Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Polizei warnt: Hochsaison für Taschendiebe

Veröffentlicht

am

Taschendieb (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Sonnenschein und warme Temperaturen locken viele Besucherinnen und Besucher auf Frühlingsfeste und andere Veranstaltungen. Leider ziehen diese Menschenmassen auch Taschendiebe an.

Die Langfinger verursachen dabei hohen finanziellen Schaden: 2016 entstand ein Schaden von 51,5 Millionen Euro, im Jahr 2015 waren es 50,8 Millionen Euro. Wie sich Besucherinnen und Besucher in Frühlingsstimmung vor den dreisten Dieben schützen können, erklärt Ihnen die Polizei.

„Das Repertoire der Diebe ist äußerst umfangreich. Sie haben unzählige Methoden entwickelt, um an die Geldbörsen ihrer Opfer zu gelangen“, erläutert Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. „Deshalb weisen wir vor großen Veranstaltungen auf die Gefahr durch Taschendiebe hin. Denn besonders an sonnigen Tagen herrscht oft unübersichtliches Gedränge auf überregionalen Festen. Das nutzen die Diebe, um zügig Wertsachen zu stehlen und wieder schnell in der Menschenmenge unterzutauchen“.

Sollte es doch zu einem solchen Diebstahl gekommen sein, gilt es immer und schnellstmöglich die Polizei hinzuzuziehen. Ebenso sollten entwendete Giro- oder Kreditkarten unter der zentralen Notrufnummer 116 116 sofort gesperrt werden.

Damit Sie gar nicht erst in diese Lage kommen, gibt die Polizei folgende Tipps:

  • – Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.
  • – Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
  • – Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper und halten Sie sie stets geschlossen.
  • – Lassen Sie Ihre Tasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.
  • – Achten Sie in einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.
  • – Sperren Sie im Fall eines Diebstahls sofort Ihre Kredit- und Girokarte unter dem Sperr-Notruf 116 116 sowie die Girokarte im polizeilichen Meldesystem KUNO für das Lastschriftenverfahren.

Allgemein

Bombendrohung in Lübeck: Kein Sprengstoff gefunden

Veröffentlicht

am

Lübeck Am heutigen Dienstagmorgen (15.05.) wurde an die Gerichte in Lübeck, die Polizei und einige Medien per E-Mail die Androhung versandt, dass beim Amts- und Landgericht in Lübeck Sprengsätze „hochgehen“ würden.

Seitens der Polizei wurden die Räumungen der Gebäude in St. Lorenz Nord, Schwartauer Landstraße und St. Gertrud, Am Burgfeld, veranlasst. Vorsorglich wurden auch die Außenstellen geräumt. Es erfolgte zunächst die Durchsuchung des Landgerichtes bis ca. 13:20 Uhr, anschließend die Durchsuchung des Amtsgerichtes in der Straße „Am Burgfeld“.

„Die Außenstellen waren zuvor nach Lagebewertung wieder freigegeben worden.Beide Durchsuchungen führten nicht zu Funden, so dass nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Gebäude jeweils wieder betreten werden konnten“, so Polizeisprecher Stefan Muhtz von der Polizei Lübeck.

Im Einsatz waren knapp 40 Beamte der Polizeidirektion Lübeck, Beamte des Technischen Zuges der 1. Einsatzhundertschaft, der Berufsfeuerwehr Lübeck, des Kampfmittelräumdienstes aus Groß Nordsee sowie elf Sprengstoffspürhunde aus den Polizeidirektionen Ratzeburg, Bad Segeberg, Itzehoe, Kiel, Neumünster und Lübeck.

Die strafrechtlichen Ermittlungen führen die Staatsanwaltschaft Lübeck und das Staatsschutzkommissariat der Bezirkskriminalinspektion Lübeck. Es wird u.a. wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten (§126 StGB) ermittelt. Weiteres wird zurzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht veröffentlicht.

Weiterlesen

Bargteheide

Vorfahrt missachtet: Drei Schwerverletzte bei Unfall in Bargteheide

Veröffentlicht

am

Rettungshubschrauber im Einsatz
Symbolfoto: SL

Bargteheide – Bei einem schweren Verkehrsunfall sind in Ammersbek drei Menschen verletzt worden. Ein 85-Jähriger hatte offenbar ein Vorfahrtschild übersehen.

Der 85-Jährige kam am Montag mit gegen 16.55 Uhr mit seinem Ford Focus und einem Beifahrer (44) aus Richtung Bargteheide und fuhr auf die Kreuzung Westring/Alte Landstraße. Dort hätte er eigentlich den Verkehr gewähren lassen müssen. Der Ammersbeker übersah jedoch den Sattelzug eines 35-jährigen Lauenburgers und fuhr auf die Kreuzung. Der Fahrer des Lastwagens konnte nicht mehr bremsen und kollidierte mit dem Ford.

Der Fahrer des Fords und sein 44-jähriger Beifahrer wurden mit schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Auch der MAN-Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Hinzuziehung eines Gutachters wurde durch die Staatsanwaltschaft Lübeck angeordnet. Nach Beendigung der Maßnahmen durch den Gutachter wurde die Kreuzung gegen 20:00 Uhr wieder frei gegeben. Es entstand ein Sachschaden von ca. 11.000 Euro.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Gasgeruch sorgte für Großeinsatz

Veröffentlicht

am

Die gesperrte Hamburger Straße.
Foto: SL

Bad Oldesloe – Viele Passanten und Autofahrer wunderten sich am Freitagabend über eine großes Aufgebot von Einsatzkräften in der Olivet-Allee und der Hamburger Straße in Bad Oldesloe. Wegen eines festgestellten Gasgeruchs war die Hamburger Straße voll gesperrt worden.

Feuerwehr in der Olivet-Allee
Foto: SL

Die Freiwillige Feuerwehr ging unter Atemschutz auf die Suche nach der Ursache. Das Mehrfamilienhaus wurde evakuiert. Im Endeffekt konnte der Auslöser der Geruchs gefunden werden. Ein Lappen war mit Verdünnungsmittel getränkt. Beim Trocknen dünstete er nun diesen Geruch aus und sorgte für die Alarmierung der Feuerwehr der Kreisstadt.

Die zusammengezogenen Rettungswagen, die sich auf einem benachbarten Parkplatz platziert hatten, konnte daher zum Glück unverrichteter Dinge wieder abgezogen werden.

Die Vollsperrung der Hamburger Straße und der Olivet Allee konnte daher nach relative kurzer Zeit wieder augehoben werden.

Weiterlesen