Folge uns!

Bargteheide

Aus Metall oder auf Leinwand: So machen Stormarner Kunst

Veröffentlicht

am

Finn Fischer

Das Ehepaar Heinz-Ludwig und Hannelore Beckers, beides Kunstkreis-Mitglieder, freuten sich über viel Besucher am ersten Tag der Aktion

Kunst, Kunst und nochmal Kunst stand heute auf dem Programm. Mehr als 57 Künstler öffneten heute ihre Ateliers, um ihre Bilder, Zeichnungen, Skulpturen und was sich sonst noch alles selber herstellen lässt, zu präsentieren. Wir schauten bei Kreativen in Bargteheide und Ahrensburg vorbei.

soeren-clauseTestet mitunter auch die Klangqualitäten seiner Kunstwerke: Sören Clausen aus Bargteheide.Nadelkissen und Metall-Insekten

Hat er mal ein paar Minuten Freizeit, verschwindet Sören Clausen in seiner Werkstatt, biegt, erhitzt, schmelzt und nietet an Blechen herum. Heraus kommen dabei ganz ordentliche Skulpturen. “Metall ist ein toller Werkstoff. Man kann ihn in alle Formen bringen, die man sich vorstellen kann”, schwärmt der Bargteheider von seinem bevorzugten Rohstoff.

Am Sonnabend konnte man den Metall-Künstler in seiner zur Werkstatt umfunktionierten Garage bei der Arbeit erleben. „Das hier lässt sich auch wunderbar als Instrument benutzen“, bemerkt Clausen und bearbeitet die Nägel eines metallenen Nadelkissens mit einem Stab. Neben harten Polstern arbeitet der Künstler zur Zeit an Metallinsekten.

Bargteheider Kunst im Stellwerk

Das alte Stellwerk in Bargteheide ist sozusagen das Hauptquartier des Kunstkreis Bargteheide und hatte am Sonnabend selbstverständlich auch geöffnet. “Wir haben hier die Highlights der letzten Jahre ausgestellt”, sagt Heinz-Ludwig Beckers. Gemeinsam mit seiner Frau Hannelore – beide langjährige Mitglieder des Kunstkreises – betreute er die Ausstellung in dem Gemäuer in der Nähe des Bargteheider Bahnhofes. Beide freuten sich über das große Interesse.

Hannelore Beckers: “Pausenlos kommen Leute. Besonders schön ist es, dass auch einmal anderes Publikum kommt aus der Umgebung, das unsere Arbeiten noch nicht kennt.” Zu Anfang sei etwa eine Radlergruppe vorbei gekommen, die die Aktion “Kunst Orte Stormarn” zum Anlass für eine Fahrradtour nahm und mehrere Ateliers anfuhr. Alle 15 Mitglieder des Kunstkreises stellten ihre Gemälde im Stellwerk aus.

atelier-mamueleiEin ganzes Haus voller Kunst(-Aktivitäten): Das Atelier Mamülei in der Ahrensburger ParkalleeNicht nur schauen, mitmachen!

Im Atelier Mamülei in Ahrensburg gibt es nicht nur Kunst zu sehen. Dort können Interessierte selber Pinsel in die Hand nehmen. “Früher war das hier mal ein Wohnhaus. Jetzt ist in jedem Raum ein Atelier”, erzählt Nicole Iwanov. Sie ist eine von sechs Künstlerinnen, die in dem Haus Kurse für Kinder und Erwachsene anbieten. Bei “Kunst Orte Stormarn” konnten Interessierte natürlich auch dort durch die Räume streifen und die Bilder bewundern.

Auch am Sonntag, 22. September 2013, öffnen nochmal die 57 (und ein paar inoffizielle) Künstlerinnen und Künstler an 28 Orten in Stormarn ihre Ateliers. Die Kunst Orte liegen über den gesamten Landkreis verteilt in 14 verschiedenen Gemeinden: Von Seefeld, Klein Barnitz bei Reinfeld, Bad Oldesloe und Rümpel-Rohlfshagen im Norden, über Bargteheide, Ammersbek, Ahrensburg, Hoisdorf bis nach Trittau, Grande, Reinbek und schließlich in Oststeinbek ganz im Süden.

