Folge uns!

Fußball

Verbandsliga: TsV Trittau nach dem ersten Derby in der Krise

Veröffentlicht

am

Stormarnlive

Da half auch hartes Einsteigen nicht mehr. Tangstedt besiegte den TSV aus Trittau

Beim TSV Trittau sind in der Fußballlverbandsliga die Wochen der Stormarnderbys angebrochen. Diese Woche ging es gegen den WSV Tangstedt. Es folgen die Spiele gegen VfL Tremsbüttel und VfL Oldesloe. Der Auftakt gegen Tangstedt ging gründlich daneben. 

“Das war unsere schlechteste Saisonleistung. Entweder die Spieler hören mir nicht zu oder sie wollen es nicht verstehen”, war Trittaus Trainer Matthias Räck nach dem 1:3 gegen den WSV Tangstedt sichtlich bedient. Die Bilanz der letzten drei Spiele lautet nun 1:12 Tore und drei Niederlagen. Doch während in den Vorwochen noch Ansätze einer Besserung oder gute Phasen zu erkennen waren, lief gegen Tangstedt bei den Trittauern nichts zusammen. 

Tangstedt trat von Anfang an engagierter auf, während bei den Trittauern hier und da Einzelaktionen zu sehen waren. Auffällig war vor allem, dass manche Offensivspieler der Trittauer lieber über eine vergebene Chance oder einen Fehlpass meckerten, während der Rest der Elf schon in der defensiven Rückwärtsbewegung war. Bei einigen Spielern scheint der Teamgedanke sich iin Trittau noch nicht sehr verfestigt zu haben. Sicherlich ein Grund für die aktuelle Krise. 

Nach 44 Minuten belohnte Khan die Tangstedter für ihr Engagement mit dem 1:0. Nur eine Minute späer sah sein Mannschaftskamerad Hamed Ghawam Kordehi die rote Karte für ein hartes Tackling von hinten. Die gelbe Karte hätte es auch getan, aber der Schiedsrichter sah es anders. Die Gäste waren noch nicht wieder neu sortiert, als Max Johnsen den glücklichen Ausgleich für die Platzherren schoss. Würde es jetzt nach der Pause doch noch die Möglichkeit für den Sieg der Heimelf geben ?

Nein, weit gefehlt. Viel mehr zeigte die Defensive des TSV eine ungeplante Slapstickeinlage. Khan setzte die Defensive unter Druck, Trittaus Kapitän Kai Zimmermann sah sich zu einem Rückpass zum Ersatztorwart Karl Oskar Plichta genötigt. Der war aber total überrascht, trat über den Ball und der kullerte in Zeitlupe über die Linie. “Wie oft habe ich gesagt, dass der Torwart nicht angespielt wird?! Es ist unglaublich”, ärgerte sich Räck. Zehn Tangstedter führen nun wieder gegen elf Trittauer 2:1. (46.)

Natürlich versuchten die Spieler des TSV nun ihre Chance in der Flucht nach vorne. Aber ideen- und konzeptlos kam dabei wenig bis gar nichts raus. Im Gegenteil: einen der wenigen wirklcih guten Angriffe der Tangstedter schloss erneut Khan mit dem 1:3 ab. 

Die Tangstedter kämpften nun um jeden Ball und verteidigten gemeinsam erfolgreich die Führung. “Ich bin sehr zufrieden mit dem Einsatzwillen. Natürlich hatten wir auch Glück, aber die Einstellung stimmte. Wir wollen im unteren Tabellendrittel eine gute Rolle spielen. Das können wir”, so Tangstedts Trainer Bernd Begunk nach dem Spiel. 

Sein Gegenüber, Matthias Räck, hingegen war bedient. “In dieser Form verlieren wir auch gegen Kreisligisten. Das war gar nichts. Dabei war die Trainingswoche sehr gut. Ich hatte viel mehr erwartet. Wir befinden uns ab sofort im Abstiegskampf. Das ist Fakt”, so Räck. 

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Fußball

Stimmung rund um Pauli-Sieg in Lübeck weitestgehend ruhig

Veröffentlicht

am

Fußball Symbolfoto: SL

Lübeck – Am Sonntagnachmittag, 11. August, trafen in der ersten Runde des DFB-Pokals 2019/2020 die Mannschaften des FC St. Pauli und die des VfB Lübeck an der Lohmühle in Lübeck in einem echten Norddbery aufeinander.

Nach Verlängerung und Elfmeterschießen entschied der FC St. Pauli den Sieg mit 3:4 für sich. Aus Sicht der Polizei verlief das Geschehen rund um das Spiel weitestgehend ruhig.

Zirka 11.000 Zuschauer verfolgten das mit Spannung erwartete Fußballspiel auf der ausverkauften Lübecker Lohmühle, unter ihnen etwa 2000 Fans der Gäste aus Hamburg.

Im Vorfeld des Spiels nahmen knapp 400 Fans des VfB Lübeck an einem Fanmarsch vom Holstentor in Richtung Stadion teil. Dabei wurde in geringer Menge Pyrotechnik gezündet. An der Schwartauer Allee versuchten einige Anhänger in Richtung der St. Pauli Fans zu gelangen. Diese waren zur selben Zeit ebenfalls unter Polizeibegleitung zu Fuß vom Hauptbahnhof unterwegs in Richtung Lohmühle und zündeten vereinzelt Pyrotechnik.

Darüber hinaus kam es zu Flaschenwürfen auf Einsatzkräfte der Polizei durch Teilnehmer des Lübecker Fanmarsches. Verletzt wurde niemand. Ein Aufeinandertreffen der rivalisierenden Fangruppierungen wurde von der Polizei verhindert.

Vor dem Anpfiff und zu Beginn der ersten und zweiten Halbzeit zündeten sowohl Gäste- als auch Heimfans verstärkt Pyrotechnik im Stadion. Nach Spielende wurden die Anhänger des FC St. Pauli von der Polizei in Richtung Hauptbahnhof begleitet.

Nach dem Spiel versuchten einige VfB-Anhänger am Hauptbahnhof Lübeck zu den St. Pauli-Fans vorzudringen. In diesem Zusammenhang erteilte die Polizei 15 Platzverweise.

Vor und nach dem Spiel kam es zu den erwarteten und unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Weiterlesen

Fußball

VfB Lübeck gegen Kult-Club FC St. Pauli im DFB-Pokal: Verkehrshinweise zum Spiel

Veröffentlicht

am

Foto: SL

Lübeck – Am Sonntagnachmittag (11. August 2019) findet das DFB-Pokalspiel zwischen dem VFB Lübeck und dem Hamburger Kultverein FC St. Pauli auf der Lübecker Lohmühle statt.

Anpfiff zwischen dem Regional- und dem Zweitligisten aus dem Norden ist um 15:30 Uhr.

Vor und nach dem Spiel ist mit Verkehrsbehinderungen rund um die Stockelsdorfer Straße und den Bereich an der Lohmühle zu rechnen.

Bereits während der Anreisephase der Fußballfans kann es im Vorfeld des Spiels punktuell zu Verkehrsbehinderungen besonders rund um den Lübecker Hauptbahnhof und der Lohmühle kommen.

Auf dem Park & Ride- Parkplatz an der Lohmühle steht nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung. Besucher des Spiels sollten, wenn möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen oder ihr Fahrzeug in der weiteren Umgebung verkehrsgerecht abstellen und das Stadion zu Fuß anlaufen.

Auch nach dem Spiel muss verstärkt mit Verkehrsbehinderungen in der Stockelsdorfer Straße und am Kreisverkehr an der Lohmühle gerechnet werden. Deswegen wird empfohlen, nach dem Spiel die Anschlussstelle A1 Lübeck Zentrum über die Schwartauer Allee, Fackenburger Allee und die Krempelsdorfer Allee anzufahren und nicht über die Stockelsdorfer Straße und den Lohmühlenkreisverkehr.

Ortskundige werden gebeten, den Bereich großräumig zu umfahren. Die am Park & Ride- Parkplatz abgestellten Fahrzeuge werden nach dem Spiel in Richtung der Triftstraße abgeleitet.

Weiterlesen

Fußball

Glückwunsch! Stormarner gewinnen E.A.S.I Cup in Prag

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Eine Stormarner Fußball-Mannschaft ist in diesem Jahr beim E.A.S.I Cup, ausgeschrieben „European Association for Sport and Social Integration“, angetreten und hat den Titel geholt.

Dabei spielten insgesamt 19 Mannschaften aus Skandinavien, Mitteleuropa, Großbritannien, der iberischen Halbinsel und Osteuropa um den Sieg.

Der E.A.S.I Cup ist das größte inklusive internationale Turnier, an dem sich auch die tohus gGmbH beteiligte.

Nach dem Sieg in Plattlingen 2015, dem dritten Platz beim „Heimspiel“ 2016 in Bad Oldesloe und dem 2. Platz in Amsterdam 2017 hat sich die fußballerische Erfolgsgeschichte der letzten Jahre fortgesetzt. Bis hin zur Siegerehrung in den Räumen der Nationalgalerie durch den tschechischen Gesundheitsminister Adam Vojtěch.

Fast noch mehr als diese Erfolgsgeschichte zählt die jahrelange Verbundenheit der Stormarner Fußballer und Fußballerinnen untereinander.

„Miteinander haben wir in den vergangenen zehn Jahren eine Gemeinschaft aus vielen Charakteren geformt, die immer wieder neue Mitspieler aufnimmt und wächst,“ so Stefan Waschinski, Bereichsleiter Beschäftigung/Arbeit/Fördern der tohus gGmbH. Er hat die Mannschaft geformt und begleitet und freut sich riesig für das Team:

„Sie haben kein Spiel verloren gegeben und die Zuschauer durch Spielfreude und Teamgeist beeindruckt.“

Im Juli 2020 fährt das Team der tohus gGmbH nun als Titelverteidiger zum E.A.S.I Cup ins niederländische Amersfoort.

Weiterlesen