Folge uns!

Norddeutschland

Diebstahl kurios: Wer klaut Warnschilder an einer Unfallstelle?

Veröffentlicht

am

Was will man mit an einer Unfallstelle aufgestellten Warnschildern anfangen? Darüber rätselt zurzeit die Bad Segeberger Polizei. Ihr wurden Schilder geklaut, die am 27. August an der Landesstraße 68 zwischen Groß Rönnau und Blunk aufgestellt worden waren, um vor einer Unfallstelle zu warnen.

wechselwarnschildVöllig unverständlich ist den Beamten des Polizeireviers Bad Segeberg, wer zwei an einer Unfallstelle aufgestellte Warnschilder der Polizei gestohlen hat.

Vor dem Schilderklau hatte sich an dem Tatort ein schwerer Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Motorradfahrer verstarb. Im Rahmen der Unfallaufnahme musste die Strecke mehrere Stunden voll gesperrt werden.

Um eine Gefährdung für weitere Verkehrsteilnehmer auszuschließen, wurden an beiden Zufahrten zur L68 so genannte Unfallwarnschilder von der Polizei aufgestellt.

Polizeisprecherin Sandra Barenscheer: “Da die Fahrbahn an der Unfallstelle verschmutzt war, sollten diese Warnschilder über Nacht noch an der Strecke verbleiben und am nächsten Tag wieder eingesammelt werden. Einen Tag später mussten die Beamten dann leider feststellen, dass gleich beide Schilder gestohlen wurden.”

Offensichtlich ist dem Dieb nicht bewusst, dass ein solches Schild dazu genutzt wird, Verkehrsteilnehmer vor Gefahrenstellen zu warnen.

“Auch er oder sie könnte mal in eine ähnliche Situation geraten. Sicherlich kann niemand es mit seinem Gewissen vereinbaren, wenn ein Unfall entstünde, nur weil nicht vor einer Gefahrenstelle gewarnt werden konnte.”

Das Polizeirevier Bad Segeberg bittet darum, die entwendeten Schilder wieder zurück zu geben. Und für den Fall zukünftig aufgestellter Warnhinweise appellieren die Beamten an die Verkehrsteilnehmer, diese Hinweise bitte wahrzunehmen aber unangetastet zu lassen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Über zwei Stunden eingesperrt: Polizei rettet Hund aus Hitze-Auto!

Veröffentlicht

am

Lauenburg – Gestern Vormittag meldete ein aufmerksamer Zeuge der Polizei, dass in der Elbstraße in Lauenburg ein Hund in einem verschlossenen Fahrzeug in praller Sonne stehe und eine Überhitzung des Hundes drohe.

Hund in überhitztem Auto Symbolfoto: JarhePhotography/shutterstock.com

Bei steigenden Außentemperaturen ließ der Elmshorner Hundehalter sein Tier für über zwei Stunden im Auto zurück.

Die eingesetzten Beamten der Polizeistation Lauenburg schlugen daraufhin eine Seitenscheibe des Fahrzeuges ein und der Hund konnte befreit werden.

Da der Hundehalter weit und breit nicht ausfindig gemacht werden konnte, wurde das Tier vorerst in Obhut des Ordnungsamtes gegeben.

Gegen den Elmshorner Hundebesitzer leiteten die Polizisten ein Verfahren wegen des Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz ein.

Das Auto kann für einen Hund zur tödlichen Falle werden und stellt eine große Gefahr dar. Wer sein Tier bei Hitze im geschlossenem Auto zurücklässt, handelt verantwortungslos und verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Den Wagen im Schatten abzustellen und ein offener Fensterschlitz reichen nicht aus.

Weiterlesen

Kreis Pinneberg

Betrüger täuschen Corona-Notfall vor: 10.000 Euro erbeutet

Veröffentlicht

am

Halstenbek – Am vergangenen Freitag (11.06.2021) ist es in Halstenbek (Kreis Pinneberg) zu einem Betrug gekommen, bei dem die Täter einen medizinischen Notfall vortäuschten und damit über 10.000 Euro erlangt haben.