Fotostrecke: Kunstorte Stormarn

Offene Ateliers in Stormarn: So viel Kunst gab es noch nie!

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Wirtschaft

RBK-Markenaktion: 170 Besucher bei der Hauptverlosung

Veröffentlicht

am

Wolfgang Sarau, 1. Vorsitzender, und Fred Burmester, 2. Vorsitzender, präsentieren die Hauptgewinner und den Gewinn. Foto: Michael Willrodt /hfr

Bargteheide – Den Abschluss der erfolgreichen RBK-Markenaktion machte auch dieses Mal wieder die Hauptverlosung am vergangenen Sonntag im Ganztagszentrum in Bargteheide.

“Rund 170 Besucher aus Bargteheide und den umliegenden Gemeinden machten sich am frühen Sonntagmorgen auf den Weg, um den begehrten Hauptpreis, Warengutscheine im Wert von 500 Euro, abzustauben”, berichtet RBK-Pressesprecher Michael Willrodt.

Den Auftakt der Veranstaltung machte der erste Vorsitzende, Wolfgang Sarau. Er begrüßte die Besucher, die sich bereits weit vor Beginn der Veranstaltung um 10 Uhr vor dem Ganztagszentrum sammelten.

Auch die Bürgervorsteherin der Stadt Bargteheide, Cornelia Harmuth, begrüßte die Anwesenden und dankte dem RBK für die gelungene Markenaktion sowie den Besuchern, die diese Aktion durch ihren Einkauf vor Ort ermöglichen.

Joachim Beckmann, Filialleiter der Sparkasse Holstein in Bargteheide und Hauptsponsor der Markenaktion, sprach ebenfalls kurz zu den Anwesenden.

Insgesamt wurden 50 Direktlose unter den Anwesenden gezogen, die einen Warengutschein im Wert von 25 Euro erhiehlten.

Weitere 70 Markensammler wurden gezogen, die einen Warengutschein im Wert von 25 Euro gewonnen hatte und 7 Gewinner, die mit einem Warengutschein im Wert von 50 Euro nach Hause gingen. Der 3. Preis, Warengutscheine im Wert von 50 Euro, ging an Gaby Timm aus Bargteheide.

Der zweite Preis, Warengutscheine im Wert von 250 Euro, ging an B. Baritsch aus Bargteheide.

Der Hauptpreis, Warengutscheine im Wert von 500 Euro, ging dieses Mal an Ute Lätzel aus Bargteheide.

Alle Gewinnerinnen und Gewinner, die nicht an der Hauptverlosung teilgenommen haben, können sich auf der RBK-Homepage www.rbk-bargteheide.de informieren, ob ihr Los gezogen worden ist.

Die Glücksritter können ihre Gewinne bei Sammeln und Schenken in der Rathausstraße 25 Bargteheide abholen. Bitte den Ausweis nicht vergessen”, so Willrodt.

Der RBK-Vorstand bedankt sich bei seinen Kunden für das Vertrauen und für den Einkauf vor Ort.

Weiterlesen

Bargteheide

Ein Dorf kämpft gegen die Umsiedlung: Bargteheider Kino zeigt Kohle-Doku

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Im Kino des Kleinen Theater Bargteheide: Eine eindrucksvolle Doku über das Dorf Pödelwitz zwischen riesigen Kohlegruben. 27 Bewohner geben nicht auf und lassen sich nicht vertreiben. Der Film läuft nur einmal am Donnerstag, 25. Januar um 19:30 Uhr.

Foto: Die Macht der Kohle (Dokumentation)

Die drei Filmschaffenden sind anwesend und erzählen über den Film und sein Thema – über Heimatliebhaber und Widerstandskämpfer, von Vertreibung und Verlust, von Politik und Wirtschaft und auch von Neubeginn. Es ist ihr Abschlussfilm im Masterstudiengang „Fernsehjournalismus“ der Hochschule Hannover.

Wie eine Insel erhebt sich Pödelwitz zwischen riesigen Gruben. Nur noch 27 der ehemals 137 Einwohner des kleinen Dorfes in Sachsen harren in ihren Häusern aus und sagen dem Kohlekonzern MIBRAG den Kampf an.

Alle anderen haben das Umsiedlungsangebot angenommen. Die MIBRAG, die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft, kam 2010 zum ersten Mal nach Pödelwitz und stellte den Dorfbewohnern ein Ultimatum: Ein Leben in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tagebau mit Staub und Lärm oder eine Umsiedlung.

Bis heute entschieden sich rund 80 Prozent der damaligen Dorfbewohner fürs Gehen. Die MIBRAG übernahm das Dorf Haus für Haus – sozusagen auf Verdacht. Denn ob der Tagebau tatsächlich einmal so weit ausgeweitet wird, ist bis heute noch nicht klar.

Rechtlich ist Pödelwitz ein sogenanntes Vorbehaltsgebiet. Dies rechtfertigt eine Inanspruchnahme, sollte die Kohle für die Stromerzeugung dringend gebraucht werden. Für den Kohlekonzern ist der Abbau ökonomisch sinnvoll, die Bagger sollen anrücken, sobald auch die letzten 27 Bewohner ihre Heimat aufgegeben haben.

Spätestens 2020 soll es soweit sein. Es ist still geworden im Dorf. An den verkauften Häusern hängen Schilder mit der Aufschrift MIBRAG und Betreten verboten. Doch es gibt noch Dorfbewohner, die sich wehren, ihre Heimat aufzugeben. Sie stehen im Mittelpunkt der Geschichte.

Die Macht der Kohle (Dokumentation), Samstag, 25. Januar, 19:30 Uhr. Eintritt neun Euro, ermäßigt sieben Euro. www.bargteheide-kino.de.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Schon wieder: Bauschutt und Asbest in der Natur entsorgt

Veröffentlicht

am

Bargteheide/Bad Oldesloe – Es ist einer der größten Fälle illegaler Müllentsorgung der vergangenen Jahre: Unbekannte haben in der vergangenen Woche an mehreren Orten große Mengen an Bauschutt und asbesthaltigen Materialien in der Natur entsorgt.

Foto: Polizei

Zunächst entdeckte die Polizei einen großen Schutthaufen auf einem Verbindungsweg bei Bad Oldesloe zwischen Blumendorf und der Landesstraße 226 und eine weitere Deponie beim Kreuz Bargteheide.

Nun wurden zwei weitere Ablageorte von Abfällen bekannt

Einer südlich von Lasbek-Dorf zwischen Landesstrasse und Autobahn, ein weiterer nahe des Autobahnanschlusses Tremsbüttel.

Hier wurden zwischen Montag und Donnerstag (6. bis 9. Januar) erneut Bauschutt und -holz sowie asbesthaltige Faserzementplatten und eine grüne Regentonne abgeladen. Teil der Ablagerungen ist unter anderem auch ein gelb gestrichenes Stück Sperrholz.

Der Abfall aller drei Ablagerungen scheint vom Abriss eines Holzgebäudes zu stammen. Die Menge beläuft sich auf ca. 10 Kubikmeter.

Es gibt bereits Hinweise auf einen grünen Transporter mit Pritsche und Anhänger mit Gitter-Bordwänden, der mit den Abfallablagerungen in Zusammenhang stehen könnte.

Die Ermittler für Umwelt-und Verbraucherschutz vom Polizei-Autobahn- und Bezirksrevier Bad Oldesloe haben die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise an 04531/501-542 oder 04531/501-543.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung