Folge uns!

Kultur

Ahrensburg: Krimikomödie mit erfahrenen Darstellern und jungen Talenten

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Das Stormarner Speeldeel Ahrensburg holt zum Abschluss der Spielzeit 2017/2018 noch einmal den Winter zurück auf die Bühne und zeigt eine Kriminalkomödie, bei der Schnee eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielt.

Mit „Froonslüüd“ nach dem Theaterstück des französischen Autors Robert Thomas (1927-1989) öffnet die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg (NBA) den Blick hinter die gepflegte Fassade einer Familie aus gutem Hause. Hartmut Cyriacks und Peter Nissen haben das Theaterstück, das in der Verfilmung von François Ozon aus dem Jahr 2002 unter dem Titel „Acht Frauen“ zum zweiterfolgreichsten französischen Film an deutschen Kinokassen wurde, ins Plattdeutsche übertragen.

Das Stück beginnt mit einem Paukenschlag: Zimmermädchen Luise findet den Hausherrn tot in seinem Zimmer auf: „Herr Oechtering … is doot … op sien Bett … dor stickt ‘n Metz in sien Rüch … allens is vull vun Bloot …“.

Alle Bedingungen für die im Krimi-Theater so beliebte völlige Isolation des Schauplatzes sind erfüllt: Die Polizei zu rufen ist unmöglich, denn das Telefonkabel ist durchgeschnitten. Mit dem Auto kann keine Hilfe geholt werden, weil das Tor des verschneiten Anwesens verschlossen ist.

Die anwesenden Damen – Ehefrau, zwei Töchter, Schwiegermutter, Tante, Köchin, Zimmermädchen und eine unerwartete Besucherin – sind nicht nur in Trauer, sondern auch in gegenseitigen Verdächtigungen vereint. Beim Versuch, den Mord aufzuklären, kommen jede Menge Lügen und Ungereimtheiten ans Licht. Alle Figuren werden gleichermaßen be- und durchleuchtet; sowohl als potenzielle Täterinnen wie auch in ihren kleinen und großen Verfehlungen, die nach und nach ans Licht gebracht werden.

Eine Antwort auf all diese Fragen, Spannung und Komik bietet die Kriminalkomödie „Froonslüüd“. In der Pause dürfen fleißig Wetten abgeschlossen werden, wer wohl den Hausherrn ermordet haben könnte.

Foto: Niederdeutsche Bühne Ahrensburg/hfr

Die Besetzung ist eine Kombination aus gestandenen Mitgliedern und neuen Gesichtern. Angela Gepp (als Mutter Gaby), Käthe Hotz (als Oma), Erika Sonntag (als Köchin Gerda) und Antje Körner (als Zimmermädchen Luise) sind regelmäßigen Besuchern der NBA wohlbekannt und befinden sich ganz in ihrem Element. Gesche Meyer (als Tochter Susanne), Laura Hilbig (als Tochter Katrin), Ilona Mareke Brandenburg (als Tante Augustine) und Tatjana Petrak (als Tante Petra) konnten beim Casting im vergangenen Jahr als talentierte, motivierte und erfahrene Schauspielerinnen dazugewonnen werden.

Vor dem ebenso zweckmäßigen wie optisch ansprechenden Bühnenbild der repräsentativen Villa der Familie Oechtering, entworfen von Marten Voigt und gebaut von Helmut Bauske und Andreas Köhler, verspricht die engagierte Besetzung unter der Regie von Christine Henze eine spannende Inszenierung.

Unterstützt wird das Ensemble von Regieassistentin Antonie Otto, Inspizientin Rita Witten, Souffleur Heinz Kohl, Beleuchter Mathias Horsch und Allround-Berater und für den Ton verantwortlich Andreas Köhler. Für Haare und Make-up sorgen Anke von Hein, Eva-Lotte Mahl und Antonie Otto.

Das Stück wird am Donnerstag den 26.04 und Freitag den 27.04. sowie Freitag den 04.05.jeweils um 20 Uhr im Alfred-Rust Saal in der Selma-Lagerlöf Gemeinschaftsschule, Wulfsdorfer Weg 71, in 22926 Ahrensburg aufgeführt.

Karten kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind ab dem 5. April an den Markt Theaterkassen: Große Str. 15 a, Ahrensburg, Tel. 04102/51640 und Rathausstr. 25, Bargteheide, Tel. 04532/20800 (zzgl. 10% Vorverkaufsgebühren), sowie an der Abendkasse erhältlich.

Kultur

Hamburg: Gestohlene 5000 Euro Klarinette für fünf Euro verkauft

Veröffentlicht

am

Der Bestohlene mit seinem Instrument, das ihm am 20.4 zurückgegeben werden konnte.
Foto: Bundespolizei Hamburg/hfr

Hamburg – Anfang April wurde einem Musikstudenten (25) in einem Schnellrestaurant (McDonalds) im Hamburger Hauptbahnhof der abgelegte Rucksack entwendet. Neben wichtigen Unterlagen sowie einer Geldbörse befand sich in dem Rucksack auch ein teures Musikinstrument. Dabei handelte es sich um eine Konzert-Klarinette im Wert von 5000 Euro, die der Mann in Rahmen seines Studiums nutzte. Der junge Mann erstattete umgehend eine Anzeige bei der Bundespolizei.

Umgehend wurden Videoaufnahmen aus entsprechenden Überwachungskameras gesichert und ausgewertet; dabei waren die Tathandlung sowie der Täter gut zu erkennen. Zwölf Tage nach der Tat erkannten Zivilfahnder der Bundespolizei im Rahmen einer Fahndung gegen Taschendiebe aufgrund des guten Videomaterials den Täter im Stadtteil St. Georg wieder und nahmen den ägyptischen Staatsangehörigen (20) vorläufig fest.

Aufgrund der guten Videoaufnahmen war die Beweislast erdrückend und der Beschuldigte war gegenüber Beamten des Ermittlungsdienstes der Bundespolizeiinspektion Hamburg umgehend geständig. Der Täter gab in seiner Vernehmung an, dass er die Klarinette für fünf Euro weiterverkauft hatte.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte dann auch der Käufer der Klarinette am 19.April festgestellt werden. Der Mann (61) ging nach eigenen Angaben nicht davon aus, dass es sich bei dem Musikinstrument um Diebesgut gehandelt hatte. Er erwarb die Klarinette für fünf Euro und schenkte das Musikinstrument seinem Sohn; u.a. zur Nutzung im Musikunterricht in der Schule. Der Beschuldigte war sehr kooperativ und übergab die Klarinette an die eingesetzten Ermittlungsbeamten; das Musikinstrument wurde am Wohnort sichergestellt.

Gestern, 20. April, konnten Ermittlungsbeamte der Bundespolizei dem in Hamburg lebenden Musikstudenten die zuvor entwendete Klarinette in der Bundespolizeiinspektion Hamburg wieder übergeben. Der chinesische Staatsangehörige Chaoquen Z. hatte natürlich nicht mehr damit gerechnet seine wertvolles Musikinstrument zurück zu erhalten. Der 25-Jährige war überglücklich und kann sein Studium mit seinem eigenen Musikinstrument hoffentlich erfolgreich fortsetzen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kinderheitserinnerungen beim Erzählsaison in der Oldesloer Oase

Veröffentlicht

am

Oase in Bad Oldesloe
Foto: SL /hfr

Bad Oldesloe – Das Thema des nächsten Erzählsalons in der Oldesloer Oase ist mit Bedacht gewählt, locken doch die Sonnenstrahlen die Menschen wieder hinaus in die Natur. Spielplätze, die noch vor kurzem verwaist waren, füllen sich wieder: Eltern, Großeltern und Kinder genießen die Geschäftigkeit der Spielplätze. Kinder mit Schaufeln, Eimern und Sandformen bevölkern die Sandflächen. So werden auch bei den Erwachsenen so manche Erinnerungen wach. Sand der durch die Finger rinnt, angefeuchteter Sand, der in kleine Förmchen gepresst einen Sandkuchen ergibt.

Die Sandkästen waren früher meist richtige Kästen, heute laden großzügige Sandflächen zur kreativen Gestaltung ein. Erinnerungen an die Kindheit kommen bei den Erwachsenen auf und so soll sich der 82. Erzählsalon um die authentischen Kindheitserinnerungen drehen.

Der 82. Erzählsalon im Mehrgenerationenhaus Familienzentrum Oase ist am Freitag, 27. April 2018 um 15:30 Uhr.

Der Erzählsalon startet traditionell mit einer Kaffeetafel und danach werden die besonderen Erinnerungen erzählt. Weitere Informationen unter Tel: 04531 670848.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

KuB: Kleinkindertheater „1,2,3 Tier“

Veröffentlicht

am

Foto: Daniel Wolcke/hfr

Bad Oldesloe – Auch den Zwei- bis Sechsjährigen bietet das Kultur- und Bildungszentrum (KuB) Bad Oldesloe erste Theatererfahrungen: Am Donnerstag, 26. April, um 16 Uhr gastiert dort das Theater Mär mit „Eins, Zwei, Drei, Tier“. Das Stück nach dem gleichnamigen, bekannten Bilderbuch wird in der Reihe „Kindertheater des Monats“ in Bad Oldesloe gezeigt.

Das Kindertheaterstück „Eins, Zwei, Drei, Tier“ steckt wie auch das Buch voller wunderlicher und liebenswerter Figuren. Mit Handfiguren und einfachen Reimen werden ihre kleinen Geschichten erzählt: Der Hase („mit Schramme, mit Pflaster, mit Beule, – Eule“) muss getröstet werden, weil er sich verletzt hat. Die Eule („im Bett, am Fenster, am Tisch, – Fisch“) wacht auf und angelt sich ihr Frühstück. So tragen die einfachen Situationen durch das Stück, dem schon Zuschauer ab zwei Jahren gut folgen können.

Die Kinder erkennen Tierstimmen, ahmen sie nach, zählen mit, lauschen den Reimen und erleben die Figuren in ihnen bekannten Situationen. Im Anschluss können die Kinder die Figuren, Tierstimmen und kleine Reime selbst erproben. Dabei werden sie von der Spielerin und Theaterpädagogin begleitet.

Die Autorin Nadia Budde wurde für ihr Kinderbuch „Eins, Zwei, Drei, Tier“ unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Die Überraschungsverse sind genial einfach und ein großer Spaß für kleine Kinder.

Seit inzwischen 25 Jahren setzt das Theater Mär aus Hamburg Geschichten für Kinder ab zwei Jahren in Szene. Gerade für die ersten Theatererlebnisse von Kindern hat sich hierbei immer wieder gezeigt, dass die Inszenierung bekannter Geschichten, Texte oder Lieder einen Zugang zu dem Geschehen auf der Bühne erleichtert. Es ist die Überzeugung der Macher, dass Theater für Kleine altersgerecht sein muss. Dann eröffnet sich ein Erlebnisbereich, der besondere Sinneserfahrungen mit sich bringt.

Tickets sind online und in der Stadtinfo erhältlich. Kurzentschlossene können auch im KuB vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Preise: Erwachsene: 7,50 €, Kinder: 5,50 €, ab fünf Personen: 5,50 € pro Karte

Weiterlesen

Copyright © 2017 Zox News Theme. Theme by MVP Themes, powered by WordPress.