Seniorenbetrug am Telefon Symbolfoto: Andrey_Popov / Shutterstock

Nach bisherigen Erkenntnissen erhielt eine 83-jährige Halstenbekerin aus der Gärntnerstraße am Freitagvormittag (11.06.2021) einen Anruf einer angeblichen Krankenhausmitarbeiterin.

Die Tochter und der Schwiegersohn der Angerufenen seinen schwer an Corona erkrankt und würden in einem Krankenhaus in Niedersachsen liegen.

Die angebliche Krankenschwester und der vorgeblich behandelnde Arzt beruhigten die emotional aufgewühlte Halstenbekerin zunächst.

Für die anstehende Behandlung der Erkrankten müssten teure Medikamente aus dem Ausland bestellt werden, die über 30.000 Euro kosten sollten.

Die falschen Mediziner brachte die Rentnerin schließlich dazu, über 10.000 Euro von ihrem Bankkonto abzuheben.

Um die Mittagszeit erschien wie angekündigt ein Bote und holte das Geld bei der Geschädigen zu Hause ab.

Es handelte sich um einen zwischen 1,80 und 1,90 Meter großen Mann mit schwarzen gekräuselten Haaren. Der Unbekannte war mit einer schwarzen, langen Hose und einer schwarzen Jacke bekleidet und sprach aktzentfreies deutsch.

Die Ermittler der Kriminalpolizei Pinneberg bitten unter 04101 2020 um sachdienliche Hinweise.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang wiederholt vor den Betrugsmaschen der Täter.

Am Telefon geben sich Betrüger als vertrauenswürdige Personen aus, um Geld zu erbeuten. Die Täter schaffen es, insbesondere ältere Menschen am Telefon zu verunsichern oder zu verängstigen. Viele sind dann bereit, Bargeld oder Wertsachen an die Kriminellen zu übergeben.

Häufig werden die Legenden von Polizeibeamten und in Not geratenen Angehörigen verwendet.

Die Polizei ruft insbesondere ältere Menschen dazu auf, bei derartigen Anrufen hellhörig zu werden und umgehend die Polizei zu informieren. Darüber hinaus rät die Polizei jüngeren Familienangehörigen, ihre lebensälteren Verwandten und Bekannten für das Thema zu sensibilisieren.

Zudem können sich besorgte Bürger bei bestehender Unsicherheit im Umgang mit derartigen Anrufen an jede örtliche Polizeidienststelle oder gleichermaßen an das Sachgebiet Prävention der Polizeidirektion Bad Segeberg, Standort Pinneberg (04101 2020), wenden. Dort erhalten vermeintliche Opfer, aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter örtlicher Geldinstitute, entsprechende Hinweise.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Polizei rettet zwei Kleinkinder aus Hitze-Auto

Veröffentlicht

am

Lübeck – Am Donnerstag (3. Juni) mussten Beamte des 4. Polizeireviers Lübeck die Scheibe eines Pkw einschlagen, um zwei Kleinkinder aus dem Wagen zu befreien.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der Pkw stand in der Mittagszeit in praller Sonne und hatte sich plötzlich aufgrund eines technischen Defekts selbst verschlossen.

Gegen 13:30 Uhr wandten sich die besorgten Eltern zweier ein und zwei Jahre alten Kinder über Notruf an die Regionalleitstelle Lübeck und schilderten, dass sich ihr Pkw selbst verschlossen habe.

Die Kinder würden sich bei geschlossenen Fenstern im Wagen befinden. Der Zweitschlüssel sei nicht aufzufinden und in der prallen Sonne würde sich das Auto sehr schnell aufheizen.

Beamte des 4. Polizeirevier fuhren mit Blaulicht und Martinshorn in die Blanckstraße und entschieden vor Ort, dass man nicht auf einen bereits von den Eltern angeforderten Pannendienst warten könne.

Das Fahrzeug hatte sich schon so aufgeheizt, dass die Kinder schweißnasse Haare hatten.

Ein Beamter schlug eine Scheibe der Beifahrerseite ein und entfernte das Glas, so dass der Pkw geöffnet werden konnte. Die beiden kleinen Kinder waren zur Erleichterung aller Beteiligter wohlauf.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung