Folge uns!

Bad Oldesloe

Zu viel Abfall: Bekommt Bad Oldesloe jetzt eine Müllpolizei?

Veröffentlicht

am

Abfalleimer (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Kampf gegen Kippen, Hundehaufen, Verpackungen: Die Oldesloer Grünen wollen ein „Bündnis für Sauberkeit“, um die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt zu verbessern und fordern höhere Bußgelder für Müllsünder. Die Stadtverwaltung bringt sogar die Möglichkeit ins Spiel, „Waste Watcher“ zu engagieren: Müll-Polizisten, die in der Stadt für Sauberkeit sorgen und Strafen verhängen können.

Karin Hoffmenn (Bündnis 90/Die Grünen) fordert hartes Durchgreifen: „Müllsünder müssen klar und deutlich verfolgt werden.“ Das gehe nur mit Abschreckung. Ihr Vorschlag: „Das Ordnungsamt sollte dazu ermächtigt werden, Strafen verhängen zu können.“

Laut Hoffmann beklagen sich Bürger, Geschäftsleute und der Verein „Haus und Grund“ seit langem den „schmuddeligen Eindruck“ der Fußgängerzone. Das, obwohl die Innenstadt dreimal in der Woche von der Stadt gereinigt wird. Die Lokalpolitikerin brachte in ihrem Antrag auch die Beteiligung von Langzeitarbeitslosen und Behindertenwerkstätten ins Spiel.

Mit der SPD nicht zu machen: „Behinderte sind keine Almosenempfänger und sollen nicht den Dreck der Überflussgesellschaft wegmachen müssen“, kommentierte Maria Herrmann (SPD) den „äußerst unglücklich formulierten“ Antrag. Wenn, dann müssten ordentlich Arbeitsplätze geschaffen werden.

Eine Idee präsentierte die Verwaltung und legte dem Ausschuss einen Presseartikel über „Müll-Polizisten“ aus Wien vor. Dort gehen sogenannte „Waste Watcher“ auf Streife und verhängen saftige Bußgelder: „Das wäre sicher nicht kostenneutral aber eine Möglichkeit, dem Problem Herr zu werden“, sagte Bürgermeister Jörg Lembke.

Für Hendrik Holtz (Die Linke) zu viel Polizeistaat: „Leute, die hier durch die Stadt laufen und jede kleinste Verfehlung aufschreiben, tragen nicht gerade zu einer schönen Atmosphäre bei.“

CDU und Freie Bürger Oldesloe (FBO) favorisieren technische Mittel: „Wir brauchen ausreichend große Mülleimer und eine Stadtreinigung, die oft genug durch die Fußgängerzone fährt“, sagte Hinrich Stange (FBO). Vielleicht sei auch eine Kooperation mit dem Oldesloer Kehrmaschinenhersteller Hako möglich. Die Stadtverwaltung soll jetzt zu einer der nächsten Sitzungen eine Vorlage mit Vorschlägen erarbeiten.

Bad Oldesloe

Einwohnerzahl steigt, Kaufkraft sinkt: Bad Oldesloe wird ärmer

Veröffentlicht

am

Einzelhandel (Symbolbild). Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Die Bevölkerung der Kreisstadt wird ärmer – statistisch gesehen. Im Gegensatz zu anderen Städten im Kreis Stormarn sinkt in Bad Oldesloe die Kaufkraft, während gleichzeitig die Einwohnerzahl steigt. Das hat Auswirkungen auf das Entwicklungspotenzial des Einzelhandels, wie eine Untersuchung der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) im Auftrag der Stadtverwaltung belegt.

Zwischen 2011 und 2016 ist die Bevölkerungszahl in Bad Oldesloe um 3,3 Prozent auf 25.096 Einwohner gestiegen. Im gleichen Zeitraum verringerte sich das Kaufkraftniveau um 0,1 Prozent. Zum Vergleich: In Bargteheide stieg die Kaufkraft um 0,7, in Ahrensburg sogar um 1,3 Prozent.

„Dass sich die Kaufkraft im Gegensatz zu anderen Städten im Kreis bei uns zurück entwickelt, ist erschütternd“, sagte Uwe Rädisch (CDU) im Bau- und Planungsausschuss. Eigentlich seien zwei bis drei Prozent Zuwachs prognostiziert worden. „Wir müssen darüber nachdenken, wo die Ursachen liegen“, so Rädisch.

Für Hendrik Holtz (Die Linke) kommen die Zahlen nicht überraschend: „Es ist eine gewisse Verarmung zu beobachten und Leute, die wenig haben, können auch wenig kaufen.“

Das  schlägt sich auch in den Ergebnissen des Gutachtens wieder. Im Bereich der Lebensmittel- und Drogeriemärkte hat Bad Oldesloe eine Grenze erreicht. Demnach könnten weitere Neuansiedlungen das bestehende Gleichgewicht zerstören und dem Einzelhandel in der Innenstadt gefährlich werden. Die GMA empfiehlt allerdings auch, ausgewählten Märkten bauliche Erweiterungen zu ermöglichen. „Der Trend geht zu breiteren Gängen und niedrigeren Regalen, wodurch der Flächenbedarf steigt“, erklärte Florian Komossa. Der GMA-Marktforscher geht davon aus, dass sowohl der Penny-Markt in der Lübecker Straße als auch die Aldi-Filiale mittelfristig Erweiterungsbedarf anmelden werden. Positiv immerhin, auch das hat die Untersuchung ergeben, 90 Prozent der Oldesloer kaufen auch in der Stadt ein.

Der Bau- und Planungsausschuss hat beschlossen, die GMA-Empfehlung in das Einzelhandelsentwicklungskonzept zu berücksichtigen und Märkten, die Bedarf anmelden, potenziell eine Erweiterung der Flächen zu ermöglichen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kriminalität: Grüne diskutieren in Bad Oldesloe über Sicherheit

Veröffentlicht

am

Polizisten auf Demonstration
Archivfoto: SL

Bad Oldesloe – Aufgrund von Anschlägen im In- und Ausland in den vergangenen Jahren wird auch in Bad Oldesloe das einzige Großereignis im Jahr – der Umzug zum Kinder-Vogel-Schießen – stärker abgesichert, als früher.

Auch Lärmbelästigungen und Bedrohungen durch Jugendliche scheinen häufiger geworden zu sein. Ist aber wirklich die Kriminalitäts- und Störungen-Rate gestiegen, oder ist es eher die Sensibilität einer demografisch gewandelten Bevölkerung? Sind Elternhaus und berufliche Erzieher „lascher“ geworden – oder ist das stärkere Medienecho Schuld an einer gefühlten Verunsicherung der Bürgerinnen und Bürger?

Diese und weitere Fragen wollen die Grünen in Bad Oldesloe mit Oliver Pohl, einem fünffachen Vater, Mitglied der Grünen und Kommunikationsexperten einer großen Sicherheitsbehörde unserer Landeshauptstadt, diskutieren.

Ruhe und Sicherheit – in Oldesloe und anderswo am Freitag, 27. April, um 19:30 Uhr im Bürgerhaus, Mühlenstraße 22, Bad Oldesloe. Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kinderschutz im Internet: Offener Kanal zeigt in Bad Oldesloe Filter-Apps

Veröffentlicht

am

Kind mit Smartphone (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Fast 70 Prozent aller 10- bis 11-jährigen Kinder haben bereits ein Smartphone und damit Zugriff auf unzählige Apps und das Internet. Damit haben sie aber auch Zugriff auf bedenkliche Inhalte, können in Kostenfallen geraten oder sich unangenehmen Situationen ausgesetzt sehen. Für viele Eltern ist Kinderschutz im Internet und auf dem Smartphone dabei eine große Herausforderung.

Am Donnerstag, 26. April 2018 von 17 -19 Uhr können Eltern deshalb im Foyer der Stadtbibliothek in Bad Oldesloe Filter-Apps, gute Kinder-Apps und PC-Schutzsoftware auf verschiedenen Geräten ausprobieren.

Auf der Entdeckungsreise wird man begleitet von den Experten des Offenen Kanals Schleswig-Holstein und einer von der Stadtbibliothek spendierten Tasse Kaffee. Die Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Weiterlesen

Copyright © 2017 Zox News Theme. Theme by MVP Themes, powered by WordPress.