegs leicht und seicht“, sagt der freischaffende Musiktheater- und Schauspielregisseur. Das ist eine der ersten Lektionen, die er seinen Schülern beibringt. Dabei setzt er auch auf unkonventionelle Methoden: Komische Animationsfilme. Denn leichte Unterhaltung wie „Ice Age“ und Co. haben etwas, das sich auch auf anspruchsvolles Theater übertragen lässt: Timing. „Rhythmus, Tempo und das Setzen der richtigen Pausen ist für glaubhafte Komik sehr wichtig“, sagt Wilgenbus, der seinen Schülern immer und immer wieder die ersten Szenen aus dem Animationsfilm „Ice Age“ (2002) zeigte. So lange, bis allen das Lachen verging.

Damit die Oper „Die schöne Helena“ funktioniert, braucht es eben dieses Timing, wie Dominik Wilgenbus sagt:

„Das Stück verlangt den Darstellern alles ab.“

Denn Offenbach hat den griechischen Heldenmythos um das „Urteil des Paris“ in seiner Adaption in eine beinahe skandalöse Parodie verwandelt. Da gibt es den fetten König Agamemnon, seine etwas dümmlichen Handlanger, den Prinz von Troja, der gekommen ist, um die schöne Helena zu heiraten, die aber leider schon vergeben ist. Die in anderen Opern als unfehlbar und mit hehren Zielen dargestellten griechischen Helden werden eher als lachhafte Idioten dargestellt. Wer den Plot, fühlt sich unweigerlich an einen Monty Phyton-Film erinnert. „Sonst steht die griechische Mythologie eher auf einem hohen Podest, die schöne Helena entzaubert das alles. Es ist eine Hallodri-Geschichte“, sagt KuB-Managerin Inken Kautter. Sie freue sich sehr darüber, dass die Musikhochschule diese Oper gewählt habe: „Es ist ein populäres Stück, kurzweilig und eingängig für das Publikum.“ Sie ist überzeugt, dass das Stammpublikum nicht enttäuscht sein wird. Aufgeführt wird das Stück von 20 Studierenden unter der musikalischen Leitung von Prof. Robert Roche.

„Die schöne Helena“, Premiere am Freitag, 21. Februar, 20 Uhr, KuB-Saal (Beer-Yaacov-Weg 1), Bad Oldesloe. Weitere Aufführungen: Sonnabend, 22. Februar, 20 Uhr und Sonntag, 23. Februar, 17 Uhr. Tickets im Vorverkauf (www.kub-badoldesloe.de) für 18,50 Euro (erm. 12,50 Euro) und an der Abendkasse 20,50 Euro (erm. 14,50 Euro).

Weiterlesen

Bad Oldesloe

“Tornado”: Polit-Kabarett mit Arnulf Rating im KuB

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Der Schnee von gestern kann die Lawine von morgen sein: Arnulf Rating fegt mit seinem aktuellen Kabarettprogramm „Tornado“ über die KuB-Bühne.

Foto: Popeye Ben Kriemann

Zum Lachen. Zum Weinen. Beklemmend. Befreiend. Arnulf Rating gilt als einer der wortgewaltigsten, originellsten und schlagfertigsten Politkabarettisten Deutschlands, der mit den wichtigsten Kabarettpreisen ausgezeichnet wurde. Mit seinem aktuellen Programm „Tornado“ gastiert er am Samstag, den 15. Februar um 20 Uhr im KuB. Arnulf Ratings aktuelles Kabarettprogramm „Tornado“ ist eine Reise in die Welt der Manipulation. Rating führt sein Publikum auf eine Exkursion in die digitalen und andere Welten. Er zeigt auf, welche Spinner an welchen Stellen unseres Weltbildes drehen. Mit guter Beobachtungsgabe, Scharfsinn und Sprachwitz filtert er aus dem Sprachmüll der Nachrichten-Meldungen die Rohstoffe heraus.

Rating ist ein Dinosaurier im positiven Sinne. Kein Quatschkopp, der irgendwie ein Abendprogramm zu füllen versucht. Die Worte sind sorgfältig gesetzt, jede Geste ist eingepasst, die Dramaturgie perfektioniert. Kritisch, bissig, wortgewaltig und schlagfertig – so kennt ihn das Publikum seit Jahrzehnten.

Arnulf Rating war Teil des 1977 gegründeten legendären Anarcho-Spaßguerilla-Theaters „Die 3 Tornados“ in Westberlin. Seither spielt er seine Solonummern oft im Kreise namhafter Kollegen. Rating wurde mit den wichtigsten Kabarettpreisen ausgezeichnet, zuletzt 2019 mit dem Bayrischen Kabarettpreis für sein Lebenswerk. Er ist aktuell wieder im ZDF-Format „Die Anstalt“ zu sehen. Aber vor Publikum aufzutreten, ist seine Leidenschaft. Die Gäste dürfen sich auf einen politisch unkorrekten Abend freuen.

Termin: Samstag, 15. Februar 2020, 20 Uhr Ort: KuB – Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe, KuB-Saal, Beer-Yaacov-Weg 1, 23843 Bad Oldesloe Eintritt: VVK: 23,50 € / 17,50 € (erm.), AK: 25,50 € / 19,50 € (erm.)

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung