Folge uns!

Kultur

Offene Ateliers in Stormarn: So viel Kunst gab es noch nie!

Veröffentlicht

am

hfr

Mehr als 57 Künstler öffnen am 21. und 22. September ihre Ateliers in Stormarn, wie Sören Clausen aus Bargteheide.

Das hat der Kreis noch nicht gesehen: Am 21. und 22. September 2013 öffnen zum ersten Mal 57 (und ein paar inoffizielle) Künstlerinnen und Künstler an 28 Orten in Stormarn ihre Ateliers. Sie laden Kunstfreunde ein, ihnen bei der spannenden Arbeit zuzusehen oder ihre Kunstwerke in zwangloser Atmosphäre kennen zu lernen.

Die Kunst Orte liegen über den gesamten Landkreis verteilt in 14 verschiedenen Gemeinden: Von Seefeld, Klein Barnitz bei Reinfeld, Bad Oldesloe und Rümpel-Rohlfshagen im Norden, über Bargteheide, Ammersbek, Ahrensburg, Hoisdorf bis nach Trittau, Grande, Reinbek und schließlich in Oststeinbek ganz im Süden.

Die Kunstfreunde sind eingeladen, die Kunst Orte per Fahrrad zu erkunden. Ausgangsort ist jeweils ein Bahnhof, von dem aus Rundtouren gestartet werden können, an dem die Kunst Orte liegen oder über einen Abstecher erreicht werden können.

Die Kunst Orte sind in den unterschiedlichsten Gebäuden zu finden, dazu gehören eine alte Schule (Hoisdorf), das Haus am Schüberg (Ammersbek) die Wassermühle (Trittau) ebenso wie Einfamilienhäuser, leerstehende Werksräume oder moderne Ateliers (Großhansdorf, Reinbek etc.).

Der Kunstkreis Bargteheide unter anderem lädt ins alte Stellwerk in Bargteheide in der Bahnhofstraße ein, wo die Mitglieder extra für diese Aktion Exponate in ihren typischen Techniken ausstellen.

Einzelne Teilnehmer haben auch in ihren privaten Ateliers die Türen offen, so dass Kunst quasi “erlebt” werden kann. Der Bargteheider Künstler Sören Clausen fährt schweres Geschütz auf: er machte schon 2011 auf sich aufmerksam, als er für die Partnerstand Bargteheides Smigrod einen 1,60 m langen Drachen aus Stahl anfertigen konnte. Nun können ihn interessierte bei der Arbeit mit Stahl, Stein, Holz und seinem Schweissgerät begutachten, dass die Funken nur so sprühen. Sehen Sie sich im Tremsbütteler Weg 46 in Bargteheide an, wie Stahl lebendig wird.

Hier finden Sie alle Kunstorte in Stormarn.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

Schloss Ahrensburg: Neues Gruppenführungssystem angeschafft

Veröffentlicht

am

Foto: Schloss Ahrensburg/hfr

 Ahrensburg – Das Ahrensburger Schloss hat für die Besucher seines Museums eine neues Gruppenführungssystem, wie es den meisten Museumsbesucher aus größeren Häusern schon bekannt sein dürfte.

Das neue System biete enorme Vorteile bei Führungen: Dank Sender, Empfänger und Kopfhörer können nun Besucher akustisch sehr verständlich den Ausführungen folgen und zugleich werden andere Museumsbesucher nicht durch lautes Sprechen gestört.

“Der Fortschritt machte es möglich, denn noch vor einigen Jahren waren die Sender nicht stark genug, um in den dicken Schlossmauern guten Empfang zu gewährleisten, doch jetzt ist das problemlos möglich geworden und verspricht mehr Hörgenuss und Entspannung auf allen Seiten”, so Dr. Tatjana Ceynowa von der Schlossstiftung Ahrensburg.

Möglich sei der Ankauf von 48 Einheiten dank der Spende des Freundeskreises Schloss Ahrensburg e.V. gewesen.

Weiterlesen

Kultur

Dritte Ahrensfelder Kulturnacht mit Musik, Poetry-Slam und Sportler-Talk

Veröffentlicht

am

Lisa Studt (hinten v.l.), Udo van Stevendaal, Martin Studt, Svenja Frobel, Anke Rath, Andreas Goldau, Gabriell Tunici, vorn: Finn Mohawk Knebusch, Luca Finn Pohlmann
Foto: H. Bagdassarian/hfr

AhrensburgAhrensfelde – Die Ahrensfelder Kulturnacht geht am 25. Januar in die dritte Runde. Mit einem bunt gemischten Programm fördern die Kulturbanausen das soziale Leben in Ahrensfelde und bieten jungen Künstlern eine Bühne.

Initiatoren sind Martin Studt (Betreiber des gleichnamigen Reitstalls in Ahrensfelde), Andreas Goldau (ex-Fußballcoach des SSC Hagen Ahrensburg) und Heinz Mölk (ex-Teamkapitän der Volleyballer des Oststeinbeker SV).

ROSKØNIG sorgt für einen besonderen musikalischen Moment im Peerstall Cavallino. Seine Musik beschreibt er selbst wie folgt: Zwischen der Melancholie einer halbleeren Flasche französischen Weißweins bei einer Kippe und der Euphorie einer fixen Idee während der Fahrt in einer warmen Sommernacht. Genau dort entfaltet der Singer-Songwriter mit seiner Akustikgitarre im Anschlag und zerschlissenen Jeans seinen Sound.

Poetry Slam ist derzeit in aller Munde – die Kulturbanausen bringen diese Form eines literarischen Vortragswettbewerbs nach Ahrensfelde. Die Moderation übernimmt, wie schon im vergangenen Jahr, Lennart Hamann, ein in der Szene überregional bekannter Hamburger Slam-Poet.

Sieben Sportler aus Ahrensburg – vom Triathlon-Weltmeister bis zum Profiboxer – plaudern aus den Nähkästchen.

Mit dabei sind Udo van Stevendaal (2017 Altersklassen-Weltmeister im Triathlon), Svenja Frobel (Teilnehmerin an den Special Olympics Weltsommerspielen in Abu Dhabi), Lisa Studt (erfolgreiche Springreiterin), Gabriell Tunici (Profiboxer), Thorsten König (DM-Teilnehmer im Schießen), Finn Mohawk Knebusch (will den Liegestützen-Weltrekord knacken) sowie die Fußballbrüder Kai, Rico und Luca Finn Pohlmann vom SSC Hagen.

Die Ahrensfelder Kulturbanausen laden für Sonnabend, 25. Januar, zur „3. Kulturnacht“ in den Peerstall Cavallino, Querweg 1, Ahrensfelde ein. Einlass ist um 18 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro.

Kartenvorbestellung per E-Mail: kulturbanausen@web.de

Weiterlesen

Kultur

Glinde: Felix Mendelsohn Jugendorchester begeistert bei Neujahrskonzert

Veröffentlicht

am

Foto: Stadt Glinde/hfr

Glinde – Am Sonntag,19. Januar, fand im Forum im Schulzentrum Glinde zum vierten Mal das Neujahrskonzert der Stadt Glinde in Kooperation mit dem Golf Gut Glinde statt.

Mit dem „Felix Mendelssohn Jugendorchester“ aus Hamburg füllte dabei ein knapp 60-köpfiges hochkarätiges Ensembles die komplette Bühne aus.

Mit im Gepäck hatten die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Prof. Clemens Malich anspruchsvolle Werke von Johannes Brahms, Felix Mendelssohn, Dmitri Schostakowitsch und Franz Liszt.

Am Ende des knapp zweistündigen Konzerts zeigte sich das Publikum von der Energie und Spielfreunde des Jugendorchesters begeistert und ließ die Nachwuchsmusiker erst nach einer Zugabe wieder von der Bühne.

„In diesem Jahr sind wir mit dem Neujahrskonzert noch einmal neue Wege gegangen, denn mit dem „Felix Mendelssohn Jugendorchester“ war nun zum ersten Mal ein Sinfonieorchester bei uns zu Gast. Das dies wunderbar im Forum vom Schulzentrum funktionieren kann, haben wir an diesem Abend auf besondere Weise erleben dürfen“, zeigte sich Bürgermeister Rainhard Zug nach dem Konzert angetan.

Foto: Stadt Glinde/hfr

Das „Felix Mendelssohn Jugendorchester“ gehört mit über 100 Mitgliedern im Alter von 10 bis 27 Jahren zu den größten und erfolgreichsten Ensembles seiner Art in Deutschland. Viele Mitglieder sind Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“.

Das Orchester gab bereits gefeierte Konzerte in Sälen wie der Philharmonie Berlin, dem Dvořák- und Smetana-Saal in Prag, dem Mozarteum Salzburg oder der Oper Marseille. Im Januar 2017 hatte das Orchester die Ehre, als erstes Jugendensemble im Großen Saal der neueröffneten Elbphilharmonie zu spielen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung