Folge uns!

Kultur

Ahrensburg: Krimikomödie mit erfahrenen Darstellern und jungen Talenten

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Das Stormarner Speeldeel Ahrensburg holt zum Abschluss der Spielzeit 2017/2018 noch einmal den Winter zurück auf die Bühne und zeigt eine Kriminalkomödie, bei der Schnee eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielt.

Mit „Froonslüüd“ nach dem Theaterstück des französischen Autors Robert Thomas (1927-1989) öffnet die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg (NBA) den Blick hinter die gepflegte Fassade einer Familie aus gutem Hause. Hartmut Cyriacks und Peter Nissen haben das Theaterstück, das in der Verfilmung von François Ozon aus dem Jahr 2002 unter dem Titel „Acht Frauen“ zum zweiterfolgreichsten französischen Film an deutschen Kinokassen wurde, ins Plattdeutsche übertragen.

Das Stück beginnt mit einem Paukenschlag: Zimmermädchen Luise findet den Hausherrn tot in seinem Zimmer auf: „Herr Oechtering … is doot … op sien Bett … dor stickt ‘n Metz in sien Rüch … allens is vull vun Bloot …“.

Alle Bedingungen für die im Krimi-Theater so beliebte völlige Isolation des Schauplatzes sind erfüllt: Die Polizei zu rufen ist unmöglich, denn das Telefonkabel ist durchgeschnitten. Mit dem Auto kann keine Hilfe geholt werden, weil das Tor des verschneiten Anwesens verschlossen ist.

Die anwesenden Damen – Ehefrau, zwei Töchter, Schwiegermutter, Tante, Köchin, Zimmermädchen und eine unerwartete Besucherin – sind nicht nur in Trauer, sondern auch in gegenseitigen Verdächtigungen vereint. Beim Versuch, den Mord aufzuklären, kommen jede Menge Lügen und Ungereimtheiten ans Licht. Alle Figuren werden gleichermaßen be- und durchleuchtet; sowohl als potenzielle Täterinnen wie auch in ihren kleinen und großen Verfehlungen, die nach und nach ans Licht gebracht werden.

Eine Antwort auf all diese Fragen, Spannung und Komik bietet die Kriminalkomödie „Froonslüüd“. In der Pause dürfen fleißig Wetten abgeschlossen werden, wer wohl den Hausherrn ermordet haben könnte.

Foto: Niederdeutsche Bühne Ahrensburg/hfr

Die Besetzung ist eine Kombination aus gestandenen Mitgliedern und neuen Gesichtern. Angela Gepp (als Mutter Gaby), Käthe Hotz (als Oma), Erika Sonntag (als Köchin Gerda) und Antje Körner (als Zimmermädchen Luise) sind regelmäßigen Besuchern der NBA wohlbekannt und befinden sich ganz in ihrem Element. Gesche Meyer (als Tochter Susanne), Laura Hilbig (als Tochter Katrin), Ilona Mareke Brandenburg (als Tante Augustine) und Tatjana Petrak (als Tante Petra) konnten beim Casting im vergangenen Jahr als talentierte, motivierte und erfahrene Schauspielerinnen dazugewonnen werden.

Vor dem ebenso zweckmäßigen wie optisch ansprechenden Bühnenbild der repräsentativen Villa der Familie Oechtering, entworfen von Marten Voigt und gebaut von Helmut Bauske und Andreas Köhler, verspricht die engagierte Besetzung unter der Regie von Christine Henze eine spannende Inszenierung.

Unterstützt wird das Ensemble von Regieassistentin Antonie Otto, Inspizientin Rita Witten, Souffleur Heinz Kohl, Beleuchter Mathias Horsch und Allround-Berater und für den Ton verantwortlich Andreas Köhler. Für Haare und Make-up sorgen Anke von Hein, Eva-Lotte Mahl und Antonie Otto.

Das Stück wird am Donnerstag den 26.04 und Freitag den 27.04. sowie Freitag den 04.05.jeweils um 20 Uhr im Alfred-Rust Saal in der Selma-Lagerlöf Gemeinschaftsschule, Wulfsdorfer Weg 71, in 22926 Ahrensburg aufgeführt.

Karten kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind ab dem 5. April an den Markt Theaterkassen: Große Str. 15 a, Ahrensburg, Tel. 04102/51640 und Rathausstr. 25, Bargteheide, Tel. 04532/20800 (zzgl. 10% Vorverkaufsgebühren), sowie an der Abendkasse erhältlich.

Bad Oldesloe

„Stormarn Magic“ feiert sonniges Pfingskonzert

Veröffentlicht

am

Die Magics mit ihren Gästen aus Malente und Norderstedt beim abschließenden Gruppenfoto.
Foto: SL

Bad Oldesloe – Mit Gastmusikern vom Spielmannszug aus Malente und dem Phoenix Performance Ensemble aus Norderstedt hat die Oldesloer Marching Band „Stormarn Magic“ bei bestem Sommerwetter ein überaus erfolgreiches Pfingstkonzert auf dem Marktplatz gefeiert. 

Die Magic Color Guard in Aktion
Foto: SL

Vor sieben Jahren übernahmen die Magics aus der Kreisstadt die Tradition von der damals aufgelösten Stadtgarde. So erfolgreich wie am vergangenen Pfingstwochenende war das Event aber lange nicht, auch wenn man sich seit Jahren – egal wie das Wetter ist – auf ein Stammpublikum verlassen konnte. Dieses Mal stimmten die  aber so gut, wie lange nicht. Es war sonnig, aber nicht brütend warm und es hingen keine Gewitterwolken in der Luft. 

Rund Tausend Zuschauer kamen im Verlauf der drei Konzerte auf dem Oldesloer Marktplatz vorbei. Die Sitzplätze auf den aufgestellten Partybänken waren schnell vergeben. Die Gäste aus Malente boten das, was man von einem klassischen Spielmannszug erwartet und begeisterten damit zahlreiche Traditionalisten unter den Besuchern.

Großer Andrang auf dem Oldesloer Marktplatz
Foto: SL

Moderne Einflüsse inklusive Drum-Computer und Synthesizer Einsatz brachten die Norderstedter mit. Die Gastgeber selbst zeigten sich weiter erstarkt. Vor allem die Color-Guard hat so manche Mitglieder gewonnen. Mit einem Ausschnitt aus dem aktuellen Magics-Programm und einem gemeinsamen großen Finale endete das Pfingstkonzert mit einem großen Gruppenfoto vor der Sparkasse nach über zwei Stunden Musik. 

Der amtierende Oldesloer Bürgermeister Horst Möller – Jörg Lembke war durch seinen Urlaub verhindert – lobte das große Engagement der Magics und betonte, dass er auf eine Fortsetzung der Tradition im nächsten Jahr hoffe. Nachdem in den vergangenen Jahren fast alle Wetterkapriolen abgehakt wurden, gehe er dann davon aus, dass 2019 der Schneepflug dran ist, scherzte er. 

 

Weiterlesen

Kultur

Bargteheide: DiLämma präsentieren neues Rocktheater

Veröffentlicht

am

DiLämma (v.l.): Göran Keetz, Christian Mewes, Nicole Gast, Andreas Neuer, Dirk Hartmann, Marian Regdosz, Oliver Greinus, Merle Regenbogen, Andrea Thalau
Foto: Gast/hfr

Bargteheide – Seit nun schon drei Jahrzehnten gibt es die deutschsprachige Rockband „DiLämma“ aus Bargteheide, die mit eigenen Kompositionen im norddeutschen Raum lange Zeit auf unterschiedlichsten Bühnen und Events spielte sowie die CDs ‚ungeschoren‘ (1997) und ’sauber‘ (2001) produzierte und veröffentlichte.

2003 entdeckte die Stormarner Band dann ihre Liebe zum Theater und komponiert und schreibt seither abendfüllende Rocktheater. Los ging es 2006 mit „Gier“. Es folgte „Bitte nicht öffnen“ drei Jahre später und 2013 „Staub und Glanz“. In diesem Jahr soll es nun mit dem vierten Rocktheater unter dem Titel „Neuland“ bis zum Mars gehen.

„Alles ist möglich. Auch ein gänzlich neues Leben. Nicht in einer anderen Straße, einer anderen Stadt, einem anderen Land oder auf einem anderen Kontinent. Dort draußen. Auf einem fernen Planeten“, so die Band.

Vier unterschiedliche Charaktere wollen aus vier unterschiedlichen Beweggründen den Flug zum Mars antrete. „Das heißt auch vier unterschiedliche Stimmen, begleitet von vier Instrumenten, im vieren Rocktheater von DiLämma“, heißt es aus Richtung der Band.

„Fernab von Broadway und Disney erleben die Zuschauer mit uns eine ungewöhnliche musikalische Odyssee, die durch Bekanntes und Neues, Vertrautes und Unerwartetes führt“, sind sich die Komponisten und Musiker sicher.

Die Musiker:

Oliver Greinus (Tasten und Commander), Dirk Hartmann (Gitarre und Bordpädagoge), Christian Mewes (Schlagzeug und Versorgung), Andreas Neuer (Bass und Maschine), Nicole Gast (Gesang und Macht), Marian Regdosz (Gesang und Handwerk), Merle Regenbogen (Gesang und Rätselhaftes), Andrea Thalau (Gesang und Idealismus) und als Erzähler und Zampano Göran Keetz.

Die Premiere findet statt am Sonnabend, 02. Juni, 20 Uhr im Kleinen Theater Bargteheide.

Ticketpreise: 20 Euro, ermäßigt 15 Euro.

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Vortrag über ein Pastorenleben in den 1950ern

Veröffentlicht

am

Ausstellung in der St. Johanneskirche.
Foto: Klaus Tuch/St.Johanneskirche/hfr

Ahrensburg – Wie war es eigentlich Pastor im Deutschland der 1950er Jahre nach dem zweiten Weltkrieg zu sein ? Im Rahmen der Ausstellung “Neue Anfänge nach 45?”, in der St. Johannneskirche , hält Herr Dr. Stephan Link , Studienleiter für Erinnerungskultur und Gedenkstättenarbeit der EV. Akademie der Nordkirche, am Mittwoch, 23.Mai, um 18 Uhr  einen Vortrag mit dem Titel “ Ein Pastor in den 1950ern – Nachdenken über meinen Vater” .

Anschließend wird  in einer Diskussion Gelegenheit sein, eigene Erfahrungen auszutauschen.

„Die 50iger werden heute  manchmal als die “goldenen  50iger Jahre” verklärt. Dabei wurde vieles verschwiegen, verdrängt  und vertuscht, was in den 12 Jahren der NS-Herrschaft geschehen war. Die Kirche machte da keine Ausnahme. Umso verdienstvoller ist es, dass die Nordkirche sich nun entschlossen hat, mit  dieser Ausstellung ihren Teil dazu beizutragen,  lange beiseite Geschobenes aufzuarbeiten. Was zutage kommt ist nicht nur für die Archive , sondern auch  für das Bewusstsein der Menschen wichtig, die es teilweise noch miterlebt haben, genauso wie für die jungen Menschen heute“, so Dr, Klaus Tuch vom Förderverein  St. Johannes.

Stephan Link erzählt von seinem Vater, der Pastor in Großhansdorf – Schmalenbeck war.  Welche Themen aus der Vergangenheit, welche Probleme, die daraus folgten, kamen  zur Sprache. Oder herrschte wie in vielen Familien zu der damaligen Zeit und vielleicht bis jetzt Sprachlosigkeit? Ein Thema, das auch heute noch bewegt.

Die Ausstellung ist am Mittwoch , Donnerstag  und  Freitag  jeweils von 16-17 Uhr geöffnet. Es sind jetzt noch  folgende Termin: Mi 23. , Do 24., Fr 25.  und Sonntag 27. Mai von 10.30 bis 12.00 Uhr  und in der folgenden Woche Mi 30. Mai.  Außerhalb dieser Öffnungszeiten können Führungen angemeldet werden bei Dr. K. Tuch  Tel 04102/ 59 4 59. Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen